Archiv für die Kategorie ‘KSB Gastkolumne’

Keinzigartiges Lexikon: Folge 8

Gisela Feuz am Dienstag den 21. Februar 2017

Der Berner Schriftsteller Giuliano Musio spürt für KSB jede Woche einen heimlichen Verwandten eines vermeintlich einzigartigen Begriffs auf. Manuel Kämpfer illustriert ihn.

Heute: Klitzegroß
Als klitzegroß wird im Allgemeinen etwas Winziges mit großer Wirkung bezeichnet: der Apfelkern, aus dem ein starker Baum wird, das Universum vor dem Urknall, eine befruchtete Eizelle, der Flügelschlag eines Schmetterlings, der zu einem Wirbelsturm oder immerhin zu einer Fönfrisur führen kann, Napoleon, Pumuckl oder auch einfach mal so dahingesagte Behauptungen, die heute jeder glaubt – zum Beispiel dass Süßes schlecht für die Zähne sei. In den letzten Jahren ist geradezu ein Klitzegroß-Trend entstanden, der etwa Bereiche wie die Gesundheitsindustrie oder die Esoterik erfasst hat. Davon zeugen Buchtitel wie „Die innere Klitzegröße finden“, „Wie klitzegroß ist mein Partner?“ oder „Das große Klitzegroß-Buch für Groß und Klein“.


Durch Hungern satt werden: Viele Menschen setzen heute auf klitzegroße Ernährung.

Nächste Woche: Das Geheuer

Keinzigartiges Lexikon: Folge 7

Gisela Feuz am Dienstag den 14. Februar 2017

Der Berner Schriftsteller Giuliano Musio spürt für KSB jede Woche einen heimlichen Verwandten eines vermeintlich einzigartigen Begriffs auf. Manuel Kämpfer illustriert ihn.

Heute: Die Zweiöde
Zweiöden sind höchst unbeliebte Orte, zumal sie gleich doppelt so öde sind wie Einöden. Sie werden, wenn überhaupt, nur von Zweisiedlern aufgesucht. Während eine Einöde gemeinhin als Arsch der Welt bezeichnet wird, muss man die Zweiöde als Warze darauf verstehen. Neben radioaktiv verseuchten Gebieten, den Oberflächen fremder Planeten und Brennnesselplantagen wurden jüngst auch CD-Läden, Videoverleihe und die Yahoo-Suchmaschine als eindeutige Zweiöden klassifiziert. Vorsicht: Auch einige Bars und Lounges gehören dazu. Man erkennt sie daran, dass sie zur Tarnung Slogans wie „The place to be“, „Two thumbs up“ oder „Where the cool
people meet“ einsetzen.


Zu den klassischen Zweiöden gehören auch Geburtstagspartys von Strebern.

Nächste Woche: Klitzegroß

Keinzigartiges Lexikon: Folge 6

Gisela Feuz am Dienstag den 7. Februar 2017

Der Berner Schriftsteller Giuliano Musio spürt für KSB jede Woche einen heimlichen Verwandten eines vermeintlich einzigartigen Begriffs auf. Manuel Kämpfer illustriert ihn.

Heute: Das Eichhorn
Das Eichhorn, der ausgestorbene Urahn des heutigen Eichhörnchens, gehört neben dem Mammut und dem Säbelzahntiger zu den schreckenerregendsten Riesensäugern der Urzeit. Durch seine Größe, seine scharfen Zähne und sein hinterlistiges Wesen war das Eichhorn für die Menschen der Steinzeit eine permanente Bedrohung. Zugleich wurde es als Gott der Fruchtbarkeit, der Vorsorge und des Knabberspaßes verehrt. Einige Forscher vermuten, dass das Eichhorn durch verbesserte Jagdtechniken der Neandertaler ausgerottet wurde. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass sein natürlicher Feind es zu Tode gepickt hat: die Rotkehle.


Selbst vollständig erhaltene Skelette geben keinen Aufschluss über die kontroverse Frage, wie buschig der Schwanz des Eichhorns war.

Nächste Woche: Die Zweiöde

Keinzigartiges Lexikon: Folge 5

Gisela Feuz am Dienstag den 31. Januar 2017

Der Berner Schriftsteller Giuliano Musio spürt für KSB jede Woche einen heimlichen Verwandten eines vermeintlich einzigartigen Begriffs auf. Manuel Kämpfer illustriert ihn.

Heute: Kunterschwarzweiß
Mit den Emanzipationsbewegungen der letzten Jahrzehnte empfand man kunterbunte Bilder zunehmend als Diskriminierung gegenüber Farbenblinden. Man begann deshalb, kunterschwarzweiße Angebote zu entwickeln, etwa Werbeplakate, die zwar farblos waren, aber umso mehr auf ein Durcheinander zahlreicher kontrastierender Grautöne setzten. Kunterschwarzweiße Konfetti, Kuchenstreusel und Haribo-Mischungen kamen auf den Markt. Bald versuchten sich auch Maler auf dem Gebiet, der Kunterschwarzweiß-Film wurde entwickelt, und in der Clownszene waren kunterschwarzweiße Kostüme für kurze Zeit geradezu en vogue. Unbestätigt ist das Gerücht, dass „Kunterschwarzweiß“ als deutscher Titel für „Fifty Shades of Grey“ im Gespräch war.


Die kunterschwarzweißen Nana-Figuren gehören zu Niki de Saint Phalles weniger beachteten Kunstwerken.

Nächste Woche: Das Eichhorn

Keinzigartiges Lexikon: Folge 4

Gisela Feuz am Dienstag den 24. Januar 2017

Der Berner Schriftsteller Giuliano Musio spürt für KSB jede Woche einen heimlichen Verwandten eines vermeintlich einzigartigen Begriffs auf. Manuel Kämpfer illustriert ihn.

Heute: Entletzen
Die Entletzung ist das Gegenteil der Verletzung: ein Vorgang, bei dem man sich, meistens aus Unachtsamkeit oder durch Zufall, heilt. Medizinische Journale führen zum Beispiel die folgenden Entletzungssituationen auf: Man hat eine ausgekugelte Schulter, stolpert und renkt sie sich dabei wieder ein. Oder man wird angeschossen, und die Kugel entfernt exakt einen Tumor im Anfangsstadium. Die bekannteste Sportentletzung besteht darin, einen Tennisarm, also eine Entzündung der Streckmuskulatur, mit einem Golferarm, das heißt einer Entzündung der Beugemuskulatur, zu neutralisieren. Gegenwärtig wird untersucht, ob auch das Gesetz, der Stolz oder Tabus entletzt werden können.


Eine typische Entletzung: der Sturz in eine Wiese mit Heilkräutern, nachdem man sich den Kopf aufgeschlagen hat.

Nächste Woche: Kunterschwarzweiß

Keinzigartiges Lexikon: Folge 3

Gisela Feuz am Dienstag den 17. Januar 2017

Der Berner Schriftsteller Giuliano Musio spürt für KSB jede Woche einen heimlichen Verwandten eines vermeintlich einzigartigen Begriffs auf. Manuel Kämpfer illustriert ihn.

Heute: Der Hundertsassa
Da der Hundertsassa im Schatten des Tausendsassa steht, ist er immer noch weitgehend unbekannt. Zu Unrecht: Wichtige Errungenschaften von Hundertsassas sind beispielsweise halblustige Witze, der elegante Rückzieher nach einer waghalsigen Ankündigung sowie – eine der jüngsten Erscheinungen – der Beweis von Trinkfestigkeit mit Light-Bier. Forscher streiten sich bis heute darüber, ob die in Österreich heimischen Wunderwuzzis eher den Hundert- oder den Tausendsassas angehören. Eine ähnliche Diskussion wird über die schweizerischen Siebensieche geführt. Ein jüngst im Emmental entdeckter Viereinhalbsiech, der mit Schwimmflügeln vom Zehn-Meter-Brett springen wollte, könnte der Debatte eine neue Wendung geben.


Der Hundertsassa ist ein Alleskönner und Draufgänger – mit einigen Einschränkungen.

Nächste Woche: Entletzen

Keinzigartiges Lexikon: Folge 2

Gisela Feuz am Dienstag den 10. Januar 2017

Der Berner Schriftsteller Giuliano Musio spürt für KSB jede Woche einen heimlichen Verwandten eines vermeintlich einzigartigen Begriffs auf. Manuel Kämpfer illustriert ihn.

Heute: Die Tagigall
Aus biologischer Sicht gehört die Tagigall, wie die Nachtigall, zu den Singvögeln. Allerdings empfindet kaum jemand ihre Laute als Gesang. Einzig Free-Jazz-Liebhaber und Björk-Fans können dem schrillen Geräusch etwas abgewinnen. Am treffendsten lässt sich der Ruf der Tagigall mit der Rückkopplung eines Mikrofons vergleichen, in das eine brünstige Perserkatze hineinschreit. Das erklärt, warum die Tagigall viel seltener Eingang in die Dichtung gefunden hat als ihre nachtaktive Schwester. Umso höhere Wertschätzung verdient sie aber für ihre Bedeutung als Folterinstrument. Auch bei der Vertonung von Horrorfilmen, etwa beim hochgelobten Siebziger-Jahre-Streifen „Invasion der Bluthuster“, kam sie immer wieder zum Einsatz.


Antike Fundstücke weisen darauf hin, dass bereits die alten Griechen die Tagigall als Waffe einsetzten.

Nächste Woche: Der Hundertsassa

Keinzigartiges Lexikon: Folge 1

Gisela Feuz am Dienstag den 3. Januar 2017

Der Berner Schriftsteller Giuliano Musio spürt für KSB jede Woche einen heimlichen Verwandten eines vermeintlich einzigartigen Begriffs auf. Manuel Kämpfer illustriert ihn.

Heute: Die Mondschnuppe
Während Sternschnuppen nur dem Namen nach Sterne sind, handelt es sich bei Mondschnuppen um echte Monde, die plötzlich abstürzen. Besonders häufig kommen Mondschnuppen in der Atmosphäre von Jupiter vor, weshalb der Planet derzeit nur noch über siebenundsechzig von ursprünglich vierundachtzig Monden verfügt. Für die Erde hätte eine Mondschnuppe gemäß wissenschaftlichen Berechnungen schwerwiegende Konsequenzen: Das Fehlen des Mondes könnte etwa Auswirkungen auf die Gezeiten, auf den Orientierungssinn von Nachtfaltern oder auf den Menstruationszyklus haben. All diese Probleme würden, wie Experten versichern, glücklicherweise dadurch entschärft, dass durch eine Mondschnuppe jegliches Leben auf der Erde ausgelöscht wäre.


Auch bei einer Mondschnuppe kann man sich was wünschen – wenn die Zeit noch reicht.

Nächste Woche: Die Tagigall

From Joburg to Bern: Vol. 8

Milena Krstic am Mittwoch den 23. Dezember 2015

KSB präsentiert Ihnen heute zum letzten Mal einen Gastbeitrag von Milton Milaras. Acht Wochen lang berichtete der Johannesburger von seinen Erlebnissen in Bern. Zurück in seiner Heimat, hat er für Ausgabe Nummer acht von «From Joburg to Bern» einen Städtevergleich gewagt.

Having been back in Jo´burg less than five days now, I´m still landing. And yet the differences to Bern are immediate and marked.

There are gladly many many more trees here, but sadly Joeies is also the world´s largest city not located next to a body of water. There hasn´t been an inch of snow here in the last five years; nor more importantly, much rain this summer either, leaving the city dry and haggard with water shortages and restrictions.

Poverty is ubiquitous, blatant and devastating. As per the definition of surviving on less than $5/day, almost 54% of South Africa´s 55 million population are considered poor. In comparison, Switzerland´s poverty line, set at approximately $82/day, accounts for 7.7% of an 8 million population. Crime is another oft drawn comparison, and cannot be avoided; but don´t let statistics fool you into thinking Jozi is not wildly warm, friendly, beautiful and dynamic.

Experiencing these two cities, both of which I have called home, is like watching two very different movies. And to be honest, I am torn; and the jury remains out, as to if I could prefer one over the other. So I shall simply sojourn between the two as opportunity provides.

But for now I´ll sign off from this lovely little Bernese Blog till we catch each other on the flip side. Thanks for reading as I drift along in my own observations.

Milton Milaras

 

Milton Milaras lebte ein paar Monate lang in Bern und kennt die Hauptstadt fast so gut wie seine Heimat Johannesburg. Er ist Autor, Geograph und Tänzer.

From Joburg to Bern: Vol. 7

Milena Krstic am Mittwoch den 16. Dezember 2015

KSB präsentiert Ihnen  jeden Mittwoch einen Gastbeitrag von Milton Milaras. In Ausgabe Nummer sieben von «From Joburg to Bern» sinniert unser Autor über das Tanzangebot in der Hauptstadt.

Wir wagen den Versuch und drucken Milaras’ Beiträge nur auf Englisch.

The Dancer by Milton Milaras

Image credit & copyright: M. Milaras

There is something to be said for the dance community the world over. They know what it is to roll with life. To glide with following-surrender when life indiscriminately calls the shots; and to step boldly, seductively forward when an opportunity smiles.

And thus, in arriving in a foreign place, I orbit towards those who know the rest of rhythm; be it of floating into the pull of the Aare River in summer, or the daily rising-falling gravity of one’s own heart.

Dancers know to find the still wide space in the forever waves of movement. This trust and investigation of movement begins with a commitment to the dance floor community, be it Butoh, Contact Improv, Movement Medicine or Five Rhythms (all of which I´ve found thriving and welcoming in Bern).

Each dance practice is vastly different in flavour, but all are ice-cream so to speak: rich, sometimes challenging, but ever good.

It is in dancing with these other vulnerable human beings, that my rollercoaster time here in Bern has been gentled, lulled, rocked: peacefully and playfully.

My gratitude to you, who are all the dance. Panta Rhei.

Milton Milaras

 

Milton Milaras ist vor ein paar Monaten in Bern gestrandet und kennt die Hauptstadt mittlerweile fast so gut wie seine Heimat Johannesburg. Er ist Autor, Geograph und Tänzer.