Logo

«Dicki Meitschi»

Gisela Feuz am Donnerstag den 13. November 2014

Die Bubis melden sich zurück, oder wengier salopp: Das Berner Rock-Sextett Kummerbuben hat nach dreijähriger Pause eine erste Probe des neuen Albums veröffentlicht, welches im Januar 2015 erscheinen wird. «Dicki Meitschi» ist nicht etwa ein von Weight Watchers gesponserter Aufruf, dem Hüft- und Bauchgold zu Leibe zu rücken, sondern vielmehr eine Hymne auf Mittelscheiteltypen, Hochwasserhosenträger und alle anderen Andersartigen und Aussenseiter.

Eine fürwahr lüpfige Rocknummer ist’s, dieses Meitschi, das ordentlich in die Tanzwaden fährt. Soll es auch, denn die Kummerbuben fordern explizit dazu auf, selber gedrehte Tanzeinlagen zum Meitschi-Song an sie zu schicken, aus denen dann ein Video-Clip zusammengeschnitten wird. Das darf ruhig ein bisschen abstrus und unaufgeräumt daherkommen, wie die Herren Kummer-Jäggi, Kummer-Bigler und Kummer-Heim gleich selber vormachen. Also los hopp, nichts wie die Handy-Kamera gezückt und losgetanzt, denn erstens sind wir doch alle tief drin ein bisschen dicke Meitschi und zweitens sind seltsame Tänzer Sieger.

« Zur Übersicht

5 Kommentare zu “«Dicki Meitschi»”

  1. Dr. MadR sagt:

    Sehr geehrte Frau Feuz

    Ich wollte sie noch kurz darauf hinweisen, dass ihnen im Bericht über den löblichen Herrn Garcia ein geografischer Fehler unterlaufen ist.

    Palm Desert und Palm Springs befinden sich in Kalifornien…

    *klugscheissmodusoff*

  2. chrissy sagt:

    Hallo Frau Feuz, ob Sie wohl jemals auf einem Konzert der Kummerbuben waren?Das sind wahrhaftig keine Bubis,sondern gestandene Männer und exzellente Musiker!! Ich verstehe nicht was diese blöde Bezeichnung Bubis soll ,wirklich absolut nicht,und es ärgert mich echt!!
    ein deutscher Fan der Kummerbuben

  3. Miko Hucko sagt:

    naja, den Bandnamen haben sie ja wohl selbst gewählt, da muss Mann gerade in der Schweiz mit Verniedlichungen rechnen.

  4. Frau Feuz sagt:

    Werte/r Chrissy
    da seh ich Ihren Kommentar erst jetzt. Ärgern Sie sie sich nicht, ist absolut unnötig. Mir sind die Herren Kummerbuben bestens bekannt, wir sind freundschaftlich verbunden und das «Bubis» hab ich aus deren eigenem Wortschatz übernommen, die nenne sich selber so.

    Dr Mad R.
    Sie haben natürlicht recht, ich meinte Los Angeles!

  5. chrissy sagt:

    Hallo Frau Feuz,
    wahrscheinlich ist es eben ein Unterschied ob man in Deutschland Bubis sagt oder in der Schweiz.In D wär es verächtlich gemeint,in der Schweiz wohl eher liebevoll,Verstehe ich Sie recht? Grüßle