Lieber Regenwurm

Den weniger Privilegierten eine Stimme verleihen, so der Neujahresvorsatz von Frau Feuz.

Erst mal: Frohes neues Jahr, werte Leserschaft! Doch, doch, das darf man durchaus noch wünschen. Zu spät ist es höchstens dann, wenn man sich in der Badehose im Marzili kreuzt. Haben Sie Ihre Neujahrsvorsätze auch alle schon gebrochen? Frau Feuz ungefähr fünf Minuten nach Mitternacht. Ein Sündenpfuhl sondergleichen, dieses Hamburg, aber das ist eine andere Geschichte.

Einen Vorsatz für 2020 will ich allerdings noch nicht über Bord werfen, zu relevant ist dessen Inhalt in einer Zeit, in der Geld und Egomanie regieren und weniger Privilegierte oftmals auf der Strecke bleiben. Die Unterschätzten, Geächteten und Verlachten sollen künftig in dieser Kolumne zu Worte kommen, die, welche normalerweise nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Heute: der Regenwurm.

Das folgende Gespräch ereignete sich gestern, nachdem Frau Feuz einen halb überfahrenen Regenwurm von der Strasse gerettet und mit einer 9-Volt-Batterie wiederbelebt hatte.

Frau Feuz: Yo, Minipic, gehts wieder?
Regenwurm: Leg mich auf der Stelle in den Schatten!!!
FF: Gestern zu doll auf den Putz gehauen? Graf-Dracula-Syndrom, kenn ich, hatte ich auch nach diesem Hamburg.
RW: Au Mann, Feuz, Fensterplatz in Biologie, he? Ich hab eine sehr empfindliche Haut. Wenn ich Sonnenstrahlen abbekomme, sterb ich an Brand.
FF: Nachbrand? (kicher)
RW: Feuz, du bist doof.
FF: Sag mal, wächst dein
abgequetschtes Hinterteil nun eigentlich wieder nach?
RW: Das ist mein Kopf, du Nuss. Und ja, tut er. Wieso, bei euch nicht?
FF: Ehm, nein.
RW: Pff, was seid ihr denn
für ein Evolutionswitz?! Aber genug gelabert, ich geh jetzt
in Körperstarre.
FF: Ah, Körperstarre, kenn ich. Hatte ich letztes Mal nach dem Joggen auch. War glaubs 1893.
RW: Ich muss in Körperstarre, damit ich mein Kopfteil nachwachsen lassen kann. Kannst du zwischenzeitlich Maulwurf-Wache schieben?
FF: Ey, sonst noch was?! Dafür hab ich keine Zeit.
RW: Du kannst mich nicht retten und dann einfach dem Schicksal überlassen. Maulwürfe sind die hinterletzten Psychopathen. Weisst du, was die tun? Beissen uns in die Rübe, damit wir in Körperstarre fallen. Dann deponieren sie uns als Nahrungsvorrat in einem unterirdischen Lager.
FF: Ah, kenn ich. Luftschutzkeller. Hatten wir früher auch. Mit vielen Maisdosen drin, die…
RW: Im Gegensatz zu deinen Maisdosen LEBEN WIR REGENWÜRME ABER NOCH! Wir darben bei lebendigem Leibe in der Maulwurfsvorratskammer, ohne wegkriechen zu können.
FF: Ui.
RW: JA, UI.
FF: Ist ja gut. Ich nehm dich mit nach Hause. Im Kühlschrank kannst du so lange maulwurfsicher kältestarren, wie du willst. Ich leg dich zu den YB-Würsten, dann hast du auch gleich eine temporäre Ersatzfamilie, gewisse Formähnlichkeit lässt sich ja nicht abstreiten. Betrachte sie einfach als die dicken Cousins aus den USA, ja?
RW: Danke, Feuz. Dafür, dass ihr so primitive Wesen seid,
die uns auf Angelhaken stecken und die nicht mal ihre Köpfe nachwachsen lassen können, seid ihr eigentlich ganz okay.
FF: Danke. Frohes neues Jahr.
RW: Das wünscht man sich eine Woche nach Jahreswechsel nicht mehr.
FF: Doch, doch. Ist höchstens dann zu spät, wenn man in der Badehose… Ach. Vergiss es.

Gisela Feuz ist Kulturjournalistin, und Maulwürfe sind tatsächlich Psychopathen, die Regenwürmer in Körperstarre in unterirdischen Vorratskammern aufbewahren. Was der Chef in seinem Luftschutzkeller lagert? Das müssen Sie ihn schon selber fragen. Wir sind nicht verbunkert.

2 Kommentare zu «Lieber Regenwurm»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.