Archiv für die Kategorie ‘Kunst und Kultur’

Football, le

Herr Maldini am Freitag den 16. Juni 2017

Heute Morgen lassen wir die Erinnerungen schwelgen.

Ältere Leserinnen und Leser wissen noch: Früher gab es zur Schoggitafel ein Bildli dazu, welches in ein Album eingeklebt werden konnte. Bild um Bild wurde gesammelt, fehlende Nummern konnten bestellt werden. Diese Alben waren die Vorläufer des Panini-Albums in einer noch schwarz-weissen Welt.

Auch Lindt & Sprüngli gab solche Alben heraus. Heute widmen wir uns Band VIII aus den 1930er-Jahren, darin konnte allerhand über die Natur, Sport und Spiele gelernt werden. Vorgestellt wurde auch die Sportart “Fussball”. Herr Rrr vom Runden Leder hatte das Album seinerzeit selbstverständlich komplett (ein Klick auf das jeweilige Bild vergrössert das visuelle Erlebnis).

Diesen Beitrag weiterlesen »

Fussballkultur im wilden Osten

Briger am Dienstag den 13. Juni 2017

Unter der Mitorganisation des fantastischen rubensch soll der Ostschweiz Fussballkultur näher gebracht werden.

Schön war’s letzte Woche im Kino Rex. Das 2. Match Cut Fesival ging über die Bühne und lockte zahlreiche Zuschauerinnen und Zuschauer an.
Im wilden Osten, genauer in St. Gallen, sollen vom 30.8.-2.9.2017 zum bereits dritten Mal die Fussballlichtspiele stattfinden. Das Festival soll auf vier Tage ausgedehnt werden und dazu brauchen die Macher, die alle ehrenamtlich arbeiten, Geld. Sie können da behilflich sein, in dem Sie per Crowdfunding das Ganze unterstützen. Wenn Sie das tun, dann können Sie, je nach gespendetem Betrag mehr oder weniger tolle Mercis erhalten. Für 20 Franken gibt es z.B. einen Fussballlichtspiele Bag, für 100 Franken einen Festivalpass inkl. Mitgliedschaft und ein Ticket für ein Heimspiel des SC Brühl oder, für 1’500 Franken, das exklusivste Merci: eine persönliche Einladung ans Festival inklusive vier Übernachtungen im Doppelzimmer in der Militärkantine, einer Stadtführung und natürlich Festivalpässen für Sie und Ihre Begleitung. Sie können den Betrag aber auch einfach frei wählen und auf ein Merci verzichten. Für die Finanzierung der fehlenden 26% bleiben noch 40 Tage. Erste Hinweise zum Programm gibt’s hier.
Wir von der Redaktion des Runden Leders finden das eine prima Sache und sind mit 1898:0 Stimmen der Meinung, dass Sie Ihren Beitrag an dieses tolle Festival leisten sollten.

Fussi ist Poesie

Frau Götti am Montag den 29. Mai 2017

Wir fühlen es ganz deutlich, die virtuelle Fussiwelt schreit nach Poesie. Darum haben wir eine anerkannte Spezialistin auf dem Gebiet der deutschen Literaturwissenschaft gebeten, für uns einen Fussball-Liveticker zu analysieren. Und zwar haben wir dafür für Frau Prof. Dr. Ilse v. Mueller-Fridnau den Liveticker des Kickers ausgedruckt beim Pokalspiel von letztem Samstag zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt.

«Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich gehe gleich in medias res, wenn Sie gestatten. Ausgehend von Stanzels Erzähltheorie haben wir es hier mit einem sogenannten allwissenden Erzähler zu tun, der ganz klar selbst nicht Teil des Geschehens ist.

Das Motiv der Balleroberung zieht sich durch den ganzen in schlichter Sprache gehaltenen Text durch. Auffällig ist das bei aller Schlichtheit energische Bekenntnis zum poetischen Ausdruck, der sich in grossem Metaphernreichtum zeigt. Besonders gelungene Beispiele dafür sind etwa: ‹Hradecky pflückt die Kirsche sicher aus der Luft›; ‹Frankfurt wirft noch einmal alles nach vorne›; ‹Gegen den Ball wird die Dreierkette zu einer Fünferkette aufgestockt›.

Der Text ist geprägt von präzisen Stimmungsbildern wie ‹Der schwarz-gelbe Dortmund-Block hüpft – auf der anderen Seite werden zahlreiche schwarz-weiße Fähnchen geschwenkt.› Eine ‹direkt hypnotische Choreo› in der Tat!

Äusserst dramatische Wendungen in der Handlung verfehlen gerade durch die nüchterne, betont sachliche Sprache, in der sie erzählt werden, ihre Wirkung auf die Lesenden nicht. Man denke nur an den Satz: ‹Ginter hat den Kopf im Zweikampf mit Medojevic tief und wird getroffen.› Eindrücklicher und lapidarer kann man das nicht sagen. Überhaupt zeichnet sich der Text durch einen grossen Spannungbogen aus. So leuchtet in der Mitte der Geschichte etwa der Satz auf: ‹Die Eintracht hat jetzt Blut geleckt.› Bewusst offen gelassen wird bis zum Ende der Ausgang der Begegnung – etwa auf Seite 88 mit dem wunderbaren Satz: ‹Castro probiert es direkt, jagt den ruhenden Ball aber in den Berliner Nachthimmel.›

Abschliessend darf ich dem schönen kleinen Text ein Kompliment aussprechen. Er weiss durch seine formale Strukturiertheit und inhaltliche Stringenz zu überzeugen.»

Schönes Stück Stoff

Herr Maldini am Freitag den 19. Mai 2017

Als führender Fussballblog erachtet es das Runde Leder auch als Pflicht, Sie über die neusten modeschöpferischen Würfe zu unterrichten.

Für gewöhnlich beschäftigt sich der englische Designer Sean Bull mit motorisierten, vierrädrigen Fahrzeugen. Vor kurzem wagte er einen Ausflug in den Fussball, den wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Er stellte sich die Frage, was wäre, wenn gewisse Clubs ihre Trikots von bekannten Modedesignern entwerfen lassen würden. Nein, Ed Hardy ist leider nicht dabei.

Bulls Ergebnisse hinterliessen auf der Redaktion gemischte Gefühle. Während sich Herr Shearer noch immer lauthals darüber beschwert, dass kein englischer Verein berücksichtigt wurde, kündigte Herr Rrr an, nach seiner Rückkehr mit seiner Real-Chanel-Spezialanfertigung durch die Redaktionsräume zu stolzieren. Der Autor dieses Beitrages kotzte aus Versehen über den Ausdruck eines Juve-Entwurfs (siehe oben) – ob wegen Versace oder aufgrund des neuen Logos, ist nicht überliefert.

Oha Lätz (MCMV)

Harvest am Mittwoch den 17. Mai 2017

Die Bilder gleichen sich aufs Haar, finden Sie trotzdem die Unterschiede.

Links sehen Sie den grösstestartigen Tom Waits und rechts seinen jungen Zwilling Yoric Ravet. Statt lange auszuholen, lassen wir lieber den Meister zu Wort kommen.

Lahmes Stück

Herr Shearer am Donnerstag den 11. Mai 2017

So langweilig, dass es weh tut – Philipp Lahms Leben kommt auf die Bühne.

“Super korrekt, super schlau, super korrekt”, so sei Philipp Lahm, und eben auch extrem langweilig. Das sagt Michael Decar, Autor des Stücks, welches sinnigerweise gleich heisst wie der demnächst in Rente gehende Bayern-Aussenverteidiger und welches im Dezember im Münchner Residenztheater Premiere feiern wird.

Für Decar ist Lahm quasi die Verkörperung der Generation Nullerjahre, das habe ihn zum Verfassen des Stücks inspiriert. Philipp Lahm selber wusste bislang nichts davon und wird laut seinem Berater auch keinen Einfluss darauf nehmen. Ob er selbst einer Vorstellung beiwohnen wird, liess er offen. Offen ist übrigens auch noch die Handlung – das zeigt sich dann eben bei der Erstaufführung.

Aber jetzt mal ehrlich, Theaterstücke, wo es darin um Fussballer geht, funktioniert das überhaupt? Aber sicher schon!  Vorreiter in diesem Genre war wieder einmal das wunderbare Wankdorfstadion, wo bereits vor sieben Jahren ein Theaterstück über den alternden Geni Meier aufgeführt wurde, ältere “Bund”-Leser erinnern sich sicher noch.

La Lucarne

Val der Ama am Sonntag den 7. Mai 2017

Sie wollen nach Paris und haben aber Randsportverbot?

Kein Problem, besuchen Sie doch einfach das Fussballfilmfestival La Lucarne. Bereits zum fünften Mal gibts dort jede Menge Fussballfilme zu sehen, dieses Jahr unter dem Motto: “Foot et Politique”.

Für Infos zu Spielort, Preisen und Programm, wollen Sie bitte auf diesen Link klicken.

Pinto und Ricky

Val der Ama am Samstag den 6. Mai 2017

Pinto hat einen Hit.

Sie erinnern sich bestimmt an den José Manuel Pinto, den meistens Ersatzgoalie des FC Barcelona. Pinto heisst mittlerweile auch noch “Wahim” und hat doch tatsächlich eine zweite Karriere als Musiker gestartet – und das erfolgreich.

Neulich hat Pinto zusammen mit DJ Ricky Luna einen Song namens “La Habana” aufgenommen und das Lied hats erst auf den Soundtrack vom neuen “Fast & Furious”-Film und dann aber auch noch grad in die Charts geschafft.

Sie möchten sich das anhören? Also hier:

Beachtenswertes Bilderbuch

Herr Shearer am Donnerstag den 13. April 2017

Sie mögen schöne Bildbände? Sie mögen Geschichten, wie sie nur der Fussball zu schreiben vermag? Wir haben da etwas für Sie.

Der 1. März des Jahres 2017 ist ein besonderes Datum in der Vereinschronik des FC Winterthur: an diesem Tag reiste der damals stark abstiegsgefährdete Zweitligist als hoffnungsloser Aussenseiter ans Cup-Viertelfinale ins Berner Wankdorf. Gegner war der legendäre BSC Young Boys, Nummer zwei des Schweizer Fussballs. Für das Heimteam war das Erreichen des Halbfinals nur eine nötige Pflichtübung. Die Winterthurer lagen zur Pause denn auch 0:2 zurück, schafften dann aber das Unmögliche, glichen aus, retten sich in und über die Verlängerung und vollbrachten im Penaltyschiessen das zweite Wunder von Bern.

Milad Ahmadvand ist Fotograf aus Winterthur und Fan des dortigen FC. Auch er begleitete seinen Klub an diesem denkwürdigen Abend in die Bundesstadt, seine Kamera war mit dabei. Aus den an diesem Abend entstandenen Aufnahmen ist ein schöner Bildband entstanden, den Sie alle sicher sofort erstehen wollen. Da müssen Sie nun aber pressieren, denn die Auflage ist auf 57 Exemplare beschränkt, von denen sieben von der siegreichen Mannschaft signiert worden sind und die versteigert werden. Alle Einnahmen aus dem Verkauf kommen dem Nachwuchs des FCW zugute. Bestellen können Sie hier.

Falls es Sie übrigens in der nächsten Zeit nach Winterthur verschlägt, sollten Sie unbedingt im Salon Erika, der Kunstgalerie in der Schützenwiese vorbeischauen. Dort sind einige der Bilder ausgestellt. Und falls Sie die Gelegenheit verpassen – kein Problem! Winterthur ist für Liebhaber der Fotografie immer eine gute Adresse.

Kühne Kunst

Herr Maldini am Freitag den 24. Februar 2017

Willkommen zum allwöchentlichen Beitrag über innovative Körperbemalung.

Amato Ciciretti (was für ein Name!), früher bei der AS Roma und jetzt in der Serie B bei Benevento engagiert, ist ja bereits ein Gesamtkunstwerk. Für seine jüngste Tätowierung liess er sich aber etwas ganz Besonderes einfallen:

Richtig, das Twittervögeli ziert neuerdings seine Wade. Was Ciciretti sonst noch kann, ist dem RL nicht bekannt. 

Die Redaktion des Runden Leders ist ja bekanntlich nie um einen Trend verlegen und hat deshalb bereits nachgezogen. Herr der Ama hat sich über sein Arschgeweih das RL-Logo stechen lassen, dem Herr Rrr seine Brust ziert das Konterfei von CR7. Und dann ist da noch Herr Shearer, aber der ist sowieso ein Pionier und schon seit langer Zeit beschriftet.

Kolorierte Kuh

Herr Maldini am Samstag den 11. Februar 2017

Wir begrüssen Sie zu einer Kurzversion der berühmten Kunstmatinée. Heute widmen wir uns dem Nachwuchs.

 

“YB Kuh”, 2017, Urheber unbekannt, Coop Breitenrainplatz.

 

United Passions für Eilige (III)

Rrr am Samstag den 21. Januar 2017

Das Dessert kommt wie immer am Schluss.

Für den dritten Teil unserer Kunstmatinee haben wir “United Passions” nochmals neu geschnitten und geringfügig gekürzt. Diesmal zeigen wir Ihnen die besten Szenen von Joseph S. Blatter. Bittesehr:

  • Rundes Leder Fanshop

  • Probleme mit dem Runden Leder?

  • Letzte Beiträge

  • Archive

  • Autoren

  • Kategorien

  • Social Media

  • Fussball-Links