schliessen

Berner Platten

Weil heute Record Store Day ist, haben wir für Sie einige Berner Raritäten und Obskuritäten zusammengetragen, die in Ihrem Plattenregal nicht fehlen dürfen.

The Clash – We Don’t Miss Mick Jones
clash
Sie fragen sich, was die Altpunker um Joe Strummer mit Bern zu tun haben? Ganz einfach: Diese Live-LP wurde am 25. Februar 1984 in der Berner Festhalle aufgenommen. Wie die Platte, die auf grünes Vinyl gepresst wurde, den Weg auf den Markt schaffte, ist unklar. Zwar ist auf der Rückseite des Plattencovers zu lesen, dass sie aus Japan kommt, was allerdings von der Sammlergemeinde stark angezweifelt wird. Viel eher stammt sie aus der Schweiz. Ebenfalls nicht gänzlich ergründet, ist die Auflage. Mehr als 500 Pressungen soll es jedoch nicht geben. Die geringe Auflage macht sich beim Preis bemerkbar. Manchen Käufern war die Platte rund 400 Franken wert.

1.FOLKFESTIVAL AUF DEM GURTEN, BERN, 2LP
gurten
Ein Muss für jeden Hardcore-Gurtenfan! In einer Kleinstauflage gibt es hier Mitschnitte des allerersten Gurtenfestivals von 1977 zum Nachhören. Dazu gibt es ein 20-seitiges Heft mit allen Songtexten. Wenn Sie Glück haben, liegt ihrer Kopie auch noch der Extrazettel bei, auf dem erklärt wird, wieso die Platte so spät veröffentlicht wurde (es gab rechtliche Probleme mit einem Musiker). Leider ist die Doppel-LP nicht gänzlich mit folkigen Klängen vom Gurten gefüllt. Die Platte muss mit dem 6.Folk Festival auf der Lenzburg geteilt werden. Wer ein Exemplar will, muss suchen, oft taucht sie nicht auf. Immerhin übersteigt der durchschnittliche Verkaufspreis kaum die 50-Franken-Grenze.

Stephan Eicher ‎– Spielt Noise Boys
eicher
Wenn Sie jetzt meinen, Stephan Eicher sei hip, nur weil er jetzt plötzlich Jeans-for-Jesus-Songs trällert, liegen Sie falsch. Am hippsten war Eicher als er im September 1980 im eigentlich illegalen Kellerclub Spex am Bubenbergplatz diese Single aufgenommen hat. In zwei Tagen und mit Hilfe von zwei Kassettenrecordern sind fünf Synthie-Pop Songs entstanden, darunter ein Cover des Velvet-Underground-Klassikers Sweet Jane. Wenn Sie jetzt schon auf dem Weg in den nächsten Plattenladen sind, können Sie gleich wieder umkehren. Denn die Single ist kaum zu finden und wenn sie doch einmal irgendwo auftaucht, kann ihr Preis locker 400 Franken betragen.

The Livings – Livings Rock
livings
Es soll angeblich das erste Berner Rock ‘n’ Roll-Album sein: The Livings veröffentlichten 1968 mit «Livings Rock» eine Platte, die noch lange von sich reden macht. Leider nicht unbedingt wegen der Musik. Wie zu dieser Zeit üblich, beschränkte sich die Band Hits von den Kinks, Beatles und Konsorten zu covern. Leider fielen die Interpretationen etwas gar wässrig aus. Doch aller Anfang ist bekanntlich schwer. Das Album wird zurzeit für 1000 Franken im Internet angeboten. Ob sich für diesen Preis einen Käufer finden wird, ist fraglich. Immerhin: Für die Hälfte ging es bereits über den Ladentisch.

AC/DC ‎– A Hellish Night In Switzerland
acdc
Als AC/DC 1979 durch Europa tourte, machten die Australier am 25. November in der Berner Stadthalle halt. Wie das dazumal klang, kann auf dieser streng limitierten Doppel-LP (290 Stück) gehört werden. Diese wurde 2012 veröffentlicht und enthält als Bonustracks Liveaufnahmen von anderen Konzerten. Wer bei AC/DC eher an Landeier-Disco denkt, wird wohl auch nicht von der Covergestaltung begeistert sein. Immerhin gibt es die Platte auf rotem und gelbem Vinyl.

Züri West – Splendid
züriwest
Es dürfte der Heilige Gral für sammelwütige Züri-West-Fans sein: Die 1000 Exemplare von Splendid sind seit Jahrzehnten vergriffen und gibt es heute nur noch nach intensiver Suche und gegen mehrere Hundert Franken (passend zum ersten Song auf der A-Seite «Wägem Gäud»). Bei Splendid handelt es sich um einen Konzertmitschnitt vom 17. Oktober 1985 im Kino Splendid. Auf der Cover-Rückseite sind folgende Bemerkungen der Band zu lesen: «Samuel spielt mit Jeans-Hosen & Turn-Schuhen [joke]» und «Laut abspielen! [running gag]».

Queens Of The Stone Age ‎– You Can’t Put Your Arms Around A Memory
qotsa
«Angeblich sollen die Queens heute in Bern/Schweiz in der Reithalle einen Akustikgig geben», hiess es in einem Newsletter des Musikmagazins «Vision» aus dem Jahr 2002. Tatsächlich spielten die Queens of the Stone Age dann auch am 18. November im Dachstock eine Acoustic-Show, von der im Vornhinein kaum jemand wusste. Sechs Jahre später wurde das Konzert auf Platte veröffentlicht und ist im Internet nach kurzer Suche sogar zu bezahlbarem Preis zu finden. Der Albumtitel wurde übrigens von Johnny Thunder, New Yorks bestem Punk, ausgeliehen.

Garage Punk Primitive Rock’n’Roll And Psychotic Reactions From Switzerland Vol.1
voodoo
Um Voodoo Rhythm führt natürlich kein Weg vorbei, wenn es um Platten und Bern geht. Angeblich sollte diese erste Veröffentlichung bereits an der Release-Party ausverkauft gewesen sein. Der Sampler bietet einen guter Überblick von dem, was man in der Schweiz in Sache lauter Musik so auf die Reihe brachte. Mit dabei sind natürlich auch Lokalhelden wie die Monsters, Roy And the Devil’s Motorcycle und Lightning Beat-Man. Auch hier gilt: Ein Exemplar zu finden, ist Glückssache und falls man Glück hat, sollte man lieber genug Geld parat haben. Unter 100 Franken kommt man kaum weg.

Martin Erdmann

Martin Erdmann


Publiziert am 18. April 2015

1 Kommentar

  1. MëiDJer Tom says:

    Cool, jetzt weiss ich, was mir alles fehlt und wieviel ich gespart habe. Meine vielen noch heute erhaltenen Cassetten-Aufnahmen von Live-Konzerten oder Radio-Episoden sind mir mehr wert.

Alle Kommentare zeigen
  1. MëiDJer Tom says:

    Cool, jetzt weiss ich, was mir alles fehlt und wieviel ich gespart habe. Meine vielen noch heute erhaltenen Cassetten-Aufnahmen von Live-Konzerten oder Radio-Episoden sind mir mehr wert.

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.