Wie Wohnungsbesitzer die Steuerrechnung entlasten

Unterhaltskosten: In der Steuererklärung geltend machen. Foto: Getty

Unterhaltskosten: In der Steuererklärung geltend machen. Foto: Getty

Als Inhaber einer Eigentumswohnung müssen wir jährlich Beiträge an den Erneuerungsfonds bei der Verwaltung zahlen. Ist dieses Geld bei den Steuern abzugsfähig? G. T.

Ja. Zwar gibt es kantonal Unterschiede, in den meisten Kantonen dürfen Sie die Kosten, welche Sie als Besitzer einer Eigentumswohnung in den Erneuerungsfonds einzahlen müssen, von den Steuern abziehen. Voraussetzung ist allerdings, dass dieses Geld dann wirklich für den Unterhalt der Liegenschaft eingesetzt wird. Zudem dürfen Sie die Kosten dann nicht doppelt geltend machen – also entweder die effektiven Kosten für den Unterhalt oder die Beiträge an den Erneuerungsfonds, mit dem dann die Unterhaltskosten finanziert werden.

Generell kann man als Liegenschaftenbesitzer getätigte Reparaturen an seiner Immobile in Abzug bringen, ebenso Versicherungsprämien gegen Schäden von Feuer, Glasbruch oder Wasser. In vielen Kantonen ist auch der Gartenunterhalt bei den Steuern abzugsfähig. Bei den Unterhaltsarbeiten gilt der Grundsatz, dass mit den getätigten Kosten der Wert der Immobilie erhalten werden soll. Wenn man zwanzig oder dreissig Jahre nichts mehr an einer Liegenschaft macht, die Fassade nicht erneuert oder auch im Innern den Zustand vernachlässigt, leidet der Wert der Anlage. Als Faustregel gilt der Grundsatz: Wenn man etwas ersetzt, das bereits besteht oder es repariert und saniert, kann man die Kosten in der Steuererklärung geltend machen. Steuerlich interessant sind in der Regel auch energiesparende Massnahmen.

Voraussetzung für die Abzugsfähigkeit aller Kosten ist, dass man Belege für die Arbeiten und den konkreten Aufwand vorlegen kann. Ohne Quittungen kann die Abzugsfähigkeit vom Fiskus in Zweifel gezogen und verweigert werden. Alles, was indes den Wert der Liegenschaft erhöht, ist in der Regel nicht steuerlich abzugsfähig. Wer seine Küche oder das Badezimmer so saniert, dass damit die Fläche vergrössert und mehr Luxus besteht, kann die Kosten dafür nur teilweise gelten machen.