schliessen

Urban Dictionary, Berner Version

Die Wortschöpfung «veryoungboysen» ist in den Olymp der «Blick»-Schlagzeilen aufgestiegen. Da gäbe es noch ganz andere Kandidaten.

Die Kollegen vom «Runden Leder» geniessen zur Zeit Ruhm und Ehre. Grund: Ihre Wortschöpfung, das Verb «veryoungboysen», hat es bis zur «Blick»-Schlagzeile gebracht, und kann damit ganz ohne Zweifel in den Urban Dictionary seltsamer Berner Wörter aufgenommen werden.
Sie haben «veryoungboysen» nie gehört? Nun, der Ausdruck kann in etwa folgende Bedeutungen haben:
– Eine wichtige Chance oder Möglichkeit auslassen
– Sicher geglaubte Erfolge wieder aus der Hand geben
– In wichtigen Momenten versagen

Die Herkunft der Wortschöpfung soll hier diplomatisch in dezentes Schweigen gehüllt bleiben. Ihr Erfolg dagegen ruft ganz klar nach Nachahmern, schliesslich gibt es doch weitere schöne Berner Phänomene, die es verdienen würden, eigene Ausdrücke zu bekommen. Einige (frei erfundene) Vorschläge:

«lauenen»(Verb)
– der Versuch, mangelnde finanzielle Potenz mit romantischen Gesängen zu kompensieren
– diesen speziellen Sexappeal ausstrahlen, der sich aus einer Mischung aus verrauchter Stimme, übernächtigtem Schlafzimmerblick und einem Hauch tragischem Alkoholismus ableitet.
Anwendungsbeispiel: «Du kannst lauenen soviel du willst», sagte die Kellnerin lachend, «dein Bier musst du trotzdem bezahlen».

«bublen» (Verb, politisch korrekte Version des Ausdruckes «negerbublen»)
– Rassistisch angehauchte Kommentare unter dem Deckmantel bürgerlicher Gemütlichkeit von sich geben.
– Das Publikum als Vorwand für die Wahl der eigenen Sprache nutzen.
Anwendungsbeispiel: «Ich bin kein Rassist», bublet Hansjörg, «aber die passen hier nicht hin».

«filifeuzen» (Verb, Verballhornung des englischen Ausdruckes «Filibuster»)
-Politische Entscheide durch ausdauerndes und ununterbrochenes Kommunizieren verzögern.
Anwendungsbeispiel: Er filifeuzte mehrere Stunden lang, das Ja konnte er aber doch nicht verhindern.

«esszehbieren» (Verb)
In öffentlichen Verkehrsmitteln je nach Wahl Zwiebeldöner, Bier und die Clubfahne schwenken, begleitet von Gesängen zu Gunsten des bevorzugten Sportclubs.
Anwendungsbeispiel: «OLEE-OLEE-OLE-OLE-OLEEE», esszehbierten sie, und die Tramschienen erzitterten.

Schüttelbär (Substantiv)
– Berner Ausdruck für einen so genannten Shitstorm, d.h. ein Sturm der Entrüstung in sozialen Medien.
Anwendungsbeispiel: Die Schliessung der Markthalle ging wie ein Schüttelbär über Facebook.

Gianna Blum

Gianna Blum hat 2006 das Land- gegen das Stadtleben eingetauscht und sucht immer noch nach dem Unterschied. Für Hinweise ist sie dankbar.


Publiziert am 6. Oktober 2014

1 Kommentar

Alle Kommentare zeigen

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.