Logo

Zum Zustand der Jugend

Gisela Feuz am Sonntag den 20. Oktober 2013

Wer über den Zustand der heutigen Jugendlichen lamentiert und das Gefühl hat, diese seien nur widerborstige, asoziale Kommunikationszombies und apathische, wohlstandsverwahrloste Gerätschaftbediener mit zu wenig körperlicher Betätigung, der wäre gestern im ISC eines besseren belehrt worden. Das deutsche Fun-Punk Trio Itchy Poopzkid war zu Gast, die Hütte war voll und die Jugend klatschte brav im Takt mit, sang, tanzte, hüpfte und stagedivte, als würde es keinen Morgen geben. Trockene Unterwäsche hatte am Schluss niemand mehr, die Temperaturen waren subtropisch und die geruchliche Mischung aus ranzigen Teenager-Ausdünstungen und verschüttetem Bier war dermassen stechend, dass es einem fast die Tränen in die Augen treiben wollte.

itchy

Tränen hätte es einem auch fast in die Augen treiben mögen ob dem Drama, welches sich draussen vor der Türe abspielte. Dort blieb nämlich einem 17.5-Jährigen aus altersschutztechnischen Gründen der Einlass verwehrt, obwohl er im Besitz eines gültigen Tickets war. Rührend war es anzuschauen, wie sich dessen «Gspändlis» aus Solidarität bemühten, ein Ersatzmami oder -papi als gesetzlichen Vertreter aufzutreiben, um dem armen Buben doch noch zum Einlass zu verhelfen.

Sie sehen, werte Damen und Herren, um die Jugend steht es bestens. Die ist sozial, kulturell interessiert und sportlich. Bloss das mit den Ausdünstungen müsste man vielleicht mal ein bisschen genauer unter die Lupe nehmen.

« Zur Übersicht

4 Kommentare zu “Zum Zustand der Jugend”

  1. ensuite sagt:

    …was war das mit der eben nicht mehr trockenen unterwäsche? muss man sich sorgen machen? …

  2. Frau Feuz sagt:

    Wir reden hier von Arschschweiss, Herr Ensuite:

    Arschschweiss, der; -s, -e (Körperflüssigkeit, die zwischen den Pobacken bei übermässigem Schwitzen entsteht und sich in der gemeinen Unterhose sammelt)

  3. ensuite sagt:

    Ach, immer diese gemeinen Unterhosen…

  4. DJ Brutalo sagt:

    Einzig die Angst vor She-J Poops Queen (another evil onion has just left the building), die danach sicherlich noch ordentlich am Raumklima herumoperiert haben mag, hinderte mich daran die Biogasanlage an der Neubrückstrasse aufzusuchen.