Archiv für die Kategorie „Stylingtipps“

Zeit für Zeitschriften

Marianne Kohler am Sonntag den 25. Januar 2015

Blogs und das Internet im Allgemeinen verdrängen die Zeitschriften. Schade! Denn Geschichten und Fotos auf Papier gedruckt sind, wenn sie gut gemacht sind, ein kleines Stück Kunst. Entsprechend werden schöne Zeitschriften zu Sammelstücken. Mit cleveren und schönen Zeitschriftenhaltern können Sie ihnen auch einen gebührenden Platz in der Wohnung – und in Ihrem Leben – geben.

sweet home

DURCHBLÄTTERN UND ABTAUCHEN
Mal ehrlich: Wann haben Sie sich das letze Mal Zeit genommen, in Ihren Lieblingszeitschriften zu blättern? Geniessen Sie es, wieder einmal so richtig abzutauchen und ganz traditionell in Zeitschriften nach Inspirationen, Ideen und Unterhaltung zu suchen. (Bild über: Anna Gillar)

Tipp: Abonnieren Sie doch, ganz auf die gute alte Weise, eine Zeitschrift und machen Sie sich damit selber ein kleines Geschenk. Denn so bekommen Sie regelmässig etwas Hübsches mit der Post geschickt – und nicht bloss Rechnungen . . .

sweet home

1 AN DIE WAND GEBUNDEN
Mit Holzleisten und breiten, farbigen Gummibändern sind in dieser Küche Zeitschriften als Lesestoff zum Morgenkaffee äusserst stilvoll an der Wand angebracht. (Bild über: Automatism)

sweet home

2 ALLZEIT BEREIT
Eine flexible und sehr schöne Möglichkeit, Magazine und Zeitschriften zum Lesen bereitzustellen, ist dieses weisse Holzboard. Man kann es – mit ertwas Talent – selber nachbasteln oder – wennn man sich das selbst nicht zutraut – von einem Schreiner anfertigen lassen: Das weisse Board mit schwarzen Kanten und Leisten sowie vielen schwarzen Elastic-Bändern in verschiedenen Breiten bewahrt die Magazine vor dem Herunterfallen – und wirkt dazu noch äusseerst dekorativ. (Bild über: Weekdaycarnival)

sweet home

3 IN LEDER GEROLLT
Mit Lederriemen und Nägeln kann man gerollte Zeitschriften einfach und auf schöne, schlichte Art an die Wand bringen. (Bild über: Atelier deco)

sweet home

4 FILIGRANES DRAHTGESTELL
Dieses leichte Wandregal von Cox and Cox eignet sich nicht nur für die Büropapiere, sondern auch um seiner Lieblingslektüre einen hübschen Platz zu geben.

sweet home

5 SO ENTSTEHT EIN LESESALON
In vielen alten Cafés hängen Zeitungen und Magazine an Haken bereit. Diese Idee lässt sich auch daheim umsetzen: mit einer schlichten Holzgarderobe und dicken Bändern, die durch die Mitte der Zeitschriften geführt werden und eine Schlaufe zum Aufhängen bekommen. (Bild über: Trendenser)

sweet home

6 STAPELWARE MIT INHALT
Echte Zeitschriftenliebhaber schämen sich nicht, ihre Lieblingsware zu stapeln. Im Gegenteil: Mit einigen Bildern oder hübschen Gegenständen darauf werden die Zeitschriftenstapel zu einer Art Möbelstück. (Bild über: Transito initial)

sweet home

7 DIE DREIECKSLÖSUNG
Im hübschen Café Hally's in Parson Green, London, sind die Zeitschriften in schlichten dreiecksförmigen Metallwandständern bereitgestellt, was auch zuhause gut aussehen kann. 

sweet home

8 ALLES IM RAHMEN
Dieser formschöne, schlichte Ständer von Menu ist eigentlich für Badetücher gedacht. Er macht sich aber auch gut als Zeitschriftenhalter. 

sweet home

9 HÜBSCHER MINI-KIOSK
Auf eine ähnliche Art im Rahmen, bloss etwas kleiner und bildhafter, stehen im Lula Café in Chicago Zeitschriften und Zeitungen bereit.

sweet home

10 DESIGN FÜR DESIGN
Designliebhaber werden sich in diesen glamourösen Metallicständer von Gamfratesi verlieben. (Bild: Weekdaycarnival)

sweet home

11 ES GEHT AUCH AB DER STANGE
Einfache Metallstangen an der Wand sind eine schöne und praktische Lösung, Magazine in Griffnähe zu platzieren. (Bild über: Riazzoli)

sweet home

12 EINFACH PRAKTISCH
Die cleversten Lösungen sind meist die einfachsten: Zeitschriftenstapel auf kleine Rollwagen stellen und unter einem Wandregal verstauen. (Bild über: Trendenser)

sweet home

13 DER GÜRTEL HÄLT ALLES AM PLATZ
Und wem der vorhergehende Vorschlag zu wenig stabil ist, befestigt die Zeitschriftenstapel einfach mit alten Gürteln. (Bild über: Stylizmo)

sweet home

14 STILVOLL SAMMELN
Hier im chicen Studio von Maison Martin Margiela sind zwar nicht Zeitschriften in den klassischen Zeitschriftenordnern, sondern Ideen und Ablagen für Modekollektionen. Aber dieses Regal erinnert daran, dass die guten alten Zeitschriftensammler eine ordentliche und stilvolle Lösung abgeben. 

sweet home

15 LINIENTREU
Auch hier wurde mit Leisten, Band und Nägeln gearbeitet. Entstanden ist eine hübsche Ausstellungsfläche für Trendmagazine und Kataloge. (Bild über: Riazzoli)

sweet home

16 KAFFEE UND MAGAZIN
Kaffeetrinken und ein inspirierendes Magazin durchblättern ist ein kleiner Luxus im Alltag, der mit diesem raffinierten Multitasking-Möbelchen von Gauzak noch mehr Freude macht. 

sweet home

17 DIE HANDTASCHE FÜR GEDRUCKTES
Wie eine Handtasche kann man diesen eleganten Zeitschriftenständer von Gauzak durch die Wohnung tragen.

 

 

So wohnt die Stylistin der Ikea-Kataloge

Marianne Kohler am Mittwoch den 21. Januar 2015

Dank Immobilieninseraten können wir manchmal in Wohnungen schauen, die wir schon lange gerne gesehen hätten. So ist dieses Inserat eine besondere Delikatesse: Es zeigt nämlich die Wohnung der schwedischen Stylistin und Bloggerin Lotta Agaton, die zum Beispiel mithilft, die Ikea-Kataloge zu stylen, und ein eigenes Geschäft in Stockholm hat. Ihr strenger, aber durchaus freundlicher und praktischer nordischer Stil inspiriert und zeigt, dass schönes Wohnen und Alltagstauglichkeit durchaus ein gutes Paar abgeben.  

Alle Bilder über die Immobilienseite: Alexander White

sweet home

Der moderne nordische Stil ist ziemlich unfarbig, strahlt aber Wohnlichkeit und Ruhe aus. So richtet sich Lotta Agaton ausschliesslich mit neutralen Tönen ein, spielt mit Hell-Dunkel-Kontrasten und bringt Wärme mit Textilien und Naturmaterialien in die Räume.

sweet home

Im Wohnzimmer dominiert eine Sitzinsel bestehend aus einem modernen, kubischen, dunkelgrauen Sofa, zwei Ledersesseln, rustikalen Hockern und einem leichten, weissen Couchtisch – alles zusammengehalten von einem Vintage-Teppich. In der Ecke auf einem Highboard steht der Fernseher. Er taucht optisch unauffällig ab durch die geschickte Platzierung von Prints und Fotos in schwarzen Rahmen. 

sweet home

Die Strenge der Einrichtung wird gebrochen mit grünen Pflanzen, vielen punktuell eingesetzten Lichtquellen und ausgewählten, hübschen Wohnaccessoires.  

sweet home

 

Die Aussicht der Wohnung auf die Grossstadt Stockholm. 

sweet home

Im Esszimmer stehen zwei Tische quadratisch zusammengestellt – eine einfache, aber wirkungsvolle Idee. Auch hier ist das Können der Stylistin spürbar. Sie kombiniert geschwungene Thonet-Stühle um den Tisch, die den Essplatz, trotz seiner Grösse, leicht wirken lassen. Ebenso leicht wirkt die Vitrine, in der Gläser, Kochbücher und Wohnaccessoires schönen Stauraum haben.

sweet home

Die Küche der Wohnung strahlt in Weiss und ist mit Subway-Kacheln ausgekleidet. Mit hohen weissen Industriehockern ist an der Theke ein zusätzlicher Essplatz für kleine Mahlzeiten – etwa das Frühstück – geschaffen worden. 

sweet home

Viele nordische Wohnungen erinnern stark an die hiesigen. Das ist es auch, wieso wir den nordischen Wohnstil so lieben. Lotta Agaton hat den Eingangsbereich mit interessanten Einzelstücken wohnlich gestaltet. 

sweet home

Im Schlafzimmer sind mehr einfache und wirkungsvolle Einrichtungsideen zu entdecken: Die grossen Stehleuchten etwa, welche die übliche Nachttischchen- und Nachttischlämpchen-Kombi ersetzen, der Stuhl am Fenster, die weisse Kommode neben dem Bett oder der poppige Schwarz-Weiss-Print über dem Kopfende des Bettes. 

sweet home

Auch in den Kinderzimmern wurden konsequent Schwarz und Weiss als Farbthema umgesetzt. Diese Reduktion lenkt das Auge mehr auf die Formen, die Materialien und die Details. 

sweet home

Jede Ecke der Wohnung ist gut genutzt: mit Wandhaken, als Sitzplatz oder Ausstellungsfläche. 

sweet home

Der Balkon, der auf den Hinterhof hinausgeht, wartet mit stilvollen Möbeln auf den Sommer. Wer in Stockholm auf Wohnungssuche ist, kann die Wohnung besichtigen. Details über: Alexander White Immobilien

Pin It

Grün im Haus

Marianne Kohler am Dienstag den 20. Januar 2015

Der Winter ist die Jahreszeit, in der wir von Zimmerpflanzen besonders angetan sind. Der Trend geht hier ganz klar Richtung Understatement: Klein, fein und filigran zeigt sich das Grün im Haus. Hier ein paar schöne Beispiele, die Lust machen, das Thema Zimmerpflanzen neu zu sehen und anzugehen.

sweet home

1 DISKRETE SCHÖNHEITEN
Gewisse Wohnungen haben Blumenfenster. In den 40er- und 50er-Jahren war das im Trend, und Gebäude bekamen leicht herausstehende Fenster mit breiten Fenstersimsen. Darauf wucherten dann die Gummibäume, Spinnenpflanzen und Schwiegermutterzungen. So ähnlich, aber schicker, leichter und moderner zeigt sich hier das Fenster auf dem Bild, das ich bei Atelier deco entdeckt habe. Der grosse Unterschied: Die einzelnen Pflanzen sind klein und stehen fein säuberlich in hübschen Gefässen. 

sweet home

2 FILIGRANES IN METALL
Kupfer, Messing und Co. haben sich im Heimaccessoirebereich einen festen Platz ergattert. So geben denn auch Übertöpfe aus Metall einen hübschen Hingucker ab. Passend dazu sind filigrane Pflanzen und Gräser. (Bild über: Eclectic trends)

sweet home

3 HIER WÄCHST WAS AUS DER TEETASSE
Wer keinen grünen Daumen hat und trotzdem gerne etwas wachsen sieht in der Wohnung, entscheidet sich für hübsche, kleine Sukkulenten. Hier gucken sie aus eleganten, antiken Teetässchen heraus und sind so gleich doppelt schön anzuschauen. (Bild über: Chic Cham)

sweet home

4 ES GRÜNT AUCH GANZ UNERWARTET
So ähnlich geht das auch im Badezimmer. Ein leeres Glas einer edlen Duftkerze dient hier stilvoll als neues Zuhause für einen kleinen Kaktus – und erinnert auch charmant an regelmässiges Rasieren! (Bild über: Atelier deco)

sweet home

5 DIE SCHÖNSTEN PFLANZENSTÄNDER DER SAISON
Die dänische Firma Ferm Living hat es geschafft, mit diesen Pflanzenständern einen Riesenhit zu landen. Denn sie passen ganz einfach gut in die Wohnung, sind praktisch, schön und machen aus Zimmerpflanzen kleine Skulpturen. 

sweet home

6 MINIATUREN MIT CHARME
Genauer hinschauen ist hier angesagt, das sind Kleinstpflanzen in Nussschalen, Muscheln und hübschen Töpfchen, die zum Nachmachen inspirieren. (Bild über: Sfgirlbybay)

sweet home

7 DER SCHÖNSTE PLATZ FÜR PFLANZEN
Dieses raffinierte Gestell von House Doctor kann sowohl eine praktische Garderobe abgeben wie auch die perfekte Pflanzenbank. Sie bietet Platz für hochwachsende Pflanzen auf der Bank und für Hängepflanzen an den Haken.

sweet home

8 DAS GEWÄCHSHAUS FÜR DIE FENSTERBANK
Ein hübsches Gewächshaus ist auch in der PS Kollektion von Ikea zu finden. Es eignet sich zum Beispiel perfekt für Küchenkräuter auf der Fensterbank. 

sweet home

9 NATÜRLICHE SCHÖNHEITEN
Die schlichten Blumentöpfe aus Ton sehen am schönsten aus, wenn sie schon ein wenig Lebensspuren zeigen. Sie machen sich gut – wie hier auf einer antiken Holzkonsole – mit interessanten, ganz unterschiedlichen Pflanzen und bringen so ein Stück Natur ins Haus. (Bild über: Eget rom)

sweet home

10 LEBEN IM GLAS
Eine saubere Lösung ist es, Pflanzen in ein Glas zu stellen. Das Spezielle daran ist, dass man so auch die Erde und zum Teil sogar die Wurzeln sehen kann. Foto: Pia Ulin

Industrielles wird elegant

Marianne Kohler am Sonntag den 18. Januar 2015

Irgendwann haben wir begonnen, uns in Industriemöbel zu verlieben. Diese Liebe dauert an – nur wie das in der Liebe halt so geht: Das Flirten und Fremdgehen ist oft auch ein Teil davon. So fühlt sich der Industrialstil gerade stark von der Eleganz angezogen. Die beiden suchen nun zusammen Wohnungen, in denen sie harmonisch und mit viel Sinnlichkeit zusammenleben können. 

sweet home

ICH STAND MAL IN DER FABRIK – MA CHÈRE!
... und nun wohne ich in der besten Gegend. Zuerst ging ich in den Kosmetiksalon. Nicht um meine Spuren ganz zu verwischen, sondern um mehr Schliff und Lack zu bekommen, damit ich auch mit meinen besten Eigenschaften glänzen kann. So passe ich gut zu meinen neuen Freunden: dem adrett gepolsterten Sessel etwa oder dem gefütterten Vorhang aus edlem Falschpelz. (Bild über:  Homekookoo)

sweet home

ICH HABE MICH HOCHGEARBEITET
Meine Wurzeln sind in der Werkstatt. Dort wurde ich geboren und habe mir meine Spuren abverdient. Danach wurde ich von den Leuten von Walter entdeckt, die mir einen attraktiven Job als Model anboten. Sie liessen nämlich nach meinem Vorbild neue Arbeitstische entwickeln, mit edlem Leder als Oberfläche, die sich nun gut und stilvoll in allen Wohnungen um eine kleine Ecke als Arbeitsplatz bewerben. 

sweet home

ICH ZEIGE MICH GERNE IN BESTER GESELLSCHAFT
Nicht, dass ich meine Herkunft verstecken würde, aber ich fühlte mich schon immer zu Besserem berufen und suchte mir einen Platz in bester Gesellschaft. Auf meine alten Tage leiste ich es mir, ganz gemütlich mit neuen Designmöbeln in einer elegant eingerichteten Wohnung zu stehen. Alle lieben mich, denn ich bringe einen Hauch von Verwegenheit in die Einrichtung und man kann mich als praktisches Staumöbel gut brauchen. (Bild über: Weekday carnival)

sweet home

ICH HABE ES BIS GANZ NACH OBEN GESCHAFFT
Zugegeben, meine Aussichten waren von Anfang an nicht schlecht. Zuerst half ich den Arbeitern in Fabrikhallen mit meinem Licht, dann baumelte ich zwar eine Weile im Leeren, bis ich auf einem Markt landete. Von dort ging die Reise ins schicke Antiquitätengeschäft, bis ich es, dank meinem Charme, in eine superschicke Wohnung gebracht habe. Nun schaue ich auf eine eklektische Einrichtung und regelmässig auf interessante Gäste, die sich an diesem tollen alten Tisch auf den eleganten Schalenstühlen aus den Sixties und Seventies zum Dinner treffen. (Bild über: My scandinavian home)

sweet home

WIR ACHTEN AUF UNSERE LINIE
Die feineren Elemente sind auch im Industrialstil sehr wichtig geworden. Damit wir bestimmt einen guten Platz in einer schönen Wohnung bekommen, zeigen wir uns schlank, dezent, biegen uns manchmal ganz raffiniert und beweisen, dass es auch noch andere Artikel gibt als Rollwagen, Staumöbel und Co. Schöne Bespiele dafür sind die Wandleuchte und die Bilderrahmen von Tine K. Home.

sweet home

WIR STEHEN ZU UNSERER RAUEN VERGANGENHEIT
Ganz im Stil von «Lady and the Tramp» wissen wir, dass die Eleganz das Raue mag. Gegensätze ziehen sich nicht nur an, sondern lassen auch die jeweiligen Charaktereigenschaften des anderen stärker wirken. So passen zum Beispiel solche Kerle wie wir, voller Spuren eines Arbeitslebens in der Werkstatt, sehr schön in eine helle, moderne Wohnung. (Bild über: Transito incial)

sweet home

FÜR MICH IST NUR GOLD GUT GENUG
Auf meine alten Tage bin ich – ein einfaches Eisenbett, das einmal in einem Spital gestanden hat – noch zu viel Gold und Glanz gekommen. Das war eine glamouröse Verjüngungskur, dank der ich perfekt in eine elegante Wohnung passe. Da ich es aber nicht zu glatt mag, bevorzuge ich freche Bettwäsche; zum Beispiel die mit Fotos von Tieren bedruckten Bezüge von By Nord. (Bild über Homekookoo)

sweet home

WER HÄTTE GEDACHT, DASS WIR EINST DIE SCHULE VERLASSEN, UM IN DIE VILLA ZU ZIEHEN
Die Reise vieler Möbel im Industrialstil ist lange und interessant. So hatten auch wir einmal ein völlig anderes Leben. Wir standen in der Schule und haben so manchem Schulkind geholfen, einen Platz im Leben zu finden. Dann sind wir ersetzt worden und traten zuerst mal zurück, meist in Lagerräume, wo wir lange in Vergessenheit gerieten. Bis wir neu entdeckt wurden und auf einmal einen für Möbel begehrten Ehrentitel überreicht bekamen, nämlich den der «Antiquität». Dieser Titel ermöglicht uns nun ganz neue Positionen: Wir stehen nun in Villen und schicken Wohnungen, wo wir in einem eleganten Umfeld unsere Fähigkeiten beweisen können und für einen stilvollen Sitzplatz sorgen. (Bild über Eclectic Trends)

sweet home

ICH REFLEKTIERE GERNE ÜBER MEIN NEUES LEBEN
Auch ich weiss, dass ein neues Kleid einen grossen Unterschied machen kann. So habe ich mich entschieden, mein Cinderella-Dasein aufzugeben; ich liess mir Spiegel an die Türen machen. Damit wirke ich leichter, eleganter und habe nun neue Karrieremöglichkeiten als moderner, flexibler Schrank. (Bild über: Sfgirlbybay)

 


Blogs

KulturStattBern Fuselli? Das sind doch so Teigwaren?

Meistgelesen in der Rubrik Blogs

Vergleichsdienst

Günstiger in die Ferien!

Vergleichen Sie die Flugpreise von verschiedenen Reiseanbietern und finden Sie das beste Angebot.

Werbung

Ausgang? Agenda!

Kino. Musik. Kunst. Bühne. Literatur. Feste. Und was sonst noch so läuft in der Region.

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.