schliessen
  • In Ostermundigen, nicht in Bern: Das Hochhaus.

  • Von hier aus regiert man in der Agglo-Gemeinde Ostermundigen.

  • In der Stadt sieht es derweil so aus: Oey-Diemtigens Finest Wenger Kilian gibt Autogramme.

  • Auch ein Bär ist da.

  • «Wer beim Schweizer Schwingfest siegt, bekommt ein Rindvieh», schreibt die «Berliner Zeitung». Die Attrappe gab es in Bern zu sehen.

  • Darauf hat die Stadt gewartet: Der Roadshow-Hit, früher bekannt als Risotto.

Weniger Sägemehl! Mehr Hochhaus!

Das urbane Zentrum verschiebt sich in die Agglomeration. Denn während Ostermundigen ein Hochhaus baut, gibts auf dem Bundesplatz Sägemehl zu bestaunen.

«Hoch! Hoch!» ist es. Gemäss den Plänen ist es genau 100 Meter hoch, das Hochhaus, das dereinst nicht auf der Berner Schützenmatte, sondern auf dem Bärenareal in Ostermundigen entstehen soll. «Ein Wahrzeichen mit Ausstrahlung für die gesamte Region» ist das «Bären-Hochhaus» – und eine Niederlage für die Stadt Bern, die in Sachen Urbanität ausgerechnet von der Nachbarsregierung im Barackengemeindehaus düpiert wird.

Während die Agglo in Bälde immer urbaner wird, schickt das Umland immer weitere Duftmarken des folkloristischen Landlebens in die Stadt. Ein Sägemehl-Haufen wurde etwa am Donnerstag auf den Valser Gneis geleert, Festbänke und Sponsoren-Sonnenschirme aufgebaut, ein Streichelzoo mit Ziegen war ebenso da – und als Krönung spielten die Ländlergiele Hubustei vor dem Bundeshaus auf. «Roadshow Schwingen» nannte sich dieser Anlass, der gemäss dem Speaker für «dä Event, das Happening» namens Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest warb. Wenger Kilian war auch da, ein Bär im Schwingtenü auch, und zum Essen gabs neben Bratwurst und einer Prise Exotik (Flambierte Riesencrevetten) den «Roadshow-Hit» (Risotto).

Später wurde gemäss dem Roadshow-Plan zur Schau auch noch geschwungen. Es ist nicht überliefert, ob es in der Sponsorenwüste ein wenig so war, wie damals an der Lueg-Schwinget, an der auch die Burgdorfer Stadtpräsidentin Elisabeth Zäch zugegen war. Jedenfalls gab die Gastgeberin des Eidgenössischen, die wie ihr Genosse Andy Tschümperlin nicht dem Lager der Cüpli-Sozialisten zugerechnet werden darf, dem «Bund» zu Protokoll: «Und plötzlich waren einige Jodler da, irgendwo am Rand, und jodelten. Einfach so. So etwas ist weder Kitsch noch Kommerz, sondern etwas Echtes, etwas Charaktervolles.»

Weder Kitsch noch Kommerz, sondern etwas Echtes, etwas Charaktervolles scheint mir im Gegenzug zu dieser inszenierten Roadshow-Swissness die Hochhaus-Idee zu sein, die es nun dringend irgendwo auf Stadtboden umzusetzen gilt – damit der Versägemehlisierung der Stadt Einhalt geboten werden kann.

Benedikt Sartorius

Benedikt Sartorius lebt seit dem Transfer aus dem Oberland in Bern und hat seit einiger Zeit Frieden mit der Stadt geschlossen. Eine gewisse Neigung zum Sandstein- und Laubenallergiker ist aber immer noch spürbar.


Publiziert am 16. August 2013

3 Kommentare

  1. Philipp Rittermann says:

    ist doch gut und scheinbar gefällts ja auch den städtern. die hochhaus-epidemie, die auch in zürich grassiert ist zwar ökonomisch und praktisch, auf der andern seite aber auch hässlich und anonym. den städten geht der platz aus. verdichtetes bauen schafft zwar raum nach oben, aber auf den strassen wirds trotzdem immer gedrängter. und das sehnt sich der eine oder andere städter halt einfach, nach einem, wenn auch künstlichen, fleckchen land in der stadt.

  2. Marc says:

    Kein Problem, ziehe einfach nach Bümpliz oder Bethlehem und dein Wunsch wird wahr.
    Für einen Abenteuerurlaub empfehle ich S-Bahn S5/51/52 nach Bümpliz Nord, dort aussteigen und schon gibts rundum triste Hochhausbetonwüste wohin man schaut, und fürs urbane, hippe Multikultifeeling Kopftuchfrauen an jeder dritten Ecke. 😉

  3. Maja says:

    Sollen sie doch Hochhäuser bauen in der Agglo, und die schöne Stadt so lassen wie sie ist, hab ich nichts dagegen. Wohne im Mattenhofquartier, wenn hier Urbanität anstatt Mehrfamilienhüsli-Atmosphäre herrschen würde, ja dann würd ich wegziehen. Finde Hochhäuser passen sogar besser zur Agglo.

Alle Kommentare zeigen
  1. Philipp Rittermann says:

    ist doch gut und scheinbar gefällts ja auch den städtern. die hochhaus-epidemie, die auch in zürich grassiert ist zwar ökonomisch und praktisch, auf der andern seite aber auch hässlich und anonym. den städten geht der platz aus. verdichtetes bauen schafft zwar raum nach oben, aber auf den strassen wirds trotzdem immer gedrängter. und das sehnt sich der eine oder andere städter halt einfach, nach einem, wenn auch künstlichen, fleckchen land in der stadt.

  2. Marc says:

    Kein Problem, ziehe einfach nach Bümpliz oder Bethlehem und dein Wunsch wird wahr.
    Für einen Abenteuerurlaub empfehle ich S-Bahn S5/51/52 nach Bümpliz Nord, dort aussteigen und schon gibts rundum triste Hochhausbetonwüste wohin man schaut, und fürs urbane, hippe Multikultifeeling Kopftuchfrauen an jeder dritten Ecke. 😉

  3. Maja says:

    Sollen sie doch Hochhäuser bauen in der Agglo, und die schöne Stadt so lassen wie sie ist, hab ich nichts dagegen. Wohne im Mattenhofquartier, wenn hier Urbanität anstatt Mehrfamilienhüsli-Atmosphäre herrschen würde, ja dann würd ich wegziehen. Finde Hochhäuser passen sogar besser zur Agglo.

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.