Archiv für die Kategorie ‘Publi-Reportage’

Feste Beziehung

Rrr am Dienstag den 18. Juli 2017

YB bleibt Nike treu. Und umgekehrt. 

Der US-Konzern bleibt Ausrüster der Berner Young Boys bis mindestens 2024. Das wurde heute  an der Saison-Pressekonferenz im Wankdorf bekanntgegeben. 

Nike stattet die Berner seit 2015 mit seiner trendigen Sportbekleidung aus. Die Partnerschaft wird also insgesamt mindestens neun Jahre dauern. Das ist für YB ein Rekord: Kein anderer Ausrüster war in den letzten Jahrzehnten so lange im Wankdorf präsent. 

Die früheren Ausrüster waren Puma (bis 1995), Reusch (1995-97), Adidas (1997-2000), Umbro (2000-2001), Gems (2001-2007), nochmals Puma (2007-2012) und Jako (2012-2015). 

Wir rufen alle Leserinnen und Leser auf, weiterhin am Arbeitsplatz und in der Freizeit ausschliesslich Textilien von Nike zu tragen. Besten Dank für Ihre Mitarbeit. 

(Foto: Shearerpress)

Wirksame Reklame

Rrr am Sonntag den 16. Juli 2017

Der neue Werbeclip ist fertig.

Konzept/Kreation: so ein Zürcher Werbebüro, das dafür 20’000 verlangte, und wir dachten, klar, wenn es sich auszahlt, aber ganz sicher sind wir im Nachhinein doch nicht; Agentur: multimedia crossmedia worldwide communication mcwc; Beratung: allerlei Kokser via FaceTime; Foto: Fotostudio mit diesem ukrainischen Top-Model, wo wir noch die Nummer aufschreiben wollten, aber ehe wir uns versahen, standen wir mit dem Stick auf der Strasse. (pd/cbe)

Verlockende Farben

Rrr am Dienstag den 4. Juli 2017

Es folgt ein Produkte-Hinweis für die Hausmänner und Hausfrauen unter Ihnen.

Bei Ikea ist die Spülbürste ANRÄTTAD neu auch in Gelbschwarz erhältlich, wie unser treuer Leser Herr Clanam berichtet. “Jahrelang gab es nur rot-blaue Bürsten zu kaufen”, ergänzt er.

Die Spülbürste ANRÄTTAD ist spülmaschinenfest. Sie besteht aus Polypropylen, Polyester sowie synthetischem Gummi und haftet dank Saugnapf auf Spülbecken, Kacheln und dergleichen. Konsumenten äussern sich zufrieden über die verhältnismässig lange Lebensdauer der Spülbürste ANRÄTTAD, die Sie für Fr. 1.95 käuflich erwerben können. Der Verkaufserlös kommt vollumfänglich Herrn Kamprad zugute.

Dies war eine Produkte-Information des Fachforums “Zum Runden Leder”.

Fussballkultur im wilden Osten

Briger am Dienstag den 13. Juni 2017

Unter der Mitorganisation des fantastischen rubensch soll der Ostschweiz Fussballkultur näher gebracht werden.

Schön war’s letzte Woche im Kino Rex. Das 2. Match Cut Fesival ging über die Bühne und lockte zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer an.
Im wilden Osten, genauer in St. Gallen, sollen vom 30.8.-2.9.2017 zum bereits dritten Mal die Fussballlichtspiele stattfinden. Das Festival soll auf vier Tage ausgedehnt werden und dazu brauchen die Macher, die alle ehrenamtlich arbeiten, Geld. Sie können da behilflich sein, in dem Sie per Crowdfunding das Ganze unterstützen. Wenn Sie das tun, dann können Sie, je nach gespendetem Betrag mehr oder weniger tolle Mercis erhalten. Für 20 Franken gibt es z.B. einen Fussballlichtspiele Bag, für 100 Franken einen Festivalpass inkl. Mitgliedschaft und ein Ticket für ein Heimspiel des SC Brühl oder, für 1’500 Franken, das exklusivste Merci: eine persönliche Einladung ans Festival inklusive vier Übernachtungen im Doppelzimmer in der Militärkantine, einer Stadtführung und natürlich Festivalpässen für Sie und Ihre Begleitung. Sie können den Betrag aber auch einfach frei wählen und auf ein Merci verzichten. Für die Finanzierung der fehlenden 26% bleiben noch 40 Tage. Erste Hinweise zum Programm gibt’s hier.
Wir von der Redaktion des Runden Leders finden das eine prima Sache und sind mit 1898:0 Stimmen der Meinung, dass Sie Ihren Beitrag an dieses tolle Festival leisten sollten.

Begehrte Brands

Herr Shearer am Donnerstag den 8. Juni 2017

Juhui, das alljährliche Ranking der beliebtesten Marken ist da!

Die Firma Brandfinance untersucht regelmässig ganze Branchen auf ihre Wertigkeit. Sicher haben Sie schon einmal von dieser Hitparade gelesen, wo es darin um den monetären Wert von Markennamen geht. Das ist auch von denen. Und jetzt haben die sich den Fussball etwas näher angeschaut, weil da kann man ja auch dick Kohle einfahren. Touristen zahlen gerne astronomische Preise, um zum Beispiel in “Theatre Of Dreams” genannten Arenen mit 50’000 anderen Touristen zusammen 22 Männern beim Ballnachjagen zuzugucken. Danach kaufen sie dann noch den Fanshop leer und wenn sie zurück daheim sind, überweisen sie Pay-TV-Kanälen horrende Summen, um ihre Lieblinge auch noch jedes Wochenende in der Glotze zu schauen. All das zusammen sorgt dafür, dass aus Fussballvereinen globale Marken werden. Ganz dick freuen dürfen sich darob und also über den Wert ihres “Brands” die Besitzer von Manchester United (1’733’000’000 Dollar! AAA+!) oder Real Madrid (1’419’000’000 Dollar! AAA+!). Und auch die Bayern aus München natürlich, zwar nur AAA und ohne Plus, welche Sie hier gerade bei der Eröffnung ihrer China-Niederlassung sehen.

Interessant, aber nicht unbedingt überraschend: 45,7 Prozent des Wertes der  Top 50 entfallen auf Teams aus England und Wales, darauf folgen Spanien, Deutschland, Italien und Frankreich. Der Rest macht dann noch 0,3 Prozent aus. Ihre Lieblingsmannschaft spielt in der Schweizer Liga und hat ergo keine Chance, im Konzert der Superreichen und Superwertvollen mitzuspielen? Sie liebäugeln damit, sich eine Zweitmannschaft zuzulegen? Dann gibt Ihnen der vollständige Report umfassende Hilfestellung bei der Auswahl. Unser Geheimtipp ist übrigens Newcastle United. Der sympathische Klub, welcher nach einem Betriebsunfall die letzte Saison Ferien von der Premier League hatte und glatt wieder aufgestiegen ist, ist der Klub mit dem grössten Wertzuwachs.

Auf alle Fälle empfehlen wir Ihnen, sich den ganzen Bericht farbig auszudrucken und in den tollen Tabellen und Diagrammen zu schwelgen.

Exklusiv, hochwertig und originell

Herr Maldini am Mittwoch den 10. Mai 2017

Als führender Fussballblog in den beinahe unendlichen Weiten des Internets erachtet es das Runde Leder als Pflicht, Sie über die neusten digitalen Errungenschaften zu unterrichten.

Deshalb stellen wir ihnen heute Dugout (zu Deutsch: die Trainerbank) vor. Dugout ist ein Portal, wie Sie es noch nicht gesehen haben. Lassen wir zuerst den Präsidenten zu Wort kommen.

“Dugout wurde für die Fans entwickelt und erstellt. Fußball ist heutzutage wirklich global und Fans möchten nicht nur Spiele in ihrem eigenen Land ansehen – sie möchten ihren Lieblingsklubs und Lieblingsspielern rund um die Welt folgen, auf dem Rasen und darüber hinaus. Das ist das, was Dugout bietet – beispiellosen Einblick der Fans hinter die Kulissen der Klubs und in das Leben der Spieler”, sagte Elliot Richardson im vergangenen Jahr.

In Deutscher Sprache heisst das: Wenn Sie ihrem Lieblingsclub erst auf Twitter, Instagram, Snapchat, Skype, Facebook und DVD folgen und ab und zu vielleicht sogar an ein Spiel gehen, haben Sie bislang das Wesentliche verpasst.

Dugout verspricht exklusive, hochwertige und originelle Inhalte von den weltgrössten Clubs und Spielern und will damit weltweit 3,5 Milliarden Fussballfans erreichen. Selbstverständlich hat das Runde Leder keine Mühen gescheut und Dugout in aller Ausführlichkeit getestet. Gareth Bale wünschte Anthony Joshua am 28. April viel Glück im Boxkampf gegen Klitschko (hochwertig), Giorgio Chiellini schrieb in seinem letzten Beitrag (5. Februar) “Grande Grande Grande Vittoria!!! Avanti cosi!!!” (originell) und der überall beliebte FC Bayern München postete vorgestern, dass man Darmstadt 1-0 besiegt habe (Torschütze: Bernat) (exklusiv). 

Nichtsdestotrotz begrüsst das Runde Leder die neue Plattform: Soeben und in Abwesenheit des Chefs wurde ein langfristiger und gut dotierter Vertrag abgeschlossen. Unsere Praktikanten werden sämtliche Beiträge des RL künftig nur noch über Dugout veröffentlichen. See you there, folks!

Tolles Terrain

Herr Maldini am Freitag den 5. Mai 2017

Ältere Leserinnen und Leser erinnern sich: Früher war auf der Gurzelen Fussball gespielt worden.

Das ist lange her: Im Sommer 2015 zog der lokale FC Biel-Bienne in sein neues Stadion um. Der Schweizer Meister von 1947 trägt seine Heimspiele seither in der Tissot Arena aus, nach dem Konkurs im letzten Sommer tut er dies in der 2. Liga regional (er liegt aktuell auf Platz 1 mit 10 Punkten Vorsprung).

“Seit dem Auszug des FC Biel-Bienne wird die 1913 fertiggestellte Gurzelen sicher nicht mehr benutzt”, werden Sie jetzt denken. Das stimmt so nicht ganz. Das Runde Leder scheute weder Auwand noch war es sich zu schade, um eigenhändig nach Biel zu reisen und sich ein Bild des Zwischennutzungsprojekts zu machen.

Grossverteilereier

Val der Ama am Donnerstag den 30. März 2017

Endlich: Der grosse YB-Eiertest.

Kostendruck und Effizienzsteigerung auch bei Coop und leider bei den Eiern. Sie erinnern sich vielleicht: Früher waren es noch richtige YB-Eier, die Sie damals im Konsum kaufen konnten. Schön Gelbschwarz mit je einem YB-Kleber drauf.

Ab 2013 fehlte dann das YB-Logo auf den Eiern und aktuell sind aus den YB-Eiern Wankdorfeier geworden.

Herr der Ama hat nichtsdestotrotz eine Packung gekauft und sämtliche Eier getestet. Sein Fazit:

“Die Eier sind recht gut gelungen. Ich gehe bei einem Durchschnittsgewicht von 54 Gramm pro Ei von einer Kochzeit von 8 Minuten 45 Sekunden aus. Gut gemacht. Die Farben Gelb und Schwarz wecken positive Assoziationen, auch das ist gut gelungen.

Leider sind die Plastikverpackung und die Tatsache, dass uns da Eier aus Bodenhaltung verkauft werden, nicht unbedingt Argumente für den Kauf.

Besonders störend ist es aber, dass die Firma Coop hier besonders dreistes Ambush Marketing betreibt. “Wankdorfeier” ist keine Herkunftsbezeichnung wie “Appellation d’Origine Protégée” oder “Indication géographique protégée”, weil wo im Wankdorf gibt es überhaupt Hühner? Mit der Farb- und Wortwahl und also dem beabsichtigten impliziten Verweis auf die berühmten Berner Young Boys wird hier ziemlich unredlich versucht, sich des Konsumenten Aufmerksamkeit zu sichern. Ich rate Ihnen deshalb vom Kauf der Eier ab. Kaufen Sie bitte und wenn schon offizielle YB-Eier. Ich danke Ihnen.”

Hilfe zur Selbsthilfe

Rrr am Samstag den 25. März 2017

BREAKING NEWS: Schweiz schlägt Lettland dank Drmic

Wir unterbrechen unser Programm für einen kurzen Werbespot.

Sie sahen einen Werbespot für einen norwegischen Schokoriegel namens Stratos. Der Clip ist nicht ganz neu, er stammt aus dem Jahr 2002 und gewann im Jahr darauf den bronzenen Löwen am Werbefestival von Cannes. Wir haben ihn aber erst jetzt entdeckt, und da er von zeitloser Aktualität ist, dachten wir – eben.

Röschus Rhythmus

Rrr am Dienstag den 28. Februar 2017

Neu im Rundes Leder Fanshop: Die Assaluhr.

Gehen Sie mit der Zeit und erwerben Sie für nur Fr. 189.80 diese schmucke Wanduhr. Richtig, sie tickt wie Roger Assalé: Alle 37 Minuten klingelt es.

Bei der Sonderedition ertönt zusätzlich alle 37 Minuten der YB-Boogie. Dann müssen Sie allerdings jeweils 0,5 Rappen Urheberrechtsgebühren an Polo Hofer und Jacky überweisen.

Die Assaluhr passt in jede Stube, verschönert jede Küche und gehört in jedes Badzimmer. Herr Rrr hat bereits eine im Büro und ist begeistert. “Das Zeitmodell 1 Stunde=60 Minuten ist total überaltert. Ich lebe im 37-Minuten-Rhythmus. Prost!”

Treue Fans

Harvest am Montag den 27. Februar 2017

Unsere Kollegen vom Schweizer Radio DRS3 SRF3 wollten dem Wesen des Sportfans auf den Grund gehen.

Gestern Abend strahlte der dritte Sender des deutschschweizer Staatsradios im Rahmen des Formats “Input” eine Sendung zum Thema “Sportfans und ihre grenzenlose Treue” aus. Dabei begleiteten sie je einen Fussball- und einen Randsportfan aus der Provinz an ein Spiel ihres Herzensclubs. Gemäss eigenen Aussagen suchten sie absichtlich nach Fans von nicht vom Erfolg gesegneten Clubs und kamen dabei auf den FCSG und einen Club aus irgendeinem kleinen Dorf in einem Tal in der fremdsprachigen Schweiz.

Wir empfehlen Ihnen, sich diesen Beitrag anzuhören und mit zu fiebern und mit zu leiden. Schliesslich sind wir ja alle gebeutelte Seelen und sitzen im gleichen Boot, oder zumindest in einem Boot, vielleicht auf dem selben See, oder malen Sie sich Ihr Bild doch selber.

Traumberuf (2)

Harvest am Mittwoch den 22. Februar 2017

Haben wir nicht alle davon geträumt beruflich Sport zu schauen? Die Berner Zeitung ermöglicht Ihnen nun diesen Traum. Das Runde Leder lässt Sie aber nicht im Regen stehen und lehrt Sie die wichtigsten Fertigkeiten. Heute: Das Interview.

Ein Interview mit einem Fussballer unterscheidet sich eigentlich kaum von einem Gespräch mit Ihrem/r Kumpel/in am Stammtisch. Lassen Sie einfach die hässlichen Worte weg. Beachten Sie zudem folgende Tipps:

  • Die Leser interessieren sich hauptsächlich für die Gefühlswelt der Fussballer. Fragen Sie deshalb bei jedem Interview zuerst, wie sich der Fussballer fühlt. Lassen Sie sich nicht mit lächerlichen Allgemeinplätzen abspeisen. “Ich bin einfach glücklich, dass wir gewonnen haben”. Blödsinn! Haken Sie nach.
  • Vermeiden Sie taktische Fragen. Die Leser wollen den Menschen kennenlernen. Fragen Sie, welche Gefühle hochkommen bei diesem speziellen Spiel (es ist immer ein spezielles Spiel!).
  • Nie falsch ist die Frage nach der Zukunft. Glauben Sie keinem Fussballer, dass er beim Club bleiben will. Bleiben Sie dran, stellen Sie die Frage etwas um. Vergessen Sie dabei nie zu ergründen, wie sich der Interviewte fühlt in dieser Angelegenheit.
  • Eine Mannschaft ist wie eine Familie. Die Spieler sehen sich täglich und sind grossem Druck ausgesetzt. Wie ist die Stimmung in der Mannschaft? Und vor allem, wie fühlt sich der Spieler dabei?
  • Jedes Interview muss diese Frage enthalten: “Wie fühlen Sie sich, wenn die Medien immer wieder die gleiche Frage stellen?”

  • Ledertoto 17/18

  • Probleme mit dem Runden Leder?

  • Letzte Beiträge

  • Rundes Leder Fanshop

  • Archive

  • Autoren

  • Kategorien

  • Social Media

  • Fussball-Links