Logo

Die «Stündeler» sind keine Taliban

TA Korrektorat am Samstag den 17. Januar 2015

Dieser Gastbeitrag stammt von Georg Schmid. Der 74-jährige Theologe war Titularprofessor an der Universität Zürich, leitete die Sektenberatungsstelle der evangelischen Kirche und schrieb mehrere Sachbücher.

HS_Ramp_300

Komisch vielleicht, aber nicht gefährlich : Gottesdienst einer amerikanischen Freikirche. Screenshot: The Ramp/Vimeo

Freikirchen geniessen nicht immer den besten Ruf. Früher sprach man von «Stündelern» und «Frömmlern», heute eher von «Evangelikalen», «Sektierern», «Fundamentalisten», hie und da sogar von «christlichen Taliban».

Ich zähle Freikirchenmitglieder zu meinem Freundeskreis. Sie sind keine humorlosen Fundamentalisten und noch weniger bedrohliche Taliban. Darum frage ich mich: Wie kommt es zur leisen Freikirchenverachtung oder gar zur lauten Freikirchenschelte? Ich sehe fünf mögliche Antworten:

  1. Wir haben häufig das Gefühl, Freikirchler wollten uns zu ihrem Glauben bekehren. Manche sagen uns offen, dass wir verloren seien, wenn wir nicht so glaubten wie sie, und dereinst in der Hölle endeten. Dieser missionarische Anspruch weckt in manchen eine spontane Freikirchenaversion. «Ich, ein Höllenkandidat?» Es fällt schwer, darauf gelassen zu reagieren.
  2. Ex-Freikirchliche, die sich aus ihrer frommen Vergangenheit befreiten, gehören nicht selten zu den radikalsten Kritikern jeder Religion. Biografisch sind solche Bekehrungen – nicht vom Saulus zum Paulus, sondern vom Paulus zum Saulus – oft mehr als nur begreiflich. Aber sie schaden den Freikirchen.
  3. Freikirchen reagieren auf Kritik in den Medien oft seltsam ungeschickt. (Allerdings auch andere Religionsgemeinschaften.) «Skandale» werden heruntergespielt oder ganz verschwiegen. Wir wissen zwar als Christen, dass wir alle Sünder sind. Aber konkrete Fehler im eigenen Verhalten öffentlich einzugestehen, davor bewahre uns der Himmel.
  4. Vielleicht bewundern wir im Stillen Menschen, die ein schwieriges Leben mit ihrem tiefen Glauben tapfer und fröhlich bewältigen. Wir spötteln zwar über die Frommen. Aber im tiefsten Grund unserer Seele bedauern wir, dass es uns nicht oder nicht mehr gelingt, so kindlich zu glauben. «Dieses Gottvertrauen! Jesus als göttlichen Freund neben dir, der dich nie mehr verlässt! Nie mehr verzweifeln!» Weil uns das nicht mehr möglich ist, lästern wir.
  5. Seit uns der islamistische Terror aufschreckt, werden andere Religionen intensiv nach ähnlichen radikalen Fundamentalismen durchforscht. In der christlichen Vergangenheit wird man sofort fündig. Aber in der christlichen Gegenwart muss man auf die sogenannten Evangelikalen zurückgreifen. Sie werden nun zu christlichen Taliban emporstilisiert. Der Wunsch, den Islam zu entlasten, ist begreiflich. Aber das Ergebnis ist geradezu peinlich. Man mag manches gegen die Evangelikalen einwenden, aber christliche Taliban sind sie nicht.

« Zur Übersicht

986 Kommentare zu “Die «Stündeler» sind keine Taliban”

  1. @ blog sagt:

    Symptomatisch…dass im reichen Hamburg nur jeder Zweite noch zur Wahl ging, wobei schon – neu! – und ein Schachzug: die 16-und 17jährigen rekrutiert worden sind (und eine indirekte Bestätigung für “Politikmüde” , weil diese momentan FALSCH läuft (“Pegidagisten”) …Tja…wo “Einheimische” sich keine Wohnungen leisten können (und andererseits auch kaum welche vorhanden sind) , wo sich kilometerlang Schlaglöcher aneinander reihen, wo Kitas kostenlos die Massenseuchen garantieren, Schulkinder oder Pflegekinder den Hüh-und Hott-Experimenten verbildeter Nach-68er (in den Behörden) ausgeliefert sind, die Firmen entlassen und Jobs seit Jahrzehnten Mangelware sind…..perverser gehts kaum

    **”Im Berliner „Tagesspiegel“ (Ausgabe 15. Februar) fordert der Kommentator Harald Martenstein zur Toleranz gegenüber Latzel auf: „Auch das strenggläubige Christentum gehört zu Deutschland. Deutschland soll bunt sein.“ Martenstein bittet die evangelische Kirche und die Justiz „um ein wenig Toleranz nicht nur für Buddhisten, sondern auch für Christen“. Die Kirche habe „doch selber gewisse historische Wurzeln im Christentum“, auch wenn ihr die Zehn Gebote heute peinlich seien. Wenn sie zur Auffassung gelange, dass die Berufung auf das Gebot „Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“ fremdenfeindlich sei, „dann rate ich ihr zur Selbstauflösung“, so Martenstein.”

    Bezeichnend für die meisten hier beteiligten “bunten” Wortschwinger [(mit wissenschaftlich-supergebildetem Anstrich bis verklärende Islam-Verehrung ….Hauptsache, das “Naheliegende” zertreten! Ja, wie Sch_ _ _ _.ist doch ein Alphorn, wenn das didgeridoo so interessant kingt 🙁 )] ist, dass niemand auf die Frage, worin denn der Unterschied bestehe, wenn einerseit im Stammblog alle nicht mainstream -“linken” Praktiken, alle “esoterischen” , komplementärmedizinischen Methoden oder “ausser-gewöhnlichen” oder auch “üblichen”, überlieferten, traditionellen Glaubenslehren verunglimpft werden dürfen aber andererseits eine Verweigerung eines bibeltreuen Pastors von Zuckerfesten und Götzendiensten ungleicher Richtertümlichkeit und Verurteilung, Verfolgung und Polemik angeprangert wird, ausgesetzt ist, geantwortet hat!
    Wieso ist das eine Volksverhetzung, das andere nicht? Wieso ist die Diffamierung und Verhetzung von (unentgeltlicher) Familienarbeit legitim (Nada? Rabbi….) , die Vernachlässigung von Säuglingen und die kollektive Umpolung subventionierungswürdig?

    Ein SPIEGEL!

    Da wird Kirche suspekt! Aber aus anderen Gründen!

    h ttp://www.idea.de/nachrichten/detail/frei-kirchen/detail/der-bremer-predigtstreit-erhitzt-weiter-die-gemueter-89643.html
    h ttp://www.idea.de/nachrichten/detail/politik/detail/warum-gehen-so-wenige-hamburger-zur-wahl-89637.html

  2. bequeme Stempel sagt:

    die dann noch bleiben, oder?
    Für die, die am “geistlichen”, “religiösen” oder “sexuellen” Missbrauch (oder sonst was ) gestrauchelt sind
    oder daran “leiden” (wie am Down Syndrom….gröl. Presse: “Leiden am Down Syndrom”)

    “Komplizierte Persönlichkeiten…
    “multiple Persönlichkeiten”
    “autistisch”
    “Stockholmsyndrum”,
    “Anpassungsstörung”….”posttraumatisch”

    wohin mit ihnen? ein Gutachten muß her. Psychiatrie….
    da helfennur noch Medikamente! 🙂

    ich habe “so ein” Kind …nicht “normal”, nicht angepaßt, störrisch, aggressiv-und lammfromm, autistisch…-“mongoloid”….

    Dann paßt’s ja!

  3. ein Kessel Buntes sagt:

    nützlicher Link aus der verachteten, verhöhnten Komplementär/Naturmedizin
    h ttp://www.deutschlandradiokultur.de/faszien-geheimnisvolles-bindeglied-zwischen-knochen-und.976.de.html?dram:article_id=308820

    herrlich – nachdenkseiten heute
    Hinweise des Tages, daraus (ab in die Psych – in b ester Gesellschaft)
    h ttp://www.nachdenkseiten.de/?p=25062#h14

    TV-Tipp Wdhlg.
    Steuerfrei – wie Konzerne Europas Kassen plündern, zuletzt tagesschau24

  4. Exorzismus sagt:

    noch ein Kessel Buntes
    allein auf dieser dlf-Seite
    h ttp://www.deutschlandradiokultur.de/exorzismus-anneliese-michel-koennte-noch-leben.976.de.html?dram:article_id=311819

    oder

    Senioren in der Suchtklinik

  5. Kirchenpolitik sagt:

    es sind ja immer NUR Menschen, die in die Mühlen geraten und die die “höhere” Absicht nicht verstehen und die Weisheit nicht zulassen!

  6. Ueli sagt:

    @b
    Ihre klaren Feindbilder möchte ich haben: Da wären also die Muselmanen, der Fundichristenverein bei dem Sie nicht mehr mitmachen wollten und die 68er Gutmenschen, welche freilich immer noch (in ihrer Phantasie) verkappte Kommunisten sind. Könnte man nur die drei Gruppen aus Deutschland rausschmeissen – gäbe es keine Schlaglöcher, mieses Wirtschaftswachstum, Arbeitslosigkeit, KitaSeuchengefahr, faule Studenten, langweiliges TV-Programm, laute türkische Nachbarn, der Arzt hätte einen deutschen Namen und man müsste sich nicht immer so über alles aufregen.

  7. @ Ueli sagt:

    nanana … nicht übertreiben! – gönnen Sie sich mal einen entspannenden Abend im Hallenstadion bei Filmmusik.

  8. olive sagt:

    @ Ueli
    17. Februar 2015 um 11:48

    “Ihre klaren Feindbilder möchte ich haben”

    Die haben Sie doch auch, allem voran der Kapitalismus…

  9. Nada sagt:

    @b: Wieso ist die Diffamierung und Verhetzung von (unentgeltlicher) Familienarbeit legitim (Nada? Rabbi….)

    Ach wie grosszügig, dass Sie ausnahmsweise ein Fragezeichen setzen. Trotzdem möchte ich nochmals klarstellen, dass ich selbst eine Familie habe, mir Diffamierung von Familienarbeit zu unterstellen, ist somit schlicht lächerlich. Ich verwehre mich nur dagegen, dass ich als Angehörige der working class via Steuern und Abgaben den Gattinnen gut verdienender Männer das Hausfrauendasein mitfinanzieren soll. Früher mussten Dienstmädchen herhalten, um den bürgerlichen Frauen ein angenehmes Mutter- und Hausfrauendasein zu ermöglichen. Heute erwarten Kelle&Co, dass die einen Mütter arbeiten (am besten in der Altenpflege, damit Edelfrau ihre Kindchen ungestört von ihren pflegebedürftigen Eltern/Schwiegereltern geniessen kann) und satt Steuern zahlen, um den privilegierten Müttern eine Herdprämie zu finanzieren. Mein Anliegen hat nichts mit Diffamierung von Familienarbeit zu tun, sondern mit der berechtigten Verteidigung meiner Interessen. Und diese sind definitiv nicht mit denjenigen der oberen Klassen identisch, da können Sie noch lange davon schwafeln, dass links und rechts keine Rolle mehr spielt.

  10. @ Ueli sagt:

    uups Ueli

    ich wollte sagen, Sie UTERTREIBEN! SIe haben KEINE AHNUNG (vom RL…von der Praxis) Woran liegt das?

  11. at Nives sagt:

    Liebe Frau Madame Nada (mit Ihrem Schnee von gestern….von wegen bürgerlich und Dienstmäden auf Steuergeld….) Wann hören Sie mal auf zu schwafeln!? (Soll D Reparationen von Schweden verlangen für den 30jährigen Krieg? ? ?)
    Sie würden sich vermutlich ganz schön umsehen, wenn Sie Ihre Kinder unter den hiesigen Bedingungen in D großziehen sollten, verglichen mit Ihrem Endstufeland in Design-Sozialwohnungen und mit garantierten Heimatflügen!)

    ICH bezahle jetzt mit happy 60 (statt Aussicht auf Netto-Rente) IMMER NOCH 2 erwachsene Kinder zusaätzlich zu bereits wiederaufgebauten “DDRlern” und ihren blühenden Landschaften , zu Albanern, Griechen….eben auch ” der halben Welt”, die sich jetzt hier aufhält …siehe allein “Goslar” 🙁 …der Bürgermeister rief und 45.000! wollten kommen und machen sich immer noch auf den Marsch! 🙁 ( z.B. aus reichen Scheichtümern…) ….nur mal so…verglichen mit dem leeren Spitzenland Finnland, welches sogar die Fußwege heizen kann….:- ( [aber nebenbei: dennoch eine hohe Suizidrate aufweist]

    “Kinder”, die in diesem hier aufgebauten SOZIAL-System (und “Rechtsstaat”!! um die schöne Worthülse mal auf der Zunge zergehen zu lassen) überwiegend als Privatleistung der Eltern aufgewachsen und ausgebildet worden sind [denn FAMILIE war für diese linkskonformen ideologische Medienmainstream und pc-Landschaft offenbar DER LETZTE SCHEISSDRECK] , haben heute kaum Chancen auf einen Arbeitsplatz. (schon von daher aburteile ich die Pegidagisten nicht pauschal! denn es kommen von dort berechtigte Anfragen, die sonst nicht gedacht werden “dürfen” in unserer “Demokratie”!…die aber z.B. bei Ihnen selbstverständlich sind! Cool, oder? Ist das nicht bigott, wenn Sie Ihre direkten Stimmrechte nutzen und dasselbe anderen verwehren wollen?! )
    Das alles (Verteilungsgerechtigkeit) hätte was mit Zuständigkeiten zu tun und nicht mit eingeredetem Schuldbewußtsein! (Ich “ticke” da ganz im Sinne Buschkowskys (der übrigens feststellte, die miesesten Nachtreter kamen aus den eigenen SPD-Reihen)….D kann nicht das ganze Elend der ganzen Welt auf die Schultern nehmen..nichts anderes scheint sich aber z.Zt. anzubahnen!)

    Sie gehören mMn zu den “linken Gerechtigkeitsfanatikern”, die nicht genug rauspressen können aus nachgeschaltenen angeblichen Schuldforderungen! (und lassen sich von einem gewissen Fokus nicht abbringen. Und was schienbar dann IMMER “zieht”, ist die pauschale Rassismuskeule! Bravo! Gut gebrüllt! aber nicht richtig hingeguckt! )
    Mit Objektivität (oder Gleichstellung) hat das nichts zu tun, was von Ihnen kommt! Sondern mit Anspruchsdenken.
    PRESSEN Sie es doch aus den finanzpotenten Abwanderen (Cayman = Payman?) und Steuervermeidern, aus den cosmopolitischen Globalisten., Konzernen und Aktionären! …aber doch nicht aus den Leuten, die hier sowieso nur zahlen und zahlen und zahlen und NOCH ARBEITEN und arbeiten und arbeiten! Kelle und Johannes Resch (und Sinn) sind auf der richtigen Schiene! (die Forderung eines Ausgleichs für Familienarbeit, synonym HAUSfrauenARBEIT kam ursprünglich aus “emanzipiert-feministischen” Gewerkschaftskreisen! Wußten Sie das?)

  12. at Olive sagt:

    Sprechen wir Ueli mal in 30 Jahren, wenn von seinen diversen “übrig gebliebenen” GEnträgern, den lieben Ueli-jr’s, die es GESCHAFFT haben (dann nach Politik-oder Soziologiestudium) für das Fortbestehen der Welt zuständig zu sein und für seine Pflege 🙂

  13. für Nada sagt:

    und Ueli und Rabbi & Co…
    “Umwertung der abendländischen Werte”
    “Wer sind wir eigentlich?”

    Genau so:
    “„Die dritte Generation, die Enkel der 68er, entwickeln sich zu einem bindungsunfähigen, egozentrischen, konsumorientierten Proletariat, das auf einfache Reize reagiert, Universitäten an ihr Limit bringt, an Windenergie glaubt, irgendetwas „Soziales“ wählt und den x-ten Ex via WhatsApp abserviert“.

    stimmt, ich bin aus meinem ursprünlich linksdrehendem Schwindel aufgewacht und nehme wohlwollend z.B. die neueren Zeitkommentare wahr, die den Redaktionskonferenz-Überschriftenintentionen widersprechen!
    und lese darüber hinaus auch hier
    h ttps://kreidfeuer.wordpress.com/2015/02/17/umwertung-der-abendlaendischen-werte/

    daraus
    ” Der Staat im Verbund mit Linksradikalen und den Medien unterließ nichts, um diesen Menschen [sc. Pegida-Demonstranten] den Mund zu verbieten, sie zu diskreditieren und nach der Methode der letzten 25 Jahre als „Nazis“ zu beschimpfen.

    Voigt stellt selbst nun die Frage, die vom politisch-medialen Komplex im Verein mit den Linksradikalen unterdrückt wird. Wer sind wir eigentlich? Welche Werte wollen wir verteidigen? Ein Grund für den Zerfall von Pegida dürfte gewesen sein, dass die Teilnehmer und die Führung diese Fragen selbst nicht beantworten konnten.

    Er schreibt: „Die Inventur unseres moralischen Zustands soll mit dem Programm jener Politiker beginnen, die sich weigern die Nationalhymne zu singen, die christliche Feiertage und Symbole abschaffen und den Gottesbezug aus der Verfassung streichen: Abtreibung als Menschenrecht, Babys in die Krippe, Alte ins Heim, Sterbehilfe auf Rezept. Haben Politiker Schuld oder sind sie ein Symptom? Sie wollen das Ehegattensplitting und Betreuungsgeld abschaffen und reden von „Nur-Hausfrauen“ und „Heimchen am Herd“. Sie fordern Ganztags- und Gemeinschaftsschulen und Abitur für alle. Sexuelle Vielfalt soll in jedes Schulbuch. „Habt Spaß, probiert alles mal aus“, sagen die Pädagogen von pro familia.“

    Das ist in Kurzform das Programm der deutschen Politik. Dahinter steht eine Kulturrevolution, die bereits seit den 1960er Jahren betrieben wird, aber auf Karl Marx, den Sozialismus und Kommunismus zurückgeht. Dass Politiker einer Partei, die sich selbst „christlich“ nennt, dabei nicht selten mitwirken, zeigt, wie weit dieses Denken heute gesellschaftsfähig geworden ist.

    „Drei wesentliche Zielscheiben hat die Kulturrevolution: 1) Mutter-Kind-Bindung, 2) Familien, 3) Polarität der Geschlechter und stabile sexuelle Bindungen.“ Durch all dies werden Kinder und Jugendliche für sexuellen Missbrauch leicht zugänglich, wie der Autor mit Bezug auf das Beispiel Rothenham zeigt.

    „Die totalitären Tendenzen deutscher Familienpolitik beschreibt Hanne K. Götze in ihren Beiträgen zu den psychosozialen Spätfolgen der Krippenerziehung: „Die Bindung muss – je früher, umso wirksamer – gestört werden, denn instabile Persönlichkeiten mit unsicheren Bindungsmustern sind umso leichter manipulierbar.“ Rot-Grün weiß das nicht erst seit Manuela Schwesig. Schon 2002 schwärmte Olaf Scholz vom Ausbau der Ganztagsbetreuung und von einer SPD, die „die Lufthoheit über den Kinderbetten“ und „die kulturelle Revolution“ erreicht.“

    Lesen Sie ruhig weiter!

  14. hahaha sagt:

    cc langweiliges Fernsehen
    symptomatisch
    oder
    verirrte Hirten
    die Christen und ihre Castings, Events, Parallelwelten…
    (habe mit den Sch_ _ _ niemals angeschaut, aber ich stehe ja auch nicht für den Export Katzenberger, Klum, Bohlen, Geiss….)
    h ttp://www.idea.de/nachrichten/detail/medien/detail/sat1-kuppelshow-seelsorger-martin-dreyer-steigt-aus-89656.html

  15. für Ueli sagt:

    cc mein Feindbild Muselmanen
    (das müßten Sie wohl relativieren!)
    für Ueli
    und seine Gutgläubigkeit
    (habe gerade keinen anderen Link)
    h ttp://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2340470/Mit-Bomben-ins-Paradies

  16. für Ueli sagt:

    wissen Sie Ueli, ich finds immer köstlich, wie sich die abgef. ausgelutschten linken Medien-Faces mühen und wie sie rudern in der altbekannten Terminologie (z.B. “gegen Pegida”) 🙂 🙂 und wie sie die bedröhmelten APP-User'(mit Bachlor-Abschluß) im Schlepp hinter sich her ziehen. Mehr ist es nicht. Aber leider mit verheerenden Konsequenzenfür uns alle!

  17. NEE! sagt:

    ich mache 2 kollektive BreitenLÜGEN nicht mehr mit:
    diesen aufgenötigten Selbsthass meines angeblichen Un-Wertes (wenn ich – in D’ – nicht mit dem Strom schwimme)

    dieses angebliche Profitieren als “deutscher Staatsbürger im Aufwind”. Denkste! Familien/Frauen mit 5 Kindern dürfen allenfalls raten und staunen WER p r o f i t i e r t ! No problem, die Profiteure namentlich zu benennen. Ist doch schon mal was, wenn man das analysieren kann!

  18. schöne Leserbriefe sagt:

    wer wir sind? wer über uns wacht?
    auch da kriegt man’s Gruseln
    h ttp://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-02/sexuelle-gewalt-strafrecht-fischer-erwiderung

  19. . sagt:

    h ttp://www.deutschlandfunk.de/75-jahre-kreisauer-widerstandskreis-teil-2-auf-merkwuerdige.886.de.html?dram:article_id=311951

  20. Feindbilder? sagt:

    ABGESTUMPFT
    ist dieses Volk (D) mit einem gleichzeitig evangelikalen** und neoliberalen Gesundheitsminister, für den
    die 4 Qualen des Alters

    Armut
    Einsamkeit
    Hilflosigkeit
    und
    Langeweile

    keinThema sind

    Der eher einen Kuschelroboter zur Verfügungstellen würde….als denn menschengemäße Strukturenzu schaffen

    Seit ich mich mit der eigenen Abwicklung befasse, bin ich durchaus politischer geworden! (Jedenfalls gehörte auch die HSBC nicht zu meinen Freundbildern)

    h ttp://www.planet-wissen.de/alltag_gesundheit/alter/gesellschaft_der_alten/senioren-hg.jsp

    h ttp://www.deutschlandfunk.de/altenheim-vom-kuschelroboter-bis-zum-tanz-cafe.1771.de.html?dram:article_id=311757

    *h ttp://www.ead.de/nachrichten/nachrichten/einzelansicht/article/deutschland-christ-und-welt.html

  21. intertessiert nicht sagt:

    wird nicht geholfen? steht nicht ein unvorstellbar aktives Helfernetz parat und schafft und werkelt und macht und tut? Schafft in Privatleistung Unterkünfte her, renoviert leerstehende Häuser, baut Möbel zusammen und richtiet die Wohnungenein und organisiert die Umzüge. Stellt Begleiter für Behördengänge oder Einkaufshelfer bereit sowie die Übersetzer und die Deutschkurse für alle 8 Familienmitglieder? Eine arbaische Familie mit secfhs kleinen Kindern in Goslar….

    Es dürfte schwer wernde, in Goslar Arbeitsplätze zu finden! :- (

    Leider wird das nicht gesehen!

    Auf der “anderen Seite” : Schüler frustriert und demotiviert , Kommunen marode “morbidesiert”…

    Abblätternder Putz – vergammelte Toiletten
    Schulen in Berlin bangen um Sanierungsgelder, obwohl sie ihnen vor zwei Jahren in einem Sonderprogramm vom Senat zugesagt worden waren.

    Uns reichts!
    Warum SchülerInnen in Bochum jetzt öffentlich gegen Unterfinanzierung und marode Gebäude protestieren

    Ein Schüler in Bochun berichtet: (könnte auh in Essen, Duisburg, Billstedt, Berlin oder überallanderswo in D sein…)
    h ttp://www.deutschlandfunk.de/berliner-schulsanierung-viel-aufwand-fuer-wenig-geld.680.de.html?dram:article_id=311986

    (**
    Scholzens Aushängeschild:
    h ttp://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article136971090/Eltern-protestieren-gegen-dreckige-Schultoiletten.html)

    soviel zu “Seuchen” liebe Gutglübige

    ich interpretiere das, was sich momentan abspielt als Geisterbahn! Überall lauern entstellte Fratzen und der blanke Horror!

  22. unglaublich! sagt:

    einfach unglaublich!
    h ttp://www.idea.de/nachrichten/detail/thema-des-tages/artikel/predigtstreit-parlament-bezieht-stellung-gegen-pastor-83145.html
    Na, wo bleibt denn Ihre Blog-Empörung, Ihre Toleranz, Ihr Anspruch auf Gleichbehandlung, Glaubensfreiheit, freie Meinungsäusserung und das ganze aufgehypte Blabla?

    Bremen (idea) – Das ist in Deutschland wohl einmalig: Ein Landesparlament wendet sich in einem Beschluss gegen die Predigt eines Pastors. Die Bremische Bürgerschaft stimmte am 18. Februar mehrheitlich einer Entschließung der Partei „Die Linke“ zu. Darin heißt es: „Die Bremische Bürgerschaft begrüßt die Distanzierung der Bremischen Evangelischen Kirche und der Beschäftigten gegen die aufwiegelnde und herabwürdigende von Pastor Olaf Latzel. Die Äußerungen in der Predigt vom 18. Januar 2015 sind absolut indiskutabel und dürfen nicht ohne Konsequenzen bleiben.“ Latzel – Pastor der St.-Martini-Kirche – hatte sich darin unter anderem gegen das gemeinsame Gebet von Christen und Muslimen gewandt: „Das ist Sünde, und das darf nicht sein. Davon müssen wir uns reinigen.“ Zur Frage, ob Christen mitmachen müssten, wenn Muslime sie einladen „zu ihrem Zuckerfest und all diesem Blödsinn“, sagte Latzel: „Nein, da müssen wir ganz sauber bleiben.“ Er mahnte Christen auch, keine Buddha-Statue – „so einen alten, fetten Herrn“ – in ihren Häusern aufzustellen: „Das ist Götzendienst.“ Außerdem wandte er sich gegen den „Reliquiendreck und -kult“ in der katholischen Kirche. Vertreter aus Politik, Kirche und Medien warfen ihm daraufhin vor, Hass zu predigen. Latzel entschuldigte sich inzwischen für einige Formulierungen. Die Staatsanwaltschaft Bremen prüft, ob sie ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung gegen den Pastor einleitet.

    CDU-Fraktion: Politik soll sich nicht in Innerkirchliches einmischen

    Unterstützt wurde die Entschließung der Linkspartei von den Fraktionen der SPD und Bündnis 90/Die Grünen. Die CDU-Abgeordneten stimmten dagegen. Die Unionsfraktion teile zwar die Kritik an Latzels Äußerungen, sei aber der Ansicht, dass sich die Politik nicht in eine innerkirchliche Angelegenheit einzumischen habe, sagte Pressesprecherin Rebekka Grupe auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, In dem Beschluss heißt es weiter: „Bremen wehrt sich gegen Hetzpredigten, gleich welcher Konfession.“ Das Parlament distanziere sich von allen Versuchen, „unter dem Deckmantel von Predigt und Schriftauslegung Hass gegen Anders- und Nichtgläubige zu verbreiten“.

  23. Geisterbahn sagt:

    h ttps://kreidfeuer.wordpress.com/2015/02/18/zehn-krippenluegen/

  24. Geisterbahn sagt:

    ich hör dann auch auf zu nerven (nachdem es auch von professionellen Nochbesserwissern und Klugsch. der Kelchvorübergehenlasser keine Lösungen und Empfehlungen gibt :- )

    aber die Mär vom reichen D. nicht abreißt
    Sendung ist im Netz zu finden…läuft gerade noch auf einsplus

    “Willkommen – Wie der Flüchtlingsstrom Deutschland überfordert aus der Reihe “die story”

    Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Deutschland. Der Zustrom reißt nicht ab. Städte und Gemeinden suchen händeringend nach Unterkünften und Betreuung. Am Ende werden Flüchtlinge oft in Schulhallen, Gewerberäumen oder Containern untergebracht und professionelle Betreuung gibt es nur selten. Eines der reichsten Länder der Welt hat ein Flüchtlingsproblem. “die story” berichtet über kleinere und größere Dramen der deutschen Flüchtlingspolitik und stellt die Frage, wie könnten langfristige Lösungen für einen menschlicheren Umgang mit Flüchtlingen in Deutschland aussehen”

  25. fromme Lügen sagt:

    die Kita-Lügen
    die Alterslügen
    die Einwanderungs-und Diskriminierungslügen
    die politsch korrekten Lügen

    h ttp://www.freiewelt.net/die-kita-luegen-10054651/

  26. . sagt:

    Gruß at Paprika geht noch
    Ich hole mir die Nr.2! …Ohje…Barbara…..

  27. andersen sagt:

    Apropos aufgeklärte Religion

    Sehr geehrter Herr Zehntner,

    Pädophile Menschen gibt es in alle Einrichtungen.
    Es wäre uns gegenüber ehrlicher gewesen, wenn sie sich nicht unter der Mantel von das Priester/Pfarrerkleid verstecken würde und die Therapien, die zum Verfügung stehen nutzen, damit, dass keine Kinder mehr missbraucht wird.

    Staat das Feld den Fanatikern (Freidenker/militante Atheisten) zu überlassen, sollten sich die Religionen mehr an ihre Traditionen der Weisheit erinnern.
    Aggressive und notorische Aufklärung ist kein Weg der guten Willen.
    Denn beide Extreme tun ihrer Sache keine guten Dienst.
    Auch Religionen sind fähig zu kühlen, das Licht wurde in Kölner Dom ausgeschaltet.
    Die Reformierten gehen voran-nein mitten unter Ihnen.
    Kämpfe ist per se heiss: sonst wäre es keine.
    Und die Atheisten brennen- seit Voltaire für seine Werte.

    Wir werden in der Zukunft sehen und beobachten, wer der Charlie wirklich ist.

  28. andersen sagt:

    Die beste Methode ist, den Ball über den Zaun zu werfen und hier einfach:

    Oh, schreiben.

  29. .TV-Tipp sagt:

    Die liebe Familie
    h ttp://programm.ard.de/TV/Programm/Alle-Sender/?sendung=2800713869149129#

    Olive
    Montag Abend, langer Fernsehabend ab 20.15Uhr im Ersten (D)

  30. olive sagt:

    Beckmann, hartaberfair?

  31. TV-Tipp sagt:

    genau

    und danach
    (Markt Bildung ….
    HHier aquirieren “Professionelle” die Schulhelfer für die klammen Behörden und versichern im Vorfeld , dass sie mit Scientologie angeblich nichts zu tun haben. Einfach unglaublich das ganze Geschehen…..mittlerweile so unglaublich, wie der General-Bundesstaatsanwalt)

  32. Raumforderung sagt:

    Ich bin jedenfalls nicht mein Gehirn (Alva Noë)

    Ich möchte mal die stolze Afrikanerin sehen ohne ihren Sozialisations-Rückhalt, ohne ihre Spuren von Herkunft, ohne ihren afrikanischen “Club”, die “Stammes-Angehörigen”, die afrikanische Gemeinde…(ohne das alles, was GEPRÄGT hat, was gar nicht primär bewußt ist)
    gleich so konnte eine finnische Bekannte im gewählten Ausland nur überleben dank der finnischen Gesellschaft….

    das “Eigene” also nicht abstreifen? Das gilt scheinbar nicht für alle.

    Von den “Angestammten” wird es gefordert? Sie sollen sich verdrängen lassen?
    ( Was macht grüne Politik z.B. mit (oder für) schwerkriminellen Flüchtlingsjugendlichen? NICHTS! Ausser Gekreisch)

    STRESS umgehen, heißt auch, zu sagen: ich nehme das nicht an!
    Ich setze eine Grenze! (gegenüber dem eskalierenden Chaos)

    Für mich ist es ok, wenn die Dresdner sagen: wir wollen nicht, dass unsere Stadt so wird wie Neukölln oder Duisburg oder Bonn-Godesberg….(nicht zuletzt aufgrund der besonderen Vergangenheit Dresdens und des Bezuges der Bewohner zu “ihrer” Stadt!)

    Meinung gegen Meinung! Wessen ist “wertvoller”?

    —-
    h ttp://www.idea.de/nachrichten/detail/thema-des-tages/artikel/die-politische-korrektheit-ist-eine-intellektuelle-diktatur-83149.html
    :- (
    —-

    Ja, da wurde lächerlich gemacht und BÖSE VER-urteilt und gerichtet! Die eigenen Vergehen und Vorteile jedoch bigott ausgeblendet. Jeder Aktionär (allein systemisch zwangsverdonnert) ist sich selbst der Nächste, aber redet von Egalität!
    Na dann…..

    Es stimmt: ich “passe” nicht in diese Gesellschaft
    der Hotelbucher, Reisegrafen, neoliberalen Sushi-Esser und Selbstoptimierer oder SM-Modisten…………
    von der ich mich – wie soll ich sagen? – ….. distanziere…
    nicht in diese Zeit der eklatanten potenzierten Scheisse bis zur “Sexualpädagogik der Vielfalt, ich Spießer!
    DAS IST IST MEINE GRENZE!

    cc “Toleranz”
    h ttp://www.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/terroristen-nehmen-rom-ins-visier-erster-schritt-is-will-europa-mit-fluechtlingen-ueberfluten_id_4487068.html

    STINKEFINGER @ “Lobbyisten”

  33. Raumforderung sagt:

    Tschüß ev. Kirche (nordelbische) habe ich mit 28 gesagt….beim genötigten Austritt, von der Brüder-Freikirche(EAD) gefordert, zu meiner Vermählung (“mit Freikirche”…weniger mit dem Gatten?) Einige Jahre habe ich darunter gelitten und war nicht der Ansicht, dass es richtig und freiwillig gewesen sei. Es war Überrumpelung und Drohung, keine Alternative, keine freie Wahl, sondern dieses “Friß_Vogel…. – “gestorben bin ich trotzdem….
    Aber das ausgebrochene Gefühl hat sich dann mit den Jahren verloren, aufgegangen bzw. untergegangen
    im großen Kontext des unter den Füßen weggezogenen Bodens….

    Wie ich auch meinen Glauben verloren habe über die Stationen der probierten Erweiterung…. bis ins Initiatische, Tiefenpsychologische…und auch das hat sich weitgehend wieder “beruhigt”. Durch einen Willensakt nach vielen (unbeantworteten) Anfragen. Ich bin dann einige Zeit getendelt/gependelt… so durch die katholischen und evangelischen Seminarhäuser oder auch Klöster….und heute wäre es schwierig, dort sowohl Zugang als auch passende Themen zu finden (bei dem oft esoterischen Mischmasch) .
    Nein, die Kirchen sehen mich nicht wieder! Und nach meiner Erfahrung mit evangelisch-freikirchlicher Freikirche, ganz gewiß jene nicht. (vielleicht deckten sich ja diverse Vorstellungen sowieso…aber ohne rigides Korsett und Überwachung)

    Verbiegungen, die keine Verneigungen sind….

    Susanne Gaschke, aus ihrer Partei rausgemobbt, schreibt über Sinnangebote (in WamS), gesehen auf idea.de
    h ttp://www.idea.de/nachrichten/detail/thema-des-tages/artikel/der-markt-der-sinnangebote-wird-bunter-83150.html
    und Matussek stellt gute Fragen
    h ttp://www.idea.de/nachrichten/detail/gesellschaft/detail/gehoert-das-christentum-noch-zu-deutschland-89701.html

    PS
    andere Leute, die “abgesagt” haben :- (…und sich ……”distanzieren” …..
    in Weltspiegel, Milliardär George Koukis
    es zählt halt immer der Begründungszusammenhang 🙂 wie Luxus ohne Solidarität

  34. Raumforderung sagt:

    heute:

    20:15

    #Beckmann
    Unser Krieg? Deutsche Kämpfer gegen IS-Terror

    21:00

    Hart aber fair
    Flüchtlinge in Deutschland –
    wie willkommen sind sie wirklich?

    22:45

    Die Story im Ersten
    Mit Kindern Kasse machen
    Wenn Jugendhilfe zum Geschäft wird

    h ttp://programm.daserste.de/pages/programm/detail.aspx?id=8073173B32E0EC6782037791C41C8FBD

    h ttp://programm.daserste.de/pages/programm/detail.aspx?id=EDAF7CAEB45E1C5B75CE40250221791C

    h ttp://programm.daserste.de/pages/programm/detail.aspx?id=C66112FEF0F49C07E064490C4810952A

    und dazu noch
    zehn Lügen über Krippen
    gelinkt von einer meiner “rechten”, “rass. und neo-n.” Seiten

    Dr. Antje Oppermann, Ärztin: h ttp://www.freiewelt.net/die-kita-luegen-10054651/ (18.2.)

    “Die Situation junger Mütter (und Väter) hat sich in Deutschland in den letzten Jahrzehnten dramatisch verschlechtert: Viele müssen arbeiten, viele wollen aus guten Gründen arbeiten, zwar meist nicht gleich ganztägig, aber im Grunde wollen alle ihr Kind trotzdem während seiner ersten Lebenszeit optimal versorgen. … Allerdings weht denjenigen, die ihre Kinder nicht fremdbetreuen lassen möchten, aus dem gesellschaftlichen Umfeld ein scharfer Wind entgegen: Diskriminierung als Heimchen am Herd und als Anhängerin eines rückwärtsgewandten Familienmodells, Verweigerung von Anerkennung als nicht-erwerbstätig Arbeitende, die von Fernhalteprämien auf die falsche Fährte einer intellektuellen Verdummung gelockt sei. Sogar vor dem Vorwurf, den Kindern Bildung vorzuenthalten, schreckte eine norddeutsche Regionalzeitung nicht zurück. Dazu kommt die Weigerung aus Kreisen der Wirtschaft, akzeptable Rahmenbedingungen für familienkompatible Stellen zu schaffen, bei gleichzeitigem massiven Druck auf die jungen Mütter, so früh wie möglich nach der Geburt das Sozialprodukt zu steigern. Darüber hinaus bedeuten Kinder in einem der noch materiell reichsten Länder der Welt ein Armutsrisiko, zumindest eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage.

    … Warnende Stimmen aus den Reihen der Neuropädiater, Entwicklungspsychologen, Neurobiologen, Pädagogen und Psychiater bleiben überwiegend Fachzeitschriften vorbehalten, anstatt in den Medien angemessen präsent zu sein. Wenn sie nicht gänzlich aus interessegeleiteten Gründen unterdrückt werden, so tut man sie zumindest als „Meinungen“ ab, die man mit Studien aus Politik, Wirtschaft oder der Medienlobby leicht widerlegen könne.”

    (darüber berichtet der linke NDR selbstverständlich nicht)

    schafft sich D etwa nicht ab? was denn sonst?!

  35. schöne Leserbriefe sagt:

    vielleicht abschliessend zum Anlaßartikel dieser idea-Beitrag

    h ttp://www.idea.de/nachrichten/detail/frei-kirchen/detail/evangelische-allianz-kritisiert-spiegel-artikel-fromme-radikale-89713.html