Logo

Die skurrile Rock’n’Roll-Welt des Dirk Bonsma

Gisela Feuz am Samstag den 14. Dezember 2013

«Ich musste ein Plakat zeichnen, welches auf die Ausstellung hinweist, und dafür habe ich eine Band namens The Fart erfunden. «Fart» und «Art» passen ja schliesslich auch ganz prima zusammen. Erst später hab ich dann gedacht, dass es eigentlich cool wäre, wenn diese imaginäre Band auch wirklich spielen würde.» Die Herangehensweise des Dirk Bonsma an seine eigene Ausstellung ist eine erfrischend unkomplizierte und unprätentiöse. Mit den Band- und Konzertplakaten des charismatischen Künstlers hat ein Stück Subkultur den Weg in die Kunsthalle gefunden und stiess dort bei der gestrigen Vernissage auf grosses Interesse.

dirk

Die Plakat-Welt des Dirk Bonsma ist eine wundersame. Skelette jeglicher Geschöpfe bevölkern seine Szenerien, oft finden sich Anleihen an die Tiki-Kultur, Comic-Fabelwesen wachsen Würmer aus den Köpfen, Kartoffel fliegen durchs All, Affen rauchen Pfeife, Dinosaurier tragen Brille und Hunde jaulen Hieroglyphen. Mit viel Liebe zum Detail und einem Hang zu überbordenden Ornamenten nimmt Bonsma den Betrachter mit auf eine Reise durch ein karnevaleskes, verspieltes und wunderbar skurriles Rock’n’Roll-Universum.

Bereits in den 80er-Jahren hat der gelernte Schriftsetzer Bonsma damit begonnen, Plakate und Flyer für Bands und Veranstaltungen zu gestaltet und schlug damit eine Brücke vom psychedelischen Garagerock-Untergrund zur bildenden Kunst. Besagter Garagen-Untergrund war denn gestern auch laut und deutlich hörbar in der Kunsthalle. Bonsma hatte nämlich seinen alten Freund Robert Butler angerufen und diesem das Problem mit der Band, die es gar nicht gibt, geschildert, worauf sich Butler nicht zweimal bitten liess und aus Mitgliedern von The Shit, Blind Butcher und Artlu Bubble & The Dead Animal Gang eine fünfköpfige Truppe, eben The Fart, zusammenstellte. Nein, geübt habe man nie. Wird auch völlig überbewertet, denn es geht ohne bestens, wie die druckvolle und hypnotische Garage-Jam-Session von The Fart zeigte. Ein richtig schöner Einstand in eine richtig schöne Rock’n’Roll-Ausstellung war das.

fart

Dirk Bonsmas Konzertplakate und Backdrops (grosse Bandlogos) sind noch bis am 12. Januar in der Kunsthalle Bern zu sehen.

« Zur Übersicht

4 Kommentare zu “Die skurrile Rock’n’Roll-Welt des Dirk Bonsma”

  1. Potzdonner sagt:

    eine Band namens The Fart erfunden

    Meines Wissens spielte Duff McKagan (Ex G’n’R, VelvetRevolver) in ner Punkband namens FART…

  2. Frau Feuz sagt:

    Die hiessen The Fartz mit Z (wie Feuzgebiet), kamen aus Seattle und machten Knüppel-Hardcore-Punk, werter Herr Potzdonner

  3. Potzdonner sagt:

    Hab da wohl ein z t übersehen auf em Plattencover…

    Nüt für unguet Frölein frau Feuz.

  4. Potzdonner sagt: