schliessen

Grüne Velo-Welle: Und sie rollt doch

Die grüne Velo-Welle vom Wankdorf bis zur Lorrainebrücke sollte bereit sein. Ein erneuter Test.

Vor einigen Wochen fuhr eine unerschrockene Bund-Redaktorin mit dem Velo vom Wankdorf an den Bahnhof. Die neue Velo-Hauptroute hatte eben eröffnet und man versprach den Zweiradfahrern dieser Stadt die erste grüne Velo-Welle der Schweiz. Das resultierende Video zeigte dann aber nicht eine rasante Fahrt sondern ein eher mühseliges Stop-and-go. Man sei noch in der Anpassungsphase hiess es damals von Seiten der Stadt, bis im August solle alles klappen.

Nun denn, zum Ende der ersten Augustwoche macht sich der Hauptstädter also auf, diese Anpassungen zu testen. Start ist auch diesmal der Wankdorfplatz (der für Velofahrer übrigens immer noch eine Herausforderung ist, aber zum Glück ist zum Testzeitpunkt weit und breit kein Verkehr zu sehen). Kurz nach dem Start, bei der Wankdorffeldstrasse wechselt das Licht zögerlich aber gerade rechtzeitig auf Grün.

Bei der Anfahrt auf die Tellstrasse leuchtet das Signal schon von weit her grün. Aber wie jeder ordentlich geschulte Verkehrsteilnehmer weiss (es soll solche auch unter Velofahrern geben): Je länger Grün, desto schneller wieder Rot. Doch die Durchfahrt klappt, sogar ohne die Gelbphase zu bemühen. Ist das jetzt tatsächlich die grüne Welle? Nein – denn eigentlich beginnt sie erst jetzt, an dieser Kreuzung.

Und nach dem Prolog ist dann auch schon Schluss: Auf der Höhe der Stauffacherstrasse ist es nämlich soweit: Rot! Wir sind in diesem Punkt aber nachsichtig, schliesslich ist die Route über die Stauffacherbrücke die Umleitung für die gesperrte Scheibenbrücke.

Danach geht es erstmal aber problemlos weiter, über die Kreuzung bei der Wylerfeldstrasse den Nordring hinab. Jetzt gilt es ernst: Beim Kairo wartet die berüchtigte «Energie-Killer-Ampel», wo bei Rot «gegen 5000 Joule an Schwung quietschend in Bremswärme und Ärger verwandelt werden». Nicht so diesmal, in hohem Tempo geht es weiter bis zur Lorrainebrücke. Hier wäre die grüne Welle dann auch wieder zu Ende, doch auch da ist kein Anhalten nötig. Trotz Tempo bremsen wir ab und schwenken an den Strassenrand und ziehen das Fazit. Welle: Grün.

P.S: Dass die grüne Welle laut Stadtplaner bis neun Uhr und wieder ab 16 Uhr funktionert, lassen wir bei diesem Testergebnis gerne aussen vor.

Christian Zellweger

Christian Zellweger geht seit 2010 unter den Lauben Berns und schaut, wer auch schaut.


Publiziert am 8. August 2016

Schlagworte

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.