Raus aus dem Wohntrott

Veränderungen tun gut, auch der Wohnung. Mit diesen 12 Ideen vertreiben Sie die Langeweile.

1 — Lack drüber

Streichen Sie Ihr Wohnzimmer mit einer tollen Lackfarbe. Das ist zwar etwas aufwendig und lässt sich auch nicht ganz einfach wieder zurückverwandeln, doch der Effekt ist grandios. Und wenn Sie schon dabei sind, lackieren Sie gleich einige Möbel wie Regale oder Tisch mit. (Bild über: Homedit)

2 — Versammelte Sammlung

Suchen Sie nach aussergewöhnlich starken, schönen und edlen Stühlen. Und bringen Sie sie, einer nach dem anderen nach Hause. Dann versammeln Sie sie wie interessante Gäste um den Tisch. Mit einem schönen, grossen Teppich darunter entsteht so ganz viel Wohnlichkeit. (Bild über: Brit.co)

3 — Total im Mix

Einrichten wird nie langweilig, wenn Sie unterschiedliche Dinge, Farben und Muster mischen. In diesem Schlafzimmer kommt ziemlich viel zusammen, und es sieht trotzdem edel und chic aus. Schön an solchen Einrichtungen ist, dass sie lebendig bleiben können. Es lässt sich immer wieder etwas dazu kombinieren oder verändern. (Bild über: Melbribley)

4 — Kleiner Zusammenschluss

Gruppieren Sie interessante Möbel und Wohnaccessoires in ungewohnten Gruppen zusammen. Hier auf dem Bild, entdeckt auf dem Blog «Studiolab Decor», ist das auf sehr gemütliche Weise mit einem alten Ledersofa, Skatkissen, Eames-Stuhl und originellen Accessoires, Bildern und Spiegeln geschehen. Rundum ist eine Lichterkette drapiert, die dem Ganzen ein wenig Show- oder Bühnencharakter verleiht. 

5 — Grosses Entree

Schauen Sie sich einmal Ihr Entree genauer an. Bestimmt lässt sich daraus mehr machen, auch wenn es klein ist. Geben Sie ihm mehr Glamour mit einfachen Stylingideen. Damit haben auch Sie beim Eintreten einen grösseren Empfang in die Wohnung. Dieses Beispiel vom Blog «Style me pretty» zeigt gleich mehrere Ideen, die sich einfach umsetzen lassen: grosse, dominante Hängeleuchte, eine Konsole, eine Bilderwand mit Fotos in kleinen Rahmen und eine Bank wie in einem schicken Wartesaal. 

6 — Auf Streife 

Wagen Sie mit einer dominanten, aber schicken Tapete ein starkes Stilstatement, und vertreiben Sie damit jegliche Langeweile. Die Tapetenwand hat gleich noch eine kleine Bildersammlung bekommen, und beide Elemente unterstützen sich gegenseitig. (Bild über: One Kings Lane)

7 — Angesetzt

Wenn Vorhänge zu kurz sind, dann ist das eine Chance, sie neu und chic umzunähen. Nähen Sie ein breites Stück Stoff in einer ganz anderen Farbe an das untere Ende des Vorhangs. Schöner ist es, wenn unten die dunklere Farbe ist. Diese einfache Ansatztechnik funktioniert übrigens auch mit Bettwäsche, Frotteetüchern oder Tischwäsche. Sie hilft, Dinge anders, grösser und eleganter aussehen zu lassen. (Bild über: Coco Republic)

8 — Sitzplatz in der Bücherei

Platzieren Sie Ihre Möbel ab und zu ein wenig um, und schaffen Sie damit eine neue Wahrnehmung der Wohnung. Eine gute Idee ist es, den Esstisch in die Nähe eines Bücherregals zu platzieren. Die Aussicht auf gute Literatur und tolle Kunstbände macht Hunger auf Kultur. (Bild über: Savvy home blog)

9 — Auf Drama umschalten

Starke Stücke, dunkle Farben, leuchtende Akzente – geben Sie der Wohnung mehr Drama, und vertreiben Sie damit die Langeweile. (Bild über: Home and Garden)

10 — Ein paar Knaller reinlassen

Lassen Sie einen Stuhl oder Sessel mit einem bunten aussergewöhnlichen Stoff polstern, und schaffen Sie damit Abwechslung. Weitere gute Knaller-Stücke sind farbige Webteppiche. (alles von Anthropologie)

11 — Kunst einen Platz geben

Vielen Wohnungen fehlt Kunst. Ich meine damit nicht den dominant platzierten, grossen Druck oder das bunte Bild, das eine Freundin mit Kunsttalent gemalt hat, sondern schöne Stücke, Fundstücke, starke Plakate, kleine Skulpturen, Grafiken oder Aquarelle. Schaffen Sie in Ihrer Wohnung und damit auch in Ihrem Leben mehr Platz für Kunst. (Bild über: Analog Dialog)

12 — Schön Schwarzmalen

Die Betrachtung dieses Raums fasziniert. Durch den schwarzen Anstrich der Decke und der oberen Hälfte der Wände entsteht das Gefühl, einen besonders hohen Raum zu sehen. Es ist ungewohnt, auf diese Art mit dunkler Farbe umzugehen. Doch genau das ist es auch, was anders, spannend und neu ist. (Bild über: Suburban Bees)

Credits: 

Shops und Kollektionen: AnthropologieOne Kings Lane
Blogs und Magazine: Suburban BeesAnalog DialogHome and GardenSavvy home blogCoco RepublicStyle me prettyStudiolab DecorMelbribleyBrit.coHomedit

 

4 Kommentare zu «Raus aus dem Wohntrott»

  • Katharina I sagt:

    Lackfarbe an der Wand??? Lackieren Sie mal als Laie eine Wand perfekt glänzend und streifenfrei. Und wenn es nicht perfekt ist, müssen Sie im schlimmsten Fall alles, inkl. Putz, mühsam abkratzen, weil keine andere Farbe mehr haftet. Ich würde auch annehmen, dass die Wände mit dem Lack quasi dicht werden, also kein Gasaustausch mehr stattfindet, wie bei Latexfarben. Schimmel ahoi! Würde ich nie im Leben riskieren ohne fachmännische Beratung.

  • filosof sagt:

    Bild eins ist wundervoll! Wand und Schreibtisch in gleicher Farbe – genial! Statt zerstückelt ist es ein harmonisches Ganzes. Und sieht viel aufgeräumter aus, als wenn der Schreibtisch eine andere Farbe hätte. Das Sofa und die Kissen daneben
    werden leuchtend hervorgehoben. Mir gefällt das Ganze ungemein. Vielen Dank für diesen Tipp!

  • Ursulina sagt:

    Ja, da kommen beim Betrachten der farbigen Zimmer Kindheitserinnerungen
    auf. Schlafzimmer No.3 sah vor 60 !! Jahren genau so aus wie mein ehemaliges
    Kinderzimmer. Es wurde von A bis Z rosa gestrichen incl. die eingebauten
    Wandschränke, und ich fühlte mich pudelwohl darin. Sowieso gefallen mir
    farbige Wände, v.a. in den div. Grau und Beigetönen. Leider haben wir zuviel
    Holz an den Wänden und Decken, sonst hätte ich schon längst einen Pinsel in den Farbkübel getaucht. Bitte weiter mit so tollen Ideen und Vorschlägen Frau
    Koller. Ich lese sweet home immer sehr gerne !!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.