Bus 32: Partyexpress und Genossenschafterkutsche

Keine andere Zürcher Buslinie löst mehr Versprechen der Stadt ein als der 32er. Am bemerkenswertesten ist nicht die Langstrasse, sondern ein anderes Quartier, das die TA-Statistik dominiert.

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0
Buslinien 31 und 32 **Fotoblog** bild 15 Linie 32, Ein Kind steigt beim Strassenverkehrsamt in den Bus. (Tamedia AG/Thomas Egli, 31.3.2016)

Die Zahlen der exklusiven TA-Statistik zeigen in einem Umkreis von 500 Metern der Haltestellen, welche Menschen entlang des 32ers wohnen. Die Busfahrt soll sichtbar machen, was die Statistik sagt.

Buslinien 31 und 32 **Fotoblog** Bild 14 Linie 32, Emil Huber arbeitet beim VBZ Clean Team und reinigt den Bus an der Endhaltestelle Strassenverkehrsamt. (Tamedia AG/Thomas Egli, 31.3.2016)

Saubere Sache: Emil Huber arbeitet beim VBZ-Clean-Team und reinigt den Bus an der Endhaltestelle Strassenverkehrsamt.

Endstation Strassenverkehrsamt: Hier heiraten die Menschen nicht sehr oft, gehen aber überdurchschnittlich häufig wieder getrennte Wege. Um keine andere Haltestelle kommen auf die Anzahl Eheschliessungen so viele Scheidungen.

Buslinie 32, ***Bilder für Print*** Haltestelle Hagacker - meiste Stadtzürcher - viele Kinder - wenig umzüge - wenig Männer (Tamedia AG/Thomas Egli, 31.3.2016)

Tür an Tür: Genossenschaftswohnungen reihen sich bei der Haltestelle Hagacker aneinander.

Friesenberg heisst nicht nur eine Haltestelle, sondern auch das «Quartier der Extreme». Von der gleichnamigen Haltestelle bis hinauf zum Strassenverkehrsamt schlägt die Statistik sehr oft am stärksten aus: In den Siedlungen, Genossenschaftsbauten und Einfamilienhäusern hat es am meisten Urzürcher, die tiefsten Einkommen, am wenigsten Ausländer, am meisten Frauen, die höchste Scheidungsquote und am wenigsten Deutsche.

storyhinweis_teaser_zhgegensaetze

Es ist ein Familienquartier, hat aber auch den höchsten Anteil alter Menschen, und es zogen 2015 mehr Leute weg als hinzu. Und mittendrin befindet sich eine der grössten Genosschaftsbaustellen der Stadt.

Das führt zwar zu statistischen Verzerrungen, doch der Gesamteindruck bleibt: Der Friesenberg ist viel spektakulärer, als man den beschaulichen Häusern zutraut.

_TOM5422

Trolley statt Trotti: Kinder warten bei der Haltestelle Friesenberg auf den Bus.

_TOM5435

Populäre Gegend: Bei der Haltestelle Zwinglihaus leben am meisten Menschen.

_TOM5464

Haltestelle Zwinglihaus in Wiedikon

_TOM5474

Eine Frau steigt beim Helvetiaplatz in den Bus.

Viele Stadtbewohner sagen: Die berühmteste (und berüchtigtste) Bushaltestelle sei jene an der Militär-/Langstrasse. Dort steigen nicht nur Drogenkranke, Partygänger und Hipster aus. Hier wird gewohnt und gezügelt wie nirgends sonst: Die Verdichtung bringt Hunderte zusätzlich ins Quartier, viele Gebäude werden renoviert, «Gentrifizierung» ist in aller Munde, und der Bus transportiert kaum noch gebürtige Zürcher durch die Langstrasse.

Buslinien 31 und 32 **Fotoblog** Bild 19 Linie 32, beim Hooters wird bier getrunken. (Tamedia AG/Thomas Egli, 31.3.2016)

Die Stange halten: Ein Bier bei Hooters an der Langstrasse.

Buslinien 31 und 32 **Fotoblog** Bild 17 Linie 32, Haltestelle Militär-/Langstrasse mit vielen Junkies. (Tamedia AG/Thomas Egli, 31.3.2016)

Ohne mich: Junkies und Obdachlose lassen bei der Haltestelle Militär-/Langstrasse den Bus abfahren.

Buslinien 31 und 32 **Fotoblog** Bild 18 Linie 32, Olé Olé Bar. (Tamedia AG/Thomas Egli, 31.3.2016)

Die Olé-Olé-Bar an der Langstrasse zieht vor dem Fenster vorbei.

Fährt der Bus durch den Kreis 6 und hält an der Nordstrasse, sammelt er eine typische Sorte Zürcher ein: Adrett gekleidet, jeder Zehnte spricht Hochdeutsch, im Schnitt verdient man gut 53’000 Franken. Man lässt sich weniger oft scheiden als unten im Kreis 5. Dort, beim Limmatplatz, leben ebenfalls typische Stadtbewohner. Sie sind oft Ausländer, jung, hip oder alles davon, haben ganze 10’000 Franken weniger in der Tasche und zügeln viel öfter als die oben am Berg.

_TOM5543

Freude herrscht am Limmatplatz.

Buslinien 31 und 32 **Fotoblog** Bild 20 Linie 32 fährt über die Kornhausbrücke. (Tamedia AG/Thomas Egli, 31.3.2016)

Es geht aufwärts: Der Bus fährt über die Kornhausbrücke.

_TOM5631

Müde Passagiere bei der Haltestelle Rotbuchstrasse.

Nicht nur Statistiker wollen wissen, wo Bäume stehen. Denn die Gewächse müssen gepflegt werden. Mit 1834 Exemplaren ist die Haltestelle Birchdörfli absoluter Spitzenreiter. Sie liegt aber nicht am Waldrand, sondern beim Friedhof Nordheim, der grünen Lunge des Quartiers.

Buslinien 31 und 32 **Fotoblog** Bild 22 Linie 32 bei der Haltestelle Birchdörfli. (Tamedia AG/Thomas Egli, 31.3.2016)

Lauter Bäume beim Birchdörfli.

Buslinien 31 und 32 **Fotoblog** Bild 23 Linie 32, Endhaltestelle Holzerhurd. (Tamedia AG/Thomas Egli, 31.3.2016)

In den Sonnenuntergang an der Endhaltestelle Holzerhurd.

Die Endstation in Affoltern sieht aus, als sei sie den 1970er-Jahren entsprungen. Einige Häuser scheinen ebenfalls dieser Zeit zu entstammen – und stehen damit im Kontrast zu zahlreichen grossen Neubauten. Das Quartier zieht junge Familien an. Jeder fünfte Bewohner ist unter 17 Jahre alt, aber nur 9 Prozent haben das 65. Lebensjahr überschritten. Nirgends auf der Linie kommen mehr Babys zur Welt (knapp 20 pro 1000 Einwohner).

Ausländer hat es überdurchschnittlich viele, Deutsche sind unterdurchschnittlich oft vertreten. Gastronomie wird hier kleingeschrieben: Im Umkreis von 500 Metern hat es gerade einmal drei Kneipen. Das ist der tiefste Stand entlang der «Partyexpress»-Linie.

Buslinien 31 und 32 **Fotoblog** Bild 24 Linie 32, Die Busfahrerin macht kurz Pause bei der Haltestelle Holzerhurd. (Tamedia AG/Thomas Egli, 31.3.2016)

Die Busfahrerin macht kurz Pause, bevor es wieder zurückgeht.

_TOM5738

Schräglage bei der Haltestelle Radiostudio.

Buslinien 31 und 32 **Fotoblog** Bild 16 Linie 32, Haltestelle Bucheggplatz. (Tamedia AG/Thomas Egli, 31.3.2016)

Im Gewimmel auf dem Bucheggplatz …

Buslinien 31 und 32 **Fotoblog** Bild 21 Linie 32, Haltestelle Bucheggplatz. (Tamedia AG/Thomas Egli, 31.3.2016)

… sind manchmal auch Muster zu erkennen.

Buslinien 31 und 32 **Fotoblog** Bild 25 Linie 32, Die Langstrasse. (Tamedia AG/Thomas Egli, 31.3.2016)

Auf einer Linie: Kein Durchkommen auf der Langstrasse.

_TOM5788

Ganz andere Seiten: Individuelle Leseecke an der Haltestelle Helvetiaplatz.

 

9 Kommentare zu «Bus 32: Partyexpress und Genossenschafterkutsche»

  • Deutscher sagt:

    Warum wird explizit auf die Anzahl von Deutschen eingegangen ? Es heisst hier im Artikel wohnen überdurchschnittlich viele Ausländer und unterdurchschnittlich wenig Deutsche ? Muss man ins Deutschen darstellen wie Ausserirdische ?

    • d.m. sagt:

      omg, es könnte auch in bwl Manier beschrieben werden, dann wäre das in etwa so, blabla ausländer davon aber nur ein marginaler anteil an deutschen mitbewohnern. besser so..
      mir geht dieses „wir armen deutschen werden hier so schlecht behandelt“ langsam auf den wecker.

  • Hofstetter Christian sagt:

    Ich mag Busfahrten. Mit dem 32-iger fahre ich öfters. Wenn alles Lebende, Pulsierende, Kahle flüchtig an mir vorbeizieht, beschleicht mich ein Gefühl, als wollte ich manchmal etwas festhalten. Busfahrten sind Erlebnisfahrten mit äusseren und inneren Eindrücken. Es sind Verarbeitungsfahren, wenn ich an einer Bar vorbeifahre, wo ich vor vielen Jahren einer Liebe nachgestiegen bin, die von alledem nichts gewusst hat. Das Flüchtige bleibt für einmal, fast zeitlos. Danke, dass es Busse gibt, die dort vorbeifahren, wo das Leben immer wieder mal Halt macht.

  • Georg Bommeli sagt:

    Tolle Reportage mit sehr schönen Fotos. Kompliment dem Fotografen. Bitte weitermachen mit solchen Reportagen aus dem richtigen Leben.

  • wicht andré sagt:

    so enge Strassen, überall in Zürich

  • Bernhard Thomas sagt:

    Lieber Tagi

    Ganz vielen Dank für die eindrückliche Reportage. Ich wohne ganz nahe an der
    Kreuzung 31/32 . Dein Bericht motiviert mich , mehr Bus zu fahren .
    Viele Grüsse,
    Bernhard Thomas

  • Werner Roth sagt:

    Wenn ich das nächste Mal nach Zürich komme (aus Graubünden) und Zeit genug habe, werde ich eine Fahrt mit dem 31er oder 32er Bus unternehmen. Das muss eine sagenhaft interessante Fahrt werden. Ich liebe die Stadt Zürich und ich denke immer wieder mit Freuden an meine Ausbildungszeit vor mehr als sechzig Jahren in dieser Stadt..

  • BB sagt:

    Sehr schöne Momentaufnahmen. Zürich ungeschminkt, 2016.

  • Barba sagt:

    Wie schön kann eine Stadt sein? Was wären die grossen und starken, die kleinen und zerbrechlichen, die coolen und uncoolen, die irren und verirrten, die wichtigen und unwichtigen Städter ohne den Bus? Und was wäre der Bus eben ohne diese? Die einen binden und zeichnen die Stadt der Bus verbindet diese…..
    Danke, Danke und, und, und nochmals Danke

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.