Blogs

Archiv für die Kategorie „The Home of Football“

Hipp Hipp Hibernian

Herr Pelocorto am Samstag den 19. April 2014

Herr Power, unser Sonderkorrespondent aus dem Heimatland des Fussballs, berichtet dieses Mal von einem Spiel in Edinburgh und betont, dass Nordengland und Südschottland wirklich schön sind. Er wünscht uns und Ihnen ein schönes Osterfest und einen ruhigen Ostermontag.

Stadt
Edinburgh ist die Hauptstadt von Schottland und ist aus meiner Sicht eine der besten Städte in Grossbritannien. Eine wunderschöne Altstadt, welche von einer Burg in der Mitte auf einem Hügel überragt wird. Mein persönliches Highlight neben den drei Stadien ist definitiv der Arthur’s Seat. Der Arthur’s Seat ist ein Hügel, welcher früher mal ein aktiver Vulkan war. Er ist zu Fuss vom Stadtzentrum bequem erreichbar. Von ihm aus hat der Besucher einen wunderschönen Ausblick auf Edinburgh und Umgebung. Wie erwähnt, bietet die Stadt drei Sportstadien ein Zuhause. Die Easter Road, das Tynecastle und das Murrayfield sind die Namen dieser drei Stadien. Das grösste der drei Stadien ist das Murrayfield, das Nationalstadion für Rugby. Das Tynecastle ist das Heimstadion von Heart of Midlothian, im lokalen Munde auch «Hearts» genannt.

Club
Die Hibs spielen momentan in der Scottish Premier League, der höchsten Schottischen Liga. Sie sind momentan auf dem 7. Platz klassiert. Der Club wurde von irischen Einwanderern gegründet. Mehr über die Geschichte der Hibs finden interessierte Ledererinnen und Lederer im Internetz.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Riesen Run auf Rangers

Herr Pelocorto am Freitag den 4. April 2014

Wie muss man sich den Scottish FA Cup vorstellen? Interessiert das die Fans? Unser Schottland-Sonderkorrespondent Herr Power war gestern vor Ort!

Seit gestern Morgen sind Tickets für das Scottish FA Cup Halbfinale vom 12. April zwischen den Glasgow Rangers und Dundee United im Ibrox Park erhältlich. Für die Rangers ist dies das erste Aufeinandertreffen auf ein Team aus der Scottish Premier League seit dem Zwangsabstieg. Das Publikumsinteresse ist verständlicherweise riesig. Der Ticketverkauf geht nach dem Prinzip „first come, first serve“, gilt jedoch nur für Saisonabi Besitzer. Aus diesem Grund bildete sich schon morgens um neun Uhr eine riesige Warteschlange vor dem Ticket Office beim Ibrox Park.

Auch im Internet musste der Fan über dreissig Minuten in der Warteschlaufe warten. Entweder sind die alle total fussballbegeistert oder haben keine Arbeit oder sind von beidem betroffen.

Ihr Max Power

Ein-Mann-Korso

Rrr am Dienstag den 18. März 2014

Was macht Felix Magath nach seinem ersten Sieg in der Premier League?

Logo: Er fährt nach Hause.

Bi80rFQIYAAao9w

Fulham schlug Newcastle dank einem Tor des früheren Wolfsburg- und Hertha-Profis Ashkan Dejagah mit 1:0 und liegt noch vier Punkte hier dem rettenden 15. Platz.

SPFL League One Champions

Herr Pelocorto am Samstag den 15. März 2014

Zweite Hürde glamourös gemeistert – Glasgow Rangers sind SPFL League One Champions! SPFL? Unser Schottland-Sonderkorrespondent Herr Power klärt Sie gerne auf!

Vor nicht einmal zwei Jahren standen die berühmten Glasgow Rangers vor einem Scherbenhaufen. Nach finanziellen Problemen wurde der erfolgreichste Verein der Welt in die vierthöchste Schottische Liga verbannt. Nach über fünfzig Meistertiteln musste ein Neuanfang in der damaligen Third Division gemacht werden.

Dieses Jahr spielen die Rangers nun in der SPFL, der Scottish Professional Football League, League One. Von den bisherigen achtundzwanzig Spielen wurden sagenhafte und schier unglaubliche sechsundzwanzig gewonnen. Nur gerade zwei Mal musste man sich mit einem Unentschieden begnügen. Diese unglaubliche Serie führte am Mittwochabend nach dem 3:0 Sieg über die Airdrieonians zum frühzeitigen Gewinn der SPFL One. Acht Spieltage vor Ablauf der Saison sind nun also „The Gers“ uneinholbar und ungeschlagen an der Spitze der SPFL One angekommen.

Auf dem langen, steinigen, mit vielen Siegen und Toren geschmückten Weg zurück in die höchste Liga, ist dies nur ein kleiner, aber enorm wichtiger Schritt. Die zweite Hürde ist somit mit Leichtigkeit übersprungen worden. Nächste Saison gilt es, diese Überlegenheit und Selbstsicherheit beizubehalten, um den nächsten Schritt zu machen. Siege alleine reichen schon lange nicht mehr. Die Fans wollen stetige Verbesserungen im Spiel der Rangers sehen. Diese kontinuierliche Entwicklung im Spiel der Rangers ist notwendig, um in mindestens und hoffentlich maximalen eineinhalb Jahren wieder in der höchsten Liga antreten zu können. Die Fans haben ein gutes Recht, sehr fordernd zu sein, denn sie kommen noch immer in grossen Scharen an Heim- und Auswärtsspiele. Die Unterstützung ist unglaublich stark und sehr vorbildlich.

Trainer Ally McCoist

Trainer Ally McCoist

Jetzt bleiben noch acht Spieltage, um das Publikum zu verwöhnen und die Gegner mit vielen Toren zu beschenken. Die nächste Möglichkeit, einen weiteren Dreier einzufahren, gibt es heute Mittag im Heimspiel gegen Dunfermlin. Dunfermlin ist übrigens auch ein Klub, der zwangsrelegiert wurde, sich aber nicht so erfolgreich zurückkämpft wie die Rangers. Dunfermlin hat zwar neun Punkte Vorsprung auf das drittplatzierte Stranraer, aber halt auch sechsundzwanzig Rückstand auf die famosen Rangers. Auf weitere Titel und Tore in der glorreichen Geschichte dieses stolzen Vereins.

Ihr Max Power

Ich glaub, mich beisst der Joss

Herr Shearer am Donnerstag den 13. März 2014

Eiweissreiche Ernährung ist für Sportler wichtig.

Bildschirmfoto 2014-03-12 um 19.34.32Die gängigen Ernähungsratschläge nahm aber Joss Labadie, Mittelfeldspieler von Torquay United, etwas zu ernst. Auf jeden Fall hat die englische FA kein Einsehen mit seinen kulinarischen Vorlieben und ihm deshalb eine saftige Strafe aufgebrummt: zehn Spielsperren und 2'000 Pfund Geldstrafe. Labadie wurde für schuldig befunden, am 15. Februar im Spiel gegen den Chesterfield FC zuerst den Stürmer Ollie Banks und darauf auch noch dessen Ersatz Armand Gnanduillet gebissen zu haben. Banks twitterte nach dem Spiel ein Bild seiner Bisswunde, welches wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Torquay United, ältere Leser erinnern sich, war kürzlich bereits Thema in unserem globalen Fussballfachforum.

Strenges Sitzen

Herr Shearer am Dienstag den 11. März 2014

Uli Hoeness steht vor Gericht. Zwei andere grosse Namen des Fussballs sitzen bereits.

savagewanneNach dieser billigen Einleitung wird es nun ganz hart. Auf jeden Fall für die Hinterteile von Alan Shearer und Robbie Savage, diesen ehemaligen englischen Spitzenspielern. Die beiden liefern sich gerade einen steinharten "Battle of the Backsides" im Wembley-Stadion. 90'000 Plätze laden in diesem Tempel des Fussballs zum Hinsetzen ein. Das Prinzip dieses launigen Wettbewerbs ist total simpel: wer von den beiden sich zuerst auf 45'000 der roten Schalensitze gesetzt hat, gewinnt.

Gestern ist der Kampf, der ganze fünf Tage dauert, gestartet. Sehr zum Leidwesen des Schreibenden führt Robbie Savage nach dem ersten Wettkampftag mit 13'149 gegen 13'130 Sitzen. Alle beide machten am Abend auf jeden Fall nicht mehr den frischesten Eindruck; hoffen wir, dass sie nach dem wohlverdienten Eisbad wieder fit sind für Runde zwei!

shearerwanneSie können den Fight selbstverständlich live im Ticker verfolgen, wenn Sie wollen. Wie immer, wenn Engländer solchen Schabernack treiben, steckt ein wohltätiger Zweck dahinter. Hier ist es die Stiftung Sportrelief, bei der sich Sportler für wohltätige Zwecke engagieren. Noch wohltätiger wäre es natürlich gewesen, wenn die beiden Konkurrenten die Sitze gleich auch noch gereinigt hätten...

Alans Ausraster

Herr Shearer am Sonntag den 2. März 2014

Newcastle-Trainer Alan Pardew steckt in Schwierigkeiten.

Völlig unnötig, kann man sagen. Da hat seine Mannschaft nach desaströsen Vorstellungen endlich wieder in die Erfolgsspur gefunden. Gestern gab es in Hull gleich einen 4:1-Auswärtssieg, nachdem bereits am letzten Wochenende Aston Villa in letzter Minute geschlagen werden konnte. Die Magpies stehen auf dem achten Platz der Tabelle und können sich weiter nach vorne verbessern. Darüber kann sich aber derzeit niemand in der schönen Stadt am River Tyne richtig freuen, denn alles spricht nur über Alan Pardews Rencontre mit dem Hull-Spieler David Meyler am Rande des Spielfelds.  Aber schauen Sie selbst:

Den Rest des Spieles sah Pardew von der Tribüne aus. Kostenpunkt für diesen klassischen "Coup de Boule": vorerst einmal 100'000 britische Pfund, welche Newcastle United dem Cheftrainer vom Lohn abziehen wird. Eine Sanktion von der FA wird sicherlich ebenfalls folgen. Auch Jeff Stealing, Moderator bei Sky, reagierte ziemlich, nun ja, entstetzt.

Böses Omen

Rrr am Samstag den 1. März 2014

Die Drosseln pfeifen es von den Dächern: West Bromwich sind die Stulpen ausgegangen.

1Der Klub kämpft gegen den Abstieg aus der Premier League, er hat nur einen Punkt mehr als Sunderland (und auch ein Spiel mehr, muss man sagen). Und ausgerechnet jetzt müssen die Spieler noch auf ihre traditionsreichen weiss-blau-gestreiften Stulpen verzichten.

Denn die Vereinsführung hat bei Adidas zu spät nachbestellt, da ist nichts zu machen. "Wir werden die letzten elf Saisonspiele in blauen Stulpen absolvieren", liess der Klub verlauten.

Die Fans ahnen böses, wie ein Anhänger nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Schlusslicht Fulham schrieb: "Mir gefiel schon nicht, dass zum Heimdress neuerdings blaue Hosen gehören." WBA trug letztmals 1991 blaue Hosen, damals schied die Mannschaft im FA-Cup gegen Amateure aus und beendete die Saison mit dem Abstieg. "Und jetzt auch noch blaue Stulpen!"

Der Fan drückte die Hoffnung aus, dass sein Klub nächste Saison wieder in weissen Hosen und traditionellen Stulpen antreten wird. In welcher Liga auch immer.

Saubere Sache

Rrr am Dienstag den 25. Februar 2014

Ein Leyton-Fan putzt 2600 Tribünensitze. Wegen Eldin Jakupović.

fan

Der Schweizer Goalie gehört dem Premier-League-Team Hull. Doch schon im Januar wurde er für vier Spiele an den Drittligisten Leyton Orient ausgeliehen.

Jakupović begeisterte das Publikum im Osten Londons: "Er ist fantastisch", sagte Leyton-Fan Craig Delew. "Auf ihn kann sich jede Abwehr verlassen." Umso trauriger war Delew, als sein Idol Ende Januar nach Hull zurückkehrte, weil sich dort der Stammgoalie verletzt hatte.

In seiner Verzweiflung wandte sich Delew per Twitter an die Leyton-Chefs: "Wenn Ihr es schafft, Jakupović zurückzuholen, putze ich jeden einzelnen Sitz auf der Osttribüne unseres Stadions."

Gesagt, getan. Jakupović ist - auf Leihbasis - zurück an der Brisbane Road und kassierte in drei Spielen gerade mal ein Tor. Fan Delew löste jetzt sein Versprechen ein.

@Fredy_Bickel: Was müssen wir genau tun, damit der Lord zurückkehrt? #BSCYB