Archiv für die Kategorie „Der schwarze Kontinent“

Chaos in Namibia

briger am Dienstag den 9. September 2014

Der namibische Fussball droht im Chaos zu versinken.
Namibia Premier LeagueAfricanStars

Angefangen hat alles am 16. April beim Spiel zwischen den beiden Windhoeker Mannschaften African Stars und den Orlando Pirates. Bei diesem Spiel fiel in der 82. Minute beim Stand von 2:0 für die Pirates das Flutlicht im Sam-Nujoma-Stadion aus.

Sam Nujoma Stadium

Die African Stars wollten, dass das Ganze Spiel wiederholt wird, die Namibia Premier League (NPL) entschied, dass nur die letzten 8 Minuten wiederholt werden. Die African Stars weigerten sich daraufhin zuerst, die Partie nachzuholen. Letztendlich wurde die restliche Spielzeit am 2. Juli nachgeholt. Die Stars verloren und so war Black Africa, ebenfalls aus Windhoek, nun endlich definitiv Meister.
Black Africa Titel
So weit so gut. Nun entschied aber die Liga am 28. Juli die Stars wegen unsportlichen Verhaltens für 2 Jahre aus dem Ligabetrieb auszuschliessen und sie mit einer Busse von 200000 Namibia Dollar (entspricht etwas mehr als 17'000 Schweizer Franken) zu bestrafen. Am 27. August ergriff nun der Namibische Fussballverband (NFA) Partei für das ausgeschlossene Team und entschied, dass die Verantwortlichen der NPL schwere Verfahrensfehler begangen hätten und sprach die Stars frei.

Die African Stars verkündeten ihrerseits am 1. September, dass sie gegen die NPL vorgehen möchten und dass sie ihre Klage betreffend des Spiels gegen die Pirates vor ein Zivilgericht bringen wollen. Würden die Stars dort gewinnen und müsste das Spiel wiederholt werden, könnten die African Stars ihren Rückstand von einem Punkt auf Black Africa aus der letzten Saison eventuell noch wettmachen. Wegen der geplanten Klage vor einem Zivilgericht hat sich mittlerweile übrigens auch die FIFA eingeschaltet. Eine Fortsetzung der Posse ist also sehr wahrscheinlich.
Im Oktober soll die neue Meisterschaft mit erstmals 16 Teams - davon 9 aus Windhoek - starten, ob es dann soweit kommt, steht wohl noch in den Sternen.

Bern, 3007 (2)

briger am Samstag den 30. August 2014

Lord1

Lieber Fredy Bickel. Für den Fall, dass Hoarau nicht mehr hilft gäbe es in Moskau noch einen guten Stürmer.

Brand in mehreren Akten

Lars Sohn am Mittwoch den 20. August 2014

Der Sitz der Nigeria Football Federation (NFF) in Abuja ist ausgebrannt.

Ein Brand habe sich am frühen Mittwoch Morgen über die zwei oberen Stockwerke des Gebäudes schnell ausgebreitet. Laut dem Technischen Direktor der NFF, Emmanuel Ikpeme, war das Feuer mit einem Feuerlöscher bald nicht mehr einzudämmen. Statt dessen habe sich die Feuersbrunst bis ins Büro des Generalsekretärs ausgebreitet und sei außer Kontrolle geraten. "Das ist ein schwerer Schlag für die NFF", so Ikpeme. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP kam niemand zu Schaden, weil die Mitarbeiter ihren Dienst noch nicht aufgenommen hatten. Die Brandursache ist bislang unbekannt.

20140820_BrandInMehrerenAkten

Aminu Maigari, Präsident der NFF

Ältere Leser erinnern sich: Nigerias Fussballverband war von der FIFA erst kürzlich wegen unerlaubter Einmischung der Regierung von allen internationalen Fussballspielen suspendiert worden.

The Rumble in the Jungle (II)

Herr Pelocorto am Dienstag den 29. Juli 2014

Wir blicken nach Kinshasa, wo sich in der afrikanischen Champions League Bemerkenswertes abspielt.

Unter der Leitung des kenyanischen Schiedsrichters Davies Omweno trifft im Stade Tata Raphaël in Kinshasa das lokale Team AS Vita Club auf Al Hilal aus dem Sudan. Al Hilal braucht dringend Punkte, um über den Strich in der Gruppe A zu kommen. Allzuschlecht sieht es nicht aus, denn nach 90 Minuten steht es 1:1. Zum Schrecken Al Hilals zeigt der Schiedsrichter eine Verlängerung von 7 Minuten an, niemand weiss warum. Aber es kommt noch schlimmer, in der 97. Minute gibt es einen Penalty für AS Vita Club, den Tady Etekiama eiskalt versenkt. 2:1.

Das ist zu viel für Al Hilals brasilianischen Trainer Paulo Campos. Er stürmt das Feld, die halbe Mannschaft im Schlepptau, um sich den Schiedsrichter vorzuknöpfen. Die Polizei muss noch auf dem Platz eingreifen, um Schlimmeres zu verhindern. Der Club hat sich nun per sofort von seinem handfesten Trainer getrennt, so gehe es natürlich nicht. Gleichzeitig gab der Club auch bekannt, dass man beim CAF Protest gegen die Nachspielzeit eingelegt habe.

Hier noch die Bilder dazu:

97. Minute: Der Penalty ist drin. 2:1 für das Heimteam!

97. Minute: Der Penalty ist drin. 2:1 für das Heimteam!

Olé olé AS Vita Club!

Olé olé AS Vita Club!

Ich hätte da noch eine Frage ...

Ich hätte da noch eine Frage ...

7 Minuten?

7 Minuten?

Erdoğan Golleri Hat Trick

Dr. Rüdisühli am Dienstag den 29. Juli 2014

Sonderkorrespondent Ahmed Rüdüsülü meldet sich mit aktüeller Nachrücht:

Iyi günler, liebe Freünde aus Bern!

Ihr Münüster Üli Maürer mag vielleicht ein freundlücher Mann sein, aber so güt Füssball spielen wie ünser Kandidat kann er kaüm. Recep Tayyip Erdoğan konnte nämlüch als Süperjoker mit einem Golleri Hat Trick die Niederlage seines Teams in Extremis abwenden.

Innert 15 Minuten erzielte Erdoğan mit stüpender Technik und trotz starker Verteidigerleistung des gegnerischen Teams drei Tore und verhinderte so eine peinlüche 0:3-Blamage. Wählen auch Sie* am 10. August den Kandüdaten Erdoğan! Lang lübe der Kandüdat Erdoğan!

Diesen Beitrag weiterlesen »

Generöse Geste

Lars Sohn am Dienstag den 1. Juli 2014

LIVE: Argentinien-Schweiz 1:0

Die Spieler des griechischen WM-Kaders verzichten auf ihre Prämien.

In einer Zeit wo Akteure verschiedenster Länder fast nur mit fetten Geldbeuteln zu einer Teilnahme an einer WM zu bewegen sind, stellt das Verhalten der Griechen eine löbliche Ausnahme dar. Anders als die Vertreter von Kamerun wollten sich die Fussi-Hellenen nicht mit WM-Auftritten bereichern und schlugen statt dessen vor, die nicht ausgeschütteten Mittel beim Aufbau eines nationalen Trainingszentrums zu verwenden.

20140701_GeneroeseGeste

Die Mannschaft hat Ministerpräsident Andonis Samaras (weder verwandt noch verschwägert mit dem gleichnamigen Giorgos) folgendes Schreiben zukommen lassen: "Wir wollen diesen Bonus nicht. Wir spielen nur für Griechenland und sein Volk, aber wir bitten Sie, uns darin zu unterstützen, ein Grundstück für ein Trainingszentrum für unsere Nationalmannschaft zu finden." Gemäss Medienberichten soll Samaras dem griechischen Fussballverband EPO seine Unterstützung bei dieser feinen Sache zugesichert haben.

Dantes Inferno

Newfield am Dienstag den 17. Dezember 2013

1

ARD 20:25 Sportschau live: FIFA Klub-WM 2013
Halbfinale: FC Bayern München - Guangzhou Evergrande FC
(mit Torlinientechnologie)

Diesen Beitrag weiterlesen »

Mondesa bei Swakopmund, Namibia

Val der Ama am Montag den 26. August 2013

25. August 2013

Briger1

Herr Briger grüsst uns aus der Wüste Namib.

Elektronische Raucher sind Sieger

Lars: L am Samstag den 22. Juni 2013

Djibril Cissé kann nun soviel rauchen, wie er will.

Nicht nur Hollywood-Promis wie Charlie Sheen oder Lindsay Lohan, Musiker wie Bruno Mars und Courtney Love, auch immer mehr Fussballer bevorzugen die elektronische Form der Zigarette. Der Franzose Djibril Cissé (Ex Liverpool, Lazio, QPR, heute in der Wüste) war letzte Woche in Ghana bei Michael Essien zu Gast, an dessen Spiel für die Hoffnung. Cissé paffte dabei auf seiner elektronischen Zigarette, was das Zeug hielt.

«Elektronische Zigaretten mit Tabakzigaretten zu vergleichen, ist wie ein Vergleich von Fussballspielen mit Handgranatenjonglieren», sagte Adrian Everett, E-Zigi-Hersteller, wie eine Google-Suche nach "Fussball" und "Zigaretten" ergab.

Aber aufgepasst! Während das Rauchen für Fussballer ganz in Ordnung ist, müssen Fans mit Konsequenzen rechnen.

Katastrophale Kampagne

Val der Ama am Dienstag den 18. Juni 2013

Simbabwe ist bei der WM-Qualifikation ausgeschieden - und wie!


Simbabwes Trainer Klaus Dieter Pagel hat allen Grund, hier so zu lamentieren, wie Sie jetzt grad erfahren werden.

Und zwar musste seine Mannschaft vorvorgestern Samstag zu einem wegen schlecht gespielt vorher mittlerweile bedeutungslos gewordenen Spiel gegen Guinea antreten. Doch bereits am Flughafen in Harare gabs ersten Ärger, denn der Verband hatte nie Reisereservation und im Flieger Richtung Conakry waren leider nur noch grad 14 Sitze frei. Definitiv.

Also Qual der Wahl und Pagel entschied sich eiligst für 12 Spieler (darunter, weil man weiss ja nie, mit Washington Arubi und Maxwell Nyamupangedengu zwei Torhüter), sich selbst und den Mannschaftsarzt.

Die Reisegruppe schrumpfte jedoch weiter, denn beim Zwischenhalt in Nairobi musste man Feldspieler Hardlife Zvirekwi wegen passverloren zurücklasssen. Und so spielte das Team mit Ersatzkeeper Arubi als elften Feldspieler und verlor mit 0:1.

Kein Lohn? Kein Spiel!

Herr Pelocorto am Mittwoch den 29. Mai 2013

Arsenal weigert sich, gegen Chelsea anzutreten.

Weil ihre Löhne und die Boni immer noch nicht ausbezahlt worden sind, drohten die Spieler Arsenals, das Spiel heute gegen Chelsea platzen zu lassen. Allerdings hat die Drohung des Verbands, dass Arsenal Punkte abgezogen werden, falls sie nicht antreten, doch gewirkt. Arsenal liegt nämlich auf dem zweitletzten Platz und kann sich unmöglich weitere Punktverluste leisten. Also traten die Spieler heute brav an und erzielten zuhause ein sehr achtbares 1:1 gegen das zweitplatzierte Chelsea.

Das kommt Ihnen alles etwas afrikanisch vor? Dann liegen Sie richtig, selbstverständlich geht es um Ghanas Premier League und um das Spiel zwischen Berekum Arsenal und Berekum Chelsea.

Die Spieler Berekum Arsenals beim Einlaufen vor dem Kracher gegen Berekum Chelsea

Flutlicht ins Dunkel

Newfield am Dienstag den 7. Mai 2013

Sie sehen die erste Folge der voraussichtlich 36-teiligen exklusiven YB-Serie.

Všesportovní Stadion, FC Hradec Králové, Czech Republic


Lichtquelle

Publireportage

Weihnachtsgeschenke ...

... für Leute, die schon alles haben.

Publireportage

Online-Wettbewerb

Gewinnen Sie ein Wellness-Wochenende im Bernaqua für zwei Personen inkl. 1 Übernachtung. Jetzt mitmachen!

Publireportage

BLS-Tageskarte

Einen Tag lang freie Fahrt mit Bahn, Bus und Schiff. Jeden Tag nur 200 Stück: Sichern Sie sich jetzt Ihre BLS-Tageskarte für Ausflüge durch die halbe Schweiz.

Werbung

Die Agenda für Leserinnen.

Informieren Sie sich mit dem «Bund» über aktuelle Kulturveranstaltungen in der Stadt und Umgebung.