Logo

Welche Fussball-WM-Nationen sind grösser als Apple?

Von DB, 18. Juni 2014 1 Kommentar »
Auch statistikbesessene Finanzanalytiker stehen im Bann des World Cup: Ein Vergleich der Apple-Marktkapitalisierung mit dem BIP der WM-Länder.
Stichworte:, , ,

Von Manfred Rösch, «Finanz und Wirtschaft»

Für viele wird in diesen Wochen Fussball zur schönsten Hauptsache der Welt. Sogar manche statistikbesessene Finanzanalytiker stehen im Bann des World Cup. Hier präsentieren wir folgenden Spielzug: die Marktkapitalisierung des amerikanischen IT-Multis Apple gemessen am Bruttoinlandprodukt der 32 teilnehmenden Staaten. Heisst: das jeweilige BIP geteilt durch 540 Milliarden Dollar (Stand von Ende Mai).

G_S2_MR_BIP.MarkkapitApple

 

Es überrascht nicht, dass die USA (317 Millionen Menschen) mit dem Quotienten 30 weit voraus liegen. An zweiter Stelle müsste, aus demografischer Sicht, Gastgeber und Turnierfavorit Brasilien (fast 200 Millionen Einwohner) folgen, an dritter Nigeria (mit seinen über 150 Millionen Menschen), doch die figurieren viel weiter hinten: Darin spiegelt sich der Produktivitäts- und damit der Wohlstandsrückstand der jeweiligen Volkswirtschaft.

Ähnliches lässt sich auch zu den bevölkerungsreichen Fussballnationen Russland oder Mexiko sagen. Die Schweiz, der kleinste Staat mit einem Quotienten von über 1, liegt noch vor dem Iran mit seiner fast zehnmal grösseren Bevölkerung. Wäre die Schweiz so gross wie Deutschland (etwa mal zehn), dann rangierte sie hier sogar vor Japan. Belgien, auch so ein europäischer Zwerg und knapp nicht so viel «wert» wie Apple, schlägt in dieser Darstellung den deutlich grösseren Co-Favoriten Argentinien.

Diese Grafik erschien zuerst in der Printausgabe der «Finanz und Wirtschaft». Alle Grafiken der Rubrik «Was zählt» finden Sie hier.

4ac64d3d9b

 

Ein Kommentar zu “Welche Fussball-WM-Nationen sind grösser als Apple?”

  1. Monsieur Argent sagt:

    …. leider sagt die Marktkapitalisierung einer AG etwa soviel aus wie ein Blumentopf. Wie viel Wert Apple tatsächlich hat sollte man vielleicht doch lieber in der Bilanz nachlesen beim Substanzwert.