schliessen

Outdoor-Mann und das hässliche Zelt

Der Hauptstädter, ganz Naturfreund, wollte sich am Gurtenfestival in der Zeltstadt einquartieren. Lange hat er es dort nicht ausgehalten. Eine Geschichte voller Verrat und Enttäuschung.

Ich habe extra noch gefragt. «Das hält schon etwas aus», sagte der Verkäufer. Er sah so aus, als würde er etwas von Outdoor-Aktivitäten verstehen. Als würde er als Outdoor-Mann am Wochenende ausschliesslich kanufahren oder auch mal freeclimben. Deshalb entschied ich mich, das Zelt zu kaufen, obwohl es nur knapp 30 Franken kostete. Das bargeldlose Bezahlen an der Kasse funktionierte übrigens einwandfrei.

Es war kein schönes Zelt. Ich habe eigentlich kein konkretes Bild vor Augen, wenn ich an dieses Zelt denke. Aber es war keine Augenweide, das weiss ich bestimmt. Für die geplanten drei Nächte auf dem Gurten konnte ich jedoch darüber hinwegsehen. Und es hält ja etwas aus, wie Outdoor-Mann versprochen hatte. Irgendwie begann ich es zu mögen. Es wog nicht viel, keine zwei Kilo. Es liess sich schnell aufstellen. Es war leicht verschiebbar, als mich ein Bronco-Mitarbeiter darauf aufmerksam machte, dass ich mich an einem unmöglichen Ort (also auf der Durchfahrtsstrasse der Security) niedergelassen hatte. Mein billiges, hässliches, umkompliziertes Zelt.

War ich naiv? Vielleicht. Wahrscheinlich hatte sich Outdoor-Mann einfach einen Scherz mit mir erlaubt. In seinen Augen war ich wohl nicht würdig, die Nacht outdoor zu verbringen. Ich verstehe nicht viel von Zelten. Ich glaube aber zu merken, wenn wild mäandrierende Wasserströme durch mein Nachtlager schiessen. Das war der Fall. Schon nach wenigen mittelmässigen Regentropfen gab der Zeltstoff nach und das gemütliche Iglu wurde zur Tropfsteinhöhle. Dabei hätte mein Zelt doch etwas aushalten sollen.

Vielleicht habe ich mich in Outdoor-Mann getäuscht. Vielleicht war er gar nicht Outdoor-Mann. Vielleicht war er völlig unsportlich und inkompetent. Vielleicht fährt er statt Kanu Pedalo und anstatt freezuclimben nimmt er den Lift. Bin ich enttäuscht? Natürlich. Von Outdoor-Mann, gefallenem Helden der Sportabteilung, verraten. Von meinem Zelt, so lieblich wie hässlich, im Stich gelassen.

Es steht immer noch dort. Dort auf der matschigen Wiese. Auf dem leicht geneigten Boden, der garantiert, dass alles ordentlich durchgespült wird: Die Schaumstoffmatte, der Schlafsack, der Rucksack mit den Kleidern drin. Sie werden bald wieder trocknen. Aber mein Vertrauen in mein Zelt ist, genau wie meine Camping-Moral, gebrochen.

Martin Erdmann

Martin Erdmann


Publiziert am 19. Juli 2013

4 Kommentare

  1. marie says:

    und nach dem wasser, sind myriaden von mücken drin. also, zelten sein lassen.
    trotzdäm schönä gurte!

  2. George says:

    Also ich würde sagen, dass wenn du auch das Aussenzelt (und nicht nur das Innenzelt) aufgestellt hättest, wärst du wohl trocken geblieben. Schau dich doch mal um wie das gleich daneben aussieht.

    • Hanspi says:

      Also für 30 Franken kann auch keine dumpingbezahlte Näherin aus Bangladesh ein Doppelwand-Zelt liefern.

  3. Philipp Rittermann says:

    schwierig, herr erdmann. ich glaube, der outdoor-fuzzi hat sie in der tat willentlich in die wüste geschickt. zumindest haben sie vorher noch nie ein richtiges zelt gesehen, sonst wären sie nicht ganz so unbedarft an die sache gegangen. ein zelt unter chf 75 ist in keinem falle brauchbar, nicht mal für den einmal-gebrauch. wäre der verkäufer ein unternehmer gewesen, hätte er sich ihre schwäche zu nutze gemacht und ihnen ein zelt für mindestens chf 350 verkauft. wir lernen also: 1) wenn man gar keine ahnung hat, bestellt man das zeug im internet und erspart sich damit die ignoranten verkäufer. 2) wenn man gar keine ahnung hat, mietet man sich in der nähe ein hotelzimmer. 3) wenn man gar keine ahnung- und doch lust zum campieren verspürt – mieten sie sich einen äh-fremdenführer komplett mit der ganzen ausrüstung und legen sie sich ins gemachte bettchen. im übrigen wurde das festival, so glaube ich, ja zumindest auszugsweise im tv übertragen…. 🙂

Alle Kommentare zeigen
  1. marie says:

    und nach dem wasser, sind myriaden von mücken drin. also, zelten sein lassen.
    trotzdäm schönä gurte!

  2. George says:

    Also ich würde sagen, dass wenn du auch das Aussenzelt (und nicht nur das Innenzelt) aufgestellt hättest, wärst du wohl trocken geblieben. Schau dich doch mal um wie das gleich daneben aussieht.

    • Hanspi says:

      Also für 30 Franken kann auch keine dumpingbezahlte Näherin aus Bangladesh ein Doppelwand-Zelt liefern.

  3. Philipp Rittermann says:

    schwierig, herr erdmann. ich glaube, der outdoor-fuzzi hat sie in der tat willentlich in die wüste geschickt. zumindest haben sie vorher noch nie ein richtiges zelt gesehen, sonst wären sie nicht ganz so unbedarft an die sache gegangen. ein zelt unter chf 75 ist in keinem falle brauchbar, nicht mal für den einmal-gebrauch. wäre der verkäufer ein unternehmer gewesen, hätte er sich ihre schwäche zu nutze gemacht und ihnen ein zelt für mindestens chf 350 verkauft. wir lernen also: 1) wenn man gar keine ahnung hat, bestellt man das zeug im internet und erspart sich damit die ignoranten verkäufer. 2) wenn man gar keine ahnung hat, mietet man sich in der nähe ein hotelzimmer. 3) wenn man gar keine ahnung- und doch lust zum campieren verspürt – mieten sie sich einen äh-fremdenführer komplett mit der ganzen ausrüstung und legen sie sich ins gemachte bettchen. im übrigen wurde das festival, so glaube ich, ja zumindest auszugsweise im tv übertragen…. 🙂

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.