schliessen

Best of Baustelle 2016

Der Sommer ist vorbei. Wir verlängern noch ein bisschen: Mit den besten Baustellen-Bildern.

Natürlich lieben Sie Baustellen. Wie sonst könnte dieser Beitrag aus dem Jahr 2013 immer noch zu den bestgelesenen Artikeln auf diesen Seiten gehören? Hochsaison auf dem Bau ist der Sommer. Im Winter wird nicht so prominent gebaut (weshalb sich da und dort auch die Arbeitslosenversicherung um die Bauarbeiter kümmern muss, welche dann von den Baufirmen erst im Frühling wieder angestellt werden). Und weil mittlerweilen auch die sonnigsten Tage nur noch schöne Herbstage sind und nicht mehr zum Spätsommer gezählt werden können, wird es Zeit für eine Bilanz der Bausaison. 2016. Hier also die Top-5-Baubilder aus Bern, frisch aus dem Archiv:


Das Baujahr begann früh und es begann gut (soviel zu: Im Winter wird nicht gebaut): Da liess doch jemand sein Auto an der Wabersackerstrasse in Liebefeld auf einer designierten Baustelle stehen. Davon liess sich aber niemand abhalten. Abgetragen wurde einfach rundum. (Bild: Adrian Moser)

¨
Nicht viel später im Jahr war es, als auf der letzten Brache der Innenstadt ein prominenter Quader Gestalt annahm: Der Theater-Kubus. Was von aussen mit einer Blache den Anschein des Stadttheaters machen sollte, war innen blosses Gerüst. Jetzt wird übrigens wieder abgebaut. (Bild: Adrian Moser)


Was ist es eigentlich, das an Baustellen so fasziniert? Zweifellos die Vielfalt. Auf Bild gebannt sieht das fast aus, wie ein barocker Schinken, der nach einer gelehrten Interpretation verlangt. Menschen, klein und schmächtig sind da zu sehen, geradzu zerbrechlich gegenüber den mächtigen Maschinen. Und doch haben sie alles locker unter Kontrolle. Hier lassen sich Sehnsüchte nach einer versteckten Ordnung in einer chaotischen Welt befriedigen. (Bild: Adrian Moser)


Und schliesslich: Es muss nicht immer hoch zu und her gehen. Bilder der Ruhe strahlen ebenfalls ihre eigene Faszination aus. Auch wenn es immer weitergehen muss: Nur wer ruht und denkt, kann auch etwas grosses erschaffen. (Bild: Adrian Moser)

Christian Zellweger

Christian Zellweger geht seit 2010 unter den Lauben Berns und schaut, wer auch schaut.


Publiziert am 17. Oktober 2016

Schlagworte

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.