Zeit für einen amerikanischen Brunch

Die Osterfesttage sind ideal für eine Einladung zum Brunch. Versuchen Sie doch mal ein typisch amerikanisches Gericht, hier finden Sie 4 klassische Rezeptideen.
Tweet about this on Twitter0Share on Facebook0Pin on Pinterest0Email to someone
sweet home brunch

Die amerikanische Mahlzeit zwischen «Breakfast» und  «Lunch» ist eine Art üppiges Frühstück oder ein unkompliziertes Mittagessen, auf jeden Fall perfekt für lange Morgen, gemütliches Essen und Zusammensitzen mit Freunden und Familie.

 gjwojfwjfwj  wj

Ein Brunch ist eine unkomplizierte Mahlzeit, geeignet, um Freunde und Familien mit Kindern einzuladen. Beim Tischdecken darf man improvisieren und die einzelnen Gerichte können auf einem Buffet warmgestellt oder in loser Folge serviert werden. (Bild via: style-files)

 qjqwjqwjwj

 1 —Eggs  Benedict

Verlorene Eier, angerichtet mit Sauce Hollandaise auf «Bacon» und einem englischen Muffin. Da es den typisch englischen Schinkenspeck hierzulande nicht einfach zu kaufen gibt, ersetze ich ihn mit einer Scheibe Rollschinkli, auch englische Muffins sind nicht verbreitet, da passt Giabatta-Brot. Sauce Hollandaise kann man, wenn man sie nicht selber machen will, fertig kaufen. (Bild: www.thebittenword.com)

Zutaten für eine Portion:
  • 1 Ei
  • 1 Scheibe Rollschinkli
  • 1 Scheibe Giabatta-Brot
  • 1 guter Esslöffel Sauce Hollandaise
  • Butter, Salz und Pfeffer.
Zubereitung:

Den Backofen auf Grillstufe stellen und auf 250 Grad vorwärmen. Die Eier pochieren (Tipp dafür unter: www.kochtipps.ch Die Schinkenscheiben in wenig Butter beidseitig anbraten, warm stellen, die Brotscheiben toasten und mit wenig Butter bestreichen. Dann das Brot mit dem Schinken und den Eiern belegen, nach Belieben würzen, die Sauce Hollandaise darüber geben und kurz unter dem Grill erwärmen. Auf heissen Tellern servieren. 

 jjqwjqwjvwpjwjvwj

 2 — Pancakes

Pfannkuchen, die mit Ahornsirup und Früchten serviert werden. (Bild: thebittenword)

Zutaten für ca. 12 kleine Pfannkuchen:
  • 1 Tasse Weissmehl
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tasse Milch
  • 1 Ei
  • 1 Esslöffel zerlassene Butter
Zubereitung:

Mehl, Backpulver, Zucker und Salz mischen. In einer anderen Schüssel, Milch, Butter und Ei verrühren, beigeben und alles gut mischen. In einer Bratpfanne mit ein wenig Öl die Pfannkuchen beidseitig goldbraun braten. Pro Pfannkuchen jeweils 3 Esslöffel Teig nehmen. Im Backofen warm stellen. Servieren mit Ahornsirup und frischen Früchten. Die Früchte können auch  mitgekocht werden. Dafür die eine Seite des Pfannkuchens anbraten, die Früchte,  zum Beispiel Banananscheiben, Erdbeerstücke oder Heidelbeeren, in die noch weiche Teigseite verteilen, den Kuchen kehren und die Fruchtseite anbraten. 

 oijowijowijwoij

 3 — Blueberry Muffins

 Kleine Heidelbeerkuchen. (Bild: thebittenword)

Zutaten für 12 Muffins:
  • 2 Tassen Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • 1 Tasse Zucker (1 Esslöffel Zucker zum bestreuen zur Seite legen)
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Prise Salz, 125 Gramm weiche Butter
  • 2 Eier, 1/3 Tasse Milch
  • 2 Tassen gefrorene Heidelbeeren
  • Papier-Muffinförmchen
  • Muffinblech (gibt es beides in Haushaltsabteilungen)
Zubereitung:

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen, Papierförmchen in die Muffinblechmulden legen. Mehl, Backpulver und Salz mischen, sieben. In einer anderen Schüssel Butter, Zucker und Vanillezucker verrühren, Eier dazugeben und gut vermengen, danach die Mehlmischung beigeben und gut verrühren, bis der Teig weich ist. Die gefrorenen Beeren einrühren und den Teig mit einem Löffel in die Muffinformen verteilen. Mit Zucker bestreuen, 5 Minuten backen, danach die Hitze auf 180 Grad senken und 30-35 Minuten backen. Die Muffins sind fertig, wenn sie bei leichter Berührung zurück in Form gehen. Warm oder kalt servieren. 

 fovowjvojwoj

 4 — French Toast

 In Ei gebackenes Brot. (Bild via: sugarandspice-celeste)

Zutaten für 4 Toasts:
  • 4 Eier
  • 1 Tasse Milch oder Halbrahm
  • Packung Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Scheiben Brot, ca. 1,5 cm dick geschnitten
Zubereitung:

Eier, Milch, Zucker und Salz verrühren, Die Brotscheiben in die Flüssigkeit tunken, bis sie sich richtig vollgesogen haben. In einer Bratpfanne mit Butter beidseitig goldbraun braten. Nach Belieben mit  Puderzucker und Zimt bestreuen. Servieren mit Ahornsirup und Früchten. 

Noch mehr amerikanische Brunchtipps:

Wagen Sie die süss-salzige Mischung: Die Amerikaner servieren zu Pancakes und Frenchtoast knusprig gebratene Speckscheiben und alles wird dann so richtig mit Ahornsirup übergossen. Geschmacksache, aber einen Versuch wert!

Servieren Sie Brunch-Cocktails: wie zum Beispiel Mimosas, das ist  Champagner mit frischem Orangensaft und einem Schuss Grand Marnier,  Bloody Marys oder Rossinis, also Champagner mit Erdbeermark.

Wärmen Sie die süssen Sachen: Kuchen, Muffins, Toasts etc. werden in Amerika warm serviert, wenn möglich mit zerlassener Butter; üppig, aber ein kleines Fest.

Versuchen Sie Varianten: Die klassischen Rezepte funktionieren auch mit Varianten: zum Beispiel Muffins mit Himbeeren, Schokolade oder Nüssen. Pancakes können mit frischem Orangensaft oder Honig beträufelt werden.  «Eggs Benedict» mit Rauchlachs und Spinat anstelle von Schinken werden zu «Eggs Florentine».

Links zur Brunchgeschichte:
www.thebittenword.com
www.sugarandspice-celeste.blogspot.com
www.style-files.com

Haben Sie ein Lieblings-Brunchrezept? Ich freue mich auf interessante Ideen und Kommentare.


sweet-home-Wolkenkissen-219x219
Wieso nicht ...

... auf Wolken kuscheln?

Kissen bleiben weicher, wenn man sie regelmässig aufplustert und wäscht. Ja, auch Federkissen können und sollten in die Waschmaschine. Unbedingt Waschanleitung lesen, meistens bei 40-60 Grad waschen und dann in den Tumbler. Die süssen Wolkenkissen gibts bei www.donnawilson.com zu 42 £.

13 Kommentare zu «Zeit für einen amerikanischen Brunch»

  • lisa sagt:

    hm, fotzelschnitten zum brunch? gute idee. auch nett, mal ami-rezepte zu studieren, sie tönen verlockend deftig und beweisen wieder einmal: vo nüt chunnt nüt, was bodymass etc. betrifft – schön fies ;-)

  • Ines sagt:

    Das gute alte „cooked breakfast“: Spiegeleier, Speck und Toast. Mhm…. Wirklich „anmächeliger Blog“, Kompliment!

  • marg weber sagt:

    Thank you for being so acc urate with your brunch receipies. You have covered everything we serve when we have friends over; and brunch is a very important meal/social gathering in our culture. When we have European visitors they are always surprised that we eat eggs or pancakes or mimosa at 10.30 am. in the morning. Spread the word, it might become a custom too in Europe.

  • Skeleton in the cupboard sagt:

    Dear oh Dear,

    Hash brown potatoes (fast wie Rösti, nur etwas feiner geschnitzelt), Würstchen (Cumberland sausage wäre ideal, ein gute Bauernbratwurst ist eine valable Alternative), Heinz baked beans aus der Büchse, warme Sandwich-toast Doppeldecker diagonal geschnitten mit viel Butter dazwischen, Pilze und Tomatenhälften im Fett des Specks gebraten, plus alles was zuvor genannt wurde, eine Sonntagszeitung und richtig heissen Kaffee dazu – so kann der Sonntag anfangen. Und wenn sie richtig hungrig sind, ein Steak (Entrecôte mind. daumendick, wenn Sie jemanden kennen mit besonders dicken Daumen – diese Referenzgrösse wäre absolut zulässig) dazu. Danach wollen sie ausreiten und Rinder zählen – garantiert.

  • Σαπφώ sagt:

    Huevos rancheros und Quesadillas nicht vergessen. Neben Brunch gibt es auch noch Linner. Eine Mahlzeit zwischen Lunch und Dinner.

  • Skeleton in the cupboard sagt:

    Dear oh Dear,

    Und den besten Breakfast-Burrito gibt es in Farmington, New Mexico. Wenn Sie da mal durchkommen, das Restaurant ist an der East Main Street gleich neben einer Tankstelle.

  • Dayle sagt:

    My Easter Brunch is coming closer and I am glad for the great ideas!!!!
    Happy Easter…

  • gerade diesen blog entdeckt, bin gespannt auf die nächsten artikel!

  • Σαπφώ sagt:

    @Skeleton in the cupboard sagt 31. März 2010 um 19:56:

    NM…. Sind Sie da mal durchgereist? Leben sie auf der Seite des Atlantiks?

    Breakfast-Burritos haben ganztägliche Nachwirkungen der flatulenten Art.

  • Monica Rosier sagt:

    Thanks for the inspiration. We usually serve fresh fruit with all of this, especially bananas and strawberries with the French toast. And if you really want to make your French toast as decadent as possible, use banana bread instead of regular bread. One important correction: „gut mischen“ or „alles gut verruehren“ is ill-advised, pancases and muffings turn out much fluffier if you only lightly mix the batter. Oh, and Bellinis (Prosecco with peach nectar) are great, too.

  • oliver affolter sagt:

    sorry, giabatta brot passt meines erachtens gar nicht. ich verwende blätterteig-pastetli und füge zudem noch ein wenig in butter geschwenkten blattspinat zu. nicht ganz klassisch, aber lecker! zudem ist gekaufte sauce hollandaise blasphemie pur! shame on you!

  • marianne sagt sagt:

    for a couple of months the co-op has had classical english breakfast bacon . It’s a little thin but has the the ‚eye‘ of meat not just the streaky bit.

  • Sabrina Koch sagt:

    Vielen Dank für die herrlichen Rezepte. Gerne mehr solche Beiträge!

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.