schliessen

Duschen unter dem Gleis

Was kostet eine Dusche? Unter den Geleisen im Bahnhof genau zwölf Franken. Der «Haupstädter» hat sich diesen Service angetan.

Es ist ein seltsames Gefühl, aus dem frühmorgendlichen Pendlerstrom auszubrechen und einigermassen verpeilt die einzig verbliebenen Hygieneörtlichkeiten im Bahnhof Bern aufzusuchen. Dieser Besuch ist seit einigen Jahren natürlich nicht mehr für lau zu haben, denn wie es im Bahnhofs-Alphabet unter «T wie Toilette» heisst, gibt es diese nirgends gratis am Bahnhof. So bezahlt zwei Franken, wer via Drehkreuz das WC besuchen will, doch da unsereiner den rudimentären Kulturbeutel eingepackt hat, schlägt der McClean-Besuch mit zwölf Franken zu Buche, gilt es doch, die Duschkabine zu testen, die unter den Gleisen angesiedelt ist.

Vom regen oberirdischen Zugsverkehr merkt der Duschende leider nichts, denn das Kabäuschen, das neben einem Lavabo auch die angepeilte Dusche enthält, ist einigermassen schalldicht und die erhoffte Grossstadt-Atmosphäre bleibt aussen vor. Vielmehr entwickle ich klaustrophobische Gefühle, und ich frage mich, wer diese Dusche, die natürlich tadellos sauber ist, denn überhaupt je aufsucht. Ausser Manager und andere Handelsreisende sowie sehr verwegene Nachteulen kommt mir niemand anderes in den Sinn.

Unter der Brause denke ich zunächst kurz an die Duschszene in «Psycho». Denn ich fühle mich unbehaglich an diesem so anonymen Durchschleuseort – und der kaum feste Duschstrahl bringt auch keine heiteren Gedanken in den Morgenkopf. So bringe ich die Waschung so rasch als möglich hinter mich – wenn auch das Dusch-Shampoo-Duo-Herausknobeln aus dem glitschigen Plastik für Verzögerungen sorgt.

Draussen vor der McClean-Tür dann die wahre Sensation an der Dusche im Bahnhof: Statt in der trauten Bude finde ich mich zwischen Warteraum und Lift, zwischen der stinkenden Crobag-Luft und dem Pulk an Menschen wieder. Willkommen in Bern, möchte man mir zurufen, doch ich weiss schon jetzt, nach dieser frühen, verirrten Dusche: Aus diesem Tag wird nichts mehr.

Benedikt Sartorius

Benedikt Sartorius lebt seit dem Transfer aus dem Oberland in Bern und hat seit einiger Zeit Frieden mit der Stadt geschlossen. Eine gewisse Neigung zum Sandstein- und Laubenallergiker ist aber immer noch spürbar.


Publiziert am 22. November 2013

Schlagworte

11 Kommentare

  1. Stefan R. says:

    Die McClean Örtlichkeit im Bhf Bern liegt nicht unter den Gleisen wie von ihnen dreimal geschrieben!
    Oder gibt es noch einen zweiten (mir unbekannten) McClean?

  2. Sam Helger says:

    Die Menschen, die sich während dem Gurtenfestival ein wenig “Luxus” gönnen möchten. Oder zumindest hübsche sanitäre Anlagen.

  3. Irene says:

    Praktisch und teuer wie die Schweiz halt….fehlt eigentlich nur ein kleines Nebenzimmer, so mit Sofa-Stuhl und Getränke Automaten, dann wäre das eingliedern weniger krass, beim verlassen dieser Anlage…

  4. James Shower says:

    Das Angebot ist super: saubere, moderne Dusche, frische Handtücher, angenehmes Duschgel, Fön. Alles vorhanden. Verstehe die Kritik nicht. Mc Clean vermarktet sich schliesslich nicht als Wellness-Oase.

  5. Christian says:

    Das nahe vom Bahnhof gelegene, städtische Schwimmbad an der Maulbeerstrasse bietet für CHF 7.50 Schwimmen inklusive Dusche an. Geradezu ein Schnäppchen im Vergleich mit den überrissenen Preisen bei McClean…

    • noripoff says:

      Ein guter tipp. Sollte man sich ev. auch an anderen orten zuerst überlegen.

      Das Hallenbad Hirschengraben verfügt über einen Wellnessbereich mit:

      Sauna und Dampfbad
      Solarien
      Türkischbad
      Dampfbad
      mit sauna kostet es dann Fr. 18.- also nur 6 franken mehr als der mclean rip-off.

  6. Massimo says:

    In jedem Personenwagen hat es genau eine Toilette, nicht mehr, nicht weniger… nur Duschen kann man noch nicht in den Zügen, aber brunssen…

  7. Pascal says:

    Ich habe diesen Service auch schon mehrmals benutzt und verstehe die Kritik nicht. Ich fand es schön hell ( Ihr Foto ist ja nur ein Beispielfoto oder der McClean hat umgebaut?). Und alle, die 12.- Franken zu viel finden, denen ist sowieso alles zu teuer. Duschtücher sind im Preis auch enthalten. Wenn man aber etwas sparen will, sein Duschzeug selbst mitnimmt und es die Tageszeit erlaubt, ist das «Muubeeri» ein guter Tipp. Wie bereits in einem anderem Kommentar erwähnt.

Alle Kommentare zeigen
  1. Stefan R. says:

    Die McClean Örtlichkeit im Bhf Bern liegt nicht unter den Gleisen wie von ihnen dreimal geschrieben!
    Oder gibt es noch einen zweiten (mir unbekannten) McClean?

  2. Sam Helger says:

    Die Menschen, die sich während dem Gurtenfestival ein wenig “Luxus” gönnen möchten. Oder zumindest hübsche sanitäre Anlagen.

  3. Irene says:

    Praktisch und teuer wie die Schweiz halt….fehlt eigentlich nur ein kleines Nebenzimmer, so mit Sofa-Stuhl und Getränke Automaten, dann wäre das eingliedern weniger krass, beim verlassen dieser Anlage…

  4. James Shower says:

    Das Angebot ist super: saubere, moderne Dusche, frische Handtücher, angenehmes Duschgel, Fön. Alles vorhanden. Verstehe die Kritik nicht. Mc Clean vermarktet sich schliesslich nicht als Wellness-Oase.

  5. Christian says:

    Das nahe vom Bahnhof gelegene, städtische Schwimmbad an der Maulbeerstrasse bietet für CHF 7.50 Schwimmen inklusive Dusche an. Geradezu ein Schnäppchen im Vergleich mit den überrissenen Preisen bei McClean…

    • noripoff says:

      Ein guter tipp. Sollte man sich ev. auch an anderen orten zuerst überlegen.

      Das Hallenbad Hirschengraben verfügt über einen Wellnessbereich mit:

      Sauna und Dampfbad
      Solarien
      Türkischbad
      Dampfbad
      mit sauna kostet es dann Fr. 18.- also nur 6 franken mehr als der mclean rip-off.

  6. Massimo says:

    In jedem Personenwagen hat es genau eine Toilette, nicht mehr, nicht weniger… nur Duschen kann man noch nicht in den Zügen, aber brunssen…

  7. Pascal says:

    Ich habe diesen Service auch schon mehrmals benutzt und verstehe die Kritik nicht. Ich fand es schön hell ( Ihr Foto ist ja nur ein Beispielfoto oder der McClean hat umgebaut?). Und alle, die 12.- Franken zu viel finden, denen ist sowieso alles zu teuer. Duschtücher sind im Preis auch enthalten. Wenn man aber etwas sparen will, sein Duschzeug selbst mitnimmt und es die Tageszeit erlaubt, ist das «Muubeeri» ein guter Tipp. Wie bereits in einem anderem Kommentar erwähnt.

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.