Archiv für die Kategorie „FIFA“

25. Februar – Sepp Blatter

Val der Ama am Mittwoch den 25. Februar 2015

Bald ist Weihnachten in Katar - vielleicht sogar mit Sepp Blatter.

Nun wissen wir grösstenteils Bescheid: Die Fussballweltmeisterschaft 2022 in Katar wird eine Winterfussballweltmeisterschaft 2022 in Katar. Nicht alle sind glücklich mit dem fast definitiven Entscheid der Fifa. Nicht einmal Sepp Blatter.

w-14

«Liebe Fussballfreunde!

Alle, die mich kennen, wissen, dass ich kein wehleidiger Typ bin. Dass ich einstecken und auch vergessen kann. Dass mich das Heute mehr interessiert als das Gestern und das Morgen noch mehr als Seppdas Heute. Aber ich muss Ihnen hier gestehen, dass ich infolge der Berichterstattung um Katar die beruflich härteste meines Lebens hinter mir habe.

Dabei ist Ihre Kritik völlig unberechtigt. In unserer Ausschreibung steht: im Prinzip Juni, Juli. Wir müssen zeitlich flexibel sein, denn sonst kämen die Länder südlich des Äquators niemals als Austragungsort für eine WM infrage. Ein arabisches Land ist einfach mal dran. Mir ist noch in Erinnerung, wie enttäuscht der damalige König von Saudi-Arabien gewesen ist, als wir 2004 die WM nicht nach Marokko, sondern nach Südafrika vergeben haben.

Ich kann die Kritik aber unter Umständen auch nachvollziehen und nehme sie ernst. Im Laufe der nächsten paar Monate oder Jahre werden wir eine neue, unabhängige Ethikkommission beauftragen, alles noch einmal unter die Lupe zu nehmen, auch die Vergabe der WM nach Katar.

Sie sehen, es ist alles in Ordnung. Und so wünsche Ich Ihnen und mir ein paar Takte Musik (Energie, Rhythmus, Musik, Tanz, Trommeln!) anstelle von missgünstiger Polemik, die unseren schönen Sport gefährdet.

For the Game, for the World und freundliche Grüsse,

Ihr Sepp Blatter»

weihnachtsmannwinkendweihnachtsmannwinkendweihnachtsmannwinkendweihnachtsmannwinkendweihnachtsmannwinkendweihnachtsmannwinkendweihnachtsmannwinkend

Perfekter Plan

Rrr am Mittwoch den 25. Februar 2015

WM an Weihnachten? Die Rettung des europäischen Fussballs, sagt unser Fachkolumnist.

bruno_katar"Welcher Fan kennt das nicht - im Februar muss er den Arsch im Stadion abfrieren, in den warmen Sommermonaten herrscht eine endlos lange Spielpause! Doch jetzt räumt Sepp Blatter auf. Er verlegt die Katar-WM 2022 in die Adventszeit und zwingt so die Fussballfürsten der UEFA, den Spielkalender in Europa endlich dem Klima anzupassen.

Will heissen: Saisonstart im März. Dann wird durchgespielt bis Ende Oktober. Für die Fans bedeutet das: Monatelang im T-Shirt ins Stadion, Genuss pur bei angenehmsten äusseren Bedingungen!

Und wie reagieren Europas Fussballkönige auf Blatters bombastischen Befreiungsschlag? Mit Häme, mit Spott, mit Kritik! Und mit scheinheiligen Umwelt-Sprüchen. Pervers sei es, eine WM in Katar auszutragen, wo die Stadien auf erträgliche Temperaturen heruntergekühlt werden müssen. Aber den ganzen Winter lang die Rasen von Hunderten europäischer Stadien zu heizen, das ist ökologisch?

Dass die WM in Katar das Turnier der kurzen Distanzen werden wird, dass die Kühlung mit Hilfe von Sonnenenergie erfolgt und dass die Stadien nach der WM rückgebaut und die einzelnen Module an Drittweltländer verschenkt werden sollen - das alles verschweigen die selbstgerechten Herren des europäischen Fussballs!

Keine Frage, Sepp Blatter hat alles richtig gemacht. Einmal mehr. Deshalb gönne ich ihm seine glanzvolle Wiederwahl im Mai von ganzem Herzen!"

Jetzt wird es zäh …

Herr Pelocorto am Donnerstag den 29. Januar 2015

... im Kampf um das FIFA-Präsidium.

Michael van Praag,
Ali bin al-Hussein,
Jérôme Champagne,
David Ginola,
und Luis Figo

müssen sich seit heute morgen 09:11 Uhr warm anziehen, denn er hat die notwendigen Unterlagen fristgerecht eingereicht.

Mein nächster FIFA-Präsident

Herr Pelocorto am Mittwoch den 14. Januar 2015

BREAKING NEWS: YB leiht Moreno Costanzo bis Ende Saison an Aarau aus - bei Gefallen bleibt er länger im Brügglifeld

Die FIFA braucht frisches Blut von aussen. Mein Kandidat: Erdogan.
Er weiss, wie Veränderung geht.

Der türkische Präsident Recep Erdoğan ist mit seinem Amt nicht ausgelastet und braucht deshalb eine neue Herausforderung. Er bringt in meinen Augen alles mit, was ihn zum nächsten FIFA-Präsidenten befähigt:

Mein Kandidat ist aufgeschlossen und technisch fortschrittlich.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Beeindruckender Briefbeschwerer

Herr Shearer am Mittwoch den 14. Januar 2015

Sepp-BlatterUnser Kolumnist vom Zürichberg hat einen überraschenden Fund gemacht.

„Liebe Füessballfreunde,

was man manchmal nicht alles findet, wenn man kurz mal in den Keller geht! Eigentlich wollte ich nur rasch eine Flasche Fendant holen und gleichzeitig die Wahlzettel von der letzten Ballon d’Or-Wahl an einem sicheren Ort verstauen, bevor wieder irgend jemand auf die Idee kommt, die nochmals durchzulesen. Und was finde ich da? Einen praktischen Briefbeschwerer, offenbar einen ziemlich historischen!

Was mir auch noch so gefallen hat: auf dem hübschen bläulichen Steinquader war sogar noch ein hübsches Messingschildchen angebracht. Schauen Sie mal auf dem Foto! Item, zum Verstauben im Keller war mir das gute Stück fast zu schade, und so als FIFA-Präsi hat man doch immer einige Stapel Beschwerden Papier auf dem Pult, die wollen dauerhaft und zuverlässig beschwert werden.

Lustig fand ich dann die Reaktion von David. Der ist völlig aus dem Häuschen geraten, als er mein neues Büroschmuckstück gesehen hat. David Ausseil ist unser Mann für das neue FIFA-Museum, in dem wir dem gemeinen Volk ab nächstem Jahr in Zürich so alten Fussi-Plunder zeigen wollen. Der David also angefangen zu stammeln, dass er das Teil schon seit Jahrzehnten suche, er halb Brasilien umgegraben habe und es einfach nicht fassen könne, dass das Stück jetzt neben meiner eisernen Reserve zum Vorschein komme.

jules-rimetAls er sich etwas gefasst hatte, erklärte er mir, dass mein Briefbeschwerer in Tat und Wahrheit der Fuss der ersten Jules Rimet-Trophäe gewesen sei und eigentlich als vermisst gegolten habe. Ganz genau habe ich es auch nicht verstanden, und so extrem hat es mich auch nicht interessiert. Den Jules Rimet hab ich dann noch gegoogelt und war total beeindruckt. Jetzt hab ich jedenfalls ein neues Ziel: ich will noch länger als der im Amt bleiben! Wäre ja gelacht!

Ich wünsche Ihnen allzeit alles Gute. Holen Sie sich doch auch mal wieder eine Flasche Fendant aus dem Keller, vielleicht stossen Sie dabei ja auch noch auf etwas, das Sie schon lange vermissen! Vielleicht geht es Ihnen aber auch ein bisschen wie mir. Mir ist es eigentlich ganz recht, wenn nicht jeder weiss, was da noch alles rumliegt.“

Onkel Sepp lässt es regnen

Rrr am Freitag den 9. Januar 2015

Wer hat, dem wird gegeben.

fuleco_3396 Klubs kriegen Geld von der FIFA, weil sie Spieler für die WM in Brasilien abgestellt haben. 240 Vereine stammen aus Europa, die höchsten Beiträge fliessen den Grossklubs zu, wie aus einer Zusammenstellung der Interessenvertretung europäischer Fussballvereine (ECA) hervorgeht.

Die FIFA zahlt pro Tag und Spieler 2600 Euro an den abstellenden Klub, wobei die 14 Tage vor Turnierbeginn mitgezählt werden. Bei Bayern München kommen so 1,7 Millionen Euro zusammen. Spitzenreiter in Spanien ist Real Madrid (1,3 Mio), in England Chelsea mit 1,25 Mio und in Frankreich PSG mit einer knappen Million.

In der Schweiz kriegt der FC Basel mit 522'667 Franken das meiste Geld, gefolgt von GC (236'600), Zürich (130'667), Sion (73'500), Young Boys (65'333) und Luzern (50'400). Wenn man bedenkt, dass sich Steve von Bergen im zweiten Gruppenspiel verletzte und infolgedessen dann drei Meisterschaftsspiele und zwei Europa-League-Partien verpasste, hält sich der WM-Gewinn für YB in übersichtlichen Grenzen.

Die Geldbezüge der 240 europäischen Vereine finden Sie in diesem PDF-File.

Legogoals

Rrr am Donnerstag den 8. Januar 2015

Die Entscheidung naht: Am Montag wird das Tor des Jahres gekürt.

Die FIFA stellte bekanntlich zehn Treffer zur Auswahl, darunter ein Tor des Schweizers Pajtim Kasami. In der Endausmarchung stehen nun der Kolumbier James Rodriguez, der Holländer Robin van Persie und die Irin Stephanie Roche. Der "Guardian" hat die drei Treffer im Lego-Stil nachbauen lassen, was das Herz jedes Kindes zwischen 0 und 99 erfreut:

Wenn Sie sich an der Wahl beteiligen möchten: Nur zu. Die Entscheidung wird am Montagabend bekanntgegeben, wenn auch der Weltfussballer des Jahres gekürt wird (Cristiano Ronaldo, Lionel Messi oder Manuel Neuer).

Der neue Clubweltmeister …

Herr Pelocorto am Samstag den 20. Dezember 2014

... heisst Real Madrid.

Im Final der FIFA-Klubweltmeisterschaft in Marrakesch bezwang Real Madrid den argentinischen CA San Lorenzo mit 2:0. Das in der ersten Halbzeit von Kampf und Krampf geprägte Spiel war arm an spielerischen Höhepunkten; Schiedsrichter Lopez aus Guatemala fügte sich nahtlos ins bescheidene Geschehen ein. Die zweite Halbzeit bot etwas fussballerische Kost, aber auch nicht mehr.

Ramos' wuchtiges Kopfballtor auf eine Ecke von Kroos und der schlimme Aussetzer des Torhüters Torrico auf das Schüsschen von Bale brachten Real Madrid den ersten Gewinn der FIFA-Trophäe. Für die Statistiker unter Ihnen: Real hat jetzt 22 Spiele hintereinander gewonnen und hat im Kalenderjahr 2014 ingesamt 178 Tore erzielt.

Startelf:

Startelf: Casillas, Ramos, Benzema, Kroos, Pepe, Ronaldo,
Rodriguez, Isco, Bale, Prinz Moulay Hassan, Marcelo, Carvajal

20. Dezember – Joseph S. Blatter

Herr Pelocorto am Samstag den 20. Dezember 2014

Ein Weihnachtsgeschenk auf höchstem künstlerischen und fussballerischen Niveau.

Nichts hat sich unser oberster Hüter des Weltfussballs mehr gewünscht als ein Bild seines guten Freundes Rolf Knie. Umso grösser die Freude, dass das Runde Leder zusammen mit dem Christchind ein Gipfeltreffen zwischen den beiden Giganten an einem geheimen Ort einfädeln konnte.

Da Herr Blatters Agenda wirklich sehr sehr voll ist, fand die Übergabe des Weihnachtsgeschenks bereits am 16. September 2014 statt, was aber der grossen Freude keinen Abbruch tat.

Krasse Wassermassen

Rrr am Sonntag den 14. Dezember 2014

In Marokko hat die Klub-WM begonnen.

123

Es war zugegebenermassen etwas feucht gestern in Rabat, doch so kam der Jubel des mexikanischen Meisters Cruz Azul nach dem Viertelfinal gegen die Western Sydney Wanderers erst so richtig zum Ausdruck. Der Champion von Nord- und Zentralamerika trifft am Dienstag im ersten Halbfinal auf Champions-League-Sieger Real Madrid.

Tags darauf treffen die Argentinier von San Lorenzo de Almagro - der Lieblingsklub von Papst Franziskus - im zweiten Halbfinal auf den Ozeanien-Champion Auckland. Die Neuseeländer bezwangen gestern ES Setif aus Algerien.

Im Idealfall kommt es also am Samstagabend zum Final zwischen Real Madrid und dem Papst.

FIFA Klub-WM 2014, alle Spiele live auf Eurosport:
Dienstag 20.30 Uhr: Cruz Azul vs Real Madrid
Mittwoch 20.30 Uhr: San Lorenzo vs Auckland
Samstag 20.30 Uhr: Final

Millionen für Modric

Rrr am Mittwoch den 19. November 2014

Was viele nicht wissen: Onkel Sepp ist auch eine Versicherung.

IMG_1522.JPGDer Kroate Luka Modric erlitt gegen Italien einen Sehnenriss im linken Oberschenkel, er fällt drei Monate aus. Für seinen Klub Real Madrid ist das sportlich eine schlechte Nachricht. Finanziell nicht unbedingt, wie die spanische Sportzeitung AS enthüllte. Zu verdanken ist dieser Umstand dem Schutzprogramm der FIFA.

Verletzt sich ein Spieler bei der Nationalelf, übernimmt der Weltfussballverband das Gehalt ab der fünften Woche, die er ausfällt. Für Modric kassiert Real von der FIFA 1,92 Millionen Franken. Womit wir auch wissen, was Modric in der Woche verdient: 240'000 Franken.

Die FIFA-Zahlungen beziehen sich auf dem vertraglichen Festgehalt des Spielers zum Zeitpunkt des Unfalls. Siegesprämien sind also nicht eingerechnet. Der Weltfussballverband zahlt maximal 9 Millionen Franken pro Spieler je Unfall, also 24'657 Franken pro Tag.

Seit Beginn des Schutzprogramms im Jahr 2012 wurden der FIFA mehr als 80 Schadenfälle gemeldet, die Auszahlungen an die Klubs von knapp 36 Millionen Franken auslösten. 98 Prozent aller Entschädigungen betreffen Spieler, die bei Klubs aus der UEFA-Zone angestellt sind.

Getrennte Wege

Rrr am Mittwoch den 29. Oktober 2014

Onkel Sepp rettet die WM 2018.

IMG_1480.JPGFIFA-Chef Blatter versicherte dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gestern in Moskau, dass die nächste WM trotz des Konflikts mit der Ukraine wie geplant durchgeführt werde. Ein Boykott komme nicht in Frage, man werde aber bei Bedarf dafür sorgen, dass die Mannschaften von Russland und der Ukraine nicht aufeinandertreffen, sagte Blatter gemäss Guardian.

Blatters Ankündigung ist auch eine Antwort auf den Abbruch des Spiels zwischen Serbien und Albanien. Die politischen Spannungen zwischen beiden Ländern führten neulich zum Abbruch des EM-Qualifikationsspiels.

Das Runde Leder begrüsst Blatters Deeskalationsstrategie und erinnert ihn daran, dass die Schweiz an der WM wohl besser nicht gegen Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und alle anderen EU-Staaten spielen sollte, solange der Streit um die Personenfreizügigkeit nicht ausgeräumt ist. Auch die USA kommen als Gegner wegen des Bankenstreits nicht in Frage. Bolivien ebensowenig, wegen Ekeko. Der Iran wiederum ist uns zu nahe, solange die Schweiz die Interessen Teherans gegenüber den USA vertritt.

WM-Spiele gegen die Färöer Inseln, Jamaika und Neukaledonien sind aber sicher problemlos.

Publireportage

Lötschberger Online-Wettbewerb

ewinnen Sie ein romantisches Wochenende für zwei Personen am Blausee.

Werbung

Ausgang? Agenda!

Kino. Musik. Kunst. Bühne. Literatur. Feste. Und was sonst noch so läuft in der Region.

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Vergleichsdienst

Günstiger in die Ferien!

Vergleichen Sie die Flugpreise von verschiedenen Reiseanbietern und finden Sie das beste Angebot.

Vergleichsdienst

Abopreise vergleichen

Der Handy-Abovergleich mit Ihrem gewünschten Mobiltelefon und Prepaid-Angeboten.

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.