Logo

Occupy Kirchenfeldbrücke

Benedikt Sartorius am Sonntag den 11. März 2012

Ab heute Mittag ist die Kirchenfeldbrücke nicht passierbar – sowohl für Passanten wie für den öV. Der Grund ist der Dreh der Hollywood-Produktion «Nachtzug nach Lissabon», die eine Menge Stars und Set-Leute nach Bern bringt.

Für Foto-Kameraden mit Riesen-Objektiven ist die Münsterplattform wohl der beste Platz, um einen Blick auf den Dreh der Selbstmordszene zu erhaschen:

Fehlt nur noch der Name des Hotels, um Jeremy Irons und Melanie Laurent gleich dem Fussballmessi zu belagern.

« Zur Übersicht

1 Kommentar zu „Occupy Kirchenfeldbrücke“

  1. MIchael sagt:

    Wenn der Film kommerziell erfolgreich wird, könnten die Produzenten vielleicht der armen Stadt (die lieber Bären pflegt) ein anständiges Suizid-Prophylaxe-Netz spendieren wie bei der Münsterplattform.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.

Publireportage

Das beste Mittel gegen Vorweihnachtsstress!

Gönnen Sie sich eine Verschnaufpause im Kursaal Bern.

Publireportage

Ihre Lieblings-Weihnachtsmärkte

Reisen Sie mit RailAway gemütlich mit dem Zug an Ihren Lieblings-Weihnachtsmarkt.

Vergleich

Krankenkassen Prämien

In wenigen Sekunden Prämien berechnen und sparen.

Werbung

Ausgang? Agenda!

Kino. Musik. Kunst. Bühne. Literatur. Feste. Und was sonst noch so läuft in der Region.

Vergleichsdienst

Abopreise vergleichen

Der Handy-Abovergleich mit Ihrem gewünschten Mobiltelefon und Prepaid-Angeboten.

Publireportage

Winterschiff

Auf dem Thunersee ist für Sie auch im Winter ein Schiff unterwegs. Wir freuen uns, Sie an Bord begrüssen zu dürfen.