Wochenendprojekt: 10 Ideen für Garagen

Der Saisonwechsel findet statt und mit ihm die Lust, alles besser zu organisieren. Da ist die Garage doch ein guter Anfang. Diese 10 Ideen zeigen, wie Sie mehr aus Ihrer Garage machen können.
sweet home

Obschon wir nicht Autofahren, haben wir eine Garage. Sie ist mein Storage Room für alle Styling Props, und natürlich wandern da alle Dinge rein, für die wir nicht wirklich Platz haben. Und sie hätte dringend ein bisschen Zuwendung nötig. Bei meinen Spaziergängen mit Miss C. sehe ich in viele Garagen und entdecke von perfekter Organisation bis zu totalem Chaos, von schickem Automuseum bis zur gemütlichen Werkstatt so einiges. Die Garage ist irgendwie auch ein romantischer Ort: ein kleines Reich ausserhalb der Wohnung, das viele zum Werkeln und auch als Rückzugsraum nutzen. Sie sind Schatzkisten und dienen oft als Zwischenraum von draussen nach drinnen. Diese Ideen zeigen Ihnen – und natürlich auch mir –, wie man Garagen besser organisieren und nutzen kann. (Bild links: dotandbo, Bild rechts: Flickr)

sweet home

1 — So entsteht perfekte Ordnung

Eigentlich braucht es wenig, und alles wird besser. Für diese perfekte Ordnung und Organisation braucht es bloss Farbe und ein gutes Gittersystem. Damit bieten Garagenwände viel praktischen und auch attraktiven Stauraum. (Bild über: Indulgy)

sweet home

2 — Alles abgehängt

Auf eine andere Art zeigt dieses Beispiel, wie wichtig ein gutes Regalsystem ist. Achten Sie bei der Wahl des Regalsystems auch darauf, dass es robust ist und viel aushält. Wichtig ist auch, dass alle Boxen und Kisten aussen gut angeschrieben oder gar transparent sind, damit man auch das findet, was man sucht. Sehr schön auch hier die frische Farbe Mintgrün für die Wände. (Bild: Columbian)

sweet home

3 — Holzausbau

Mit Holz kann jemand, der handwerkliches Geschick hat, einfach ein passendes Stausystem für Garagenwände bauen. Andere lassen sich das von einem Schreiner oder talentierten Freund herstellen. Ich finde, dass ein wenig Holz auch sofort Wohnlichkeit bietet. Allerdings muss bei dieser Lösung auch darauf geachtet werden, dass Garagenwände trotzdem atmen können. Genial hier ist, dass mit einfachen Querlatten Stützen für ganz unterschiedliche Dinge geschaffen wurden. Kleine Tablare und Haken helfen wiederum anderem. Bälle werden perfekt mit Gummibändern zusammengehalten. Das sorgt dafür, dass sie nicht herausfallen und dass man sie einfach herausnehmen kann. (Bild: Designed to dwell)

sweet home

4 — Die Werkbank

Wichtig für alle, die gern in der Garage ein wenig basteln, werken und arbeiten, ist natürlich ein geeigneter Platz dafür. Schreinern Sie sich eine solche praktische und ansehnliche Werkbank. Ich würde noch Rollen anmontieren, denn bei schönem Wetter kann man sich auch mal draussen vor der Garage einen Arbeitsplatz einrichten. Wichtig ist auch ein passendes Licht – hier auf diesem Bild des Blogs «Bricoleur Workshop» durch eine anmontierte Industrieleuchte. 

sweet home

5 — Zwischenstation

Wer in Blockwohnungen und Mehrfamilienhäusern wohnt, der tritt meist direkt vom Treppenhaus in die Wohnung. Das ist für alle, die gern nach draussen gehen, immer ein schwieriges Unterfangen. Denn die Kleidung und die Schuhe sind oft schmutzig, voller Erde und oft nass. Der sogenannte Mud Room, den Einfamilienhäuser bieten, gibt es nicht. Damit sind die Räume gemeint, die einen Eingang bieten vom Garten ins Haus. Die Garage kann eigentlich ein solcher Zwischenraum werden. Dieses Bild des Blogs «Curbly» zeigt auf wunderschöne Weise, wie eine solche Umzieh-Ecke aussehen könnte.

sweet home

6 — Stiefelhalter

Installieren Sie in der Garage ein solch praktisches und super einfaches Regal für Gummistiefel, Wanderschuhe oder Turnschuhe und natürlich einen Platz für die sauberen Schuhe, Haken für Jacken und eine Bank oder einen Stuhl, auf dem man sich umziehen kann. (Bild über: 1001gardens)

sweet home

7 — Drinnen vor der Tür

In vielen Häusern gibt es auch Grossraumgaragen. Diese Idee, entdeckt auf dem Blog «I heart organizing», zeigt, wie eine solche Zwischenstation hübsch, ordentlich und einladend aussehen kann. 

sweet home

8 — Ein guter Halt

Plastikröhren geben einfache und billige Halter ab für Gartenwerkzeug. Auf diesem Bild des Blogs «Newly Woodwards» ist dies ganz schön und praktisch mit Holzleisten umgesetzt. 

sweet home

9 — Platzsparer

Mit dem Abschied von der Gartensaison brauchen auch Gartenmöbel eine Winterunterkunft. Garagenwände mit grossen Haken versehen können so für Klappmöbel behilflich sein. (Bild über: House organization)

sweet home

10 — Mehr Freude mit Farbe

Oft haben Garagen oder Kellerräume etwas Trauriges. Sie sind dunkel, alt, feucht und wirken meist nicht so einladend. Helfen Sie dem mit Farbe ab. Ein guter weisser Anstrich ist schon die halbe Miete. Wenn Sie dann noch bunte Accessoires als Starobjekte wählen, zieht auch ein wenig Fröhlichkeit ein, wie diese charmante Lösung, entdeckt auf dem Blog «I heart organizing», beweist.

Noch mehr Garageninspirationen: 

Nicht so schnell und einfach umzusetzen sind folgende Beispiele. Dafür sind sie Inspirationen und regen zum Träumen an.

sweet home

Die Garage als Man Cave

Sitcom-Serien haben für mich etwas Gemütliches, und so gehörten immer wieder unterschiedliche solcher TV-Shows zu meinem Feierabend. Eine Weile war das «King of Queens», und was mir da so gefallen hat, war die Nutzung der Garage als Wohnraum für den verrückten Vater. Doug musste dafür seinen Man Cave aufgeben. Dieses Bild, entdeckt auf Pinterest, zeigt, dass Garagen, auf welche Art auch immer, ein Rückzugsort sind und durchaus Wohnlichkeit vertragen.

sweet home

Garagenstil in der Wohnung 

Der Garagenstil, also der raue, männliche, improvisierte Wohnstil, zieht aber auch ins Haus. Wie toll das aussehen kann, zeigt dieses Bild von Dot an Bo

sweet home

Garage als Museum

Nein, leider ist das nicht mein Propraum, aber dieses Bild von «Petrolicious» zeigt, dass viele Garagen auch kleine Museen sind. 

Sweet Home Homestory Mario

Ein Mann, der zwei Garagen in eine Wohnung umbaute

Dies ist auch wieder eine gute Gelegenheit, die wunderschöne Zürcher Wohnung des jungen Architekten Mario Rosinus zu besuchen. In einer frühen Homestory auf Sweet Home entdecken Sie die spannende Geschichte, wie eine Garage zur echten Wohnung wurde und wie sie ein junger Mann für sich eingerichtet hat. 

 

11 Kommentare zu «Wochenendprojekt: 10 Ideen für Garagen»

  • Martin sagt:

    In keiner der Garagen habe ich Winterreifen entdeckt. Die sind eigentlich oftmals dort anzutreffen und sollten auch richtig gelagert werden.

  • Massimo sagt:

    Oh Frau Koller, sie verstehen gar nichts von Garagen…

    • Marcus Ballmer sagt:

      Es gibt malerische Räume, die tatsächlich einmal Garagen waren, aber längst nicht mehr dafür genutzt werden, Massimo. Es gibt sogar Modelle und Bücher darüber. Und aus dieser Warte müssen Sie die Beispiele von Frau Kohler betrachten. Natürlich sind das keine funktionalen, gebrauchsfähigen Garagen, in denen man Fahrzeuge abstellt und Arbeiten verrichtet. Denn diese Garagen sind alles andere als malerisch. Aber dafür erfüllen sie den Zweck, für den sie erbaut wurden. Die auf den Fotos hier sind eher sowas wie „Stillifes“ für Fotoshootings. Sieht man ganz besonders bei der Werkbank: eine solche gehört entsorgt oder ins Museum. Arbeiten kann man damit nicht. Dafür brauchts eine LISTA-Werkbank oder so.

  • Hans Kolpak sagt:

    Warum brennt es in Garagen so oft? Liegt es an den Pyromanen oder an den Feuerwehren, die zwei Minuten nach der Alarmierung immer noch nicht die Brände löschen?

    Jedenfalls sind Ihre „10 Ideen für Garagen“ das reinste Konjunkturprogramm, eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die Massen statt eine maßvolle Anregung für Autofahrer.

    Ich lasse absichtlich das aus der Schweizer Rechtschreibung verbannte „ß“ stehen. Vielleicht wäre der BRD-Bundesjustizminister eine Anregung wert, der sich „maaslos“ allen möglichen Themen neben seinem eigentlichen Geschäftsbereich widmet. Er provozierte eine Menge an neuen Wortschöpfungen. „Maas“ wird genauso ausgesprochen wie „Maß“.

    Mit trockenem Humor grüßt
    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

  • teofilo folengo sagt:

    Macht aber nicht den gleichen Fehler wie ich. Holzschränke sind in Garagen verboten (Feuergefahr). Alles Mobiliar muss aus Metall sein. Bei eine Inspektion kann man gezwungen werden, alles zu ersetzen.

  • peter grütter sagt:

    guten tag. ich lese ihren blog ja sehr gerne. aber was mich immer wieder daran stört, ist diese kategorisierung in ‚männlich‘ und ‚weiblich‘. ist doch schon erstaunlich, eine solche wortwahl im jahre 2016. ihr ‚männlichen‘ beispiele interessieren mich oft weniger als ihre ‚weiblichen‘ beispiele etc. ich fände es nett, die dinge etwas genderneutraler zu betiteln. sonst sind wir leider auch hier wieder bei rosa und hellblauer kinderüberraschung. was mich ein trauriger rückschritt dünkt.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.