Archiv für die Kategorie „YB for ever“

Puff im Breitsch

Rrr am Sonntag den 19. Oktober 2014

Unser Kolumnist Steckler Fräne freut sich auf den Montag.

"Tschou zäme, hier ist der Fräne! Das war ja wieder ein Puff gestern im Breitsch, wegen diesen Fussballfans. Wobei, für mich sind das gar keine richtigen Fans! Für mich sind das Krawallbrüder. Das sage ich meinen Kollegen im Büro wo YB-Fans sind auch immer. Dass Euch das nicht schon längst verleidet ist, immer das Puff rund ums Spiel!

Wobei, der Pescheli, unser Lehrling, da bin ich nicht sicher, ob er nicht selber so ein Krawallbruder ist. Der hat manchmal so etwas Aufbrausendes. Ich werde mir den Morgen mal vorknöpfen und zur Rede stellen. Und wehe, ich finde etwas heraus, dann gibt's aber eins auf die Finger!

Jä nu, YB hat ja nicht nur die Schlägerei verloren (mit 0:4 Verletzten), sondern auch das Spiel. Einmal mehr gegen Basel, gegen Basel verlieren sie immer! Jetzt jammern sie wieder wegen dem Schiedsrichter, dabei sind sie selber schuld, wenn sie hinten so viele Fehler machen! Das sage ich morgen dem Chef grad ins Gesicht! Der ist ja auch voll YB-Fan, ausser dass er in der Champignon Loge sitzt.

Also sehr wahrscheinlich sage ich es ihm. Also vermutlich. Also vielleicht. Vorausgesetzt, er hat gute Laune. Wobei, das hat er morgen kaum. Also ich sitze bei ihm lieber aufs Maul, geht mich ja nichts an, ch ch. Auso de, machet's guet, tschou zäme Euer Fräne!"

Bedauerliches Blackout

Rrr am Samstag den 18. Oktober 2014

Dritte Niederlage in Serie für YB.

Diesmal verloren die Berner mit 0:1 gegen Basel. Ein Blackout von Rochat in der ersten Halbzeit machte den Weg frei zum knappen Sieg des FCB.

IMG_1463-0.JPG

YB zeigte eine ordentliche Leistung, brachte sich aber selber um die Früchte der Arbeit - einmal mehr wegen eines haarsträubenden individuellen Fehlers. 22.002 Zuschauer waren im Stadion zugegen.

Am Rand des Spiels gab es bei Schlägereien vier Verletzte und 17 Festnahmen.

Rundesledertippspiel (VI)

Rrr am Samstag den 18. Oktober 2014

Basler Besuch in der Bundesstadt.

12Der Tabellenzweite FC Basel hofft auf den ersten Sieg im Wankdorf seit 17 Monaten. Mit einem Erfolg in Bern könnte der FCB sicherstellen, dass sich der Abstand auf Leader Zürich nicht noch vergrössert.

Die Berner möchten im letzten Match vor dem Knaller gegen Napoli (Donnerstag 19.00 Uhr, SRF 2, TSR2, RTSI2 live) natürlich eine Niederlage vermeiden. Der Trick ist übrigens ganz einfach: YB hat in dieser Saison noch kein Pflichtspiel verloren, wenn Moreno Costanzo in der Startaufstellung stand.

Wie auch immer, unsere Frage ist bubieinfach wie immer:

Wieviele Minuten stehen Japaner im Einsatz?

Ihre Antwort erwarten wir bis 19.59 Uhr. Toi toi toi!

Gelbschwarzes Guerilla-Marketing

Rrr am Freitag den 17. Oktober 2014

IMG_3443.JPGYB muss sparen - da greift man bei der Reklame auch gerne mal zu kostengünstigen Lösungen.

«Indertat, Reni!»

Natischer am Sonntag den 5. Oktober 2014

Reni

«Ja, Reni. Versteh ich.
Ich fands aber auch ziemlich doof, nach einer 2:1-Führung und einem solchen Tor(!) in Aarau noch so dermassen zu verlieren.»

Auswärtsniederlage in Aarau

briger am Sonntag den 5. Oktober 2014

YB verliert vor 5'184 Zuschauerinnen und Zuschauern in Aarau trotz zweimaliger Führung mit 2:3.
YB-Aarau (2) Foto: K.L. Press.

In einer unterhaltsamen ersten Halbzeit nahmen die Berner das Heft rasch in die Hand. Die im Vergleich zum Donnerstag auf fünf Positionen veränderte Mannschaft ging in der 20. Minute durch Leonardo Bertone mit 1:0 in Führung. Eingeleitet wurde der Treffer durch die zuletzt oft gescholtenen Yuya Kubo und Adrian Nikci. Entsprechend gross war die Freude im Berner Lager (unser Funkbild von natischerpress).

Aarau Yb

Bereits in der 27. Minute gelang Aarau dank einer Kombination zweier Ex-YB Spieler, Lüscher schlug eine Freisstossflanke auf Ngagnga, der Ausgleich. Insbesondere Jan Lecjaks zeigte dabei keine gute Abwehrleistung. Beim ersten YB-Angriff nach dem Ausgleich prüfte Kubo mit einem satten Schuss die Beschaffenheit des Aarauer Lattenkreuzes (29. Minute). In der 30. Minute gelang Renato Steffen auf Flanke von Sammy Afum ein Riesenofen! Der Seitfallzieher zum 2:1 dürfte in sämtlichen vernünftigen Jahresrückblicken auftauchen.
In der 59. Minute erzielte Andrist nach einem Missverständnis zwischen Steve von Bergen und Yvon Mvogo per Kopf den erneuten Ausgleich. Der gleiche Spieler machte in der 84. Minute den Sack mit einer schönen Direktabnahme endgültig zu.

Aarau YB 3

Sinnbildlich für den Auftritt der Berner in der zweiten Halbzeit war die Szene, als Mvogo Hoarau ausknockte. Der Franzose konnte zwar mit einem Turban weiterspielen (Foto J.H. Press), was an der unnötigen Niederlage aber nichts mehr änderte. YB verpasst es damit, vor der Natipause zum FC Basel aufzuschliessen.

Wichtige Werte

Rrr am Freitag den 3. Oktober 2014

Guillaume Hoarau schlägt alle 47 Minuten zu.

hoarauDer Franzose spielte bisher während 235 Minuten im YB-Dress. In dieser Zeit gelangen ihm 3 Tore und 2 Assists, verteilt auf 5 Spiele - nur im Cup gelang ihm nichts.

Statistisch gesehen schiesst Hoarau also alle 78 Minuten ein Tor für YB. Zählt man die Assists hinzu, jubelt YB alle 47 Minuten dank dem Franzosen.

Zum Vergleich: Von 2008 bis 2010 spielte Seydou Doumbia 5795 Minuten für YB, in dieser Tor schoss er 63 Tore und gab 25 Vorlagen. Der Ivorer liess es also alle 65 Minuten klingeln.

Der Weg zur YB-Legende ist für Hoarau noch weit. Aber es sieht so aus, als hätten die Young Boys endlich wieder einen zuverlässigen Vollstrecker.

Schwarzer Tag in Prag

Rrr am Donnerstag den 2. Oktober 2014

Sparta schlägt YB in 103 Sekunden.

Ein Doppelschlag der Tschechen nach 26.10 und 27.43 Minuten brachte Sparta frühzeitig auf die Siegesstrasse. YB hatte vor der Pause nichts zu bestellen.

IMG_1449.JPG

Die Berner steigerten sich nach der Pause, derweil Sparta laufend abbaute. Einmal mehr sorgte Guillaume Hoarau für ein YB-Tor. Es wäre mehr möglich gewesen, doch ein weiterer Aussetzer in der Berner Abwehr führte kurz vor Schluss zur Entscheidung.

Weiter geht es für YB am Sonntag im Brügglifeld. In der Europa League steht am 23. Oktober das Heimspiel gegen Napoli an.

YB in Prag (III)

Herr Shearer am Donnerstag den 2. Oktober 2014

LIVE:Sparta Prag - Young Boys 3:1 (26. Vácha 1:0, 28. Lafata 2:0, 52. Hoarau 2:1, 84. Lafata 3:1)

YBabuschka!

1

Die Young Boys bringen Schwung ins örtliche Souvenirgewerbe, darf man sagen. (Foto ShearPress)

YB in Prag (II)

Herr Maldini am Donnerstag den 2. Oktober 2014

Exklusiv aus Prag Belp vor dem Abflug: Gamen mit Leo Bertone.

leo

Leo ist der ganz links.

Hallo Leo.

Hallo.

Hallo Leo. Mein Name ist Herr Maldini und ich bin vom Runden Leder und als Erschaffer der Kategorie «Digital» muss ich...

... Hallo Herr Maldini.

Wer ist der beste FIFA™*-Spieler bei YB?

Diesen Beitrag weiterlesen »

YB in Prag (I)

Herr Maldini am Donnerstag den 2. Oktober 2014

Exklusiv aus Prag: Zuerst war Pressekonferenz, dann Abschlusstraining.

sparta

Uli Forte und Jan Lecjaks gaben gestern Abend an der Pressekonferenz Auskunft. Forte will Punkte holen, was nicht einfach werde, Sparta sei stark. Spiele YB guten Fussball, gebe es auch Punkte.

2014-10-01 18.45.40Eigentlich aber interessierten sich die tschechischen Journalisten nur für Jan Lecjaks. Wie Sie wissen kommt er aus Pilsen, wurde mit Viktoria in der Generali Arena von Prag Cupsieger, gewann aber noch nie gegen Sparta Prag. Und er war U-21-Captain von Tschechien. Sparta-Fans gebe es in seiner Familie keine, auch im Eishockey seien sie pro Pilsen (Gelbe Karte für Lecjaks wegen Randsport, Anm. d. Red.). Auch wollten die Berufskollegen aus Tschechien wissen, ob Lecjaks seinen Trainer Forte beraten habe bei der Taktik, da er Sparta ja kenne. «Nein, aber ich lehrte ihn, wie man die Namen der tschechischen Spieler korrekt ausspricht.»

Item, beim Abschlusstraining wurden die Medienvertreter  nach einer Viertelstunde leider verscheucht, deshalb kann ich die Taktik von morgen hier  nicht ausbreiten. Albi Staudenmann hätte uns gewähren lassen, aber Michels Strohmann schickte uns weg.

Godi-Dienst-Arena Wankdorf

Dr. Rüdisühli am Montag den 29. September 2014

Keine SFV-Spiele mehr in Bern! Jetzt kommt die Retourkutsche.

stadededienstWie ein Vertreter des Runden Leders am gestrigen Match aus gewohnt vertrauenswürdiger Quelle erfahren konnte, plant die "Stade de Suisse AG" eine Umbenennung ihres Stadions. Hintergrund dafür ist der Entscheid des Schweizerischen Fussball-Verbandes (SFV), keine internationalen Spiele und keinen Cupfinal mehr im Wankdorf durchzuführen. Wie unsere Quelle meinte, mache der alte Name nun so viel Sinn "wie eine Podiumsdiskussion mit H.J. Käser".

Unsere Quelle liess nach dem sechsten Matchbier auch den neuen Namen des Wankdorfs durchsickern. Das Stadion wird neu nach dem einzigen Schweizer benannt, der die Ehre hatte, sowohl bei einem WM- als auch bei einem EM-Final über die ganze Spieldauer auf dem Platz zu sein. Die Benennung nach dem verdienten FIFA-Schiedsrichter Gottfried "Godi" Dienst soll gleichzeitig die Verbundenheit des Spielorts "Wankdorf" zum deutschen Fussball unterstreichen.

Nähere Details zur Umbennennung, inkl. Präsentation des Stadionslogos, sind an einer der regulären Pressekonferenzen der "Stade de Suisse AG" zu erwarten. Wir rechnen damit dass die Betreiber gleichzeitig ihre strategische Partnerschaft mit den Betreibern das "Tofiq Bəhramov adına Respublika Stadionu" (ebenfalls ein ehemaliges Nationalstadion) verkünden werden.

Die Redaktion des Runden Leders begrüsst diesen Entscheid mit 4:2 Stimmen bei 1966 Enthaltungen.

Service

DIE IPHONE-APP

Vom Hintergrundbericht bis zum Live-Fernsehen – alles auf Ihrem iPhone.

Werbung

DIE FACEBOOK-SEITE

Vom Kommentieren bis zum Empfehlen – Artikel lesen auf Facebook.

Publireportage

Online-Wettbewerb

Gewinnen Sie ein Wellness-Wochenende im Bernaqua für zwei Personen inkl. 1 Übernachtung. Jetzt mitmachen!

Werbung

DIE AGENDA

Informieren Sie sich über aktuelle Kulturveranstaltungen in der Stadt und Umgebung.

Vergleich

Krankenkassen Prämien

In wenigen Sekunden Prämien berechnen und sparen.

Publireportage

BLS-Tageskarte

Einen Tag lang freie Fahrt mit Bahn, Bus und Schiff. Jeden Tag nur 200 Stück: Sichern Sie sich jetzt Ihre BLS-Tageskarte für Ausflüge durch die halbe Schweiz.

Service

Alles für Abonnenten und Abonnentinnen

Laden Sie sich Ihr ePaper auf Ihren Computer und blättern Sie gratis und ab 5 Uhr früh in Ihrem "Bund".