schliessen

Eine ungentrifizierte Mahlzeit in der Matte

Seit dem Sommer ist das Fischerstübli in neuen Händen. Ein Besuch in der Matte.

Das Blechschild vor dem Restaurant ist geblieben, sonst ist vieles neu im Fischerstübli. Im vorderen Bereich zieren wandgrosse schwarz-weiss Bilder der überschwemmten Matte die sonst weissen Wände, mit einem Blick in den Durchgang zum Saal im hinteren Restaurantbereich erhascht man ein Wandbild von Maler Oskar Weiss – dessen Arbeit auch auf den Tischsets zu bewundern ist.

Das Restaurant ist kurz nach zwölf Uhr gut gefüllt, der Geräuschpegel im niedrigen Raum dementsprechend hoch – die Angestellten der vielen Büros und Ateliers rund um den Mühleplatz kommen offenbar gerne zu den neuen Fischerstübli-Wirten. Die Bedienung ist dennoch aufmerksam, schnell und freundlich. Die Mittagskarte bietet drei Varianten zwischen 17.60 Franken und 19.50 Franken – Pasta, Vegi oder Fleisch. Wir entscheiden uns für den marinierten Pouletschenkel aus dem Ofen mit Cherrytomaten, einem Kürbisrisotto und Rotweinjus, sowie der Tagespasta an einer Vodka-Sauce.

Der Pouletschenkel ist knusprig-küstig, die Rotweinsauce währschaft und gut in ihrer Konsistenz. Nicht ganz perfekt der Risotto: Einige Reiskörner  sind in der Mitte noch leicht hart geblieben. Die Pasta kommt an reichlich Parmesan und mit Rucola – andere sagen auch «dem Efeu der Gentrifizierung» – doch diesen Vorwurf wollen wir den Fischerstübli-Wirten nun wirklich nicht machen. Ihr Vorgänger Suresh ist zwar nicht zuletzt wegen den Mietkosten ausgezogen, aber nur gerade über die Strasse und der Matte erhalten geblieben. Und auch Wirt Hüseyin Matur ist als Betreiber des 5ème-Etage längst ein Mätteler. Item. Leider ist der Testesser etwas verschnupft. Parmesan und Ruccola schaffen, sich durchzusetzen, neben einem prägnanten, nicht unangenehmen Geschmack der Sauce in der Nase.

Zufrieden machen sich die Testesser wieder hinauf in die Stadt – und kommen sicher zurück, dann, um die Abendkarte zu testen.

Restaurant Fischerstübli, Gerberngasse 41, 3011 Bern. www.fischerstuebli.ch

Die Hauptstädter-Redaktion


Publiziert am 23. September 2015

Schlagworte

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.