Logo

Die verhallte Traumwelt der Roys

Gisela Feuz am Mittwoch den 18. Juni 2014

Er lebte in seiner eigenen Welt, der Zürcher Martin Schippert, genannt Tino, der erste Chef der Schweizer Hells Angels, der zeitlebens als gesellschaftskritischer Aussenseiter gegen Bünzlitum und Spiessergesellschaft rebellierte, sich auf der ausgedehnten Flucht in Südamerika dann aber auch nach genau dieser Schweiz sehnte. Über das Leben von Tino bzw. die Dokumentation, welche der Filmemacher Adrian Winkler über den charismatischen Rebellen gedreht hat, wurde hier bereits berichtet.

Nun ist auf dem Berner Label Voodoo Rhythm der Soundtrack zum Film erschienen, welche die Oberdiessbacher Mannen von Roy and The Devil’s Motorcycle eingespielt haben. Seit rund 20 Jahren sind die drei Stähli-Brüder mit Drummer unterwegs und machen auf «Tino – Frozen Angel» das, was sie am besten können: Repetitive, verhallte und staubige Gitarren-Riffs werden mit entrücktem Gesang angereichert, die Harmonien klingen verschwurbelt und wenn die eigene Musik zum psychedelischen Klangteppich reduziert wird, über welchen Gesprächsfetzen aus dem Film gelegt wurden, drückt auch die Roy’sche Liebe zum Experimentieren durch.

Der Soundtrack zu «Tino – Frozen Angel» verklanglicht stimmig das nicht massenkonforme Rebellentum des Protagonisten, funktioniert aber auch einwandfrei ohne Filmbilder. Die verzirpten, verzerrten psychedelischen Klang-Weisen klingen bei Roy and The Devil’s Motorcycle mal nach träger bolivianischer Hitze (wo Tino 1981 gestorben ist), dann wieder evozieren sie eine melancholische Sehnsucht nach einer vergangenen Welt, die so nur in der eigenen trügerischen Erinnerung existiert.

Roy and the Devil’s Motorcycle spielen morgen Donnerstag 19. Juni zusammen mit ad’absurdum live in der Dampfzentrale, Start 21 Uhr.

« Zur Übersicht

Kommentarfunktion geschlossen.