Archiv für die Kategorie ‘Kultur allein Zuhaus’

Hallo, wir sind im Ticino

Milena Krstic am Samstag den 30. Juli 2016

Wussten Sie, dass unsere ehemalige Mitbloggerin Saskia Winkelmann eine DJ ist? Unter ihrem Künstlerinnennamen Kia Mann hat sie heute ein sommerlich düsteres Mixtape (bons vivants records) veröffentlicht.

Zusammen mit der Nachricht

Hi. We’re in Ticino. Weather is perfect. We are alright. Here’s a little mixtape I did yesterday. See you!

schickt sie Grüsse aus der Sasso Residency. 

Viel Freude beim Dahinschmelzen.

Kultur allein Zuhause #9: Brüten und Füttern

Saskia Winkelmann am Freitag den 27. Mai 2016

Dieses Buch spielt grösstenteils in Bern: Der kurze, intensive Roman “Der Mauerläufer” der Amerikanerin Nell Zink.

“Der Mauerläufer”, Nell Zinks Erstling, ist ein dünnes dichtes Buch geworden, dessen Inhalt schnell zusammengefasst ist: Nach einem Autounfall ist bei Tiffany und Stephan nichts mehr wie vorher. Sie ist nicht mehr schwanger und er fängt einen Vogel. Ein Mauerläufer wird zum neuen Haustier der jungen Amerikanerin und des Hobbyornithologen, die erst zusammen in der Berner Altstadt, dann in Berlin wohnen.

Nell_Zink_Mauerlaeufer

Die Autorin Nell Zink kommt aus Virgina und lebt seit Jahren in einer Kleinststadt in Brandenburg, wo sie bis jetzt nur für Freunde und sich selbst geschrieben hat. Nun legt sie mal eben so mit fünfzig ihren ersten Roman hin, den die Feuilletons (zu recht) einstimmig loben.

Es geht darin um die Liebe, um Umweltschutz, um Sex und Heimat – und es geht um Vögel. Mit einem Tempo führt Zink einen an der Seite von Tiff durch Bern, Berlin und den Balkan, durch eine Ehe, eine Affäre, durch Clubs, durch die Pampa in Sachsen-Anhalt, durchs Berner Oberland, durch Vogelsaffaris und Gefühlsachterbahnen. Das ist manchmal anstrengend, aber immer kurzweilig und sicher nie langweilig, auch wenn man sich nicht im geringsten für Vögel und Umweltschutz interessiert.

Menschenfrei Kultur geniessen in den eigenen vier Wänden. Tipps und Tricks von KSB. Diesmal: “Der Mauerläufer” von Nell Zink. Im März bei Rowohlt erschienen, 155 Seiten.

Kultur allein Zuhause #8: “Der goldene Handschuh” von Heinz Strunk

Saskia Winkelmann am Samstag den 30. April 2016

Der erste nicht autobiografische Roman von Heinz Strunk erzählt die schwer verdauliche Geschichte des Serienmörders Fritz Honka. Es ist nicht einfach, über dieses Buch zu schreiben.

Heinz Strunk ist der Grund, warum ich dieses Buch mit dem harmlosen Titel aufschlug, ohne mir vorher klar zu machen, worauf ich mich genau einliess. Strunk ist Teil von  Studio Braun, Autor des sehr tollen und sehr tragisch-komischen Romans „Fleisch ist mein Gemüse“ und anderer Werke, Popliterat, Musiker, er ist ein lustiger, intelligenter Mensch und wie die meisten richtig lustigen, intelligenten Menschen, ist er auch ein tieftrauriger. Ausserdem ist er ein Autor, den ich sehr schätze.

Es ist schwierig “Der goldene Handschuh” zu beschreiben, ohne dass es klingt, als handle es sich dabei um ein unglaublich schlechtes literarisches Werk. Zum Beispiel wenn ich sage: Mir ist übel geworden. Ich habe das Buch weglegen müssen. Danach hab ich nicht schlafen können.

Strunk_Der_Goldene_Handschuh

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kultur allein zuhause #7: Unter Leuten

Saskia Winkelmann am Donnerstag den 17. März 2016

In Juli Zehs neuem Roman „Unterleuten“ kämpfen zwölf Menschen für und gegen einen Windpark in ihrem Dorf. Zehs zehntes Buch ist ein Gesellschaftsroman geworden.

zeh_post

 

Sie haben es vielleicht mitbekommen: Bestseller-Autorin Juli Zeh hat vor ein paar Tagen einen Gesellschaftsroman veröffentlicht. Um es vorwegzunehmen: Herausgekommen ist ein mehr als gelungener Roman.

Juli Zeh hat Gutes und weniger Gutes geschrieben,
zehn Bücher und ein Theaterstück sind es inzwischen. Als Teenager habe ich „Adler und Engel“ und „Spieltrieb“ geliebt, gerade wegen dem Drama, den Themen, den grossen Metaphern und den Sprachspielen nach dem Motto mehr ist mehr. Später, als ich Autoren wie Markus Werner zu verehren begann, auch gerade wegen der Einfachheit der Sprache und Handlungen, wurde mir von Zehs Sätzen manchmal schlecht wie von zu viel Schwarzwäldertorte – auch wenn Zucker und Fett ja an sich super sind, zu viel davon verursacht einfach Bauchschmerzen. Die Krimis und Dystopien („Schilf“, „Nullzeit“, „Korpus Delicti“) habe ich mir dann gar nicht mehr zu Gemüte geführt. Das Theaterstück „Yellow Line“ war meiner Meinung nach eine Katastrophe (Stephan Schmieding und sein Schauspielteam haben es trotzdem erfolgreich zusammengestrichen und eine tolle Inszenierung letzten Frühling am Konzert Theater Bern gezeigt).
Dann habe ich den Reisebericht, eines ihrer ersten Bücher „Die Stille ist ein Geräusch” entdeckt, das seltsamerweise genau von den Wortspielen lebt, die mir beim Lesen von „Spieltrieb“ inzwischen so auf den Sack gehen würden.

Und jetzt also ein Gesellschaftsroman. Wer einen sich an dieses Genre wagt, will nicht viel weniger als alles. Der Roman will etwas abbilden, das für ein Grösseres steht und er will eine Bestandsaufnahme der Gesellschaft sein. Ein Wagnis also für Zeh, an das sich wenige Deutsche Autorinnen wagen. Traditionell sind die Meister des Gesellschaftsromans allesamt Amerikaner.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kultur allein Zuhause #6: To adore life.

Saskia Winkelmann am Donnerstag den 21. Januar 2016

Savages sind schon einen Tag vor Erscheinen ihres neuen Albums “Adore Life” Anwärterinnen auf einen Platz in den Jahrescharts meines Herzens 2016. Beim Warten schaue ich den wilden Göttinnen beim Performen der Vorab-Single “Adore” in der gestrigen Late-Night-Show Jimmy Kimmel Live! zu.

the savages

Menschenfrei Kultur geniessen in den eigenen vier Wänden. Tipps und Tricks von KSB. Diesmal:“Adore Life” von Savages. Morgen, 22.01.16, erscheint das Album auf Matador Records.

Kultur allein Zuhause #5: Emotionale Albumcharts 2015

Saskia Winkelmann am Samstag den 16. Januar 2016

Nichts ist schöner (ok, fast nichts), als anhand der eigenen Playlist das alte Jahr nochmals Revue passieren zu lassen. Eine Zusammenfassung der ganz persönlichen, äusserst subjektiven Albumcharts 2015 der KSB-Jung-Bloggerin Saskia Winkelmann.

Das Jahr ist nun gut zwei Wochen alt. Es ist viel passiert. Es war ein gutes musikalisches Jahr. Ich habe soviel Musik gehört wie in meiner gesamten Pubertät (von 10-23) nicht mehr. Hier folgt eine wahnsinnig emotionale Zusammenstellung meiner meistgehörten Alben 2015, vertreten mit jeweils einem Track/Lied/Song.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kultur allein Zuhause #3: Halleluja!

Saskia Winkelmann am Freitag den 25. Dezember 2015

Ich bin lieber einmal im Jahr ein Miesepeter, als an Weihnachten Geschenke zu verteilen und sonst keine Zeit zu haben für meine Lieben.

Unter dem Tannenbaum werde ich heute ein Gedicht vorlesen, das mir das Internet, mein alter Freund, zugespielt hat:

later that night

i held an atlas in my lap
ran my fingers across the whole world
and whispered
where does it hurt?

it answered
everywhere
everywhere
everywhere.

Warsan Shire

 

Weihnachten wird auch in Bern immer noch jedes Jahr durch alle Schichten und Kreise hinweg inbrünstig gefeiert, obwohl es ein offenes Geheimnis ist, dass Weihnachtsbeleuchtung Augenkrebs und Weihnachtslieder Schlaganfälle verursachen, dass die Weihnachtsgans kein schönes Leben hatte und niemand ein designtes Küchengerät als Weihnachtsgeschenk haben will. Nächstes Mal ist Weihnachten am 25.12.2016.

a=f/m :: Aporien EP

Saskia Winkelmann am Dienstag den 24. November 2015

Ich muss schon wieder über Musik schreiben. Mir ist nämlich ein sehr interessantes Tape untergekommen.

alphalpha

Schon länger geistern Tracks von einem Duo mit dem unaussprechlichen Namen, der einem so schon mal im Physik-Unterricht untergekommen ist, aus dem Dunstkreis Bern-Luzern in meinem Newsfeed rum. Sie selbst kürzen sich meist nur mit Alpha ab.

α=f/m steht nicht nur für Bewegung, sondern auch, seit der Kollaboration von Rolf Laureijs (seines Zeichens Wahlberner, Wavering Hands Head und HKB-Student) und Belia Winnewisser,  (aka. Palus Somnii, Mitglied von Silver Firs und Evje) für nicht weniger und für viel mehr als epischen Pop. Auf dem hiesigen Label Oh, Sister Records gibt’s nun endlich ein Release.

Kein Problem, ich hab euch den Tipp gern gegeben.

α=f/m spielen heute im Fri-Son und am Samstag im Südpol Luzern. Die EP Aporien erscheint am 27.11.2015 als Tape mit Download-Code auf Oh, Sister Records.

Kultur allein Zuhaus #2: Norin

Saskia Winkelmann am Freitag den 20. November 2015

EILMELDUNG zum Wochenende: Lust for Youth‘s (die lustigste Band auf Twitter) Frontmann hat einen ersten Track seines neuen Solo-Projekts NORIN online gestellt.

Die Platte erscheint im Dezember auf Posh Isolation.

P.S. Und jetzt geht in den Dachstock oder in die Dampfzentrale, ihr Kartoffeln, es ist Freitag! 

Kultur allein Zuhaus

Saskia Winkelmann am Freitag den 13. November 2015

Menschenfrei Kultur geniessen in den eigenen vier Wänden. Tipps und Tricks. Diesmal ein Snyth-Pop-Mix  aus Wien und Ambientig-Droniges aus Bern.

Ich warte seit Monaten auf Beantwortung meines Antrages auf Prämienverbilligung. Manchmal nage ich an einem trockenen Stück Brot, während ich am Jahrhundertroman schreibe. Manchmal lade ich Leute ein, die bringen dann Wein. Oder ich blogge. Und dann brauche ich wieder den nächsten Schuss Kultur. Aber es ist so: Manchmal kann – oder will – ich nicht raus. Darum gibt es das Internet. Kultur allein Zuhaus ist möglich. Heute ist mir schlecht. Item.

1. Zu Minztee mit Zitronensaft

Voilà, mein persönlicher Mix der Woche. Synth-Pop und Italo-Disco Platten, fast nur 80er Perlen. Das ist der neuste Wurf von Bcksrckr, ich würde Mal sagen, einer der Menschen mit der besten Plattensammlung in Wien, einer grosse Stadt im Osten, die Bern gar nicht so unähnlich ist, im Fall (Belege? Nö. Aber ich kenn mich mit der Stadt bissi aus), von Goldcut Crates  Mal abgesehen. Beide gehören zu Whistleblower Publishing. Loset!

2. Zum Repetieren: To Stay Here Is My Right

Und das ist ein Nebenprojekt von Till/Tape (Bons Vivants) namens Antill Tape. Trifft meine November-Stimmung genau. Lange nichts mehr in der Richtung aus Bern gehört. Ich bin sehr gespannt auf mehr!

Praise the Internet. In Bern und überall. Amen.

Till/Tape spielt am 20. November im Dachstock mit Ulf Eriksson und  Sebastian Muellhart im Rahmen einer Midilux-Sause. Und Züge von Bern nach Wien fahren täglich vier Mal (mit nur einmal Umsteigen.) Übrigens: Wien ist auch Thema im aktuellen Zeit-Magazin. Erhältlich ab heute. Just in case.