Logo

Astrologische Diagnose: Krebs!

Hugo Stamm am Mittwoch den 5. September 2007

Aberglaube? Na und? Wen stört es? Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Das Leben ist hart genug, da gönnen wir doch jedem seinen dunklen Fleck auf der Bewusstseinsweste. Wenn es den Alltag erträglicher macht, kann die Hoffnung auf ein gelegentliches Wunder nur nützen.

Solche Argumente bekomme ich oft zu hören, wenn ich mich kritisch mit dem Aberglauben auseinander setze.

Momentan dokumentieren zwei aktuelle Ereignisse den weit verbreiteten Aberglauben.

1. Die Suche nach dem verschwundenen und vermutlich ermordeten Mädchen Ylenia hat viele Pendler und Wahrsager auf den Plan gerufen. Sie glaubten, anhand der Pendelausschläge über Karten den Ort „erspürt“ zu haben, wo das Mädchen versteckt sei. Die Polizei war zwar skeptisch, doch sie ging verschiedenen Hinweisen der „Hellseher“ nach, um dokumentieren zu können, dass sie nichts unversucht lassen hat. Auch diese Suche blieb erfolglos. Ein weiteres Beispiel dafür, dass die Wahrsager und Pendler nur im Kaffeesatz lesen. Ich könnte genau so gut eine Karte aufhängen, einen Pfeil werfen und behaupten, das Mädchen könne bei der Einstichstelle gefunden werden.

Die endlose Reihe der Pleiten und Pannen hilft nicht, den Glauben an Wahrsager und Pendler zu erschüttern. Diese und ihr Publikum glauben weiterhin an die Wirkung des Pendels. Bei Schlafstörungen suchen Abergläubige weiterhin den Rat des Rutengängers, der in jedem Zimmer eine Wasserader findet. Auch bei Häusern, die an einem See liegen, wo es keine Wasseradern geben kann, sondern nur einen Grundwassersee. (Auch geologisch gesehen ist die Vorstellung von Wasseradern blanker Unsinn.)

2. Die bekannte Astrologin Elizabeth Teissier behauptete in diesen Tagen in einem Radiointerview, sie könne aus dem Geburtshoroskop herauslesen, ob jemand eine Veranlagung für Krebs habe. Später doppelte die abergläubige Frau nach, selbst die Veranlagung für Aids aus den Sternen lesen zu können. (Also wissen die Himmelskörper, ob sich ein Säugling dereinst mit einem Partner im Bett vergnügt, der Aids-krank ist.)

Wie viele Astrologie-Gläubige werden sich nun von Madame Teissier in die Sterne gucken und ihre Krebsveranlagung „testen“ lassen? Wie viele werden danach (vergeblich) panische Angst vor der oft tödlichen Krankheit haben? Wie gross wird ihr Selbstwerteinbruch sein? Wie viele werden Existenzängste erleiden und in Depressionen abrutschen?

Aberglaube ist ja so harmlos!

Fazit: Abergläubige Menschen neigen zur Autoritätsgläubigkeit, sind leicht beeinflussbar, weichen gern der Realität aus und verdrängen unangenehme Erkenntnisse.

« Zur Übersicht