schliessen
  • Tramdepot: Das beste Cordon Bleu bis jetzt. Vacherin Käse aus Fribourg und leckere Nudeln dazu. Kann es noch besser werden?
    Bild: www.lescordonbleus.ch

  • Restaurant Lötschberg: Riesiges Cordon Bleu. Die hausgemachten Spätzle müssen leider dem Fleisch weichen. Empfehlenswert.
    Bild: www.lescordonbleus.ch

  • Restaurant Sassafraz: Der Käse ist nicht ganz geschmolzen und das seltsame Gewürz im Cordon Bleu gefällt gar nicht. Aber der Preis ist okay.
    Bild: www.lescordonbleus.ch

Berns bestes Cordon Bleu

Cordon Bleu – ein ungesundes, aber herrliches Gericht: Wo in Bern findet sich das Beste? Der «Hauptstädter» gibt den vorläufigen Zwischenstand bekannt.

Hier schreibt ein bekennender Cordon-Bleu-Fan. Das Vorgehen in einem neuen Restaurant ist immer gleich: Sofern auf der Speisekarte vorhanden, wird dieses Gericht bestellt. Wenn das gute Stück Fleisch mit all seinen leckeren Inhalten leichter als 400 Gramm schwer ist, dürfen Pommes – und wenn der Hunger sehr gross ist, vielleicht noch Gemüse – nicht fehlen. Manche mögen sagen, dass das Gericht einfältig und langweilig sei. Au contraire! Ich habe lediglich jenes Gericht ausfindig gemacht, das ich theoretisch auch jeden Tag essen könnte. So ist es auch schon passiert, dass sieben Tage in Folge jeweils ein Cordon Bleu verspeist wurde. Der Magen rebellierte zwar ein klein wenig, weil zugegebenermassen ernährungstechnisch bedenklich ist. Die Lust, ein weiteres zu essen, ist darob aber nie verflogen.

Da es in Bern fast in jedem Restaurant angeboten wird, ist es schwierig, das beste Cordon Bleu der Stadt zu erküren. Die Forschungsarbeiten sind zwar noch nicht ganz abgeschlossen, aber nach dem Besuch verschiedenster Lokale ist es Zeit für einen Zwischenstand. Hier kommen die drei besten Schnitzel in  Bern:

 

Platz 3: Das Restaurant Sassafraz in der Aarbergergasse versprüht einen Hauch italienisches Flair. Optisch gibt der Teller einiges her. Schliesslich kommt das Cordon Bleu apart zusammengerollt daher und die Pommes Frites sind sehr gross – womöglich hausgemacht. Leider wurden die Kartoffelstreifen zu lange frittiert. Der gerollte Schnitzel federt die erste Enttäuschung ab, aber nur, bis der Käse zum Vorschein tritt. Geschmolzen sieht anders aus. Und ein undefiniertes Gewürz im Cordon Bleu stört meinen Gaumen. Aber bei diesem humanen Preis darf man sich fast nicht beklagen. Kosten: SFr. 29.-

Platz 2: Das Restaurant Lötschberg an der Zeughausgasse wurde auf eine Empfehlung hin besucht. Der erste Eindruck des Cordon Bleus ist positiv. Es ist gross, füllt zirka die Hälfe des Teller. Die womöglich hausgemachten Spätzle sind etwas trocken, jedoch eine nette Ergänzung zum gefüllten Schnitzel. Trotzdem werden sie beiseitegeschoben, schliesslich steht das Fleisch im Vordergrund. Beim ersten Bissen wird klar, dass es sich hier um ein besonderes Stück handelt. Statt normalen Kochschinken setzt man hier auf Rohschinken. Der Höhepunkt ist aber der Käse. In der Regel wird das Cordon Bleu mit Greyerzer oder Emmentaler gefüllt. Im Lötschberg Restaurant aber wird der Vacherin-Käse aus Fribourg verwendet. Nicht nur die Qualität ist überzeugend, sondern auch die Quantität: Selten lief so viel geschmolzener Käse aus einem Schnitzel heraus. Die leichten Bauchschmerzen werden mit einem kleinen Schnaps verringert oder zumindest betäubt. Kosten: SFr. 39.-

Platz 1: Das mit Abstand beste Cordon Bleu – nach heutigem Stand – wurde im Tramdepot verspeist. Neben der grossen Speiseauswahl weiss auch das Bierangebot zu gefallen. Als das Essen zum Tisch gebracht wird, erhöht sich der Pulsschlag: Gleich zwei grosse Stücke lachen mich an, die etwa drei Viertel des Tellers ausmachen. Vom Gewicht her sind sie etwas gleich schwer wie ein XXL-Cordon-Bleu. Aber hey, es sind zwei! Jeder Bissen wird wie einen Goldmedaillen-Sieg an der Olympiade gefeiert. Hoffen wir mal, dass das Fleisch nicht gedopt ist. Und der Käse ist wieder Vacherin – schon bald mein Lieblingskäse. Kosten: SFr. 30.-

Bis jetzt waren die Bauchschmerzen nach dem Besuch im Tramdepot am grössten. Ein sicheres Zeichen, dass es dort bis jetzt am besten war. Ob das noch getoppt werden kann, ist fraglich. Aber das Forschen geht mit Freude weiter. Tipps sind nach wie vor willkommen.

Ragulan Vivekananthan

Ragulan Vivekananthan ist offiziell Oberaargauer, aber das Herz gehörte schon immer der Stadt. Er ist weiterhin auf der Suche nach dem besten Cordon Bleu der Stadt. Tipps sind herzlich willkommen.


Publiziert am 25. Juli 2014

32 Kommentare

  1. Andrea Burri says:

    Zwar nicht in der Stadt, aber das Restaurant Hirschen in Frauchwil (Rapperswil BE) ist sehr zu empfehlen für Cordon-Bleu-Liebhaber! Sie bieten nicht nur ein klassisches, hausgemachtes Cordon-Bleu an, sondern je nach Saison auch eine spezielle Variante, z.B. mit Knoblauch, Chilli oder – mein Favorit – mit Tomaten und Mozzarella.
    Einen Besuch wert!

  2. Sam says:

    Da war jemand aber noch nicht im Tramway im Breitsch…günstiger, besser und grösser als alles bisher beschriebene!

  3. Giulietta says:

    Probier mal das RIESIGE Cordon bleu im Tramway im Breitsch. Danach hast auch du für eine Weile genug davon! Es ist aber echt fein und erstaunlich günstig! Minuspunkt: Die Lüftung im Restaurant ist quasi non-existent: Du kannst also nacher nirgends mehr hin gehen, ohne nach Pommes zu schmöcken!

  4. bärni says:

    Was für eine Gastrojournalistische Meisterleistung… nicht mal die Art des Fleisches (profanes Schwein? Oder Kalbfleisch wie es sich für ein echtes Cordon Bleu gehört?) wird uns in dieser meisterlichen Kritik erläutert.

    • Kay says:

      habe ich mir auch gedacht…auch die Tatsache, dass der gute Mann noch NIE im Tramway ein CB verputzt hat, sich aber anmutet einen Bericht über das BESTE CB Berns zu schreiben, ist mehr als fragwürdig….Dass das Tramway CB der absolutte Wahnsinn ist, weiss man nun einfach wirklich bis nach Bümpliz “hingere”…tststststs

  5. Toto says:

    Unbeding das Cordon-Bleu im Rest. Zunft zu Webern probieren. Kann ich nur empfehlen!

    Tramdepot war für mich früher mal ok. Inder letzten Zeit hat m.E. die Qualität nach gelassen.

    Gruss
    Toto

  6. Dr. MadR says:

    Der Klassiker unter den Cordon Bleus gibts im Tramway am Breitsch.

    Einfach die lange Wartezeit einkalkulieren.

    • Micolu says:

      Für Fleischfresser: im Tramway das grösste und beste aller Cordonbleus, ob Vacherin, Raclette oder Greyerzer, scheissegal.

    • Gubor Fröhlich says:

      Preis/Leistung ist es im Tramway am Besten.
      Einfach genügend Zeit einrechnen und die Wartezeit nicht mit zuviel Bier begiessen.
      Auf eine Vorspeise kann verzichtet werden.

    • Stephan says:

      Stimmt, Tramway ist der absolute Hammer! Auch wenn man manchmal etwas länger warten muss. Bekanntlich ist Vorfreude die grösste Freude – das gilt auch beim Cordon bleu!

  7. Hans N. says:

    Ich hatte in der Stadt Bern erst ein Cordon Bleu. Das war im Tramdepot. Wenn das das beste in Bern ist – dann gute Nacht….

    • Kay says:

      Behaupte jetzt einfach mal, dass der Verfasser das Tramdepot mit dem Tramway verwechselt hat!

  8. Sebastian Michel says:

    Ein sehr grosses Cordon Bleu findet man im Tramway. Der komplette Verzerr (inkl. Friten) führt definitiv zur Höchstbelastung des Magens. Zum Glück besteht aber das Angbot, das Nichtverspiessene im Dogybag nach Hause zu nehmen.

  9. Hansi Lebrecht says:

    … das beste Gordongblö (nicht in der Stadt) gibz im Bären, Frauenkappelen beim Housi. es hat glaub 6 oder 7 Sorten zur Auswahl (versch. Füllungen) – mein Favorit: “Hagelhans”. njam! 🙂

  10. Klaus Hählen says:

    Die mit Abstand besten Cordon-bleu-Kreationen in Bern und Umgebunghabe ich im Bäre Buchsi entdeckt – neben viel Kultur und tollem Ambiente. Ein Besuch ist es wert!

  11. Christopher says:

    Hiermit oute auch ich mich als Cordon-Bleu-Fan.
    Mein Favorit ist die Schüdere (Restaurant Schützenhaus) in Bümpliz, wo sowohl Qualität, Quantität und Preis optimal sind.
    Bewusst schreibe ich hier nicht mehr, sonst würde mein Beitrag als Werbung zensiert. 😉
    Also selber ausprobieren…

  12. Ragulan Vivekananthan says:

    Besten Dank für die Hinweise. Das Tramway steht selbstverständlich auf der Bucket List und in wird naher Zukunft hier thematisiert. 🙂

    • marie says:

      aber bitte ins detail! bin nämlich gespannt, wie jemand darüber denkt, wenn er zum ersten mal dort hin geht. freue mich schon.

  13. Michi says:

    Tramway ist gut und günstig. Wenn es mal etwas gehobener und happiger sein darf, versucht mal das XXL-Kalbs-Cordonbleu im Kreuz in Wohlen. Mein Favorit bisher.

  14. Paul says:

    Immer wieder ein Besuch wert ist das National, dort gibt es ein Cordon Bleu mit Knusperpanade, gefüllt mit Vacherin und Rohschinken.

  15. Bümpliz in Australien says:

    Moleson (Aarbergergasse), unbedingt! Dazu eine Flasche 3×3 aus dem Wallis

  16. P Kummer says:

    Auch ausserhalb der Stadt, aber auch aussergewöhnlich gut! Schüdere – Cordon Bleu im Restaurant Schützenhaus, Sowie eine kleine Cordon Bleu Karte im Restaurant Kleefeld 😉 Beide in Bümpliz und wärmstens zu empfehlen!!!

    Mfg Ein Cordon Bleu Fan

  17. Beni d'Or says:

    Meine Damen und Herren. Hat es tatsächlich so lange dauern müssen, bis der Ort für das wirklich allerbeste CB gelüftet wird?

    Brasserie Obstberg

    MM

  18. Richard Meier says:

    Tramdepot: ich ass ca. vor einem Jahr dort ein Cordon Bleu. Sah zwar lecker aus, war aber eine Enttäuschung. Das Fleisch war total trocken, wahrscheinlich weil es vorgekocht war und dann zulange in der Mikrowelle verweilte. (ist aber wohl eine Ausnahme normalerweise isst man im Tramdepot gut)

    übrigens: das beste Cordon Bleu ass ich auf der Insel Bali, in der Ortschaft Ubud. Kein Witz wirklich! Der Name des Restaurants ist mir allerdings entfallen.

  19. Andi says:

    ich war gestern im tramdepot, leider waren das aber nur 2 kleine cordonbleus und auch nicht wirklich gut… muss man speziell fragen, wenn man ein xxl-cordonbleu möchte?

  20. martin says:

    Hei giela spinnäd dir. Das beschti ist Dänk im Jäger z’ Bümpliz, XXL, und nid im schüderra. Dazu eine der besten wy-charta des Kantons! und zu Preise die nid z’schlaga si.

  21. martin says:

    Im Jäger und XXL und mit Frittä!!!!!!!!!!!, aua sicher nid mit nüdeli?????????? Vor allem nid 2 so gugelis wy uf äm Biud.

Alle Kommentare zeigen
  1. Andrea Burri says:

    Zwar nicht in der Stadt, aber das Restaurant Hirschen in Frauchwil (Rapperswil BE) ist sehr zu empfehlen für Cordon-Bleu-Liebhaber! Sie bieten nicht nur ein klassisches, hausgemachtes Cordon-Bleu an, sondern je nach Saison auch eine spezielle Variante, z.B. mit Knoblauch, Chilli oder – mein Favorit – mit Tomaten und Mozzarella.
    Einen Besuch wert!

  2. Sam says:

    Da war jemand aber noch nicht im Tramway im Breitsch…günstiger, besser und grösser als alles bisher beschriebene!

  3. Giulietta says:

    Probier mal das RIESIGE Cordon bleu im Tramway im Breitsch. Danach hast auch du für eine Weile genug davon! Es ist aber echt fein und erstaunlich günstig! Minuspunkt: Die Lüftung im Restaurant ist quasi non-existent: Du kannst also nacher nirgends mehr hin gehen, ohne nach Pommes zu schmöcken!

  4. bärni says:

    Was für eine Gastrojournalistische Meisterleistung… nicht mal die Art des Fleisches (profanes Schwein? Oder Kalbfleisch wie es sich für ein echtes Cordon Bleu gehört?) wird uns in dieser meisterlichen Kritik erläutert.

    • Kay says:

      habe ich mir auch gedacht…auch die Tatsache, dass der gute Mann noch NIE im Tramway ein CB verputzt hat, sich aber anmutet einen Bericht über das BESTE CB Berns zu schreiben, ist mehr als fragwürdig….Dass das Tramway CB der absolutte Wahnsinn ist, weiss man nun einfach wirklich bis nach Bümpliz “hingere”…tststststs

  5. Toto says:

    Unbeding das Cordon-Bleu im Rest. Zunft zu Webern probieren. Kann ich nur empfehlen!

    Tramdepot war für mich früher mal ok. Inder letzten Zeit hat m.E. die Qualität nach gelassen.

    Gruss
    Toto

  6. Dr. MadR says:

    Der Klassiker unter den Cordon Bleus gibts im Tramway am Breitsch.

    Einfach die lange Wartezeit einkalkulieren.

    • Micolu says:

      Für Fleischfresser: im Tramway das grösste und beste aller Cordonbleus, ob Vacherin, Raclette oder Greyerzer, scheissegal.

    • Gubor Fröhlich says:

      Preis/Leistung ist es im Tramway am Besten.
      Einfach genügend Zeit einrechnen und die Wartezeit nicht mit zuviel Bier begiessen.
      Auf eine Vorspeise kann verzichtet werden.

    • Stephan says:

      Stimmt, Tramway ist der absolute Hammer! Auch wenn man manchmal etwas länger warten muss. Bekanntlich ist Vorfreude die grösste Freude – das gilt auch beim Cordon bleu!

  7. Hans N. says:

    Ich hatte in der Stadt Bern erst ein Cordon Bleu. Das war im Tramdepot. Wenn das das beste in Bern ist – dann gute Nacht….

    • Kay says:

      Behaupte jetzt einfach mal, dass der Verfasser das Tramdepot mit dem Tramway verwechselt hat!

  8. Sebastian Michel says:

    Ein sehr grosses Cordon Bleu findet man im Tramway. Der komplette Verzerr (inkl. Friten) führt definitiv zur Höchstbelastung des Magens. Zum Glück besteht aber das Angbot, das Nichtverspiessene im Dogybag nach Hause zu nehmen.

  9. Hansi Lebrecht says:

    … das beste Gordongblö (nicht in der Stadt) gibz im Bären, Frauenkappelen beim Housi. es hat glaub 6 oder 7 Sorten zur Auswahl (versch. Füllungen) – mein Favorit: “Hagelhans”. njam! 🙂

  10. Klaus Hählen says:

    Die mit Abstand besten Cordon-bleu-Kreationen in Bern und Umgebunghabe ich im Bäre Buchsi entdeckt – neben viel Kultur und tollem Ambiente. Ein Besuch ist es wert!

  11. Christopher says:

    Hiermit oute auch ich mich als Cordon-Bleu-Fan.
    Mein Favorit ist die Schüdere (Restaurant Schützenhaus) in Bümpliz, wo sowohl Qualität, Quantität und Preis optimal sind.
    Bewusst schreibe ich hier nicht mehr, sonst würde mein Beitrag als Werbung zensiert. 😉
    Also selber ausprobieren…

  12. Ragulan Vivekananthan says:

    Besten Dank für die Hinweise. Das Tramway steht selbstverständlich auf der Bucket List und in wird naher Zukunft hier thematisiert. 🙂

    • marie says:

      aber bitte ins detail! bin nämlich gespannt, wie jemand darüber denkt, wenn er zum ersten mal dort hin geht. freue mich schon.

  13. Michi says:

    Tramway ist gut und günstig. Wenn es mal etwas gehobener und happiger sein darf, versucht mal das XXL-Kalbs-Cordonbleu im Kreuz in Wohlen. Mein Favorit bisher.

  14. Paul says:

    Immer wieder ein Besuch wert ist das National, dort gibt es ein Cordon Bleu mit Knusperpanade, gefüllt mit Vacherin und Rohschinken.

  15. Bümpliz in Australien says:

    Moleson (Aarbergergasse), unbedingt! Dazu eine Flasche 3×3 aus dem Wallis

  16. P Kummer says:

    Auch ausserhalb der Stadt, aber auch aussergewöhnlich gut! Schüdere – Cordon Bleu im Restaurant Schützenhaus, Sowie eine kleine Cordon Bleu Karte im Restaurant Kleefeld 😉 Beide in Bümpliz und wärmstens zu empfehlen!!!

    Mfg Ein Cordon Bleu Fan

  17. Beni d'Or says:

    Meine Damen und Herren. Hat es tatsächlich so lange dauern müssen, bis der Ort für das wirklich allerbeste CB gelüftet wird?

    Brasserie Obstberg

    MM

  18. Richard Meier says:

    Tramdepot: ich ass ca. vor einem Jahr dort ein Cordon Bleu. Sah zwar lecker aus, war aber eine Enttäuschung. Das Fleisch war total trocken, wahrscheinlich weil es vorgekocht war und dann zulange in der Mikrowelle verweilte. (ist aber wohl eine Ausnahme normalerweise isst man im Tramdepot gut)

    übrigens: das beste Cordon Bleu ass ich auf der Insel Bali, in der Ortschaft Ubud. Kein Witz wirklich! Der Name des Restaurants ist mir allerdings entfallen.

  19. Andi says:

    ich war gestern im tramdepot, leider waren das aber nur 2 kleine cordonbleus und auch nicht wirklich gut… muss man speziell fragen, wenn man ein xxl-cordonbleu möchte?

  20. martin says:

    Hei giela spinnäd dir. Das beschti ist Dänk im Jäger z’ Bümpliz, XXL, und nid im schüderra. Dazu eine der besten wy-charta des Kantons! und zu Preise die nid z’schlaga si.

  21. martin says:

    Im Jäger und XXL und mit Frittä!!!!!!!!!!!, aua sicher nid mit nüdeli?????????? Vor allem nid 2 so gugelis wy uf äm Biud.

Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.