schliessen

Stöpsel rein

Anwohner und Interessengemeinschaften wollen dem nächtlichen Stundengeläut der Kirchenglocken den Garaus machen. Eine denkbar schlechte Idee. Ein Plädoyer für mehr Lärm im Alltag.

In der Länggasse ist es bereits passiert. Auch in Bethlehem, im Wankdorf und im Kirchenfeld. Und nun soll es auch in Worb geschehen: Man will die Kirche nicht länger im Dorf lassen, oder zumindest das Glockenläuten zum Stundenschlag aussetzen. Der Grund: Störung der Nachtruhe. Der Druck auf die Kirchen wachse stetig, findet Twanns Gemeindepräsidentin Margrit Bohnenblust (SP), deren Gemeinde bei einer Abstimmung am Stundengeläut festhielt. «Dass das weltliche Geläut in der Nacht ausgesetzt wird, dürfte sich künftig durchsetzen.»

Diese Aussage entspricht wohl der Wahrheit, stimmt aber nachdenklich. Nicht, weil das nächtliche Aussetzen des viertelstündlichen Geläuts die christlich-abendländische Kultur in Gefahr bringt, wie viele Kommentarschreiber befürchten. Es steht ja nicht das sogenannte kirchliche Geläut zur Debatte, jenes, das am Sonntagmorgen zum Gottesdienst aufruft. Sondern das sogenannte weltliche oder bürgerliche Geläut, das die Zeit anzeigt, weil es irgendwann zu mühsam wurde, den Verlauf der Zeit am Schattenstand der Dorflinde abzulesen, und diese Methode gerade in der Nacht sehr unpraktisch war.

Komm heim, es ist nicht mehr weit

Das Glockengeläut gehört fest zur Klangkulisse der Städte und der Dörfer. Es ist sogar die einzige Brücke über den Stadt-Land-Graben, hier Autolärm, dort Kuhglocken, und dazwischen: Kirchenglocken. Landauf, landab, alle Viertelstunde mal. Kirchenglocken sind Signale des menschlichen Daseins. Wer sich im Wald verirrt – kann passieren – und eine Glocke hört, der weiss, welchen Weg er zu gehen hat.

Im deutschsprachigen Raum gibt es unzählige Glockensagen, die von der heilen Rückkehr verirrter Wanderer berichteten, die dem Glockenschlag gefolgt waren (die meisten spendeten danach dem Dorf eine neue, schönere Glocke). Mancherorts war das «Verirrtenläuten» eine allabendliche Tradition: Komm heim, es ist nicht mehr weit, signalisierte es den umherirrenden Wanderern.

Reize auf Abruf

Wer schlaflos im heimischen Bett liegt, ist auf ein solches klangliches Navi freilich nicht mehr angewiesen. Und trotzdem ist das viertelstündliche Läuten doch eine schöne Rückversicherung: Man liegt im Bett, allein mit seinen Gedanken, und plötzlich wird einem versichert: Du bist nicht allein, die Chance ist gross, dass soeben jemand anderes ebenfalls schlaflos im Bett liegt und Zeuge ebendieser Schläge wird.

Abgesehen von Kirchenglocken und Verkehrslärm gibt es kaum mehr Tonsignale, die alle Menschen gleichsam empfangen, unabhängig davon, ob sie es wollen oder nicht. Der moderne Mensch in der modernen Gesellschaft ist zum User geworden: Er nutzt Inhalte, wann und wo es ihm passt. Er sieht Fernsehsendungen on demand, streamt Serien und hört Podcasts. Er holt sich seine Reize auf Abruf.

Ein Sinneseinfluss, der sich nicht steuern und nicht abschalten lässt, steht quer in der Landschaft dieser Entwicklung und führt dazu, dass wir unflexibler werden. Alles andere kann der aufgeklärte Konsument regulieren, nicht aber die Klangemissionen seiner Umgebung.

Und so nimmt er Einfluss, wo er kann: Er lässt die Statthalter dieses Landes Lärmbeschwerden wälzen, wegen Clubs, wegen Gartenbeizen, wegen Kuh- und wegen Kirchenglocken. Als Nächstes ist das Kindergeschrei aus der Kita gegenüber an der Reihe, dann der Gockel auf dem Miststock des Nachbarn und schliesslich der Maroniverkäufer mit seinem gellenden Organ.

Allen diesen Menschen ist nur eins zu raten: Stöpsel in die Ohren und gute Nacht.

Die unfassbar wirkungsreichen Wachsohropax «Classic» gibt es in der Migros im Zehnerpack à SFr. 13.90, was runtergerechnet sogar noch etwas weniger kostet als ein Grossbrief A-Post ans Regierungsstatthalteramt.

Hanna Jordi

Hanna Jordi lebt in Bern seit 1985. Etwas anderes hat sich bislang nicht aufgedrängt.


Publiziert am 1. September 2014

17 Kommentare

  1. Michael Neuenschwander says:

    Dieses Schönreden von der nächtlichen Ruhestörung durch Kirchengeläut ist sehr romatisch überlagert. Es gibt genügend Studien, die den Stressor Lärm mit all seinen nachteiligen Folgen beschreiben. Schlafstörungen sind ein weit verbreitetes Problem mit volkswirtschaftlich und sozial nicht unerheblichen Folgen (Unfälle, Depressionen u.a.m.). Die Abschottung durch einen Gehörschutz kann die Schlafqualität durchaus auch beeinträchtigen. Notwändige Geräusche (Telefon, Wecker, Weinen der Kinder…) werden nicht mehr suffizient wahrgenommen. Darum: Nachts bitte Ruhe! Und um die Kita geht’s nicht…

    • R. Pfamatter says:

      Ich kenne die Problematik gut, zum einen ist die Kirchenglocke nur ca 200m Luftlinie entfernt und zum anderen möchte auch ich meine Kinder nachts weinen hören…
      Darum mein Tipp: zum einschlafen auf die Seite legen ein Ohr auf dem Kissen im Anderen ein Ohr Stöpsel. So stört mich die Glocke nicht beim einschlafen und ich höre die Kinder auch im schlaf weil nur 1 Ohr zu ist. Somit kann ich das Argument unterstützen, dass Glockengeläute flexibel macht ;=)

  2. René Hofstetter says:

    Wenn ein Privater nachts entsprechend laute Signale absetzen würde, würde er dann wegen Nachtruhestörung angezeigt?

    • Iain Campbell says:

      @Hofstetter: Privater anzeigen? Allzu wenig; denken Sie an die Autolärme, die zu jeder Zeit zu hören sind.

  3. Ueli Eichenberger says:

    Die Kirchenglocke kann von mir aus am Sonntagmorgen 09:00 und jeden Tag um 12:00 läuten. Alles andere ist penetrant. Woher nehmen sich die Kirchgemeinden überhaupt das Recht, die Umwelt zu belästigen?

    • pgery says:

      Hallo Ueli

      Was heisst hier Umwelt belästigen? Wir die ein PC/Laptop/Smartphone benutzen um unsere Meinung hier zu verteten belasten die Umwelt, aber doch kein Kirchengeläut. Ich bin in der Stadt und auf dem Land aufgewachsen, aber das Geläut der Kirche hat mich nie gestört. Ich kann nicht nachvollziehen weshalb es Menschen gibt die sich daran stören. Du bist doch selber Schuld wenn du in die Nähe einer Kirche ziehst. Ich fand das Geläut als Jugendlicher hilfreich, wusste doch stets wie spät es ist!

  4. Belinda Moser says:

    […] (Entfernt, bitte verzichten Sie auf Beleidigungen. Die Redaktion.) Die übermässige Läuten zerstört regelmässig Diskussionen, wenn täglich während einer Viertelstunde alle Glocken läuten, am Wochenende noch viel mehr. Oder das absolutistische Lärmen am 1. August, wo doch dies gar kein Kirchlicher Feiertag ist. Und Sie schreiben ernsthaft von zu wenig Flexibilität? Lärm ist ein Krankheitsauslöser und wer da endlich mal flexibel sein sollte, ist die Kirche, das allerdings verschwindet in Ihrem Lobgesang auf die ach so tolle Lärmquelle. Ein Blog zum Vergessen!

  5. Roland K. Moser says:

    Ab 20.00 bis 06.00 haben die Kirchenglocken zu schweigen. In der ganzen Schweiz. Religionsfreiheit hin oder her.
    Und Religion ist eine psychische Krankheit.

  6. Bernd B. says:

    Und sobald die Kirche nicht mehr läutet, merkt man plötzlich, dass es eigentlich die Nachbarn sind, die die Ruhezeiten nicht beachten. Der (das?) Wachsohropax ist nach einer Erfahrung absolut miserabel. Die Ohropax Color dämpfen mehr Dezibel ab und sind günstiger.

  7. Martin Helmer says:

    Wenns regelmässig kommt, ists kein Lärm. Daran gewöhnt man sich und dann ist gut. Lärm ist, wenn nachts Besoffene gröhlend durch die Strassen ziehen, wenn um halb Sieben die Baustelle vor der Tür in Angriff genommen wird, wenn ein LKW durch die Strasse brettert oder ein Motorradfahrer besonders laut sein will.
    Ich bin sehr, und ich meine seeeehr, Lärmempfindlich, aber Glockengeläute stört mich nun wirklich nicht. Und ich habe mal zwischen drei Kirchen gewohnt, die nun wirklich unverschämt laut waren!

    • Carlotta says:

      Ohne Kirchenglockengeläute fehlt ein beruhigendes, wohltuendes Element. Wie man diese Klänge als störenden Lärm empfinden kann entzieht sich mir vollkommen.

  8. Armin Koellner says:

    […] (Entfernt, bitte verzichten Sie auf Beleidigungen. Die Redaktion.) Lärm
    und dazu gehören auch Kirchenglocken ist schädlich und dies erst recht für den
    Schlaf. Die Gesundheit der Bürger ist keine Frage der Demokratie und es gibt kein
    Anrecht diese aus traditionellen Gründen zu schänden. In einer Dienstleistungs-
    gesellschaft wo Bürger auch bis 0400 arbeiten (Spital, Polizei..etc) ist es nur ein
    hochradig egoistisches und anstandsloses Gebaren diese Bürger um 0600 und
    auch mitten in der Nacht zu stören.

  9. Don Bosso says:

    Kirchenglocken nur noch zu Festen wie Hochzeiten oder besonderen Anlässen. Auch das Kuhglockengebimmel hat ausgedient. Diejenigen Tradionalisten, die das Feeling vermissen können sich eine Pendeluhr mit Stundenglocke anschaffen.

  10. Daniel says:

    Muss das geläute in der Nacht den sein? Rein praktisch und auch zum kultur erhalt?bKultur und tradition schön und recht auch wenn diese nichts mit religion zutun haben, aber bitte bei der diskussion nicht vergessen das kultur und tradition wandelbar sind.
    Der Ochsenkarren war auch eine schöne Tradition. Auch für digitalmuffel gibt es aus dem Jura schönes traditionswerk das noch besser als lindenbaumschatten und kirchtumglocken anzeigen wie spaet es ist.

  11. armin fellmann says:

    Ei, da scheint ein Nerv getroffen. Jedoch gelesen habe ich den Artikel wegen der erfrischenden Art und Weise von Hanna Jordi. Dankeschön
    Trotz dessen, dass Traditionen gepflegt werden sollen, würde es unserer westlichen Kirchgemeinschaft keinen Abbruch tun, wenn zu Nachts die Glocken schweigen. Vielleicht hat es eher mit Mut als Vernunft zu tun. Mut zu Veränderung ohne die Gemeinschaft zu verlieren. Das wünsch ich uns. Einen gesegneten Sonntag.

  12. Ellen says:

    Ich habe nichts gegen Glocken. Würde aber nie im Leben neben einer Kirche wohnen. Genauso wenig an einer Autobahn. Solange ich mir das aussuchen kann, tu ich das auch. Jedem das seine. Leben und leben lassen.

  13. Fidibus says:

    Bei uns in Neuenburg ist das Geläut Gott sei Dank abgeschafft. Herzliches Beileid and die Leidenden:-(

Alle Kommentare zeigen
  1. Michael Neuenschwander says:

    Dieses Schönreden von der nächtlichen Ruhestörung durch Kirchengeläut ist sehr romatisch überlagert. Es gibt genügend Studien, die den Stressor Lärm mit all seinen nachteiligen Folgen beschreiben. Schlafstörungen sind ein weit verbreitetes Problem mit volkswirtschaftlich und sozial nicht unerheblichen Folgen (Unfälle, Depressionen u.a.m.). Die Abschottung durch einen Gehörschutz kann die Schlafqualität durchaus auch beeinträchtigen. Notwändige Geräusche (Telefon, Wecker, Weinen der Kinder…) werden nicht mehr suffizient wahrgenommen. Darum: Nachts bitte Ruhe! Und um die Kita geht’s nicht…

    • R. Pfamatter says:

      Ich kenne die Problematik gut, zum einen ist die Kirchenglocke nur ca 200m Luftlinie entfernt und zum anderen möchte auch ich meine Kinder nachts weinen hören…
      Darum mein Tipp: zum einschlafen auf die Seite legen ein Ohr auf dem Kissen im Anderen ein Ohr Stöpsel. So stört mich die Glocke nicht beim einschlafen und ich höre die Kinder auch im schlaf weil nur 1 Ohr zu ist. Somit kann ich das Argument unterstützen, dass Glockengeläute flexibel macht ;=)

  2. René Hofstetter says:

    Wenn ein Privater nachts entsprechend laute Signale absetzen würde, würde er dann wegen Nachtruhestörung angezeigt?

    • Iain Campbell says:

      @Hofstetter: Privater anzeigen? Allzu wenig; denken Sie an die Autolärme, die zu jeder Zeit zu hören sind.

  3. Ueli Eichenberger says:

    Die Kirchenglocke kann von mir aus am Sonntagmorgen 09:00 und jeden Tag um 12:00 läuten. Alles andere ist penetrant. Woher nehmen sich die Kirchgemeinden überhaupt das Recht, die Umwelt zu belästigen?

    • pgery says:

      Hallo Ueli

      Was heisst hier Umwelt belästigen? Wir die ein PC/Laptop/Smartphone benutzen um unsere Meinung hier zu verteten belasten die Umwelt, aber doch kein Kirchengeläut. Ich bin in der Stadt und auf dem Land aufgewachsen, aber das Geläut der Kirche hat mich nie gestört. Ich kann nicht nachvollziehen weshalb es Menschen gibt die sich daran stören. Du bist doch selber Schuld wenn du in die Nähe einer Kirche ziehst. Ich fand das Geläut als Jugendlicher hilfreich, wusste doch stets wie spät es ist!

  4. Belinda Moser says:

    […] (Entfernt, bitte verzichten Sie auf Beleidigungen. Die Redaktion.) Die übermässige Läuten zerstört regelmässig Diskussionen, wenn täglich während einer Viertelstunde alle Glocken läuten, am Wochenende noch viel mehr. Oder das absolutistische Lärmen am 1. August, wo doch dies gar kein Kirchlicher Feiertag ist. Und Sie schreiben ernsthaft von zu wenig Flexibilität? Lärm ist ein Krankheitsauslöser und wer da endlich mal flexibel sein sollte, ist die Kirche, das allerdings verschwindet in Ihrem Lobgesang auf die ach so tolle Lärmquelle. Ein Blog zum Vergessen!

  5. Roland K. Moser says:

    Ab 20.00 bis 06.00 haben die Kirchenglocken zu schweigen. In der ganzen Schweiz. Religionsfreiheit hin oder her.
    Und Religion ist eine psychische Krankheit.

  6. Bernd B. says:

    Und sobald die Kirche nicht mehr läutet, merkt man plötzlich, dass es eigentlich die Nachbarn sind, die die Ruhezeiten nicht beachten. Der (das?) Wachsohropax ist nach einer Erfahrung absolut miserabel. Die Ohropax Color dämpfen mehr Dezibel ab und sind günstiger.

  7. Martin Helmer says:

    Wenns regelmässig kommt, ists kein Lärm. Daran gewöhnt man sich und dann ist gut. Lärm ist, wenn nachts Besoffene gröhlend durch die Strassen ziehen, wenn um halb Sieben die Baustelle vor der Tür in Angriff genommen wird, wenn ein LKW durch die Strasse brettert oder ein Motorradfahrer besonders laut sein will.
    Ich bin sehr, und ich meine seeeehr, Lärmempfindlich, aber Glockengeläute stört mich nun wirklich nicht. Und ich habe mal zwischen drei Kirchen gewohnt, die nun wirklich unverschämt laut waren!

    • Carlotta says:

      Ohne Kirchenglockengeläute fehlt ein beruhigendes, wohltuendes Element. Wie man diese Klänge als störenden Lärm empfinden kann entzieht sich mir vollkommen.

  8. Armin Koellner says:

    […] (Entfernt, bitte verzichten Sie auf Beleidigungen. Die Redaktion.) Lärm
    und dazu gehören auch Kirchenglocken ist schädlich und dies erst recht für den
    Schlaf. Die Gesundheit der Bürger ist keine Frage der Demokratie und es gibt kein
    Anrecht diese aus traditionellen Gründen zu schänden. In einer Dienstleistungs-
    gesellschaft wo Bürger auch bis 0400 arbeiten (Spital, Polizei..etc) ist es nur ein
    hochradig egoistisches und anstandsloses Gebaren diese Bürger um 0600 und
    auch mitten in der Nacht zu stören.

  9. Don Bosso says:

    Kirchenglocken nur noch zu Festen wie Hochzeiten oder besonderen Anlässen. Auch das Kuhglockengebimmel hat ausgedient. Diejenigen Tradionalisten, die das Feeling vermissen können sich eine Pendeluhr mit Stundenglocke anschaffen.

  10. Daniel says:

    Muss das geläute in der Nacht den sein? Rein praktisch und auch zum kultur erhalt?bKultur und tradition schön und recht auch wenn diese nichts mit religion zutun haben, aber bitte bei der diskussion nicht vergessen das kultur und tradition wandelbar sind.
    Der Ochsenkarren war auch eine schöne Tradition. Auch für digitalmuffel gibt es aus dem Jura schönes traditionswerk das noch besser als lindenbaumschatten und kirchtumglocken anzeigen wie spaet es ist.

  11. armin fellmann says:

    Ei, da scheint ein Nerv getroffen. Jedoch gelesen habe ich den Artikel wegen der erfrischenden Art und Weise von Hanna Jordi. Dankeschön
    Trotz dessen, dass Traditionen gepflegt werden sollen, würde es unserer westlichen Kirchgemeinschaft keinen Abbruch tun, wenn zu Nachts die Glocken schweigen. Vielleicht hat es eher mit Mut als Vernunft zu tun. Mut zu Veränderung ohne die Gemeinschaft zu verlieren. Das wünsch ich uns. Einen gesegneten Sonntag.

  12. Ellen says:

    Ich habe nichts gegen Glocken. Würde aber nie im Leben neben einer Kirche wohnen. Genauso wenig an einer Autobahn. Solange ich mir das aussuchen kann, tu ich das auch. Jedem das seine. Leben und leben lassen.

  13. Fidibus says:

    Bei uns in Neuenburg ist das Geläut Gott sei Dank abgeschafft. Herzliches Beileid and die Leidenden:-(

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.