schliessen

Berner Schnarchnasen

Eine App nimmt auf, was man im Schlaf alles so plaudert. Mit spektakulären Ergebnissen.

Es gibt Dinge, die die Welt nicht braucht, und die doch wahnsinnig Spass machen. So etwa Apps wie «Sleep Talk», mit denen sich aufnehmen lässt, was man in der Nacht so plaudert. Das praktische Ding springt nur dann an, wenn man auch tatsächlich Töne von sich gibt.

Das eigene Schlafgeplauder stellt sich nach einigen Testnächten leider als wenig spannend heraus. Da gibt’s das gelegentliche «Hrrmpf», hin und wieder ein «Grmbl» und natürlich das hochintellektuelle, immer wieder kehrende «Mblmblm».

Zum Glück lässt sich mit der App nicht nur der eigene Schlaf belauschen. Andere sind offensichtlich kommunikativer, und stellen dann das Ganze netterweise der Öffentlichkeit zur Verfügung. Ob die plaudernden Damen und Herren wirklich aus Bern stammen, geht leider nicht hervor, aber jeder, der im Schlaf Berndeutsch redet, verdient ohnehin den Titel Ehrenberner.

Da ist etwa die Dame, die auch im Schlaf immer ein Licht am Ende des Tunnels sieht:

Oder der Herr, der’s nicht so mag, wenn man es zu genau nimmt:

Und die Person, die wohl nicht genug zu Abend gegessen hat:

Oder der Mann, der nach einem «Profi» verlangt. Oder so.

Der allerbeste von allen dürfte dieser James Brown des Schlafes hier sein:

Gianna Blum

Gianna Blum hat 2006 das Land- gegen das Stadtleben eingetauscht und sucht immer noch nach dem Unterschied. Für Hinweise ist sie dankbar.


Publiziert am 24. August 2015

Schlagworte

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.