So partizipieren Sie am Lachs-Boom

Ermöglicht die Lachs-Investition: Das Tracker-Zertifikat auf den Swissquote Norwegian Fishing Portfolio Index. Foto: iStock

Ich möchte in meinem Depot breiter diversifizieren und bin auf ein Tracker-Zertifikat auf den Swissquote Norwegian Fishing Portfolio Index gestossen. Halten Sie es auch für eine gute Idee, auf den Aufwärtstrend der Lachsindustrie zu setzen? E. K.

Lachs ist nicht nur bei uns in der Schweiz, sondern auch weltweit sehr beliebt. Und der Konsum nimmt laufend zu. Zu den Ländern mit der höchsten Lachsproduktion zählt Norwegen. Da die Lachsexporte von Norwegen insbesondere in die EU weiter nach oben zeigen, kann es durchaus eine interessante Möglichkeit sein, auch als Anleger an diesem Wachstumstrend zu partizipieren.

Das von Ihnen erwähnte Tracker-Zertifikat auf den Swissquote Norwegian Fishing Portfolio Index mit Valorennummer 43469501 bietet eine einfache Möglichkeit, in die grössten Lachsproduzenten Norwegens zu investieren. Im Index enthalten sind acht an der Börse von Oslo kotierte Fischereiunternehmen.

Fast ein Fünftel entfällt dabei auf die Firma Bakkafrost, die unternehmerisch die gesamte Fischerei-Wertschöpfungskette, angefangen von Fischfutter, Zucht, Fang bis Verarbeitung, umfasst. Ebenfalls enthalten sind Fischerfirmen wie SalMar, Austevoll Seafood und Norway Royal Salmon. Zusätzlich versüsst wird das Investment durch ansprechende Dividendenrenditen zwischen zwei und fünf Prozent der im Index enthaltenen Unternehmen.

Wenn Sie überzeugt sind, dass die Lachszucht ein Wachstumsthema bleibt, ist dieses an der Börse gehandelte Tracker-Zertifikat, hinter dem Leonteq als Emittentin steht, und das eine Verwaltungsgebühr von 0,7 Prozent verrechnet, möglicherweise eine interessante Depotergänzung.

Allerdings muss ich Sie darauf hinweisen, dass Sie gleich mehrere Risiken tragen. Erstens tragen Sie mit dem reinen Fokus auf norwegische Fischereifirmen ein Klumpenrisiko: Wenn in der norwegischen Lachsproduktion eine Krankheit auftritt oder die Branche sonst ein Problem hat, würde dies direkt auf Ihr Investment durchschlagen.

Zweitens tragen Sie ein erhebliches Währungsrisiko. Die Unternehmen werden an der Börse in Oslo in norwegischen Kronen gehandelt. Zum Franken müssen Sie das Währungsrisiko in Kauf nehmen. Vor allem aber gehen Sie das Risiko ein, dass sich das bisherige schöne Wachstum bei der Lachsproduktion künftig vielleicht abschwächt, obwohl die Konsumtrends derzeit nicht dafür sprechen.

Vor einem Kauf empfehle ich Ihnen einen Blick auf den Swissquote Norwegian Fishing Portfolio Index. Dann sehen Sie rasch, dass der Index starken Schwankungen ausgesetzt ist und noch im letzten Jahr zeitweise auf fast 120 gestiegen ist, aber derzeit nur leicht über 100 notiert.

Jedenfalls ist das Tracker-Zertifikat für Sie keineswegs risikolos und eignet sich meines Erachtens nur für kleinere Summen als Abrundung in einem bereits breit diversifizierten Portfolio.