Logo

Keinzigartiges Lexikon: Folge 7

Gisela Feuz am Dienstag den 14. Februar 2017

Der Berner Schriftsteller Giuliano Musio spürt für KSB jede Woche einen heimlichen Verwandten eines vermeintlich einzigartigen Begriffs auf. Manuel Kämpfer illustriert ihn.

Heute: Die Zweiöde
Zweiöden sind höchst unbeliebte Orte, zumal sie gleich doppelt so öde sind wie Einöden. Sie werden, wenn überhaupt, nur von Zweisiedlern aufgesucht. Während eine Einöde gemeinhin als Arsch der Welt bezeichnet wird, muss man die Zweiöde als Warze darauf verstehen. Neben radioaktiv verseuchten Gebieten, den Oberflächen fremder Planeten und Brennnesselplantagen wurden jüngst auch CD-Läden, Videoverleihe und die Yahoo-Suchmaschine als eindeutige Zweiöden klassifiziert. Vorsicht: Auch einige Bars und Lounges gehören dazu. Man erkennt sie daran, dass sie zur Tarnung Slogans wie „The place to be“, „Two thumbs up“ oder „Where the cool
people meet“ einsetzen.


Zu den klassischen Zweiöden gehören auch Geburtstagspartys von Strebern.

Nächste Woche: Klitzegroß

« Zur Übersicht

Ein Kommentar zu “Keinzigartiges Lexikon: Folge 7”

  1. Dienstbier sagt:

    Oh, heute Abend stellt sich Herr Musio in der Matte Brennerei vor