Archiv für die Kategorie ‘Politik & Debatten’

I Am Not Your Ego

Mirko Schwab am Donnerstag den 20. April 2017

Sondern ein Mensch. Das Kino Rex zeigt den eindringlichen filmischen Essay «I Am Not Your Negro» nach einem unveröffentlichten Manuskript von James Baldwin.

Ich trete aus dem Kino und könnte kotzen. Direkt über die Tastatur kotzen, ergriffene Kotze vielleicht – bleibt Kotze. Eine unübersichtliche Auslege-Unordnung im Ausbruch, ungeniessbar und magensauer. Nun ist verbalisierte Kotze nicht das, womit ich Sie konfrontieren will. Und sie ist nicht das, womit ich meine paar Franken Trinkgeld einstreichen möchte am Ende des Monats. Ich möchte Ihnen von diesem Film erzählen und also wie es dazu kommt, dass ich, ein paar abgelenkte Tage später, immer noch kotzen könnte.

Raoul Peck montiert über den als grosses Projekt angelegten, Manuskript-Strunk gebliebenen und von Samuel L. Jackson würdevoll vorgetragenen Text Baldwins eine Collage schwarzer Unterdrücktheit. Rasant hiesse man den Streifen im Blockbuster-Jargon. Doch die gezeigte «Action», Brand, Geschrei und Schüsse, dienen nicht der Befriedigung von Sehnsüchten des gelangweilten weissen Mannes. Sie ist real. Und das exakte Gegenteil von Weltvalium.

Archivmaterial ist ein gefährliches Wort. Es tut so, als wäre etwas von der Welt verstanden, sortiert und abgelegt worden. Aber archiviert ist halb vergessen. Was dem Regisseur unter der Verwendung dieser Materialien gelingt, ist weniger die Vergegenwärtigung einer historischen gesellschaftlichen Wunde als einer offen blutenden. Die Kamera schwenkt über die Geschichte afroamerikanischer Unterdrücktheit, zeigt den langen Schatten der Sklaverei bis ins Jetzt. Er liegt über den Karikaturen vom Jim Crow, über einem weissen Hollywood und seinen gestiefelten Helden. Er liegt über den Nachbarschaften amerikanischer Kleinstädte und den Ghettos der grossen Metropolen. Und er liegt über den Methoden der Staatsgewalt.

Der Film spricht eine emotive Sprache. Und einen kurzen Moment ist man verleitet, ihm dies vorzuwerfen und Pathos zu unterstellen, wo differenzierte, archivarische Nüchternheit am Platz wäre. Nur ist es einerseits verfehlt, da Baldwins Text eine persönliche Auseinandersetzung mit den Morden an seinen ungleichen Mitstreitern und Freunden Martin Luther King, Malcolm X und Medgar Evers leistet. Und nach deren Lebensläufen Peck einen gewichtigen Teil der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung beleuchten kann. Und andererseits stellt sich mir die Frage: Was mehr ist zu wollen vom Zuschauer, als dass er sich emotional verbinden kann? Wo sich die Frage nach Recht und Unrecht längst nicht mehr stellt, sondern nach der empathischen Dringlichkeit. Nach dem Hinschauen oder Ignorieren.

All I can say is …
Ich bin ein weisser kleiner Mann aus einer sandsteingrauen kleinen Stadt, ein Mensch.

In den eindringlichsten Sequenzen des Films brennt nichts, stirbt nichts. Es sind die Aufzeichnungen von Fernsehgesprächen mit James Baldwin. Und in jener berühmt gewordenen Diskussion mit Kenneth Clark trägt er, erregt und rhetorisch glänzend, den eindringlichen Satz vor, als trete er aus eigener Kraft aus dem langen Schatten: «Ich bin nicht dein Neger. Sondern ein Mensch.»

Amerika habe sich zu fragen, warum es den Neger braucht. Wir müssen uns dasselbe fragen. Warum wir den Schwulen brauchen. Warum wir die Hure brauchen. Warum wir die Transe brauchen. Warum wir den Asylanten brauchen. Warum wir den Krüppel brauchen.

Was erzählt uns das über uns selbst?

Wir beschreiben damit keine Menschen und noch weniger interessieren wir uns für sie. Wir überformen letztlich nur unser für Irritationen so empfindliches, karikaturistisches Selbstbild auf andere – und offenbaren unsere eigenen Ängste, die jedem Interesse den Weg verstellen.

Sie finden das einfach? Ich auch. Und gerade deshalb könnte ich darob kotzen weinen. Dass eine Menschheit nicht im Stand ist, einen solchen schlichten, fast kindlichen Gedanken auszuführen und in ihren Handlungen sichtbar zu machen.

«I Am Not Your Negro» wird noch bis zum 26. April gezeigt.

0 Erkenntnis, 3 Stadträte und 1 stinkfauler Bericht

Mirko Schwab am Samstag den 25. März 2017

Was tun, damit der cäsarische Daumen von Herr und Frau Schweizer nicht schon zu Beginn des Beitrags auf die Fernbedienung niedergeht? Lasst die Mattscheibe brennen! In schmissigen zehn Minuten gebarte das SRF in der «Rundschau» neulich zu erklären, «wie die Reithalle funktioniert.»

«Spurensuche im Nahbereich»? Rätselraten im Graubereich. Fernsehmann Georg Häsler auf investigativer Mission. (Bild: SRF)

Und so beginnt auch dieses Geschichtlein vom Kulturzentrum mit entflammten Autos und verletzten Polizisten. Der elektronische Stubenkamin lodert warm und wohlig gruselfreut sich das Publikum ob der gebotenen Action am offenen Herzen der Sandsteinstadt. Dass auf dem selben Bitz Asphalt an den restlichen 360 Tagen im Jahr entweder geskatet, gesoffen, getanzt und an die Wand gepinkelt oder aber eine hässliche Hetzjagd auf die Kleinen und Schwachen im Drogenhandel gespielt wird von der neuerdings sehr verletzlichen Polizei – es scheint gerade nicht von Interesse. Und Kolleg Georg Häsler, der Namen, Gesicht und Schrieb hinhält für diesen, nun ja, nennen wir es «Content», zum Schutz des Journalismus, hat noch keinen Schritt in die Räumlichkeiten der Reithalle gesetzt.

Diesen Beitrag weiterlesen »

«Mach kes Drama»

Milena Krstic am Mittwoch den 8. März 2017

Auf einmal erschien die Bernerin Lil Lou auf meinem Radar und liess mich ratlos zurück. Wer ist diese junge Frau, die wegen dem Rappen ihre Lehrstelle verloren hat und sich die Queen von Bern nennt?

Vor ein paar Monaten hat mich eine gute Seele auf diese «eine ihrer Freundinnen, die rappt» aufmerksam gemacht. Die erscheine bald auf der Bildfläche und das werde ein grosses Ding. Ball flach halten, dachte ich. Und doch war ich angefixt vom Gedanken, dass da eine neue Rapperin in den Startlöchern steckt. Kurz darauf erschien ein Video auf meiner Timeline. «Who’s back?! Lil Lou’s back!» stand dazu und ich wusste: Das ist die, von der die Rede war.


Diesen Beitrag weiterlesen »

Apocalypso now (or soon)

Roland Fischer am Freitag den 3. März 2017

Hmm, fünfzig Jahre her:

Der Mann ist diese Woche ja gerade 90 geworden. Und hat nach wie vor so einiges zu sagen zur Lage der Welt. Was ganz unmittelbar mit seiner etwas seltsamen Rolle als einsamem Botschafter des Calypso zu tun hat, dem meistmissverstandenen Musikgenre weit und breit:

…blieb Calypso ein Kommunikationsmedium, so dass vor über 100 Jahren Nachrichten auf Trinidad meist so verbreitet wurden. Politiker, Journalisten und die Öffentlichkeit debattierten deren Inhalte, und viele der Bewohner sahen die Lieder als zuverlässigste Nachrichtenquelle an. Die Lieder schufen einen Raum für freie Meinungsäußerung, etwa das Aufdecken politischer Korruption. Die britischen Behörden versuchten dies durch Zensurmaßnahmen einzuschränken, was ihnen aber nicht vollständig gelang.

Telepolis hat noch mehr tolle Stories zur Entwicklung des Calypso, unter anderem wie uns ein Trommelverbot die Steel Drum bescherte. Und eine verquere Etymologie. Apropos: vielleicht könnte man ja eine Renaissance als Apocalypso versuchen? Würde doch gut zur Krisenkonjunktur, zu Fake News (auch sehr missverstanden, übrigens) und so weiter und so fort passen.

Und wo wir schon dabei sind: Man darf sich jetzt schon auf die neue Sonderausstellung im Naturhistorischen Museum freuen, die sich ab November auch mit allerlei Weltenden beschäftigen wird, in einer

attraktiven Mischung von Fantasien, Fakten und Deutungen. Mit dem Ziel, all die Projektionen deutlich zu machen, die hinter den Erzählungen und Prognosen vom Weltuntergang stecken.

Zunächst gibt es heute abend aber noch eine Reise zurück in der Zeit, zu Emil August Göldi und anderen Forschern der Kolonialzeit, in einer Spezialführung mit szenischen Interventionen im Rahmen des Themenmonats Amazonas in Bern.

Here 2 sway

Roland Fischer am Mittwoch den 1. März 2017

Eine kleine filmische Retrospektive zum Thema Effy29 – das musikalische Kurzfim-Bijou, das wertvolle Einblicke zum kreativen Antrieb der Aktivistinnen und Aktivisten bietet, haben noch viel zu wenige gesehen:

Und aber im Ernst: Einblicke dazu, wie Besetzung auch funktionieren kann, wenn man es nicht von Anfang an auf Frontalkollisionen anlegt, gibt es derzeit an der Fabrikstrasse. Und dazu erst noch gute Neuigkeiten: Fabrikool bleibt, so wie es aussieht!

Und apropos kreative Mooves und leere Hallen dann noch den hier – hello capitalism, can you handle this?

Tonspur zum Aufstand

Milena Krstic am Freitag den 17. Februar 2017

Erst wenige Stunden sind seit dem Konzert von Göldin und Bit-Tuner im Rössli vergangen. Die besagte Nacht ist jetzt schon eine Legende.

Rap is the new Punk: Stagediven am Göldin & Bit-Tuner Konzert im Rössli.

Mein Lieblingsjourni ist ein Rapper? Das habe ich erst kürzlich aus der Presse erfahren. Göldin, Göldin … Sein Name fiel immer wieder, wenn mir jemand erklären wollte, dass es kaum gute Mundart-Musik gebe, und die, die da herumgeistere, meistens etwas peinlich sei. Aber einen gäbe es, der sei unschlagbar: der in Chur geborene Göldin nämlich. Natürlich stand der dann auf meiner To-Listen-To-Liste, aber ich habs dann immer irgendwie versäumt (WIE BLOSS?!, werden sich eingefleischte Fans jetzt fragen und ja, das frag ich mich jetzt auch).

Und nun also kam er gestern für ein Konzert nach Bern ins Rössli – nach sechs Jahren wieder – und schmiss zusammen mit Bit-Tuner ein Fest, dass es einem auch in der Retrospektive die Herzchen in die Augen treibt.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Fast ein Rückblick

Urs Rihs am Freitag den 16. Dezember 2016

Sitzend im Burgunder, brütend über Depeschen, fast brechend über die darin verlautbarten Breaking News. Immerhin den besten hausgemachten Eistee der Stadt trinkend, drängt sich mir – neben einem Gefühl von multiplen Frakturen im Hirn – ein Resümee des sich dem Ende zuneigenden heurigen Kalenders auf. 2016 – ein Drecksjahr – und trotzdem, es war nur fast alles schlecht, mindestens bei uns…

Brexit, Trump & Co. – die Geschichte einer interkontinentalen Tragödie – so oder ähnlich können dann die Expertengilden titeln. Die müssen sich dann auch noch ganz anderen Gräueln annehmen und dazu Kritik wursten, ich wünsch denen viel Spass.
In Syrien und der halben Welt fliegt den Leuten ihr Zuhause, Menschenrechte, schlicht ihr ganzes Leben um die Ohren, und sich dieser Absurdität anzunehmen, bedarf auch ein gewisses Mass an Anmassung.
Ich bleib hier lieber bei den Leisten, Kultur und so, heiter weiter feiern, die totale kognitive Dissonanz: «Wie könnt ihr nur?» und warum uns das nur fast vorzuwerfen ist.

Da gibt es Einiges vorzubringen, auf den postfaktischen Zeitgeist gepfiffen – meint der nicht eh nur Borniertheit? – es gibt Fakten, die zählen was!
Unser Städtchen bebte schliesslich, fast das ganze Jahr. Vor Eigeninitiative, aura-katalysierender Lebenslust, Kreativität und Passion. Auf Vollständigkeit hier keinen Anspruch natürlich, aber denkt an das 20 Jahre Jubiläum der lokalen UNIKOM Station RaBe, mit der dazugehörigen Ausstellung im Löscher, an die Skate-Bowl unter der Brücke, welche eben nur fast am Baukredit gescheitert wäre, an die neue Spinnerei in der Felsenau, oder die Zwischennutzungen auf der Warmbächli Brache. Man denke an besetzte Bäume im Breitsch, an das UNA-Festival in der grossen Halle, das eigentliche Stadtfest, zusammen mit dem NO BORDERS NO NATIONS auf der Schützenmatte. Die Heitere Fahne, weht weiterhin, denkt an das Neu-Stadt-Lab Freunde, welches mit D.I.Y. Perlen wie etwa der Solstage funkelte, und denkt natürlich an dieses Lebensgefühl: Aare, Lorrainebad, Fahrrad… Wer da immer noch nur miesepetert und Moralin predigt, hilft niemandem, sich selbst am allerwenigsten.
Diesen Beitrag weiterlesen »

Kunst im halböffentlichen Raum

Roland Fischer am Donnerstag den 17. November 2016

Ist das nun die ominöse politische Kunst? Seit ein paar Jahren gibt es ein «Kunstkonzept Parlamentsgebäude», eine fünfköpfige Kommission kümmert sich seither um dessen Umsetzung. Und da ist schon einiges passiert: Zum Beispiel eine Vitrine für Geschenke an das Parlament – also all den Krempel, mit dem man bis dahin nicht recht wusste wohin. Werke aus der Eidgenössischen Kunstsammlung wurden in einzelnen Räumen verteilt (man erinnert sich – ah nein, der brachte ja seine eigenen Schätze mit) und auf den Informationsstelen sind elektronische Kurzanimationen zu sehen.

geschenkvitrine

Aber vor allem ging es darum, ein grösseres Werk eines zeitgenössischen Künstlers in Auftrag zu geben. Der Wettbewerb lief auf Einladung, unlängst haben die Parlamentsdienste die Gewinnerin bekannt gegeben: Annaïk Lou Pitteloud, die an der HKB lehrt, wird das Parlamentsgebäude mit einer feinen Rohstoff-Kritik mit dem ebenso fein-ironischen Titel «Consensus» versehen. Die Medienmitteilung erklärt die Rolle der Schweiz als (manche meinen: durchaus zweifelhafte) weltweite Rohstoffdrehscheibe wunderbar diplomatisch:

Die Textelemente bestehen aus fünf verschiedenen Metallen aus den fünf Kontinenten die das wechselnde Tageslicht unterschiedlich reflektieren. Sie verweisen durch ihre Herkunft auf den Austausch der Schweiz mit der Welt, ein Element, das in der Bildsprache des Parlamentsgebäudes bis heute fehlt.

Eingeweiht wird das Projekt am 12. September 2018 anlässlich der Feierlichkeiten zum 170. Jahrestag des Schweizer Bundesstaates. Ein runderes Jubiläum gefällig? Zum Thema Austausch der Schweiz mit der Welt? Man könnte auch an einen Berner mit klingendem Namen erinnern, der 1818 in einer einflussreichen Schrift den Nährboden des Erfolgsmodells Rohstoffhandel rechtfertigte (Schweizer Profiteure gab es auch damals schon genug):

… bestätigt, dass Schweizer am Dreieckshandel beteiligt gewesen waren, zu welcher Zeit auch immer. Was an dieser Debatte erstaunt, ist die Tatsache, dass just jener unerwähnt blieb, der möglicherweise am kräftigsten ins Feuer geblasen hatte: Karl Ludwig von Haller, Enkel des grossen Albrecht. […] Sklaverei war für Haller eine «beständige Dienstbarkeit» gegen «beständigen Lebensunterhalt», «und in diesem Begriff liegt an und für sich nichts allzu Hartes oder Unmenschliches.»

Die bessere Stube

Roland Fischer am Montag den 31. Oktober 2016

In einer Stube hängt man gern einfach ein bisschen rum, Sessel und Wohnwand und Fernseher und so: gute Stube. Oder aber man versammelt sich mit einer netten Gesellschaft und erörtert die Welt, im Kleinen wie im Grossen: bessere Stube. Eben so eine hat unlängst im Progr aufgemacht.

stube1

Hier soll es um Kultur sowie das grössere Ganze gehen. Wis­sen und Res­sour­cen sollen geteilt werden, es soll ge­mein­sam geler­nt und ge­stal­tet werden – und zwar ausdrücklich auch auf gesellschaftlicher Ebene. Also sind Künstler aus dem Progr, die von ihrer Arbeit erzählen, in der Stube als Gast ebenso willkommen wie Non­pro­fit-Organisationen.

Heute abend zum Beispiel schaut der palästinensische Musiker Tamer Abu Gahzaleh nach seinem Konzert gestern in der Turnhalle auch noch in der Stube vorbei (ist ja auch nicht weit). Es wird nicht einfach ein weiteres Konzert geben, sondern ein Gespräch zur Entstehung sowie den Hintergründen seiner Musik. Und dazu passendes Essen.

Und morgen ist dann wie immer zum Monatsstart Stuben-Session, zu der das Hauptstadtkulturfonds-Projekt Time for Change eingeladen ist, das ganz im Sinne dieses Melting Pots Leute zusammenbringen und zum Nachdenken (und womöglich Dinge-Ändern) anmieren will:

Triff Dich über 10 Wochen mit anderen Menschen aus der Stadt Bern, egal ob Du alteingesessen, neu zugezogen oder gerade aus Deiner Heimat geflohen bist. Entwickle ein Hörspiel, ein Lied zu Deiner Geschichte oder schicke Deine Bekannten auf eine künstlerische Schnitzeljagd durch unentdeckte Orte in Bern.

Erzähl uns Deine Sichtweise. Was findest Du gerecht, was ungerecht in der Stadt Bern? Und auf was für grössere Zusammenhänge können wir daraus schliessen? Was lässt sich konkret ändern?

Dark Sound; Whispering

Mirko Schwab am Freitag den 28. Oktober 2016

Am Anfang steht so eine Journalistenfrage. Und weil der, der sie stellt, kein rechter Journalist ist und der, der sie beantworten soll, keine falschen Werbeslogans abgibt, entsteht daraus ein kleiner diskursiver Brand. In Gespräch und Besprechung: Clemens Kuratle, Schlagzeuger, Komponist und Kopf des Quintetts «Murmullo».

Setzt sich verbal ungern in die Nesseln und ist am Schlagzeug umso zupackender: Clemens Kuratle.

Ich frage: «Was erzählt uns deine Platte vom Jazz, was wir noch nicht wissen?» und ernte Gegenfragen. «Was erzählt uns neue Musik von der Musik, was wir noch nicht wissen? Was ist Jazz? Und was haben wir gewonnen mit Genrenamen?» Dass es eine  Notwendigkeit der Ordnung und des Sortierens gebe, wende ich ein, codierte Hinweise über Milieu-Zugehörigkeit und musikalische Beziehungen, mit dem Ziel, das Publikum zu leiten, zur Musik heranzuführen … Aber ob es produktiv ist, ob es musikalisch ist, in Säckli abzufüllen und sowieso: Was ist Jazz, ein alter Sack? Können wir Jazz stilistisch und ästhetisch hinreichend verorten? Oder zeichnet sich, was zeitgenössische Musiker damit und darin und daneben anstellen, vor allem dadurch aus, dass sie sich alle Freiheiten nehmen, ausscheren – und also erst eine methodische Definition dieser stumpfen Frage, was Jazz denn überhaupt sei, etwas Kontur zu verleihen vermag? «Das Komponieren im Moment, die Improvisation. Und daneben das Zeitverständnis als Bekenntnis zum musikalischen Puls, zum Time. Aber wir müssen sorgfältig sein mit Genrezuschreibungen.» – gerade weil weite Teile der medialen Öffentlichkeit damit operierten sei es wichtig, darüber ein feines Sensorium wachen zu lassen. Clemens Kuratle ist vorsichtig im Abschluss. Immer gibt es Ausnahmen – und vielleicht ist die Ausnahme die einzige Regel im Jazz, denke ich bei mir. «Oder den Begriff abschaffen: Jazz.»

Also liegt vor mir zunächst ein Stück Musik. «Murmullo», bald jährig, eine Sammlung grösstenteils von Kuratle selbst komponierter Stücke. Eingespielt von einer Truppe, die zum Studiotermin selbst noch nicht sehr eingespielt gewesen sein soll und darob im besten Sinn neugierig und im Prozess begriffen: Kuratle am Schlagzeug, Weiss an der Posaune, Jerjen am Bass, Hellmüller an der Gitarre und Voirol am Tenorsax.

Diesen Beitrag weiterlesen »