So meiden Sie unethische Bankgeschäfte

Wer nicht will, dass seine Bank in heikle globale Geschäfte involviert ist, sollte eine Bank mit Schweizer Fokus wählen.

Ökologisch fragwürdige  Projekte im Portfolio: Klimademonstration vor der Credit Suisse. Foto: Keystone

Vor Jahren wollte ich meine Wertpapiere bei der Cash.ch-Bank platzieren. Dann las ich, Cash.ch sei in der Kriegsindustrie und ethisch/ökologisch bedenklichen Sparten investiert, weshalb ich die Bank mied. Inzwischen ist mir aufgefallen, dass praktisch alle grösseren Schweizer Banken wiederholt negative Schlagzeilen produzierten. Steht die Bank Cash.ch bezüglich Involviertheit in kriegsindustrielle und ethisch oder ökologisch fragwürdige Projekte heute einigermassen unbedenklich da? J.S.

Mir ist offen gesagt nicht klar, worauf sich Ihre Bedenken betreffend ethischer oder ökologischer Aspekte gegenüber der Online- und Mobile-Banking-Plattform Cash.ch beziehen. Mir jedenfalls sind keine solchen problematischen Engagements bekannt, schon gar nicht Investitionen in Kriegsgeschäfte.

Ableiten könnte man allfällige Vorbehalte höchstens gegenüber den stark international tätigen und vernetzten Inhabern der Bank Zweiplus, dem Bank-Partner von Cash.ch. Cash selbst ist einerseits eine redaktionell betreute Plattform für Börseninfos und anderseits unter der Marke «Cash – Banking by Bank Zweiplus» eine Trading-Plattform.

Die Zürcher Bank Zweiplus untersteht als Schweizer Bank der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma. Etwas Negatives über diese Bank ist mir ebenfalls nicht bekannt.

Das Institut ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Bank J. Safra Sarasin AG und der Falcon Private Bank Ltd. Die J.-Safra-Gruppe, die hinter der Bank J. Safra Sarasin steht, wird von der brasilianischen Unternehmerfamilie Joseph Safra geführt. Der in Beirut geborene Joseph Y. Safra zählt zu den reichsten Persönlichkeiten Lateinamerikas.

Die Gruppe besteht aus Privatbanken unter dem Namen Safra sowie Investmentbeteiligungen und weiteren Geschäftsbereichen im Bereich Immobilien- und Agrarwirtschaft mit Beteiligungen in Brasilien und an Chiquita Brands International Inc.

Schweizer Kantonal- und Regionalbanken sind auf das Schweizer Geschäft fokussiert.

Falcon ist eine Vermögensverwaltungsbank mit Sitz in Zürich und weiteren Standorten in Dubai und Luxemburg. Die Falcon Private Bank befindet sich im Besitz der staatlichen Investmentgesellschaft Mubadala Abu Dhabi. Die Falcon Private Bank hatte laut Finma aufsichtsrechtliche Bestimmungen rund um den Geldwäschereifall beim malaysischen Staatsfonds 1MDB verletzt und musste einen laut Finma unrechtmässig erzielten Gewinn von 2,5 Millionen Franken an diese abgeben.

Vor diesem Hintergrund stehen Ihre Vorbehalte wohl eher im Zusammenhang mit den Besitzern der Bank Zweiplus und weniger der Banking-Plattform Cash.ch selbst. Wenn Sie als Kunde sichergehen möchten, dass Ihre Bank oder deren Hauptaktionäre auf dem globalen Parkett nicht in heikle Geschäfte involviert ist, würde ich ein nur auf das Schweizer Geschäft fokussiertes Institut mit Hauptaktionären aus der Schweiz wählen.

Erfüllt sind diese Voraussetzungen etwa bei den verschiedenen Schweizer Kantonalbanken wie der Zürcher, Basler oder Berner Kantonalbank, oder der Migros-Bank, Bank Cler, Raiffeisen oder auch bei den zahlreichen hierzulande tätigen Regionalbanken wie der Ostschweizer Acrevis Bank, der Hypothekarbank Lenzburg oder der Posttochter Postfinance sowie der Swissquote Bank. Mehrere dieser Institute bieten auch Online-Plattformen, auf denen Sie Ihre Wertschriften kostengünstig digital kaufen oder verkaufen können.