Archiv für die Kategorie „Beim Klubarzt“

Der Defibrillatorprofi

Rrr am Freitag den 21. November 2014

Daniel Engelbrecht ist zurück. Mit implantiertem Defibrillator.

123Der Stürmer des deutschen Drittligisten Stuttgarter Kickers gab im württembergischen Pokalspiel bei Ravensburg sein Comeback nach 4 Herzoperationen und 16 Monaten Zwangspause.

"Das war heute der schönste Tag in meinem Leben", sagte Engelbrecht nach der 0:1-Niederlage.

Im Juli 2013 war er im Meisterschaftsspiel gegen Erfurt wegen einer Herzmuskelentzündung zusammengebrochen. "Ich bin durch die Hölle gegangen und habe mehrmals gedacht, dass ich sterbe." Der Arzt pflanzte ihm einen Miniatur-Defibrillator ein, der dafür sorgen soll, im Notfall Herzrhythmusstörungen auszugleichen.

Seit 1. November trainiert Engelbrecht voll mit der Mannschaft. "Im Moment reicht es nur für Einsätze von 20 Minuten, aber mein Ziel ist es, mich zurück ins Team zu kämpfen."

Jeder kennt die Fragen, kaum einer die Antwort (46)

Rrr am Donnerstag den 20. November 2014

Sieht so eine Strafanzeige aus?! Und seit wann werden die tätowiert?

bobastrafe

Dieser Beitrag aus unserer Serie Titel sind Glückssache wurde Ihnen präsentiert von Herrn Ba. aus Ba.

Es ist zum Schreien

Herr Pelocorto am Sonntag den 16. November 2014

Gestern im Spiel zwischen England und Slowenien lief für Jordan Henderson nicht alles nach Plan.

Vier Spiele, vier Siege, souveräne Gruppenführung, England wird sich ohne Probleme für die EM qualifizieren. Trotz des 3:1-Heimsiegs gab es dies und das lautstark zu bemängeln. Etwa den missglückten Pass, den Liverpools Jordan Henderson zum Schreien brachte:

Der Schrei hat mich an den berühmten Wilhelm Scream erinnert, der seit den 50er Jahren in über 300 Filmen zu hören ist. Der Schrei wurde nach dem Gefreiten Wilhelm benannt, der im Western The Charge at Feather River (Der brennende Pfeil, 1953) vom Pfeil getroffen vom Pferd fällt. Film ab:

Ausgehüpft

Herr Pelocorto am Donnerstag den 13. November 2014

Jaume Márquez ist bankrott.

Herr Márquez ist Ihnen eher unter seinem «Künstlernamen» Jimmy Jump bekannt. Der katalanische Fussballschreck hat immer wieder den Platz gestürmt und versucht, seine rote Mütze irgendwo zu platzieren.

Immer wieder wurde er überwältigt und bestraft. Mittlerweilen haben sich € 280'000 Schulden angehäuft. Kurz gesagt: Der Mann ist pleite. Jaume Márquez meinte heute gegenüber Mundo Deportivo:

Ich habe kein Geld mehr, ich brauche rund € 350'000. Das Gericht hat entschieden, 50% meines Gehalts jeden Monat zurückzuhalten. Mich wird man kaum noch im Stadion sehen (Gottseidank, Anm. des Redakteurs).

Gut, das wäre auch sonst schwierig, Márquez ist bis 2016 mit einem Stadionverbot belegt, das sich auf alle Fussballstadien in Spanien und in Deutschland erstreckt.

Ungnädiger Knochenbrecher

Frans am Dienstag den 11. November 2014

Angeblich wollen Fussballprofis nichts weniger als eine Verletzung ihrer Berufskollegen. Zu diesem Thema blättert unser Hollandbeauftragter heute in der Biographie von Andy van der Meijde, Seite 51f.AndyvanderMeijdebiografiegeen-genade

Das 324 Seiten dicke Werk enthält ein Vorwort  von van der Meijdes Kumpel Zlatan Ibrahimovic und trägt den nicht völlig unpassenden Titel "Geen Genade", zu deutsch "gnadenlos".

Vor seinen dekadenten Wanderjahren bei Inter Mailand und Everton spielte der Flügelflitzer  bei Ajax Amsterdam.

An einem Jugendturnier brach er dem Torwart von Newcastle United das Bein.

Später habe ich auch einem Verteidiger von Go Ahead Eagles das Bein gebrochen. Wir spielten mit einem Oranje-Jugendteam in Zeist gegen die Eagles. Bei denen spielte so eine Eiterbeule (galbak), die wir schon aus der Meisterschaft kannten. Auch in diesem Spiel fuhr er stets absichtlich in die Beine. Ich sagte meinen Teamkollegen in der Pause, dass ich mich revanchieren würde. Bei der erstbesten Gelegenheit ging ich mit gestrecktem Bein auf ihn los. Ich hörte den Knochen brechen. Wer dieses Geräusch je gehört hat, weiss was ich meine. Der Beinbruch war nicht das Ziel, aber der Tritt war sehr bewusst."

Van der Meijde wurde vom fuchsteufelswilden Trainer Co Adriaanse clubintern für eine Woche gesperrt. Ein rechtliches Nachpsiel hatte der Vorfall  nicht.

Van der Meyde ist mittlerweile Schiedsrichter, wenn auch nur am Lingerie World Cup.

Ruppiger Torjubel

Herr Pelocorto am Sonntag den 26. Oktober 2014

In Schottland ist einiges anders. Der Torjubel beim Dundee FC etwa.

Vor gut einer Woche schlug Dundee FC auswärts den Motherwell FC mit 1:3. In der 30. Minute erzielte Harkins das 0:2. Dann schritt Teamkollege Jim McAlister zum Jubelgriff:

Vom gestrigen 2:0-Sieg Dundees gegen den Hamilton Academical FC liegen uns noch keine ärztlichen Dossiers vor.

Agility

Herr Pelocorto am Samstag den 25. Oktober 2014

BREAKING NEWS: Robin Dutt bei Werder Bremen gefeuert

Ihr Hund wird es lieben – Agility!

Das Wendigkeitstraining, eben ‹Agility›, wird Ihren vierbeinigen Freund glücklich machen. Nichts lieben Hunde mehr als mit ihrem Meister unterwegs zu sein. Wie jede wichtige Sportart stammt auch Agility aus England. Im Kern geht es darum, einen Hindernisparcours, der etwa auch mit Hürden versehen ist, möglichst fehlerfrei und schnell zu absolvieren. Genau, das ist wie Reiten, einfach ohne Pferd und neben, statt auf dem Tier. Ich sehe, Sie haben es verstanden.

Sollten Sie das für sich auch probieren? Nein, keinesfalls, Agility ist für Hunde, nicht für Menschen. Lassen Sie sich von Martin Vingaard vom FC Nordsjælland überzeugen:

Krankenkassenkorrelationskoeffizient

Herr Pelocorto am Donnerstag den 23. Oktober 2014

Herbstzeit – Prämienerhöhungszeit; PeloChart (100) deckt einen Skandal auf.

Das Bundesamt für Gesundheit berücksichtigt bei der Ausgestaltung der aktuellen Krankenversicherungsprämien die demografische Entwicklung in der Schweiz, es beurteilt die Preise von Medikamenten und medizinischen Dienstleistungen sowie die Zahlungsmöglichkeiten von Frau und Herr Schweizer, kurz, es wägt sorgfältig die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen ab.

Ho, ho, ho – da lachen ja die Rösser!

Ihre Krankenversicherungsprämie hängt einzig und allein vom Rang Ihres Clubs ab! Meine Inder und ich haben die aktuellen Prämien 2015 etwas genauer unter die Lupe genommen. Wir wollten wissen, wie viel pro Monat ein 24jähriger Super League-Fussballer bezahlt, der eine Franchise von 2'500 Fr. wählt, keine Unfalldeckung hat und eine Versicherung mit ordentlicher Franchise bevorzugt, also keine HMO-, Hausarzt- und andere obskure Modelle. Wir haben die jeweils billigste Monatsprämie für alle Schweizer Stadionstandorte der Super League ermittelt. Aber sehen Sie selbst:

100. PeloChart; 23. Oktober 2014

Es ist völlig klar, das BAG schaut einfach, wie viele Punkte die Clubs Ende Oktober aufweisen, dann legen sie eine Gerade von Basel bis nach Niederhasli ins Diagramm, schieben die Punkte etwas nach oben und unten, damit man es nicht gerade sofort merkt und fertig sind die Monatsprämien für die wichtigsten Städte der Schweiz.

Ah, hüstel, schön, dass Sie hier vorbeischauen, Herr Bundesrat Berset! Was machen die Prämien in 2016?

Aha. Gut, darauf wären wir jetzt auch selber gekommen. Und wenn Sie schon hier sind, erreichen die Grasshoppers diesen Saison wieder den zweiten Platz?

Alles klar, besten Dank!

Sushi und Schoggi

Herr Shearer am Freitag den 26. September 2014

BREAKING NEWS: Joseph S. Blatter: «Ja, ich will (V)!»

Wie tröstet man sich als professioneller Fussballer nach einem schlechten Spiel?

barcafood

Da gibt es ganz unterschiedliche Strategien, wie ein beim FC Barcelona aufgetauchtes Dokument zeigt. Nach dem torlosen Unentschieden gegen Malaga durften sich die Spieler noch eine Mahlzeit gönnen. Die Liste ist hochinteressant, es erinnert uns ein bisschen an das Angebot bei uns in der Redaktionskantine. Hoch im Kurs nach körperlicher Arbeit scheinen nicht nur Pizza und Sushi zu stehen; viele Spieler wollen dazu auch noch ein Nutella-Sandwich!

Im Grunde genommen interessiert es uns ja überhaupt nicht, was in Barcelona in der Kabine verzehrt wird. Wir möchten es aber nicht unterlassen, zumindest den deutschen Goalie Marc-André Ter Stegen explizit auf die Gefahren des Nutella-Konsums hinzuweisen.

Müde Beine

Rrr am Freitag den 26. September 2014

Profifussball bis 35? Ein Auslaufmodell, sagen Klopp und Guardiola.

2Die Trainer von Dortmund und München sind sich einig: Ihre Kicker haben viel zu viele Spiele, und durch den dichten Spielplan von FIFA und UEFA wird es immer schlimmer.

"Wir killen die Spieler", sagte Bayern-Coach Pep Guardiola diese Woche. Den Klubs würden viel zu viele Partien zugemutet. Wenn sich das nicht ändere, drohten noch mehr Verletzungen, vorzeitige Karriereenden und aufgeblähte Kader. Wenn es so weitergehe, werde Bayern bald einen 40er-Kader brauche, um durch die Saison kommmen, fürchtet man in München.

Auch Jürgen Klopp kritisiert die hohe Belastung der Top-Spieler. "In zehn Jahren wird es keinen mehr geben, der seine Karriere mit 35 beenden wird."

Für den BVB-Trainer ist klar: "Klar, in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA hätten die Spieler auch viele Spiele. Aber die haben auch fünf Monate Urlaub." Die deutschen Nationalspieler mussten dagegen zwei Wochen nach dem WM-Final das Training wieder aufnehmen. "Die Fans erwarten frische Beine, einen frischen Kopf, doch das ist bei diesem Rhythmus unmöglich. Die Spieler brauchen Luft zum Atmen."

Dass die UEFA 2016 eine EM mit 24 Mannschaften spielen lässt, schlägt dem Fass laut Klopp den Boden aus. Dass seine Klagen etwas bewirken, glaubt er aber nicht. "Das ist wie einem Ochs ins Horn gepetzt, das kannst du auch einer Mikrowelle erzählen."

Drehmoment

Herr Pelocorto am Montag den 22. September 2014

Schwalbe muss neu definiert werden! Lernen Sie Benjamin Siegert kennen.

Beim Spiel zwischen SC Preußen 06 e.V. Münster und dem SG Sonnenhof Großaspach kam Preussens linker Flügel Benjamin Siegert etwas unter die Räder.

Eigentlich ein klarer Fall: Gelb gegen Siegert wegen unerlaubten Verlassens des Spielfelds.

Kompletter Käse im Craven Cottage

Herr Shearer am Sonntag den 21. September 2014

AKTUELL:Nach YB-Pleite in Buochs - Lohnabzug im vierstelligen Bereich für Spieler und Staff

Facharzt Dr. Abdi Almen-Lafti referiert über aktuelle Themen.
Heute: alternative Heilmethoden.

abdi"Vielleicht haben Sie es auch schon gelesen: der deutsche Erfolgstrainer Felix Magath musste seinen Platz beim Londoner Club Fulham FC räumen. Wenn es in einem Fussballverein resultatmässig nicht klappt und es Knatsch gibt, wird die schmutzige Wäsche gerne auch an der Öffentlichkeit gewaschen. Für uns Mediziner kann das aber durchaus interessant sein! So erfahren wir heute in der Sonntagsausgabe des "Guardian", dass Quälix, wie er in Deutschland gerne genannt wurde, im Falle von Brede Hangelands Oberschenkelverletzung die Räte und Meinungen seiner Mannschaftsärzte in den Wind geschlagen und aus seinem Hut eine Methode gezaubert hat, die rasche Heilung bringen sollte. bluestilton

Er schickte also einen seiner Assistenten in einen grossen Supermarkt mit dem Auftrag, von dort ein grosses Stück Käse mitzubringen. Anschliessend wurde Hangeland befohlen, sich auf eine Massagepritsche zu setzen und sich den Käse auf die schmerzende Stelle zu halten. Dies habe linderne Wirkung, wollte Magath ihm glauben machen. Auf der emotionalen Ebene scheint es zwischen dem Norweger und dem Deutschen allerdings nicht richtig funktioniert zu haben. Das gegenseitige Vertrauen zwischen Arzt und Patient - das sage ich als Facharzt - spielt bei der Behandlung von Krankheiten und Verletzungen eine nicht unerhebliche Rolle. In diesem Fall scheint der Patient von der Möglichkeit der freien Arztwahl Gebrauch gemacht zu haben; er ist nun bei Crystal Palace unter Vertrag.

Herr Magath war mit seiner Idee übrigens nur knapp daneben: Quarkwickel haben durchaus ihren Platz im Behandlungsrepertoire. Vielleicht dachte er sich einfach, dass in einem Stadion, dass "Cottage" im Namen hat, jeder Käse quasis zu Hüttenkäse wird, hahaha! Ich wünsche Ihnen derweil gute Gesundheit und hopp der Bäse!"

Publireportage

Ihre Lieblings-Weihnachtsmärkte

Reisen Sie mit RailAway gemütlich mit dem Zug an Ihren Lieblings-Weihnachtsmarkt.

Publireportage

Das beste Mittel gegen Vorweihnachtsstress!

Gönnen Sie sich eine Verschnaufpause im Kursaal Bern.

Vergleichsdienst

Abopreise vergleichen

Der Handy-Abovergleich mit Ihrem gewünschten Mobiltelefon und Prepaid-Angeboten.

Vergleichsdienst

Günstiger in die Ferien!

Vergleichen Sie die Flugpreise von verschiedenen Reiseanbietern und finden Sie das beste Angebot.

Vergleich

Krankenkassen Prämien

In wenigen Sekunden Prämien berechnen und sparen.

Publireportage

Winterschiff

Auf dem Thunersee ist für Sie auch im Winter ein Schiff unterwegs. Wir freuen uns, Sie an Bord begrüssen zu dürfen.