Archiv für die Kategorie ‘Nachtleben & Freizeit’

Wer hat noch keinen Wind gekriegt –

Urs Rihs am Freitag den 16. Juni 2017

Von dieser schönen Sache – dem Quartierfest Viktoria – organisiert durch den Verein Alte Feuerwehr und der Kollektivunterkunft?

Stattfinden tut das samstags im Löscher nicht in Paris und dessen naher Umgebung – ihr wisst Bescheid, dort Viktoriaplatz und so.
Beginn mit Führungen durch die Infrastruktur und Infoveranstaltungen ist morgengegenmittag und Konzerte gibt es ab den Sechsen. Programmmässig werden da gerüchteweise gar Urgewächse durch die Decke gehen und an der Bar gibts Mojito.
Bekannterweise erklingt hingegen romantisch Abgehalftertes vom BAZE – Briefkästen nehmt euch in Acht – und danach gibts Gerechtigkeit 4 Justin – begleitet von diesem Duft…
Willkommen sind alle die fühlen können, der Eintritt ist frei durch die Tür und der Tresenertrag geht an die Zwischennutzungsprojekte sowie die Unterkunft.

Könnten wunderbare Sternstunden der Bedeutungslosigkeit werden, tanzt also an ihr Hübschen und teilt etwas Zeit und Liebe – mit und in der Alten Feuerwehr Viktoria.

Wer weiss – Quartierfest Viktoria – der kommt.

Jung und stolz

Mirko Schwab am Donnerstag den 15. Juni 2017

Wir trinken, tanzen, taumeln an den urbanen Sehnsuchtsorten einer Jugend im Herbst. Er schaut zu und drückt ab. Nicola Schmid ist der Chronist unserer Jahre in Schwarz und Weiss.

Ich schicke voraus, auch dieses kleine Portrait entlang dem Gefühl einer gewissen Verliebtheit aufschreiben zu müssen. Sehen andere Schriebsteller ihre Ehrlichkeit darin vergütet, die Dinge aus sicherer Distanz beobachten und bezweifeln zu können, schreibe ich lieber Liebesbriefe, wo ich es ehrlich kann. So this song is another love song.

Diesen Beitrag weiterlesen »

So darf Kilbi! あふりらんぽ

Urs Rihs am Samstag den 3. Juni 2017

Kurze Statusmeldung von der Kilbi in diesem Uechtland, es fühlt sich gut an hier. Gestern war ein Einstand nach Mass. Es folgt ein Abriss.

Flamingods – eklektische Truppe, was Goat an Afro hat, haben sie an orientalischem Fusel, kommt schön, vor allem voll aufgedreht von der Hauptbühne. Dann das japanische Konzept-Punk-Duo Afrirampo in der Kantine. Diese Girls zerreiben Rock auf Asiatisch – harter Spassfaktor paart sich mit Ernsthaftem. Stage-Habitus im Vollvisier – abgründige Damen lassen Vorurteile an ihrer Kampfschminke abprallen – coole Sache.

Dann Angie Olsen als Americana  Kontrastprogramm – vor zwei Jahren waren wir noch verliebt, jetzt hats sichs auseinandergelebt, aber die Erinnerungen hallen immer noch schön…

Sleep ist dann zu arriviert für unsere Dünkelhaftigkeit, zu viel Amp-Pomp, zu schwer ohne dabei traurig zu sein, wir wechseln ins Haus. Zu H E X – killer Zeugs, hin und weg. Diese Kick-Drum auf den zwei Dritteln fährt brutal ein, zwanzig Minuten Tunnelfahrt, abheben, hört euch das an!

Ein Duft von Sandelholz zieht übers Kilbi Gelände – Lord Kesseli and the Drums ziehen ihre Schamanennummer durch, uns stinkts aber bald zu sehr – lassen uns lieber von Jacques in den Schlaf wiegen.

Im Wagen zu sich kommen am Morgen – alles noch da – gute Menschen, gleichermassen die Stimmung, formidable Musik und das Line-Up ruft schon wieder. Es ist eine Freude in diesem Düdingen, so darf Kilbi, definitiv.

Symbolbild Kilbi 2017 – ist das Angie Olsen?

 

Der Zeppelin hebt wieder ab

Roland Fischer am Mittwoch den 3. Mai 2017

Rasche Meldung aus der Lorraine: Das Gentrifizierungszentrum Zeppelin nimmt seinen Betrieb demnächst wieder auf. Endlich wieder eine nette Bar, kaum einen Steinwurf vom verkehrsberuhigten und politisch beunruhigten Quartierleben entfernt.

Der Infoabend gestern sei entsprechend lebendig verlaufen. Nächste Woche also dann Eröffnung, am Donnerstag – und am Freitag geht’s schon in die grossen Ferien.

Hinter Clubtüren schauen

Gisela Feuz am Donnerstag den 13. April 2017

Was ist der Unterschied zwischen einem Club und einem Konzertlokal?
Warum muss die Musik in Diskos so laut sein?
Wie viele Türsteher braucht ein Club?
Was ist eine Produktion?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibts am 29. April, dann ist nämlich Tag der offenen Clubtür. Berner Clubs öffnen an diesem Samstag tagsüber ihre Pforten und gewähren Neugierigen Einblick. Wenn Sie die Clubs nicht alleine aufsuchen möchten, dann kommen Sie doch mit mir auf eine geführte Clubsafari.

Start: 16 Uhr im Bonsoir (Aarbergergasse 33/35)
Stationen: Bierhübeli, Dead End, ISC, Dachstock der Reitschule

Am 29.4. für einmal auch tagsüber weit geöffnet

Die Tour dauert ca. zwei Stunden, vor Ort geben Clubbetreiber*innen und Angestellte Auskunft über ihre Tätigkeiten und beleuchten unterschiedliche Bereiche von Kulturbetrieben. Die Safari ist gratis und richtet sich explizit auch an ältere Semester und Menschen, die nicht mit der Clubkultur vertraut sind. Nehmen Sie doch diese Gelegenheit war, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und Fragen zu stellen. Ich freu mich auf Sie!

Herzlichst,
Ihre Frau Feuz

P.S. Sie haben jetzt schon eine Frage? Dann schreiben Sie mir doch hier eine E-Mail.

Messer und im Rücken

Urs Rihs am Samstag den 8. April 2017

Es schien kaum angesagt und darum kamen nur die Angesagtesten. Zu Messer, in der Dampfzentrale, am Donnerstag.

Eigentlich schade, denn Messer hätte locker gereicht, um den ganzen Berner Musikpulk zu exorzieren – von rückwärtsgerichteten Rockideen, von verkalkten Posen auf der Bühne und von bildungsbürgerlichen Freiheitsphantasien im Text.

Ich selbst war spät dran, zuvor hatte ein Pflichtspiel gegen die Anstalten Witzwil auf dem Programm gestanden. Fussball im Knast, der legendäre Integratinonsklub RACING Bern, gegen die gesellschaftlich Ausgeschlossenen. Familiäre Stimmung auf dem Rasen hinter Betonmauern, aber das nur am Rand.

Bei der Rückfahrt spürte ich Messer schon im Rücken, mein L5 Wirbel schien Millimeter vor dem Durchbruch – auf den Os sacrum, die Bandscheibe wohl wenig mehr noch, als ein spröder Dichtungsring. Schmerzen, elf, auf der Skala null bis zehn. Beste Voraussetzungen also, für die fünf Münsteraner Abreisser von Messer.
Die wirkten ihrerseits alles andere als brüchig oder ungelenk. Quasi akrobatisch ihre Verrenkungen während dem Schrammeln, vor allem von Frontmensch Hendrik Otremba, der Typ könnte locker bei rhythmischer Gymnastik antanzen, schaut schwer gut aus vom Bühnenrand.

Und obwohl die Truppe auf den ersten Blick etwas geckenhaft wirkt, wird schnell klar, da ist nichts aufgesetzt. Das Geschrei ist echt, das ist rohster körperlicher Ausdruck von Melancholie, Wut und eben – ich fühle mit – von Schmerzen.

Da hallen sie plötzlich wieder, diese Erinnerungen. Im Habdunkel der spartanisch ausgeleuchteten Dampfzentrale – das Licht macht auf «weniger ist mehr» Ernst, schön schick – leuchten Namen vor dem inneren Auge. Sisters of Mercy, Cure, Wire. Die Platten oben links im Gestell, dort muss wohl auch die aktuelle von Messer hin, Jalousie.

Robustester vertonter Neo-Existenzialismus – für den Schwab hier – bei Messer greifen musikalisch subtil feinfühlige, in brutal direkte Schaltkreise über. Leichten Synth-Passagen folgen Verstärkereruptionen, schmalbrüstig zerbrechlichen Gitarrensoli Perkussionskaskaden, gedroschen auf zwei Drums, parallel geschaltet quasi, scheissgut.

Auch textlich dynamisch übrigens, Opakes geht stufenlos über zu Glasklarem. Von verschleiert Romantischem zu politisch Anklagendem, ohne auch nur annähernd mit dem Echoeffekt zu liebäugeln, auch wenns in der Dampfzentrale mal wieder zu kräftig hallte.
Diese Band hat keine Antworten, braucht keine Trivial-Metaphern, will keine Chören von Gleichgetakteten.
Wo sich bei Wanda mediokerste Bierseeligkeit breit macht und sich Vice und Noisey lesendes Pack in den ordinärst-tätowierten Armen liegt, da bevorzugt Messer immer den Zweifel – oder den Gedankenstrich.

Messer bleibt stecken, wos weh tut, in meinem Rücken, und sicherlich im Kopf der leider nur knapp 30 Leuten vom Konzert am Donnerstag. Auf bald – lässt sich da nur hoffen.

Es tat so schrecklich schön weh, MESSER in meinem Rücken und der Dampfentrale Bern, letzten Donnerstag.

 

Stöck, WOODS, Stich

Urs Rihs am Samstag den 1. April 2017

Fünf Trümpfe, drei Sichere obenabe und ein Bock. Matchblatt, zweifelsohne. Jetzt also das Pokerface, gelassen bleiben, keine überschwängliche Euphorie signalisieren. Unaufgeregt und abgeklärt – so spielt man das. Wie die WOODS am Donnerstag ihr Konzert im BadBonn.

Und wärs ein Jass gewesen, gschnuret war bei den WOODS sicherlich gar nichts. Die New Yorker kult Folker präsentierten sich melancholisch einsilbig. Silence is Golden – Zwischen den Stücken kaum Konversation, höchstens mal ein «nice to be here» und «we’re gona bring out a new record» – im Mai übrigens – sonst nur knisterndes Brummen aus den Amps, verlegene Räusperer oder das Stimmen einer Saite.

Als wollten sie sich entschuldigen. Für den Weltenlauf vielleicht, für das politische Desaster in Übersee. Sie, die doch soviel der alten Versprechen, Träume und Hoffnungen der Idee «US of A» in und auf sich tragen. Die Trauer schwingt mit bei ihrer Interpretation von Americana, und etwas Trotz. Etwas «jetzt erst recht» Haltung. Der verwaschene Weisskopfseeadler auf dem ausgebeulten Cord-Blazer, die Roots-Rock Riffs auf dem Griffbrett. Lethargische Gesichtszüge, gepaart mit einem Funkeln in den Augen, trotzdem eben, ein Silberstreifen am Horizont.
Diesen Beitrag weiterlesen »

Ein Kaleidoskop der Euphorie

Urs Rihs am Samstag den 25. Februar 2017

Am Freitag zu Gast im heiligen Bad, mit der frankokanadischen Krautfunk Band Avec le soleil sortant de sa bouche aus Montreal. Constellation Records. Das Konzert erzeugte die Impression einer mit Flakscheinwerfer beleuchteten Riesenspiegelkugel, zertrümmert durch Abrissbirnen. So müsste mehr!

Der Abend begann mit einem relativ krampfhaften Smalltalk bei Randen-Carpaccio und Pilzcremesuppe, der Vorspeise. Spätestens beim Dessert – Mousse au Chocolat mit Meringue – war dann aber klar, diese Montrealer sind mehr als bloss die Summe ihrer Superteile und alles andere als unentspannt. Höchstens was frustriert, ab dem Zu und Her beim südlichen Nachbarn und der fehlenden Strahlkraft alternativer Ideale. Dafür gabs Freundschaft auf Anhieb beim Nachtessen, immerhin.

Constellation Records, ein musikalisches Panoptikum, das Label um Gallionsfigur «Godspeed You! Black Emperor», die Kategorisierung lass ich an dieser Stelle bleiben, das Prinzip gilt jedoch unterstrichen: Pop-Montréal! Die gelebte Utopie einer genreüberschreitenden, nicht kommerziell orientierten, dogmatisch pro-Kunst eingestellten Musikbewegung. Das wärmt einem Herz und Seele.

Avec le soleil sortant de sa bouche stammt aus der Mitte dieses Kuchens, die Mitglieder der Band nebenher in X anderen Projekten aktiv – mensch stelle sich das als Flickteppich von Vollblutmusikern vor. Sowieso – auch was den Sound angeht – scheint Patchwork Trumpf. Hardcore, Post-Art-Rock, Kraut, Funk, hie und da ein Spitzlicht Folk, Eklektizismus pur.

Zugegeben, gestern war sicherlich nicht der geschmeidigste Auftritt der Band, zuvor hatten sie vier Tage Spielpause und zeigten an der einen oder anderen Stelle etwas Tour-Flugrost. Auch waren die Git-Verstärker etwas gar kantig, sodass auf die Zugabe hin dann trotzdem der Griff zu Ohr-Schalldämpfer nötig wurde. Und trotzdem, die Show war spektakulär. Diese Dynamik, sprühender Wahnsinn, Begeisterung in den verzerrten Gesichtern – dieser Groove, diese brachiale Tanzbarkeit, ein verdammter Dammbruch der Glücksgefühle.

Avec le soleil sortant de sa bouche ist ein Lösungsansatz, ein Heilmittel. Nach dem Konzert ruft jemand: «Guys, ce que vous faites, c’est de la médecine!» fuck’n A! Und das Ganze rezeptfrei!
Schön wars mal wieder im Bad Bonn, ein Dank in die Runde und bis zum nächsten.

Jean-Sebastien Truchy, Bassist und Schreier im Element.

EssenStattFressen

Urs Rihs am Donnerstag den 19. Januar 2017

Ein Appell an uns selbst, vor allem zur Mittagszeit. Das städtische «Lunchtime» ist gekennzeichnet von Sauce kleckernden, Krümel säenden, hypernervös und lustfern Sandwich schlingenden Massen.
Die kleinen feinen Örtchen, wo das Mittagsmahl hingegen als Ritual gepflegt werden könnte, sind selten. Die Situation im Zentrum – spätestens seit der Schliessung der Markthalle – eine Misere. Aber es gibt sie, die Silberstreifen am Horizont in den Gassen.

Donnerstags, ich war also auf der Pirsch nach Geniess- und Verwertbarem um die Mittagszeit. Mit der Prämisse einen Rest Selbstachtung zu wahren natürlich – schliesslich ist Esskultur auch ein Seelenspiegel – im Perimeter Bahnhof, eine schiere Unmöglichkeit. Der Vegi-Grossist am Eingang: Ein totaler Turn-off! Essen wie im Aquarium, gefangen zwischen Scheibenfront, open-air Salatbar und Juicer-Automaten. Bedrängt von mehrheitlich Yuppies und alles in Schaudistanz zum Prekariat vor dem Lokal. Nabelschau drinnen wie draussen, echt wie im Zoo. Ich bleib lieber draussen, auch der gesalzenen Preisen wegen.

Dann die Optionen Treppe hoch, Treppe runter, schwierig… Unten wartet der gelbe Doppelbogen mit seinem Dreck auf, flankiert von artgleichen Teufeleien, alles Kategorie «DIE HARD FAST». Oben, selber Buchstabe, nur etwas dunkler leuchtend, orange, kulinarisches- sowie konsumentenschützerisches Unheil verkündend: Trash-Bio zu einem Preis- Leistungsverhältnis, dass es dem Preisüberwacher eigentlich in den Ohren sausen müsste, krachen müsste. Die Devise scheint klar: «Erst das Fressen verkaufen, dann die Moral verkaufen.»
Nun denn, es bleibt nichts anderes übrig, Weg in Kauf nehmen. Lieber Weg als Knete, vor allem mit einem Drahtesel. Die Aarbergergasse ist schnell durchkreuzt – weil eben: Knete und Ambiente; da wünscht mensch sich Rosigeres als Alternative, sorry Sushi-Kebab-Burger-Pizza Meile… Kurzer Blick aufs Natel, da war doch was, Herrengasse 10, «Grüner Gaumen». Hatte der Bewegungsmelder mal drauf aufmerksam gemacht. Und sowieso hin da, weil sichs mit Sab, der werten Frau Betreiberin, neben Diskussionen über truly healthy food, auch so wunderbar über Musik austauschen lässt. Eine Oase des Seelenheils das Schüppchen.
Diesen Beitrag weiterlesen »

Mit Kevin auf Augenhöhe

Urs Rihs am Donnerstag den 17. November 2016

Am Dienstag war Marathonstart, im BadBonn in Düdingen, mit Kevin Morby und seiner Band. Sonst Bassist bei den Woods, früher Frontmann der Babies, seit 2013 unter eigenem Namen unterwegs. Folk, Roots, Americana, soviel zum Setting. Wir waren da und es war wunderschön.

Wir meint Martin, den Ragnar und ich. Und ja Ragnar, so wie der Wikinger, er verdient den Namen, glaubt mir und zu einer Folk-Rock Show macht sich das natürlich gut. Der Duktus ist an diesem kalten Dienstagabend sowieso sehr skandinavisch. Bärte, Wolle, Leder, alles sehr fransig und kuschelig. So sind die Leute auch drauf – anschmiegsam – es scheint als müsste was an Seelenwärme kompensiert werden. Kein Wunder nach den letzten Wochen.
Eröffnet wird der Abend im BadBonn von Meg Baird, so elfenhafter Wald-Folk-Gesang. Harter Tobak für uns drei Jungs, die auf der Hinfahrt von Bern im Fiat die strengen Sachen verhandelt hatten. Die schwarzen Teufel halt; Depression, Trennung, den Herbstblues und naja, eben, wir stiegen schon etwas gebeutelt aus der Kiste. Die gute Baird, nichts für ungut, ist uns da einfach ein bisschen zu Haight-Ashbury-hippiemässig…
Martin erzählt, dass er Meg letztes Jahr nach einem Morby Konzert im Wallis kennengelernt habe. Angesprochen hatte er sie, weil ihm ihr Geruch aufgefallen war. Oregano und Majoran oder so – ich versteh nur Bahnhof – er aber voll im Ernst weiter: «Es gibt da so ein mexikanisches Ritual. Temezcal – dabei reibt sich geneigter Geist mit ätherischen Kräuterölen ein und schwitz dann das Zeug in einer Dampfhütte wieder raus, wirkt kathartisch.»
Diesen Beitrag weiterlesen »