Blogs

Züritipp · Das Magazin ·

Archiv für die Kategorie „Rote Karte“

Beissen in Bari

Val der Ama am Montag den 25. August 2014

BREAKING NEWS: YB trifft in der 2. Cup-Runde auswärts auf Buochs (2. Liga) - Ausserdem Winterthur-Basel, Xamax-GC, Le Mont-St. Gallen, Biel-Sion, Schaffhausen-Luzern, Lausanne-Thun, Black Stars-Zürich, Chiasso-Aarau

Jetzt ist schon wieder jemand angefressen.Biss

Aber anders und in Italien und zwar dieses Wochenende beim Cupspiel zwischen Bari und Avellino. Zu Beginn der zweiten Halbzeit gibts beim Stand von 1:0 einen Freistoss für die Gäste und anlässlich der damit verbundenen Hektik beisst Avellinos Stürmer Gianmario Comi seinen Gegenspieler Giuseppe de Luca herzhaft in die Armbeuge.

Wie schon bei der WM sieht der Schiedsrichter auch hier nichts, zeigt dem Gebissenen aber wegen übertriebener Reklamation die Rote Karte.

Noch ungerechter: Ein paar Minuten danach erzielt Comi den Ausgleich, zum Schluss des Spiels steht es gar 1:2.

Kuhligans in der Provinz

Rrr am Freitag den 15. August 2014

Tierchaoten im Fussball - hört das denn nie auf?

Nach dem Marder in Thun, Bienen in Brasilien, Pferden in England und Stubentigern in Holland erreicht uns nun die Kunde eines schwerwiegenden Zwischenfalls aus dem Südosten von Peru.

23

Das Spiel zwischen Minsa FBC und Expreso Inambari musste unterbrochen werden, weil eine Herde von Kühen auf das Spielfeld stürmte. Mit Hilfe von Hunden gelang es den Spielern, die ungebetenen Besucher zurück ins benachbarte Gehege zu treiben.

Die Partie wurde im Rahmen der Copa Peru ausgetragen, Minsa siegte 1:0. Die Finalisten des Turniers steigen in die zweite Liga auf.

Zweifelhafte Zweitverwertung

Rrr am Donnerstag den 31. Juli 2014

In unserer Serie "Schabernack mit Anzeigetafeln nach FIFA-Norm" zeigen wir Ihnen heute die Liedertafel im Dom von Trient.

20140730-215810-79090992.jpg

Hasch im Sand

Rrr am Donnerstag den 10. Juli 2014

Wie illustriere ich einen Artikel über einen Cannabis-Fund in Italien?

Vor diese anspruchsvolle Aufgabe sah sich der Online-Redakteur von "Russia Today" gestellt. Und er tat, was Online-Redakteure in solchen Momenten tun: Er gab im Bildarchiv die Schlagwörter "Italien", "Strand" und "Cannabis" an.

Das Resultat war unbefriedigend. Also strich er "Italien", was wenig brachte. Dann strich er "Cannabis" und schaute sich den Newsfeed der Nachrichtenagentur AFP zum Thema "Strand" an. Und siehe da: Ein Strand, spielende Kinder, und mitten drauf ein obskurer Typ mit irgendwie so einer Art Dreadlocks. Perfekt!

Eigentlich schade, dass es sich beim Mann auf dem Bild um den französischen Nationalspieler Baccary Sagna handelt. Es ist auch nicht wirklich Italien, sondern die Copacabana am 26. Juni. Cannabis hats jetzt nicht direkt auf dem Foto, aber sonst ist es sicher eine perfekte Illustration.

Ambush Marketing in Bern

Lars Sohn am Samstag den 7. Juni 2014

BREAKING NEWS: YB bestätigt Wechsel von Josef Martínez zu Torino

Bei der Vorgehensweise der Stadt Bern, dem direkten und indirekten Publikum durch eigene Kommunikationsmaßnahmen eine autorisierte Verbindung zu einer Veranstaltung zu signalisieren, obwohl die Stadt Bern keine legalisierten Vermarktungsrechte an dieser von Dritten gesponserten Veranstaltung besitzt, liegt Ambush Marketing vor.

20140606_AmbushMarketingInBern

Die RL-Redaktion verurteilt «Mit Ghüder gegen Korinthenkackerei» scharf.

Prollige Primatin

Val der Ama am Dienstag den 20. Mai 2014

Dummheit geht auch ohne Früchte.

Affin

Knapp drei Wochen nach Dani Alves und Banane spricht man in Spanien bereits wieder über Fussball und Rassismus. Die Frau oben auf dem Bild hatte beim Relegationsspiel der Drittligisten UE Llagostera und Racing Santander (0:0) am Sonntag Santanders' Mamadou Koné mit einer doch ziemlich eindeutigen Geste beleidigt.

Der 22 Jahre alte Ivorer twitterte ziemlich gelassen: "Zu dieser "Dame" sage ich besser nichts, ihre Aktion spricht für sich", UE Llagostera reagierte mit Stadionverbot.

Richtig peinlich ist die Aktion aber wohl vor allem dem FC Barcelona: Die Affin soll gemäss spanischen Medien Angestellte des Vereinsmuseums sein.

Brügglifeld, Aarau

Herr Maldini am Freitag den 16. Mai 2014

SUPER LEAGUE, NATIONALLIGA A, NLA, LNA, MEISTERSCHAFT, SAISON 2013/14, FCB, FC BASEL, FCA, FC AARAU,Fans des FC Basel feiern den Meistertitel ihres Teams.

Bananenbilder

Herr Maldini am Mittwoch den 30. April 2014

Solidarität mit Dani Alves im World Wide Web.

Nachdem Dani Alves vom FC Barcelona am Wochenende rassistisch angefeindet wurde, ist die Solidaritätswelle in den sozialen Medien gross. Gemäss der spanischen Sportzeitung AS handelte es sich aber um eine geplante Aktion.

bananas1

#SayNoToRacism

Renitentes Ross

Herr Shearer am Donnerstag den 24. April 2014

BREAKING NEWS: YB-Goaliegott Marco Wölfli gibt Forfait für WM

Marder auf dem Spielfeld, Hunde auf der Pressetribüne - und jetzt also noch Pferde auf den Stehplätzen.

Langsam braucht es wirklich ein Tierkonkordat, wenn das so weitergeht. Einen neuen Höhepunkt erreichte der traurige Trend mit Tieren im Stadion letzten Freitag, als ein Pferd sich nicht von einem Besuch des Non League-Spiels zwischen dem Ashington AFC und Crook Town abhalten liess. Fahrlässigerweise liessen die Klubverantwortlichen den Notausgang des Platzes geöffnet, so dass das Pferd etwa 15 Minuten nach Anpfiff unkontrolliert und ohne zu bezahlen einfach einmarschieren und sich an den Spielfeldrand stellen konnte. Martin Bamforth, ein Groundhopper aus Somerset, konnte glücklicherweise ein sachdienliches Beweisfoto schiessen.

AshingtonRoss

Einige besonnene Matchbesucher versuchten daraufhin, das dunkelbraun-weisse Tier nach aussen zu geleiten, doch dieses wehrte sich und gab deutlich seinen Willen zu erkennen, jetzt den Match schauen zu wollen. Nach einigen Versuchen gelang es schliesslich, den ungebetenen Gast zurück auf seine Weide zu bringen. Das Spiel lief derweilen weiter.

Gemäss ersten Abklärungen soll es sich übrigens nicht um ein Polizeipferd handeln. Ashington ist ein Vorort von Newcastle, und dort mögen Pferde keine Fussballfans.

Abscheuliche Schwalbe

Val der Ama am Dienstag den 15. April 2014

Auch im zweiten Beitrag heute beschäftigen wir uns mit Rabaukentum.

Nein, stimmt gar nicht, wir beschäftigen uns mit einem miesen, fiesen Schauspieler namens Giancarlo Gonzalez. Der spielt als Verteidiger in der MLS bei Columbus Crew und hatte als solcher dieses Wochenende beim 1:1 gegen die San Jose Earthquakes ein Rencontre mit Gegenspieler Chris Wondolowski.

Foulender Papa Francisco FC

Val der Ama am Dienstag den 15. April 2014

Alles Rabauken, die Fussballer des Heiligen Vaters.

Papa

Der aktuelle Papst ist ja bekanntlich nett und friedliebend und für Fussball interessieren tut er sich auch. Eigentlich logisch, dass man Ihm zu Ehren in seinem Heimatland Argentinien eigens einen Fussballclub, eben den Papa Francisco FC gründete.

In Buenos Aires beheimatet soll er eine heilige Alternative zur grassierenden Gewalt und Bandenkultur darstellen. Der Club spielt in den Farben des Vatikans und das Motto drüber lautet zwar nicht Halleluja, aber immerhin: "Keine Hooligans, keine Gewalt und keine Beleidigungen."

Dieses Wochenende war Premiere, das erste Spiel gegen einen Verein namens Trefules und da trennte man sich gleich christlich nächstenliebend 2:2. Stören tut die Frohe Botschaft ein klein wenig die Tatsache, dass der Schiedsrichter je zwei Spieler beider Teams mit einer Roten Karte frühzeitig in die Kabine schickte.

Alans Ausraster

Herr Shearer am Sonntag den 2. März 2014

Newcastle-Trainer Alan Pardew steckt in Schwierigkeiten.

Völlig unnötig, kann man sagen. Da hat seine Mannschaft nach desaströsen Vorstellungen endlich wieder in die Erfolgsspur gefunden. Gestern gab es in Hull gleich einen 4:1-Auswärtssieg, nachdem bereits am letzten Wochenende Aston Villa in letzter Minute geschlagen werden konnte. Die Magpies stehen auf dem achten Platz der Tabelle und können sich weiter nach vorne verbessern. Darüber kann sich aber derzeit niemand in der schönen Stadt am River Tyne richtig freuen, denn alles spricht nur über Alan Pardews Rencontre mit dem Hull-Spieler David Meyler am Rande des Spielfelds.  Aber schauen Sie selbst:

Den Rest des Spieles sah Pardew von der Tribüne aus. Kostenpunkt für diesen klassischen "Coup de Boule": vorerst einmal 100'000 britische Pfund, welche Newcastle United dem Cheftrainer vom Lohn abziehen wird. Eine Sanktion von der FA wird sicherlich ebenfalls folgen. Auch Jeff Stealing, Moderator bei Sky, reagierte ziemlich, nun ja, entstetzt.