Archiv für die Kategorie ‘Volltreffer’

Flotter Flug

Val der Ama am Montag den 1. Mai 2017

Heute sehen Sie eine Grätsche, die ist richtig gut.

Aber zuerst noch etwas Allgemeinbildung: Am Samstag hat Schottlands Meister Celtic Glasgow das 408. Old-Firm-Derby gegen die Glasgow Rangers dominiert und mit 5:1 gewonnen. Celtic feierte damit den höchsten Auswärtssieg beim Erzrivalen in der 139-jährigen Geschichte des Duells.

Jetzt aber zum eigentlichen Höhepunkt des Spiels. Ein Kunstwerk, ein Meisterstück in Sachen Verteidigungsarbeit, eine Ode an den Fussball! Sie sehen nur, wie Jozo Simonovic in der 25. Minute des Spiels den Kenny Miller vom Ball trennt.

Miller hat überlebt.

Diesen Beitrag weiterlesen »

FIFA in echt

Rrr am Montag den 1. Mai 2017

Fussball am Computer? Köbizeugs. Wir zeigen wies richtig geht.

Der FC St. Gallen bezahlt neuerdings Gamer, die in seinem Namen das Videospiel “Fifa” spielen. Auch andere Super-League-Klubs erwägen den Einstieg in den Digitalsport, wie der Tages-Anzeiger berichtet.

Wir vom Runden Leder sind schon einen Schritt weiter: FIFA-Games in Wirklichkeit nachspielen, das ist der Trend zur Stunde! Gerade gestern haben wir uns diesem tollen Hobby gefrönt. Erst schauten wir uns die Aufzeichnung eines FIFA-Games zwischen Barcelona und Chelsea von Vanessa Grossenbacher aus dem Jahr 2004 an, dann spielten wir die Schlüsselszenen auf dem grünen Rasen nach. Der Kommentar stammt vom englischen Cousin unseres Redaktors Herr der Ama, aber egal. Film ab!

Was macht eigentlich …

Herr Maldini am Mittwoch den 22. März 2017

… Josef Martínez?

Sie erinnern sich sicher: Im Januar 2012 wechselte Martínez mit Kumpel Alexander González von Caracas zu YB. Beide waren sie Nationalspieler Venezuelas. Für den damaligen CEO Ilja Kaenzig war es eine “Investition in die Zukunft”. Hamburg, Sevilla, Villareal und Udinese hatten angeblich ebenfalls Interesse, aber sie entschieden sich für die Young Boys. “Sie wollen einen Schritt nach dem anderen machen. Deshalb kamen sie zu uns”, sagte Kaenzig auch noch.

Josef Martínez

González wurde im Sommer 2013 für eine Saison an Aarau und ein Jahr später an Thun ausgeliehen (auch für ein Jahr). Ein halbes Jahr war er noch bei YB (10 Einsätze), ehe es ablösefrei in die zweite spanische Liga zu Huesca ging.

Aber eigentlich geht es hier gar nicht um González, sondern um Martínez. Auch der wurde nach Thun ausgeliehen (Sommer 2013) und ein Jahr danach an den FC Turin gewinnbringend verkauft. Dort wares ihm im Winter offenbar verleidet, immerhin absolvierte er für die Turiner in der aktuellen Spielzeit 24 Einsätze.

Das neue zuhause von Martínez ist die MLS. Der 23-Jährige spielt für die neu gegründete Franchise Atlanta United und ist Teil eines bescheidenen 31-Mann-Kaders. Sein Trainer ist ein gewisser Gerardo Martino (Ex-Barca und Argentinien). Bald wird der Club in einen Stadionneubau mit einem fancy Dach ziehen. Warum ich Ihnen das alles erzähle? Martinez ist mit Atlanta Tabellenführer der Eastern Conference (vor Scotties Orlando), traf in drei Spielen fünfmal und ist damit auch der erfolgreichste Torschütze der Liga. Was für eine Geschichte!

Kein Schwein mit dem Schein

Herr Shearer am Donnerstag den 23. Februar 2017

Leroy Sané kennt keine Gnade.

Sie kennen das: Sie haben bei einem Wettbüro für ein paar Franken ein paar Fussballwetten abgeschlossen. Jetzt sitzen Sie gemütlich daheim vor der Flimmerkiste. Es läuft traumhaft! Sie haben den richtigen Sieger getippt, das richtige Resultat, sogar die Torschützen waren Ihnen bereits vor Anpfiff klar. Es läuft die Nachspielzeit, und dann kommt noch so ein Spielverderber, netzt noch einmal ein und bringt Sie um den grossen Gewinn.

Etwa so erging es am Dienstagabend auch Mustafa Celik. Schauen Sie mal seinen Wettschein an: genau, mit seinen zwei Euro Einsatz hätte er tatsächlich 34’200 Stutz gewinnen können. In der 81. Minute sah es vielversprechend aus, Atletico führte in Leverkusen mit 3:2 und zwischen Manchester City und Monaco stand es bereits 4:3.

Dann aber kam Leroy Sané. Der wusste nichts vom Plan seines Landsmanns und krönte seine tolle Leistung mit dem letzten Tor des Abends. Manchester hatte sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel geschaffen, Celik konnte seinen Wettschein getrost dem Altpapier übergeben.

Immerhin: so macht Glücksspiel sicher nicht süchtig.

 

Kubos Keeper

Briger am Montag den 13. Februar 2017

Yuya Kubo spielt bekanntlich seit kurzem in Gent. Sein neuer Torwartkollege, Lovre Kalinić, verschätzte sich am Wochenende in der 96. Minute.

Gent verlor beim dritten Einsatz des Ex-Young Boy mit 0:1, erstmals gelang dem Japaner im Dress der Indianer damit kein Tor. Die entscheidene Szene aus dem Spiel vom Samstag sehen Sie hier:

Menschen hinter der Bürofeuermauer schauen hier:

via GIPHY

Getürkte Szene

Rrr am Samstag den 28. Januar 2017

Fake News? Nicht im Runden Leder.

Der Torwart von Gaziantep Buyuksehir Belediyespor hat soeben einen Penalty gehalten. Das freut einen Mitspieler so sehr, dass er den Goalie überschwenglich umarmt und dadurch … aber sehen Sie selber.

Die Szene wurde vorgestern von englischen Medien aufgegriffen und verbreiteten sich in Windeseile quer durch Europa. “Türkei-Kicker schiesst Eigentor des Jahres”, schrieb etwa die BILD-Zeitung.

Auf unserer Redaktion sorgte das für Verwirrung, denn die Szene ist zwar originell und auch authentisch, aber keinesfalls neu. Das betreffende Spiel zweier Juniorenmannschaften fand bereits vor anderthalb Jahren statt, wie uns die Kollegen von AMK Spor glaubhaft versichern.

Glauben Sie also nicht alles, was im Internet steht. Und schalten Sie um 15.30 Uhr wieder ein, wenn wir Ihnen glaubhaft versichern, warum YB im Mai das Double holt.

Nachspielzeit

Harvest am Dienstag den 8. November 2016

BREAKING NEWS: Yoric Ravet fällt bis Ende Jahr aus

Lausanne verliert schon wieder in der Nachspielzeit gegen Basel, eine Geschichte, wie sie nur der Fussball schreiben kann.

fcl_ybDa fragt man sich natürlich, stimmt das Gefühl? Holt der FC Basel seine Punkte tatsächlich in der Nachspielzeit?
Wir haben keine Kosten und Mühen gescheut und alle Treffer der aktuellen Saison, die offiziell nach der 90. Minute fielen, ausgewertet. Insgesamt sind das bisher 18. Am meisten geschossen hat der FC Basel, am meisten kassiert der FC Lausanne, soweit alles wie vermutet. Interessant allerdings, dass auch den Bernern gegen Ende Spiel jeweils die Puste ausgeht, mit vier erhaltenen Toren sind sie in dieser Statistik an zweiter Stelle.

punkte_nachspielzeit

Von den 18 Toren in den Nachspielzeit waren allerdings nur acht punkterelevant. Basel hat alle seine fünf in der Nachspielzeit erspielten Punkte gegen Lausanne geholt, YB je zwei verloren gegen St.Gallen und Luzern.

Was macht eigentlich …

Harvest am Mittwoch den 26. Oktober 2016

… Jörn Andersen?

andersenÄlteste Leser erinnern sich sicher noch an den norwegischen Stürmer Jörn Andersen, der seine aktive Karriere in der Schweiz (FCZ, Lugano, Locarno) beendete und beim FC Luzern als Nachwuchstrainer in ebendieses Business einstieg.
Ältere Leser erinnern sich vielleicht sogar daran, dass Andersen 2009 mit Mainz in die Bundesliga aufstieg, die Saison dann allerdings nicht antreten durfte, weil er noch vor deren Beginn entlassen wurde. Das ist allerdings alles kalter Kaffee, denn der gute Jörn hat inzwischen einen neuen Job.

kimjongunEin asiatisches Nationalteam suchte nämlich letzten Frühling einen neuen Trainer. Dieser sollte, wenn möglich, ein Deutscher sein, denn, wie wir alle wissen, Deutsche verstehen Fussball wie kaum jemand anders auf der Welt. Glücklicherweise ist Andersen seit 1993 im Besitz des deutschen Passes und somit wie gemacht für diese Aufgabe. Deshalb ist er seit Mai Trainer der Nationalmannschaft aus Nordkorea. Nordkorea ist hierzulande kaum bekannt, einige kennen deren Staatsoberhaupt vielleicht aus Parodien aus der Sendung „Giacobbo/Müller“.
Verschiedene Quellen im Internet sind der Meinung, der Staat sei diktatorisch regiert und dies nicht von der guten Sorte. Dies konnte Andersen allerdings nicht davon abhalten, diesen Karrieresprung zu wagen.

Nun, seinen Job erfüllt er bisher durchaus zur Zufriedenheit des “grossen” Kim Jong-uns (seines Zeichens Staatsoberhaupt der Demokratischen Republik Nordkorea), gewann er doch seine ersten beiden Partien, beide freundschaftlich, gegen die Vereinigten Arabischen Emirate (2-0) und die Philippinen (3-1). Die Qualifikation für die WM 2018 in Russland wurde bereits vor seiner Zeit vertublet.

PS: Wer mehr über dieses grösstenteils unbekannte Land erfahren möchte, findet im Reisebericht eines anderen berühmten Führers sicher interessante Informationen.

Abgebrühter Andrey

Herr Maldini am Freitag den 7. Oktober 2016

Für gewöhnlich ist Andrey Sergeyevich Arshavin ein sicherer Wert.

Wenn Sie beispielsweise darauf gewettet hatten, dass das nichts wird zwischen Arshavin und Arsenal, dann haben sie ziemlich gut verdient damals. Denn der Russe hatte eine recht gute EM gespielt im 2008, ein halbes Jahr vor seinem Wechsel nach London. Er überstand fast vier Jahre an der Themse, obwohl das gar nichts wurde zwischen ihm und den Gunners. Also wechselte er zurück nach Russland, diesmal ging es nach Krasnodar. Acht Spiele, kein Tor – nein, auch dort wurde das nichts. Also wechselte er wieder in die Premier League, aber diesmal in eine andere, nämlich in die in Kasachstan. Kairat Almaty heisst sein Arbeitgeber seit März.

Ein sicherer Wert also, dachte sich auch der kasachische Journalist Peter Volikova. “Der Herr Arshavin schiesst nicht mehr als sieben Tore”, sagte er und doppelte noch nach: “Ansonsten darf er mir den Kopf rasieren.” Tja, dumm gelaufen.

cugqptdwyammv-w-jpg-large

Arshavin schoss nämlich acht Tore. Und ja, er rasierte dem Herrn Volikova wirklich den Kopf.

Wände für die Strände 

Rrr am Freitag den 2. September 2016

Wie immer am ersten September-Freitag: Kunstmatinee!

Was gibt es Schöneres als Strandfussball? Eben. Doch leider fehlen oft die Spielfeldmarkierungen. Der französische Künstler Benedetto Bufalino schafft Abhilfe.

11

Bufalinos 20 mal 30 Meter grosse Installation ist Bestandteil der Biennale in Anglet im französischen Baskenland. Die prächtige Bildreportage können Sie im Internet bestaunen.

Die Arbeit führt sich nahtlos in Bufalinos Gesamtwerk ein, darf man sagen. Wir von der Rundeslederredaktion haben sofort so eine Telefonkabine bestellt.

Jeder kennt die Frage, kaum einer die Antwort (53)

Rrr am Samstag den 27. August 2016

Wer berät Antoine Griezmann bei der Kleiderwahl?

90

Die Auszeichnung für Europas Fussballer des Jahres holte sich dann der bestgekleidete Mann auf der Bühne in Monaco, Cristiano Ronaldo. Der frisurenpolizeilich gesuchte Gareth Bale musste sich wie Griezmann geschlagen geben.

cro

Die wunderschöne Trophäe wird übrigens seit 2012 vergeben und stammt von der Londoner Kreativagentur Designwerk. Sie wurde seinerzeit in nur drei Monaten entwickelt. Der Torso eines Sportlers wurde auf einem 3D-Drucker reproduziert, mit echtem Silber veredelt und auf einen Sockel aus massivem Marmor geschraubt. Die Trophäe ist etwa 50 Zentimeter gross, aber plötzlich sind wir gar nicht mehr so sicher, ob Sie das alles so genau wissen wollen.

Hodenblitzer

Harvest am Mittwoch den 24. August 2016

Skandal!

Die Zeiten ändern sich. Nach einem Sieg feiert die Mannschaft in der Kabine, gut, soweit alles wie früher. Geändert hat sich allerdings die Art und Weise des Feierns. Hat man sich vor einigen Jahren noch mit Bier übergossen oder die nassen Frotteetücher um die Ohren geschlagen, ist es heute die obligate digitale Fotografie aus der Kabine. Diese kann dann auch sofort über die üblichen Kanäle in die weite Welt hinausgetragen werden, damit alle Teil dieser Feier werden können.

clayton_hodenSo geschehen auch in der Kabine von Middlesbrough nach dem Sieg im Tees-Wear Derby. Mit zwei Toren schoss Cristhian Stuani sein Team zum 2-1 Sieg gegen Sunderland. Das feiert er standesgemäss mit einem netten Bild von seinen Kollegen und versendet es ungeschaut über Twitter. Dumm nur, dass Adam Clayton (das ist der Herr mit dem entstellten Bauch ganz links) vergass, seine Hoden rechtzeitig in den Unterhosen zu verstauen. Dieses Zeitdokument landet also mit Claytons entblössten Hoden im Internet und das obwohl Forshaw (Nr.34) verzweifelt versucht, den Fotografen auf das Missgeschick aufmerksam zu machen.

Ebenfalls wie üblich entschuldigt sich Cristhian Stuani umgehend auf Twitter: „I am Sorry about the picture , we didnt realize it“. Die ganze Redaktion des Runden Leders ist erregtschockiert über die öffentliche Zurschaustellung von Geschlechtsmerkmalen und wünscht sich, dass doch auch mal jemand an die Kinder denkt.

Wer die ganze Sauerei unverpixelt schauen will, muss mindestens 18 Jahre alt sein und auf diesen Link drückenklicken.

  • Rundes Leder Fanshop

  • Probleme mit dem Runden Leder?

  • Letzte Beiträge

  • Neues Spiel, neues Glück

  • Archive

  • Autoren

  • Kategorien

  • Social Media

  • Fussball-Links