Betörende Farbenpracht

Lassen Sie es zu und geben Sie sich ihr hin: der Farbenpracht. So sinnlich, tief, leuchtend, dunkel und verheissungsvoll waren Wohnfarben noch nie!
colour

Zu Hause wird auf dunkel und sinnlich umgeschaltet. Die neuen Wohnfarben sind nämlich so verführerisch wie ein altes Gemälde und umarmen Räume mit guttuender Geborgenheit. Diese Wohnaccessoires sind von Bungalow. Bungalow ist ein Hersteller. Verkaufsstellen, die die Marke führen, erfahren Sie über die Website.

sweet home

Genug von skandinavischer Leichtigkeit oder biederem Hipster-Charme: Die Üppigkeit zieht wieder ein. Dunkle, kräftige und tiefe Töne kleiden die Wohnung und verleihen ihr mit wenig Aufwand Luxus, Eleganz und ein wenig Exzentrik. Natürlich passen dazu herrliche, mit Samt bezogene Sessel und bunte Teppiche. Das Foto ist ein Trendbild der Farbfirma Dulux, und zeigt wie spielerisch und zugleich elegant man mit Wandfarben umgehen kann. Samtsessel in dieser Art finden Sie bei Brabbu.

sweet home

Tiefe, leuchtende Farben funktionieren auch auf die unkomplizierte Art, wie dieses Beispiel von «The design files» zeigt. Alles, was Sie dazu brauchen, sind schöne Farben aus einer guten Wohnfarben-Kollektion, Pinsel und Arbeitseinsatz. Mit diesen Zutaten können Sie auch die langweiligste Wohnung wecken, einkleiden und persönlich gestalten. Vergessen Sie dabei die Möbel nicht. Einfache Holzmöbel wie Stühle, Tische, Regale und Kommoden können mit der richtigen Farbe zu echten Hinguckern werden. 

sweet home

Ein spätsommerliches Fest inszenierte mit diesem Bild die deutsche Wohnzeitschrift «Living at home». Das gelungene Stillleben zeigt, wie Farben alles edel und stark wirken lassen können. Sinnlichkeit, Üppigkeit und eine fantastische Farbenpracht können auch bei kleinstem Budget einziehen – denn wenn wenig Geld da ist, dann ist dafür oft der Mut grösser. Ein farbig gestrichener alter Tisch, rote Metallstühle und Hocker, Geschirr und Leinenservietten in tollen Farben, ein Blumenstrauss vom Markt, und schon zieht das Glück ein.

sweet home

Alt und neu, gelebt und clean – diese Gegensätze bringen gegenseitig die schönsten Seiten zur Geltung. Wenn alles im gleichen Stil ist, wirkt eine Einrichtung schnell künstlich, langweilig und leblos. Geben Sie ruhig einer Wand ein wenig Patina und Textur und wählen Sie Vintageteppiche: Sie bieten eine wundervolle Szenerie für moderne Möbel. (Bild über: Decoist)

sweet home

Farben, besonders die tiefen, leuchtenden, sinnlichen Töne, schaffen es, improvisierte Wohnstile edel aussehen zu lassen. Dieses schöne Beispiel von «Decor 8» zeigt eine ultramarin gestrichene Wand und davor ein weinfarbenes Samtsofa. Allerlei Kissen, Bilder, Teppiche und Wohnaccessoires wirken stylish – auch wenn sie eigentlich ganz zufällig und unprätentiös einfach da sind. 

sweet home

Farben sind Meister der Inszenierung. Stellen Sie sich die beiden Pantonestühle vor einer weissen Wand vor. Sie würden entweder wie Ausstellungstücke wirken – oder umgekehrt zu poppig und damit nicht besonders edel. Starke Stücke, Antikes und Gelebtes, kommen vor einer farbigen Wand in ihrer ganzen Stärke zur Geltung. (Bild über: Design collector)

sweet home

Das Spiel mit leuchtenden und neutralen Farben wirkt attraktiv in Räumen. Wählen Sie die eine Farbfamilie für die Wände, die andere für die Möbel. Das schöne Beispiel von «Busy being fabulous» zeigt ein fuchsiafarbenes Samtsofa vor einer graubraunen Wand. Dazu sind andere farbige und neutrale Einzelstücke gestellt und verbinden sich harmonisch.

SOCIETY LIMONTA_BEDDING SET_LITE DROP PILLOW CASE_CUPO SHEET_TOKI BED COVER_PURPLE MIRTILLO_FW 2016

Auch im Wäschebereich haben tiefe und leuchtende Farben Hochsaison. Sie haben Weiss bei Leinenwäsche vom ersten Platz gestossen und zeigen sich gerne gemischt, auf dem Bett oder auf dem Tisch. Wunderschöne Leinenwäsche und andere Textilien hat die italienische Firma Society Limonta, erhältlich zum Beispiel bei Artiana.

sweet home

Dieser herrliche Stoff von Casamance zeigt eine lebhafte Fläche. Es sind Pinselstriche, die ihn zieren – aber nicht etwa aufgedruckte, sondern in feinster Jacquard-Technik eingewoben. Der Stoff eignet sich als Vorhang oder als Polster und ist erhältlich über Einrichtungsgeschäfte mit grossen Stoffkollektionen. 

sweet home

Der Stoff Charivari von Casamance in Nahaufnahme zeigt die betörende Farbwelt und die raffinierte Textur. 

sweet home

Hier tauchen wir nochmals in die sinnliche Farbwelt der Farbfirma Dulux. Die Wände sind in Weinrot und Schokoladenbraun gestrichen. Wer gerne in seiner Wohnung Stuckaturen oder Täfer hätte, kann dies auch ein bisschen «faken». Kaufen Sie dekorative Holzleisten, montieren diese an die Wand und spielen Sie dann mit der Farbe. Raffiniert ist hier die Idee, einen Bilderrahmen in derselben Farbe wie die Wand zu streichen. (Bild über: Yellowtrace)

 

10 Kommentare zu «Betörende Farbenpracht»

  • henriette sagt:

    Ich lese und schaue, freue mich über Text und Bilder. Aber meine Räume dekoriere ich deswegen nicht um, mir gefällt es hell an Wänden und viel Licht durch die grossen Fenster, mein Teppich unter dem Esstisch liegt da seit dreissig Jahren. Blumen geben je nach Laune schöne Akzente, Kerzen, hin und wieder neue Kissen für die Sofas, aber mehr brauchen wir eigentlich nicht.

  • jenny callaghan sagt:

    I love it………so sieht es bei mir auch aus…..kunterbunt and we are happy

  • nicenice sagt:

    Wenn alles immer neutral, Ton in Ton sein soll – wie langweilig wäre dann dieser Blog! Für mich ist er wie die Vogue; man nimmt daraus das mit, das gefällt.

  • Regine sagt:

    Tolle Bilder, ein Rausch der Farben ! Gut das ich da nicht wohnen muss :)))

  • Bufi sagt:

    Endlich! Drama, Sinnlichkeit, Üppigkeit, hin zur Excentrik und weg von der vermeintlich sicheren weissen Wand mit dem schwarzen Sofa.

  • Ri Kauf sagt:

    w o w – wow – w o w ! wunderschöne farben ! ! bin hin und weg! ob das in natura auch so ist?

  • Wolfgang sagt:

    Ich war 1970 auf der ero insel in dänemak, dort waren viele Häuser und Einrichtungen so bunt gehalten.
    Auch die kräftigen Wand- und Möbelfarben hatten wir schon in den siebziger Jahren

  • Zauberfee sagt:

    Für mich würde der Titel wohl eher „verstörende“ als betörende Farbenpracht heissen. Denn ich bevorzuge es lieber harmonischer, nämlich Ton in Ton. Aber zum Glück sind die Geschmäcker verschieden.

  • Marianne K. sagt:

    Was ich mich jedes Mal frage, wenn ich solche Ideen sehe – wie oft um Himmels Willen streichen denn andere Leute neu und kaufen neue Möbel plus anderen Dekokram? Haben denn alle ausser mir und meinen Bekannten zuviel Zeit und Geld?
    Klar, wenn ich mich gerade an die Renovation mache, kann ich so etwas umsetzen, aber dann muss es doch wenigstens für einige Jahre gefallen. Also würde ich eher etwas Neutrales, gut Kombinierbares als Grundlage wählen. Ein paar Kissenbezüge, Tischdecken, Kerzen usw. ab und an neu anschaffen, okay. Aber Wände und Möbel?

    • L. Kundel sagt:

      @Marianne K. Wir haben vor 4 Jahren eine Wand im Wohnzimmer dunkelrot gestrichen, eine Wand im Schlafzimmer in einem frischen Grün. Die Farben gefallen uns immer noch, passen auch zu unseren bestehenden Möbeln (z.Teil Holz), wir haben nichts neu angeschafft. Wir würden uns wieder für farbige Wände entscheiden, vorher waren die Wände weiss und eher konventionell. Farbe bringt Freude und Wärme in die Wohnung.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.