Logo

Nur 1 Tor fehlte

Von Luca De Carli, 14. Juli 2014 1 Kommentar »
Kein neuer Tor-Rekord. Das Turnier in Brasilien begann furios, doch in der Entscheidungsphase ist der Torschnitt pro Spiel gesunken. Die Tor-Statistik aller Weltmeisterschaften.
Stichworte:, ,

Sergio Romero, Mario Goetze

Das letzte Tor der WM 2014: Deutschlands Mario Götze trifft in der 113. Minute des Finals. (Bild: Keystone)

Es hat am Ende gerade noch gereicht. 171 Tore sind an der WM in Brasilien erzielt worden. Das letzte kam erst in der 113. Minute der Verlängerung des Finals hinzu. Es genügte, um den bisherigen Rekord aus dem Jahr 1998 zu egalisieren:

Im historischen Vergleich sagt die Anzahl der erzielten Tore allerdings wenig über das tatsächlich gebotene Spektakel aus. Erst seit dem Turnier 1998 in Frankreich gilt der heutige Modus mit total 64 Spielen. An den früheren Weltmeisterschaften waren es jeweils deutlich weniger Partien gewesen. Dennoch konnte am Turnier in Brasilien der Abwärtstrend gestoppt werden. Erstmals seit 16 Jahren wurden wieder mehr Treffer erzielt als an der vormaligen Weltmeisterschaft.

Die beste Quote seit 1994

Vergleicht man die durchschnittliche Zahl der gefallenen Treffer pro Partie, verliert die WM in Brasilien das Aussergewöhnliche. Mit einer Quote von 2,67 Toren rangiert sie nur im Mittelfeld. Der bislang höchste Schnitt datiert aus dem Jahr 1954. An der Weltmeisterschaft in der Schweiz wurden 5,38 Tore pro Spiel erzielt. Doch auch in der Neuzeit des Fussballs gab es höhere Werte als in Brasilien. 1994 am Turnier in den USA lag die Quote bei 2,71 Toren – und damit letztmals höher als jetzt in Brasilien.

Gestartet war die WM 2014 allerdings furios. Die Anzahl der erzielten Tore nach der Gruppenphase liess auf mehr hoffen als bloss die Egalisierung des Tor-Rekords. Noch nie zuvor waren zu Beginn eines Turniers mehr Treffer erzielt worden:

Auch die Tor-Quote war mit 2,83 nach der Gruppenphase aussergewöhnlich. Letztmals war in den 50er-Jahren ein besserer Wert erzielt worden. Anders als in früheren Turnieren blieb in Brasilien eine Steigerung in der zweiten Phase des Turniers allerdings aus. Stattdessen begann die Quote zu sinken. Daran konnte auch das spektakuläre 7:1 im Halbfinal Deutschland – Brasilien nichts mehr ändern.

Ein Kommentar zu “Nur 1 Tor fehlte”

  1. Thorsten Juhl sagt:

    Vielleicht nicht ein Rekord aber im vergleich zu 2010 sind die Unterschiede markant.