Wohnen wie in der Winterhütte

Nicht alle können jetzt in die Skiferien fahren. Aber alle, die Lust haben, können mit diesen Ideen ein bisschen Winterhüttenfeeling in die Wohnung zaubern.

Im Winter und besonders zur Skiferienzeit packt uns das Winterhüttenfeeling. Doch aus was besteht eigentlich dieses typisch schweizerische Wohnwunder? Gemütlichkeit, Schutz, Reduktion auf das Einfache und Abschalten von allem rundherum. Das klingt doch verlockend und beinhaltet vieles, nach dem wir uns gerade jetzt so sehnen. Klar können wir nun nicht die ganze Stadtwohnung mit der 0815-Einbauküche und dem Wohnzimmer mit dem Flachbildschirm in diese Idylle verwandeln. Aber ein bisschen davon ist schon möglich! Lassen Sie sich von diesen Einrichtungsideen inspirieren und gönnen Sie sich, Ihren Liebsten und der Wohnung ein bisschen Winterferien. (Bild über: Cabin Porn)

Das schönste Zuhausegefühl entsteht, wenn man sein Heim mit einem Freund teilt. Miss C., unser Hündchen, ist zwar kein so stolzer weisser, grosser Hund, aber auch sie liebt es, sich in ein Fell zu kuscheln und vom Jagen zu träumen. Schaffelle können dieses bestimmte Winterhüttengefühl in die Wohnung zaubern. Achten Sie aber darauf, dass Sie Felle kaufen, die nachhaltig produziert wurden. Und tragen Sie den Fellen Sorge. Regelmässiges Waschen, Bürsten und auslüften lässt sie lange schön bleiben. (Bild über: And the moonbeams kiss the sea)

Kuscheln kann man auch mit Wolle. Es gibt fantastische Decken und Teppiche aus Schafwolle, die genauso kuschlig weich sind wie ein Fell. Wer kann, der strickt oder webt sich Decken und Kissen selbst. Auf diesem Bild, entdeckt auf dem Blog «Analog dialog» trägt aber noch ein anderes Element dazu bei, dass der Raum so gemütlich wie eine alte Hütte wirkt. Das sind die Paneele an der Wand. Man kann dies machen lassen – ehrlich! Ich habe das bereits einige Male für Fotoshootings von Schreinern und Dekobauern umsetzen lassen und es hat immer toll ausgesehen. In einer echten Wohnung darf man einfach keine Hemmschwelle für das «Gefälschte» haben. Dann kann eine Einzelwand oder gar ein Raum mit solchen Holzpaneelen ausgekleidet zu einem supergemütlichen, stilvollen Refugium werden. 

Es geht auch einfacher und schneller mit dem Holz im Raum. Versuchen Sie es mit einem Kopfende für ein Bett. Mit rohbelassenem Holz und ein bisschen Schreinertalent kann man ein solches Kopfende selber machen und hinter einem Bett an die Wand stellen. Machen Sie es tief genug, so können Sie Dinge wie Bücher, Fotos, Nachttischleuchten und natürlich Fotos und Bilder von echten Winterhütten draufstellen. (Bild über: Deco cool)

Was für das Kopfende geht, sieht auch für das ganze Bett toll aus. Entscheiden Sie sich für ein urchiges Holzbett und schlafen Sie gemütlich, tief und fühlen sich dabei geborgen und sicher wie in einer Winterhütte. (Bild über: Jojotastic)

Nicht nur Holz hüllt ein und gibt Ihnen und Ihrer Wohnung das gemütlich kuschlige Winterhüttengefühl. Stoff kann das auch, und keiner ist da besser als der Filz. Auf diesem Bild, entdeckt auf dem Blog Las Cositas de beach and eau, ist eine Wand mit Filzschindeln bedeckt. Das textile Einkleiden von Wänden kommt aus der Zeit bevor die Häuser gut isoliert waren. Denn Stoffe wärmen. Wenn Ihre Stadtwohnung eine Bodenheizung hat, Sie auch im tiefsten Winter barfuss und im T-Shirt vor dem Fernseher sitzen, kommt bestimmt nicht das gleiche gemütliche Wohngefühl auf, wie wenn es ein wenig zu kalt ist, Sie sich in eine Decke kuscheln müssen oder Filzpantoffeln Ihre Füsse wärmen.

Roh statt lackiert! Entscheiden Sie sich für Regale oder Schränke, die aus Holz in roher Textur sind. Sie bringen damit nicht nur ein Stück Natur ins Haus, sondern auch viel Sinnlichkeit. (Bild über: Lovely life)

Das Schönste an einer Winterhütte ist, dass sie klein und einfach ist. Versuchen Sie dieses Gefühl auch in Ihre Wohnung zu bringen. Bauen Sie dafür Nestchen. Ein weiches, gemütliches Bett mit vielen Kissen, Decken, Bettwäsche aus Leinen oder Baumwolle in Naturfarben, Kerzenlicht und Muscheldecken sind schon mal ein guter Anfang. Klar verführt hier auch das Cheminée. Aber vermissen Sie nicht das, was Sie nicht haben, sondern machen Sie das Beste aus dem, was Sie haben, und schätzen es. Und teilen Sie es. Dieser Boxer erinnert mich an Monty, meinen neuen Instagramfreund, den ich entdeckt habe und der zu Mario Rosinus gehört, dessen Wohnung aus zwei Garagen eine tolle, frühe Homestory auf Sweet Home war. (Bild über: New England romance)

In Stadtwohnungen ist manchmal weniger mehr. Wenn das Wenige aber so wirkungsvoll und erst noch so praktisch ist wie diese Idee, entdeckt auf dem Blog von Anne Sage, dann bedeutet das ganz einfach: Nachmachen!

 

Diese Wohnung ist urban und modern. Und sich kokettiert mit dem gemütlichen Winterhüttenstil. Rohes Holz, Furchiges, die Reduktion von Farben und Dingen und die Sinnlichkeit der natürlichen Materialien und Texturen sind die Zutaten, die auch in eine Stadtwohnung passen. (Bild über: That kind of woman)

Zum Schluss noch ein wunderschönes Beispiel von der dänischen Firma Bloomingville, das zeigt, dass Winterhüttenstil ganz selbstverständlich überall einziehen kann. Die Dänen müssen es ja wissen, denn Sie haben «Hygge» erfunden – doch das ist eine andere Geschichte!

2 Kommentare zu «Wohnen wie in der Winterhütte»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.