Logo

Kulturbeutel 25/17

Milena Krstic am Montag den 19. Juni 2017

Die Krstic empfiehlt:
Ehrlich gesagt chumeni nid so drus beim diesjährigen Pressetext zum Festival Belluard Bollwerk. Von der Game-Theater-Truppe machina eX ist die Rede und dass die seit dem Monat Mai schon dran sind und vor Ort ein Spektakel zusammenbrauen. Erwähnt sind Busfahrten an geheime Plätze und irgendwann am Textende steht geschrieben, dass sich die diesjährige, 34. Ausgabe, mit Alltäglichem befasst. Nun gut. Lassen wir uns überraschen – von diesem Festival nämlich gerne. Am Donnerstag fängts an und dauert bis am 1. Juli.

Der Urs empfiehlt:
So einen sündhaft überteuerten Deluxe-Badi-Burger im Lorrainebedli, wahlweise einem mittellosen Kind geschenkt oder den PreispolitiknörglerInnen an den Kopf gezimmert.
Wissen letztere eigentlich wieviel Arbeit hinter so einem Gastrokonzept steckt, wie mickerig die Margen auf Essen sind, woher diese Menschen stammen die da anreissen? Ich breche hier mal eine Lanze fürs Kulturpräkariat – die gehören nicht der hardcore Fukuyama-Fraktion an, sondern grossteils dem Heimblock – Spalterei ziemt sich demnach nicht!
Ach, und wenn wir schon fast beim Baden sind, das Kino Rex Bern bläst von Montag bis Donnerstag unter dem Titel «Splash» zum Open-Air im Innenhof des GenerationenHauses. Gezeigt werden Sommerfilme wie «La piscine», «The Swimmer», «The Party» und «A Bigger Splash».

Fischer empfiehlt:
Die Apokalypse überleben, es wird wieder heiss. Also entweder in die Badi oder zum Seminar mit dem Künstler Nino Baumgartner: Am Freitag gibt’s in der Stadtgalerie eine kurze Einführung in Überlebenstechniken und anschliessend eine praktische Tour mit Abendessen.

Mirko Schwab empfiehlt:
Süss, les Badiboys. Während Dandy und Urs nebeneinander auf dem Frottiertuch liegen, glückliche Biofritten in Hummus tunken und sich Proust vorlesen, steigt im Emmentaler Nest Signau das Kugelfest. Politik und Porno, Mucke und Mücken, DIY und XXY, Werwölflen und Werweissen – kurz, den wichtigen Fragen mit Humor auf die Spur kommen, einen Geilen haben und das bis tief in die Nacht. 22. – 25. Juni.

Frau Feuz empfiehlt:
Sie heissen Cecilia de Buurenworst, Ibrahim al Merguezi und Maithai Landjäger-Satay und sind die Protagonisten des Muscials «Sit so guet, s.v.p.», das ab Donnerstag in der Dampfzentrale über die Bühne geht. Musical? Keine Sorge, den Schabernack haben sich die Herren Matto Kämpf, Rapahel Urweider, Dennis Schwabenland und Simon Hari ausgedacht, das heisst, es wird zwar gesungen, aber eben mit richtig schön bitterbös-derbem Inhalt.

« Zur Übersicht

Ein Kommentar zu “Kulturbeutel 25/17”

  1. Kino REX / Martina sagt:

    Merci für den Hinweis! Wir eröffnen den Vorverkauf für das REX Openair diese Woche, die Filme werden allerdings erst vom 19. – 22. Juli gezeigt!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Zeichen verfügbar:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.