schliessen

Advent, Advent (12)

Der «Hauptstädter» hat einen Adventskalender gebastelt – und öffnet täglich ein Fensterchen. Heute beschenken wir den Manager Reto Hartmann.

Einst war Reto Hartmann als Valora-Chef Herr über Kioske und als Verwaltungsrat des SC Berns der starke Mann des Hockeyvereins. 2003 wurde er unerwartet und plötzlich entlassen: Er habe zur persönlichen Bereicherung einen externer Investor dabei unterstützt, eine Übernahme des Valora-Konzerns vorzubereiten, so der Vorwurf. Gerichte stützten später die Argumentationen der Valora.

Nach einem Intermezzo beim Lysser Industriekonzern Feintool entdeckte Hartmann zwecks Aufrechterhaltung des «angewöhnten Lebenswandels, der ein Geschäftsführersalär voraussetzt», die Rohstoffbranche. Mit der GB Mining Holding wollte er Phosphate abbauen. Dumm nur, dass man gar keine Schürfrechte besass.
Mit Unique Uranium wollte Hartmann alsdann nicht minder erfolglos Uran schürfen. Und so nennt sich das in Thun ansässige Unternehmen unter der Leitung von Hartmann nun United Commodity. Man will aus Schutt Gold gewinnen. Experten sind skeptisch, ob das funktionieren wird. Die Aktien des Unternehmens sind jedenfalls Risikopapiere.

Lieber Herr Hartmann, wir schenken Ihnen ein Schokoladen-Branche, ein Schoggistängeli im Goldpapier. Sollten Sie dann doch nicht auf Gold stossen im Schutt dieser Welt, empfiehlt sich doch gerade in der Adventszeit die Rückbesinnung auf goldigere Zeiten.

Die Hauptstädter-Redaktion


Publiziert am 12. Dezember 2013

Schlagworte

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.