Kampf um Französisch in der Schule

  • Pin this page0
  • 0

Seit einigen Jahren fallen die Barrieren in verschiedenen Deutschschweizer Kantonen (Zürich, St. Gallen, Thurgau, Schwyz, Glarus und Appenzell Innerrhoden): Der der nationale Zusammenhalt hat gegenüber den Anforderungen der Marktwirtschaft verloren. Dies führte zuerst dazu, Englisch als erste Fremdsprache in der Schule zu lehren und Französisch und Italienisch auf die zweite Stelle zu verbannen. Nun hat im Rahmen von Harmos und «Lehrplan 21» – dem Deutschschweizer Pendant unseres «Plan d‘étude romand» – das Ringen um das Zurückstellen der zweiten Fremdsprache begonnen. Französisch soll demnach erst nach der Orientierungsschule in den drei letzten obligatorischen Schuljahren unterrichtet werden.

Besonders beunruhigend ist die Tatsache, dass der Aufstand von den Primarlehrerinnen und -lehrern von pädagogischen Vorwänden ausgeht. Es ist völlig richtig, die Ziele beim Erlernen von Fremdsprachen in der Schule, die Ausbildung der Lehrpersonen, die Fremdsprachen unterrichten, sowie die Lehrmittel zu hinterfragen. Aber am Prinzip der sprachlichen Frühförderung, das darauf beruht, dass zwei Fremdsprachen – davon eine Landessprache – möglichst früh gelernt werden sollen, darf nicht gerüttelt werden. Pädagoginnen und Pädagogen sollten vielmehr Brücken zwischen den verschiedenen Kulturen unseres Landes schlagen und nicht den nationalen Zusammenhalt untergraben!

Sich hinter pädagogischen Argumenten zu verstecken, um den Französischunterricht in die letzten obligatorischen Schuljahre zu verbannen, ist gefährlich.

Wandtafel im Französischunterricht. (Foto: Keystone)

Französisch wird noch mehr aus dem Unterricht in der Deutschschweiz verbannt: Vokabeln im Französischunterricht. (Foto: Keystone)

Ich bin mir sicher, dass sie in ihrem Berufsalltag vielen Kindern ausländischer Herkunft begegnen, die zu Hause fliessend eine andere Sprache sprechen. Für diese Kinder stellt das Erlernen anderer Sprachen wie Hochdeutsch, Schweizerdeutsch, Englisch oder Französisch absolut kein Problem dar, im Gegenteil, sie sind sogar erpicht darauf. Je früher man mit Fremdsprachen in Kontakt kommt, desto einfacher fallen sie einem als Erwachsener.

Aber warum kommt diese Frage des Lernens einer zweiten Landessprache ausgerechnet in der Ostschweiz auf, die am weitesten vom Tessin und der Romandie entfernt ist? Ich befürchte, dass dies kein Zufall ist, sondern vielmehr ein Beweis für die Verkennung des Anderen, die dieser Teil der Schweiz in den letzten Jahren immer stärker an den Tag legt. Die Folge ist eine zunehmende Gleichgültigkeit gegenüber den kulturellen und sprachlichen Minderheiten in unserem Land. Diese Tendenz kommt zudem durch ein starkes Identitätsbedürfnis zum Ausdruck, denn dieselbe Landesregion fällt auch durch ihr Problem mit niedergelassenen deutschen Staatsbürgerinnen und -bürgern und deren Hochdeutsch auf.

Solche Verhaltensweisen deuten oft auf versteckte Ängste hin. Deshalb meine Frage an meine lieben Landsleute der Ostschweiz: Wovor habt ihr denn derart Angst, dass ihr euch so vehement gegen die Minderheiten wehrt? Müsst ihr noch mit eurem grossen deutschen Bruder abrechnen, der dieselbe Kultur wie ihr hat? Weshalb sonst würden eure antideutschen Bemerkungen derart empfindlich ausfallen und würdet ihr nach mehr Platz für das Schweizerdeutsche schreien? Habt ihr vergessen, dass die Schweiz über Jahrhunderte gerade deshalb so stark war, weil sie ein grosses Selbstvertrauen entwickelt hatte und ausnahmslos alle Minderheiten nicht nur respektierte, sondern sogar als höchsten Wert unserer Demokratie ansah?

Pädagogische Fragen zur Lehrerausbildung, dem Lehrmaterial und den Lehrmethoden, aber auch die verfügbaren finanziellen Mittel müssen selbstverständlich berücksichtigt und entsprechende Lösungen gesucht werden. Sich hinter pädagogischen Argumenten zu verstecken, um den Französischunterricht in die letzten obligatorischen Schuljahre zu verbannen, ist hingegen gefährlich.

Die nächste Etappe wäre dann vielleicht die vollständige Hinterfragung des Französischen im «Lehrplan 21» … Italienisch hat bereits einen schwachen Platz sowohl im Westschweizer als auch im Deutschschweizer Lehrplan. Das ist kein gutes Zeichen. Sollte die Romandie in ein paar Jahren Deutsch als erste Fremdsprache in Frage stellen, dann können wir uns von unserer multikulturellen Schweiz verabschieden. Die Schweizerinnen und Schweizer würden sich dann untereinander in Englisch verständigen, aber das nationale Verständnis wäre auf Geschäfts- und Finanzvereinbarungen reduziert – ohne Herz und Seele, Kultur ade! Für die Schweiz wird bald die letzte Stunde schlagen, wenn wir uns nicht unverzüglich dafür einsetzen, dass dem Unterricht unserer Landessprachen die kulturelle Bedeutung wiedergegeben wird, mit der wir gross geworden sind. Und diese schöne Aufgabe obliegt der Schule – je früher desto besser!

// <![CDATA[
document.write("„);
// ]]>