Wo gibt es spottbillige Hypotheken?

Verschiedene Versicherer und Pensionskassen bieten günstige Hypotheken an. Leider hat die Sache einen Haken.

Schwer zu kriegen: Weil Versicherer und Banken die Finanzierung von Gewerbeliegenschaften als riskant einstufen, sind viele Marktteilnehmer in diesem Geschäft zurückhaltend mit Hypotheken. Foto: iStock

Man hört immer wieder, bei Versicherungen und Pensionskassen könne man sehr günstige Hypotheken erhalten. Ich besitze eine Geschäftsliegenschaft und möchte für 1,5 Millionen Franken ein weiteres Stockwerk dazukaufen. Vermutlich würde die Finanzierung von meiner Hausbank finanziert. Jedoch zu einem relativen hohen Hypo-Zins. Kennen Sie eine Versicherung, die bereit ist, Gewerbeliegenschaften zu finanzieren? P.K.

Versicherungen und teilweise auch Pensionskassen versuchen vermehrt, in den Schweizer Hypothekarmarkt vorzustossen. Der Grund ist offensichtlich: Angesichts der rekordtiefen Zinsen und der Negativrenditen auf sehr sicheren Frankenanleihen suchen sie nach Anlagealternativen für die ihnen von Kunden und Versicherten anvertrauten Gelder. Da ist es naheliegend, dass Versicherer und Pensionskassen auch Immobilienfinanzierungen übernehmen, zumal sie selbst im grossen Stil in Liegenschaften investiert sind und das Geschäft gut kennen.

Verschiedene Versicherer und Pensionskassen bieten Hypotheken zu attraktiven Konditionen an. Leider hat die Sache einen Haken: Sie sind bei der Auswahl der Kunden, denen sie eine Hypothek geben, sehr restriktiv, punkto Kundenbonität streng und setzen enge Finanzierungslimiten, damit sie ihre eigenen Risiken gut im Griff behalten. So ist es denn kein Zufall, dass mir keine Versicherung oder Pensionskasse bekannt ist, die Hypotheken für die Finanzierung von Gewerbeliegenschaften vergibt. Das muss nicht bedeuten, dass es hierzulande keine Versicherung gibt, bei der Sie für Ihr Vorhaben eine Hypothek bekommen.

Weil Versicherer und auch Banken die Finanzierung von Gewerbeliegenschaften als deutlich riskanter einstufen, sind viele Marktteilnehmer in diesem Geschäft zurückhaltend. Während alle grossen Versicherer das Hypothekengeschäft für selbst genutztes Wohneigentum pushen, sind sie bei der Finanzierung von Gewerbehypotheken offensichtlich desinteressiert. Beim Versicherer Allianz heisst es beispielsweise ausdrücklich: «Keine Hypotheken gewähren wir für gewerbliche Liegenschaften, Geschäftshäuser, Ferienobjekte oder Liegenschaften im Ausland.»

Nichtsdestotrotz würde ich Ihr Vorhaben nicht gleich aufgeben, sondern mich an Hypothekenvermittler wie Moneypark oder VZ wenden. Möglicherweise kennen diese Versicherer, welche Ihnen zu attraktiven Konditionen eine Hypothek für Ihre Geschäftsliegenschaft vergeben. Da Sie, wie Sie mir schreiben, Ihre bestehende Hypothek für die erste Geschäftsliegenschaft, die bereits in Ihrem Besitz ist, zu einem grossen Teil amortisiert haben, haben Sie intakte Chancen, wenigstens von einer Bank eine zusätzliche Hypothek zu erhalten, vorausgesetzt, dass die Tragbarkeit gegeben ist.

Allerdings sind die Konditionen dann weit schlechter als die rekordtiefen Zinssätze, von denen man in diesen Tagen immer wieder in den Medien liest. Die Warnungen der Schweizerischen Nationalbank und der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) vor einer Blase bei Renditeliegenschaften dürften die Zurückhaltung der Banken und Versicherer bei der Finanzierung von Gewerbeliegenschaften sogar noch verstärken.