Blogs

Züritipp · Das Magazin ·

Archiv für die Kategorie „Kunst und Kultur“

Pappdouble

Herr Pelocorto am Samstag den 30. August 2014

Herzlich willkommen zum einzigen Beitrag der 103. Kunst-Matinée, wo wir uns ebenfalls mit uns selbst beschäftigen.

Der deutsche Künstler Thomas Eller macht oft sich selber zum Motiv seiner Werke. Er fotografiert sich, schneidet sich aus, zieht sich auf Aluplatten auf und inszeniert sich im Raum. Eller staunte nicht schlecht, als er 2002 einen österreichischen Namensvetter entdeckte, der bei Schwarz-Weiss Bregenz spielte. Eller lichtete Eller und Eller ab und schuf das Werk Doppelpass – SELBST.

Die Installation wurde erstmals vor zwölf Jahren in Bregenz präsentiert, wo man über eine Treppen nach oben in den Raum kam und auf Augenhöhe auf das Spielfeld schaute. Über eine weitere Treppe konnte man sich einen Überblick über die ganze Spielsituation verschaffen.

Thomas Eller; THE Doppelpass – SELBST;  34 Figuren; 6 x 10 m; 2002

Thomas Eller; THE Doppelpass – SELBST; 34 Figuren; 6 x 10 m; 2002

Thomas Eller; THE Doppelpass – SELBST; Rauminstallation mit 34 Figuren; 2002

Thomas Eller; THE Doppelpass – SELBST; Rauminstallation mit 34 Figuren; 2002

Thomas Eller; THE Doppelpass – SELBST; Rauminstallation mit 34 Figuren; 2002

An der Seitenlinie

Herr Pelocorto am Samstag den 23. August 2014

Im letzten Beitrag der Kunst-Matinée stehen wir am Rand.

Die in Brünn geborene Künstlerin Klara Glosova macht in ihrer Werkserie Life on the Sidelines die Mütter und Väter, Freunde und Verwandten am Rande des Spielfelds zum Motiv.

Klara Glosova; Life on the sidelines; Wasserfarbe und Tinte auf Papier; 152 x 114 cm; 2014

Glosova02

Klara Glosova; Life on the sidelines; Wasserfarbe und Tinte auf Papier; 183 x 132 cm; 2014

Glosova03

Klara Glosova; Life on the sidelines; 11 Figuren aus Porzellankeramik; 25 x 150 x 25 cm; 2014

Glosova04

Klara Glosova; Life on the sidelines; 11 Figuren aus Porzellankeramik; 25 x 150 x 25 cm; 2014

Work Relation

Herr Pelocorto am Samstag den 23. August 2014

Im zweiten Beitrag der Kunst-Matinée untersuchen wir soziale Systeme und stärken den Teamgedanken.

Eine Gruppe von Menschen muss mit eigener Kraft eine Aufgabe bewältigen, etwa Steine von einem Ort zum einem anderen transportieren. Welche Organisationsform setzt sich durch? Die in Belgrad geborene Künstlerin Marina Abramović und ihr damaliger Partner Ulay haben 1978 genau diese Frage in einer Performance untersucht. Diesen Sommer entstand eine Neuauflage.


Marina Abramović; Work Relation; 2014

Zerlegt den Laden!

Herr Pelocorto am Samstag den 23. August 2014

Zu Beginn der 102. Kunst-Matinée nehmen Hooligans alles auseinander.

Der deutsche Künstler Ulrich Emmert hat liebevoll einen Fan-Treff nachgebaut, der von anderen Fans gründlich zerlegt worden ist.

zgbf1

Ulrich Emmert; Zu Gast bei Freunden; Installation; Pappe, Selbstklebefolie, Fanartikel;
600 x 400 x 300 cm; 2006

zgbf2

Ulrich Emmert; Zu Gast bei Freunden; Installation; Pappe, Selbstklebefolie, Fanartikel;
600 x 400 x 300 cm; 2006

zgbf3

Ulrich Emmert; Zu Gast bei Freunden; Installation; Pappe, Selbstklebefolie, Fanartikel;
600 x 400 x 300 cm; 2006

zgbf4

Ulrich Emmert; Zu Gast bei Freunden; Installation; Pappe, Selbstklebefolie, Fanartikel;
600 x 400 x 300 cm; 2006

Schweres Geläuf

Herr Pelocorto am Samstag den 16. August 2014

Im dritten Teil der Kunst-Matinée stolpern wir ins Tor.

Der südafrikanische Künstler Simon Gush hat mit In the Company Of eine faszinierend verwirrende Videoinstallation geschaffen. Im belgischen Moscou treten zwei Teams mit fünf belgischen Immigranten auf einem Spielfeld quer über Rangiergeleise gegeneinander an. Das Stück stelle die Tatsache in den Brennpunkt, dass die Oberfläche der kulturellen Verhandlung ein umkämpftes Feld bilde; so jedenfalls der Pressetext zum Video. Gush hat die Tonspur jedes Spielers separat aufgenommen, in der Installation wird jeder Spieler über einen eigenen Lautsprecher ausgegeben. Diesen Effekt können Sie leider mit dem unten eingefügten Video nicht erleben. Sie werden dafür Zeuge des einzigen Tors, das im rund 30-minütigen Spiel fällt.

Es spielen: Hassan Ben Daoud, Edwin Borgt, Jorge Hedilazio, Carlos Morbey, Bruno Gonçalves Relogio, Daniel Romero, Top Selami, Rupert van Steenland, Peter Van Hecke und Oleg Yushko.


Simon Gush; In the Company Of; Single Channel Video, Ten Channel Audio; 2008;
Kurzversion 03:04

Kopfball

Herr Pelocorto am Samstag den 16. August 2014

Im zweiten Teil der Kunst-Matinée definieren wir den Kopfball neu.

Auf die Spur hat mich der japanische Künstler Takahiro Kudo aus Osaka gebracht.

kudo1

Takahiro Kudo; VoS football; Mixed media (Rekomposition eines Fussballs mit künstlicher Haut);
22 x 22 x 22 cm (ohne Haar); 2009

kudo2

Takahiro Kudo; Detail zu VoS football; Mixed media (Rekomposition eines Fussballs mit künstlicher Haut); 22 x 22 x 22 cm (ohne Haar); 2009

Das soll ein Spielgerät sein?
Aber sicher!

Takahiro Kudo; Juggling; Quicktime-Film 3 min 48 sec; 2010

Takahiro Kudo; Video-Still aus: Juggling; Quicktime 3 min 48 sec; 2010

Takahiro Kudo; Juggling; Quicktime-Film 3 min 48 sec; 2010

Takahiro Kudo; Video-Still aus: Juggling; Quicktime 3 min 48 sec; 2010

Takahiro Kudo; Juggling; Quicktime-Film 3 min 48 sec; 2010

Takahiro Kudo; Video-Still aus: Juggling; Quicktime 3 min 48 sec; 2010

Doppelte Klassiker

Herr Pelocorto am Samstag den 16. August 2014

Herzlich willkommen zur 101. Kunst-Matinée, wo wir zu Beginn einige Klassiker auffrischen.

John Myatt führt ein bewegtes Leben. Der Engländer entdeckte früh seine künstlerische Begabung und sein Talent zum Kopieren bekannter Werke. Dieses Talent blieb nicht verborgen, der Kunsthändler John Drewe überzeugte ihn, im grossen Stil zu fälschen. Die lukrative Sache flog auf, Myatt und Drewe wanderten ins Gefängnis. Nach dem Absitzen der Strafe widmet sich Myatt der Portrait-Malerei, das Talent zur Stilimitation ist allerdings nicht verschwunden.

Zum Glück! Hier einige aktuelle Werke, die Myatt zum Start des neuen Fernsehkanals Sky Sports 5 geschaffen hat:

John Myatt; Steven Gerrard

John Myatt; Andrea Pirlo

John Myatt; Andres Iniesta

myatt-robben

John Myatt; Arjen Robben

Die Originale?
Steven Gerrard – Portrait of General John Burgoyne, Joshua Reynolds
Andres Iniesta – Portrait of Dora Maar, Pablo Picasso
Andrea Pirlo – Mona Lisa, Leonardo da Vinci
Arjen Robben – Selbstportrait, Vincent Van Gogh

Pangea Futbol Club

Herr Pelocorto am Samstag den 9. August 2014

Guten Morgen zum letzten Teil der Kunst-Matinée, wo es länderumspannend wird.

Kennengelernt haben sie sich beim Fussball spielen im Hamilton Park in San Francisco, wo eine sehr familiäre Stimmung herrscht und sich Menschen aus aller Herren Länder treffen.

Pangea Futbol Club

Pangea Futbol Club

Später folgten gemeinsame Grillparties. Erst da realisierten sie, dass sie alles Musiker sind. Also begannen sie zu spielen. Zuerst Coverversionen lateinamerikanischer Hits, später folgten kleinere Auftritte, jetzt komponieren sie eigene Stücke. Sie stammen aus Argentinien, Italien, der Türkei, Madagaskar, dem Iran, Kuba und aus San Francisco und bilden zusammen den Pangea Futbol Club. Hier eine kurze Hörprobe:

Unter Ehebrechern

Herr Pelocorto am Samstag den 9. August 2014

Herzlich willkommen zum zweiten Teil der Kunst-Matinée, wo wir zwei alte Bekannte treffen.

«... der werfe als Erster einen Stein auf sie» oder auf englisch «Let he without sin cast a stone». Das liess sich der verheiratete Arsenal-Stürmer Ian Wright 1997 auf den Arm tätowieren, nachdem sein Verhältnis mit einer Imbiss-Angestellten aufgeflogen war und er für die englische Presse zum gefundenen Fressen wurde.

Der englische Künstler Colin Yates, der hier auch schon mit einem Werk vorgestellt wurde, hat Wright viel später als malträtierte Jesusfigur dargestellt.

yates-wright

Colin Yates; "Let he without sin, cast a stone" Ian Wright; Öl auf Leinwand; 30 x 80 cm; 2013

Im Institut

Herr Pelocorto am Samstag den 9. August 2014

Herzlich guten Morgen und willkommen zur 100. Kunst-Matinée. Zuerst besuchen wir ein aussergewöhnliches Institut.

Über The Finsbury Park Institute of Football Art sagt Künstler und Gründer Tim Bradford:

Das Finsbury Park Institute of Football Art liegt nicht wirklich in Finsbury Park, sondern in etwa acht Gehminuten Entfernung. Und es ist nicht wirklich ein Institut – noch nicht. Eigentlich geht es nur um das Akronym (FPIFA), das dem der FIFA sehr gleicht, der Welt-Fussball-Organisation. Ich erhoffe mir, dass Leute die FIFA-Website suchen, um ein Angebot als Austragungsort abzugeben und dann bei mir landen und ein Kunstwerk kaufen.

So, das gibt Ihnen einen Eindruck, wie der Spassvogel Bradford tickt. Zu seinem Bild über Klaus Fischer meinte er, dass Fischer Stunden in der Luft hängen und auf den Ball warten konnte, bis er ihn mit einem Fallrückzieher ins Netz drosch.

Tim Bradford; Klaus Fischer: Mr Bicycle Kick; Acryl auf Leinwand; 25 x 25 cm;

Nun, wie würden Sie den Stil des Werk beschreiben? Fragen wir doch gleich beim Künstler selber nach. Also, Herr Bradford, was ist das da genau?

Meine Fussballer-Gemälde sind eine Mischung aus orthodoxer Ikonenmalerei, venezolanischer naiver Kunst und ägyptischer Grabmalerei.

Falls es Sie interessiert, zeigt Ihnen Tim Bradford gerne, wie das Werk entstanden ist:

Breite

Herr Pelocorto am Samstag den 2. August 2014

Im letzten Beitrag der Kunst-Matinée ziehen wir das Spiel in die Breite.

Den kolumbianischen Künstler Fernando Botero kennen Sie vielleicht. Genau, das ist der mit den dicken Figuren. Hier ein aktuelles Werk:

Fernando Botero; Niños jugando al futbol; Öl auf Leinwand; 95 x 63 cm; 2006

Der kolumbianische Designer Fulvio Obregón hat sich einen Spass gemacht und einige der Helden der letzten WM im Stile Boteros gestaltet.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Mexikanisches Flehen

Herr Pelocorto am Samstag den 2. August 2014

Wir bleiben im zweiten Teil der Kunst-Matinée in Mexiko.

Eine, die mit dem Fussball noch nicht abgeschlossen hat, ist die mexikanische Künstlerin Rocío Dondé. Vor der WM hat sie in einer Installation um überirdischen Beistand für die mexikanische Nationalmannschaft gebeten.

Rocío Dondé; Ayúdalos no saben lo que hacen; Installation; 2014 (Klicken zum Vergrössern)