Logo

Audienz bei den Königen

Benedikt Sartorius am Samstag den 5. Januar 2013

Der Bühnenhimmel in der Turnhalle hing am Freitag für einmal voller Kirschen. Denn King Pepe lud zur Audienz, für einmal nicht im Verbund mit seinen Untertanen, sondern mit den gleichermassen königlichen Le Rex.

Im Saal kam da schnell Champagnerstimmung auf: Wie King Pepe über die geschickt arrangierten Apéro-Jazz-Stimmungen der Band seine Aufschneidergeschichten croonte, linkisch tanzte, Liebesverwirrungen und -irrungen nachahmte, den Rex-Bläsersatz mit seiner Loner-Trompete zuweilen ergänzte und auch das alte «Gebei» – die allergrösste seiner Melodien – in die Pepejazz-Miniaturen neu reinschmuggelte, das war überaus stimmig und überaus toll.

Und auch wenn den anfangs wohlgescheitelten, gegen Ende der Audienz zerzausten Königen die Geschichtsbücher besungenermassen am Arsch vorbeigehen, machen grossartige Ungereimtheiten wie «Hahnewasser», «I u mi Fründ dr Supermario» (mitsamt Supermario-Theme-Einlage) und «Chirschi» bis auf weiteres reichlich «blöd im Chopf».

« Zur Übersicht

2 Kommentare zu “Audienz bei den Königen”

  1. Lars: L sagt:

    Ein grosser Entertainer, dieser Pepe!

  2. […] Und die Jazz-Flegel von Le Rex geben ebenso entspannt wie gutaussehend ihren Rest dazu. An der Plattentaufe in der Turnhalle wurde noch vor allem dem Swing und dem alten Jazz gehuldigt, inzwischen […]